> > > > Zotac GeForce GTX 780 Ti AMP! Edition im Test

Zotac GeForce GTX 780 Ti AMP! Edition im Test

PDFDruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Zotac GeForce GTX 780 Ti AMP! Edition im Test

zotac-780ti-amp-logoNachdem wir uns bereits einige Modelle der GeForce GTX 780 Ti im Custom-Design (bei denen sowohl die Kühlung als auch das PCB angepasst wurden) angeschaut haben, folgt mit der Zotac GeForce GTX 780 Ti AMP! Edition ein Modell, bei dem sich der Hersteller nur für einen Austausch der Kühlung entschieden hat. Wie bei jeder AMP! Edition hat Zotac natürlich auch an der Taktschraube gedreht und dabei nicht nur die GPU, sondern auch gleich den Speicher übertaktet. Dennoch ist es keine allzu schwierige Prognose zu sagen, dass es Zotac schwer gegen die Konkurrenz haben wird. Wie sich die Zotac GeForce GTX 780 Ti AMP! Edition positioniert, klären wir auf den kommenden Seiten.

Wie auch schon bei der GeForce GTX 780 versucht sich Zotac auch bei der GeForce GTX 780 Ti wieder mit einer AMP! Edition. Dabei macht es NVIDIA den Herstellern recht einfach, denn große Änderungen am Design der Karte müssen nicht vorgenommen werden. Dennoch wollen wir nicht darauf verzichten, die Karte ausführlich vorzustellen.

Derzeit ist die Zotac GeForce GTX 780 Ti AMP! Edition im Hardwareluxx-Preisvergleich ab 625 Euro zu finden. Die günstigste GeForce GTX 780 Ti ohne jegliche Modifikation kostet derzeit ab 575 Euro. Insofern verlangt Zotac nur einen Aufpreis von 50 Euro für das werksseitige Overclocking sowie die alternative Kühlung.

Architektonische Eckdaten

Bevor wir uns genauer mit der Karte und den Details beschäftigen, werfen wir einen ersten Blick auf die technischen Daten:

Zotac GeForce GTX 780 Ti AMP! Edition
Straßenpreis ab 625 Euro
Modellnummer ZT-70203-10P
Homepage www.zotac.com
Technische Daten
GPU GK110 (GK110-425-B1)
Fertigung 28 nm
Transistoren 7,1 Milliarden
GPU-Takt (Base Clock) 1.006 MHz
GPU-Takt (Boost Clock) 1.072 MHz
Speichertakt 1.800 MHz
Speichertyp GDDR5
Speichergröße 3.072 MB
Speicherinterface 384 Bit
Speicherbandbreite 345,6 GB/Sek.
DirectX-Version 11.1
Shadereinheiten 2.880
Textur Units 240
ROPs 48
Pixelfüllrate 48,3 GPixel/Sek.
SLI/CrossFire SLI

Nun sind diese nackten Zahlen ohne Vergleichswerte und eine weitergehende Einschätzung recht wenig wert. Daher nehmen wir uns die Zotac GeForce GTX 780 Ti AMP! Edition und vergleichen sie in der folgenden Tabelle gegen das Referenzmodell der GeForce GTX 780 Ti sowie die AMD Radeon R9 290X:

