> > > > AMD Radeon R9 290X im Test

AMD Radeon R9 290X im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 30: Fazit

AMD ist zurück, zumindest wenn man die Performance der Radeon R9 290X betrachtet. Zog in der vergangenen Monaten nur noch das Preisargument (was keinesfalls so negativ ist, wie es klingt, schließlich bot man zum gleichen Preis meist etwas mehr als die Konkurrenz), kann AMD nun auch wieder die Leistungs-Karte ziehen.

In Sachen Performance landet die Radeon R9 290X irgendwo zwischen der GeForce GTX 780 und Titan - nicht ohne Grund plant NVIDIA wohl einen Gegenspieler namens GeForce GTX 780 Ti. Derzeit fehlen uns aber noch die technischen Daten zu dieser Karte. Also beschäftigen wir uns wieder mit dem, was uns aktuell bekannt ist und mit dem wir uns in den vergangenen Tagen beschäftigt haben. Besonders imposant war die Performance im CrossFire-Betrieb und hier stellen dann auch UltraHD und 4K keine Herausforderung dar. Aber selbst bei nur einer Karte machen sich die 4 GB Grafikspeicher der Radeon R9 290X bemerkbar, während die GeForce GTX 780 ihre Texturen "nur" in 3 GB ablegen kann. Langsam aber sicher kommen wir mit den Single-GPU-Karten in Regionen, in denen das Spielen in solchen Auflösungen denkbar und umsetzbar wird. In sechs bis neun Monaten werden dann vielleicht auch die Preise für die entsprechenden Displays soweit sein. Aus 6,2 Milliarden Transistoren der "Hawaii"-GPU holt AMD nahezu die gleiche Performance, wie NVIDIA aus 7,1 Milliarden Transistoren. Etwa 600 mm2 der GeForce GTX Titan treten gegen 438 mm2 der Radeon R9 290X an. Doch diese Vergleiche der technischen Werte sind nicht viel wert, wenn nicht auch die Performance mit einbezogen wird. Da die Radeon R9 290X irgendwo zwischen der GeForce GTX 780 und der GeForce GTX Titan liegt, sehen wir AMD in punkto Effizienz also vorne.

AMD Radeon R9 290X
AMD Radeon R9 290X

Hohe Effizienz ...? Wäre da nicht der Stromverbrauch und damit kommen wir zum Pferdefuß der aktuellen GCN-Architektur, der sich im negativen Sinne von "Tahiti" in "Hawaii" gerettet hat. Der Stromverbrauch ist für eine Single-GPU-Karte unangemessen hoch und stellt man den Vergleich zur Konkurrenz von NVIDIA an, kehrt sich das Bild der Effektivität schnell wieder um. Problematisch ist auch, dass die Radeon R9 290X bereits nach wenigen Minuten unter Volllast gegen ihr Temperaturlimit fährt und letztendlich Takt und Spannung reduziert. Dies macht es uns Testern auch schwierig die Karte möglichst objektiv zu testen, denn das System muss ständig auf Temperatur gehalten werden, um während der Messung möglichst praxisnahe Werte zu liefern. Wir testen in einem gut belüfteten großen Gehäuse. Ausreichend Frischluft sollte also eigentlich kein Problem sein und dennoch müssen Käufer der Radeon R9 290X gerade auf diesen Punkt besonders achten.

Dennoch oder vielleicht gerade deswegen hat es AMD geschafft den Kühler unter Last leiser zu halten, als beim Vorgänger, der Radeon HD 7970 GHz Edition. Dies gilt sowohl für den Idle- wie auch den Last-Betrieb. Nicht beachten darf man an dieser Stelle natürlich das CrossFire-System. Die beiden Karten lassen sich nur sehr wenig Luft - schon gar nicht in einem geschlossenem Gehäuse. Unabhängig der ab Werk gewählten Drehzahlen für den Lüfter arbeitete unser Testsample meist im Temperaturbereich von 92 bis 94 °C und damit direkt am Temperaturlimit von 95 °C. An dieser Stelle sieht die Radeon R9 290X gegen die Konkurrenz natürlich schlecht aus. Ob sich derart hohe Temperaturen auch auf der Lebensdauer der GPUs niederschlagen, ist uns nicht bekannt. AMD selbst gibt eine Shutdown-Temperatur und damit absolute Obergrenze für den Chip von 104 °C an.