Zotac GeForce GTX 780 Ti AMP! Edition gegen die Konkurrenz
Modell AMD Radeon R9 290X Zotac GeForce GTX 780 Ti AMP! Edition NVIDIA GeForce GTX 780 Ti
Straßenpreis ab 450 Euro ab 625 Euro ab 575 Euro
Homepage www.amd.de www.zotac.com www.nvidia.de
Technische Daten
GPU Hawaii XT GK110 (GK110-425-B1) GK110 (GK110-425-B1)
Fertigung 28 nm 28 nm 28 nm
Transistoren 6,2 Milliarden 7,1 Milliarden 7,1 Milliarden
GPU-Takt (Base Clock) - 1.006 MHz 876 MHz
GPU-Takt (Boost Clock) 1.000 MHz 1.072 MHz 928 MHz
Speichertakt 1.250 MHz 1.800 MHz 1.750 MHz
Speichertyp GDDR5 GDDR5 GDDR5
Speichergröße 4.096 MB 3.072 MB 3.072 MB
Speicherinterface 512 Bit 384 Bit 384 Bit
Speicherbandbreite 320,0 GB/Sek. 345,6 GB/Sek. 336,0 GB/Sek.
DirectX-Version 11.2 11.1 11.1
Shadereinheiten 2.816 2.880 2880
Texture Units 176 240 240
ROPs 64 48 48
TDP 250 Watt > 250 Watt 250 Watt

Gegenüber der Referenzversion der GeForce GTX 780 Ti hat Zotac den Basis-Takt bei der AMP! Edition von 876 auf 1.006 MHz angehoben. Der minimale Boost-Takt steigt von 928 auf 1.072 MHz. Damit gehört die Zotac GeForce GTX 780 Ti AMP! Edition zwar zu den schnelleren Modellen, kann aber nicht ganz mit der High-End-Riege mithalten. Karten wie die Gigabyte GeForce GTX 780 Ti GHz Edition besitzen bereits einen Basis-Takt von 1.072 MHz und kommen im Minimum auf einen Boost-Takt von 1.150 MHz.

Anders als viele andere Hersteller aber wagt sich Zotac an ein Overclocking des Speichers. Die Taktsteigerung von 1.750 auf 1.800 MHz mag auf den ersten Blick nicht wahnsinnig hoch sein, doch es hat einen Grund, warum viele andere Hersteller darauf verzichten. Immerhin kann das Plus von 50 MHz für einen kleinen Vorsprung verantwortlich sein, wenn sich zwei oder mehr Karten beim Boost-Takt recht nahe kommen. Alle weiteren technischen Daten entsprechen den üblichen Vorgabe von NVIDIA für die GK110-GPU im Vollausbau.

GPU-Z-Screenshot der Zotac GeForce GTX 780 Ti AMP! Edition

Der GPU-Z-Screenshot bestätigt noch einmal die eben bereits beschriebenen technischen Daten. In der nun folgenden Tabelle betrachten wir das Verhalten von Temperatur und Takt unter Last in verschiedenen Anwendungen. Bereits dieser erste Test gibt Auskunft darüber, ob der Kühler die von NVIDIA gemachten Vorgaben einhalten kann und die Karte damit an ihrem Limit arbeitet oder gedrosselt wird.

Gegenüberstellung von Temperatur und Takt
Spiel Temperatur Takt
The Elder Scrolls V Sykrim 64 °C 1.110 MHz
Company of Hereos 63 °C 1.032 MHz
Grid 2 68 °C 1.071 MHz
Metro: Last Light 65 °C 1.110 MHz
Crysis 3 69 °C 1.084 MHz
Battlefield 4 68 °C 1.110 MHz
Assassin's Creed IV: Black Flag 67 °C 1.110 MHz
Bioshock: Infinite 69 °C 1.084 MHz
Tomb Raider 68 °C 1.084 MHz

Offenbar hat Zotac bei der GeForce GTX 780 Ti AMP! Edition den gleichen Fehler gemacht wie beim Vorgängermodell. Zwar wäre die Karte auf dem Papier in der Lage mit den schnellsten Karten mitzuhalten, allerdings hat man im BIOS eine kleine Handbremse eingebaut. Dort gespeichert sind unter anderem Angaben zum Basis- und Boost-Takt. In diesem Fall aber noch wichtiger ist das Boost-Limit und hier wählt Zotac einen deutlich niedrigeren Wert als es bei vielen Konkurrenzkarten der Fall ist. Die können entsprechend an dieser Stelle teilweise deutlich höher gehen. Der aggressivere Boost der Konkurrenz verhilft ihr hier also zu höheren Taktraten.