Neben den üblichen Tests und Beurteilungen hat AMD vielleicht noch etwas in der Hinterhand, dass bisher reine Theorie ist. Wir sprechen natürlich von TrueAudio und Mantle. Während TrueAudio im Sound-Bereich für einen besseren Klang sorgen könnte, hofft AMD bei Mantle auf eine möglichst breite Unterstützung durch die Entwickler. Dieser wiederum versprechen sich durch den Einsatz von Mantle eine flexiblere Programmierung der Hardware und letztendlich auch Performance-Verbesserungen. Eben um die Performance dreht sich ein Großteil unseres Reviews und damit gehört Mantle sicherlich eine erhöhte Aufmerksamkeit. Bis zum Release des ersten auf Mantle basierten Spiels werden wir uns aber noch etwas gedulden müssen. DICE hat ein entsprechendes Update für Battlefield 4 für den Dezember angekündigt. Einige Spiele mit dem Support von TrueAudio sind ebenfalls in der Pipeline, lassen aber auch noch einige Monate auf sich warten.

399 Euro zuzüglich Steuern hat uns AMD als unverbindliche Preisempfehlung genannt. Daraus ergibt sich ein Preis von 475 Euro für die Radeon R9 290X und reißt eine große Lücke zwischen dieses Modell und die Radeon R9 280X. Diese Lücke aber dürfte bald mit der Radeon R9 290 geschlossen werden. Wir sind gespannt, wo NVIDIA mit der GeForce GTX 780 Ti landet - sowohl preislich als auch in Sachen Performance.

Alternativen? Derzeit würden wir empfehlen zunächst einmal auf die Partner-Karten zu warten. Uns ist zwar noch nicht bekannt, ob AMD das Design der Radeon R9 290X bereits geöffnet und damit den Weg frei für alternativ gekühlte Karten gemacht hat, allerdings dürfte sich diese Frage recht schnell nach dem Launch von alleine klären. Ansonsten sehen wir klar die GeForce GTX 780 als Konkurrenz zur Radeon R9 290X. In Sachen Leistung unterscheiden sich beide Karten in nur wenigen Prozent und das Modell von NVIDIA ist nur unwesentlich teurer.

AMD Radeon R9 290X
AMD Radeon R9 290X
 

Persönliche Meinung

AMD macht es mir wirklich nicht leicht. Mit der Radeon R9 290X schließt man in Sachen Performance mit NVIDIA auf, dies wird allerdings durch ein aggressives PowerTune erkauft, dass die Karte bereits im Normalzustand so warm werden lässt, dass ein direkter Vergleich kaum möglich sein wird. GPU-Boost 2.0 von NVIDIA wirfst der Vergleichbarkeit der meisten Karten bereits Stöcke zwischen die Beine, PowerTune aber bremst dieses Vorhaben sprichwörtlich gleich aus. Letztendlich aber schafft es AMD auch so, wieder auf Augenhöhe zu sein. Ich stelle mir vor was passiert wäre, wenn die Radeon R9 290X bei 80 °C den vollen Takt von 1030 MHz halten könnte und freue mich auf die ersten Karten mit Custom-Kühler. (Andreas Schilling)

Positive Aspekte der AMD Radeon R9 290X:

  • sehr gute Single-GPU-Performance
  • etwas günstiger als die direkte Konkurrenz
  • weitere Einstellungsmöglichkeiten dank neuem PowerTune
  • volle DirectX 11.2 Unterstützung für zukünftige Spiele-Titel
  • TrueAudio mit Verbesserungspontenziel in diesem Bereich
  • Mantle-Support mit Verbesserungspotenzial in der Performance

Negative Aspekte der AMD Radeon R9 290X:

  • hoher Stromverbrauch unter Last
  • hohe Temperaturen im Idle- und Last-Betrieb
  • "Quiet BIOS" und "Uber BIOS" ohne große Unterschiede
 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (1085)

#1076
customavatars/avatar11960_1.gif
Registriert seit: 18.07.2004
Vorarlberg/Österreich
Fregattenkapitän
Beiträge: 2675
Zitat Nopileus;21489497
Meine Elpida (auf 290 non-x) machen sogar schon bei 1380 dicht :hmm:


Hast du schon mehr Saft gegeben? Der Speichercontrolle limitiert hier. Meine Hynix gehen ab 1460mhz ein. Mit +50mV gehen die bis 1625 bzw noch mehr - bei 1625 ist beim Afterburner Schluss - ich muss das zuerst aushebeln!
Mit etwas mehr Saft drauf gehen auch die Elpida höher wobei du besser nicht den Referenzkühler draufhaben solltest.
#1077
customavatars/avatar52650_1.gif
Registriert seit: 30.11.2006
3xxxx
Leutnant zur See
Beiträge: 1237
Wie prüft ihr eigentlich, ob die Speicher limitieren? Durch die Black-Screen Problematik, die auch mit dem neuen Treiber immer noch sporadisch vorhanden ist, weiß man doch garnet ob der PC wegen Treiberproblem oder OC stehen geblieben ist.
Als ich einmal die GPU auf 1200 hatte mit 100mV mehr hatte ich Benchmarks ohne Probleme(ohne Artefakte, Absturz) durchlaufen lassen können, nur in BF4 hatte ich dann nach einiger Zeit den DX-Fehler: Device removed. Da war es klar, dass das OC zu hoch war. Aber wie prüft ihr das beim Speicher?
#1078
customavatars/avatar90289_1.gif
Registriert seit: 24.04.2008

Kapitänleutnant
Beiträge: 2027
Zitat mustrum;21491986
Hast du schon mehr Saft gegeben? Der Speichercontrolle limitiert hier. Meine Hynix gehen ab 1460mhz ein. Mit +50mV gehen die bis 1625 bzw noch mehr - bei 1625 ist beim Afterburner Schluss - ich muss das zuerst aushebeln!
Mit etwas mehr Saft drauf gehen auch die Elpida höher wobei du besser nicht den Referenzkühler draufhaben solltest.


Wie meinst du das mit +50mV ? Kann man mit Afterburner separiert Spannung für die RAMs festlegen ? Oder meinst du allgemein +50mV auf der GPU bringt mehr takt Möglichkeiten beim RAM ?
#1079
customavatars/avatar43408_1.gif
Registriert seit: 23.07.2006

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1280
@Lookout
hab irgendwo gelesen, daß der Speichercontroller von der Chipspannung profitiert. Hab ich bei meiner auch beobachtet, daß dann mehr geht.

@Proph
ich bekomme den blackscreen grundsätzlich nur bei oc mit zuwenig Saft, ist mir mit default Takt noch nicht passiert.

Irgendwie verträgt meine Karte gpuz nicht. Nur wenn ich das gestartet hab/hatte, taktet meine nicht mehr zurück.
#1080
customavatars/avatar38661_1.gif
Registriert seit: 15.04.2006

nyoro~n
Beiträge: 1349
Zitat mustrum;21491986
Hast du schon mehr Saft gegeben? Der Speichercontrolle limitiert hier. Meine Hynix gehen ab 1460mhz ein. Mit +50mV gehen die bis 1625 bzw noch mehr - bei 1625 ist beim Afterburner Schluss - ich muss das zuerst aushebeln!
Mit etwas mehr Saft drauf gehen auch die Elpida höher wobei du besser nicht den Referenzkühler draufhaben solltest.


Habe ich schon, allerdings nur um den GPU Takt auszuloten (lüfter fest auf 80%).
Werde noch einmal mit +50mv und standard GPU den RAM testen.

Edit: auch ist mir aufgefallen dass GPU OC stark abhängig von der Temperatur ist
#1081
customavatars/avatar11960_1.gif
Registriert seit: 18.07.2004
Vorarlberg/Österreich
Fregattenkapitän
Beiträge: 2675
Zitat Nopileus;21492531
Habe ich schon, allerdings nur um den GPU Takt auszuloten (lüfter fest auf 80%).
Werde noch einmal mit +50mv und standard GPU den RAM testen.

Edit: auch ist mir aufgefallen dass GPU OC stark abhängig von der Temperatur ist


Temperaturabhängikeit kann ich dank Wakü nicht nachvollziehen. ;)
Ja die GPU Spannung beeinflusst den Max-Speicher OC. Macht auch Sinn da der Speichercontroller wohl im Chip integriert ist.

Zur Blackscreenproblematik: Ich habe entweder Artefakte = zu hoher GPU Takt, Blackscreen = zu wenig Spannung oder Bildfehler = zu hoher Speichertakt bei zu wenig Spannung.
#1082
customavatars/avatar38661_1.gif
Registriert seit: 15.04.2006

nyoro~n
Beiträge: 1349
Habe nun getestet mit +50mv und 1450 bzw 1500mhz

Beides ist benchstable in Valley, auch nach mehreren läufen, mit 1500mhz habe ich in BF4 dann allerdings meinen ersten Blackscreen erlebt.
Ich Schlussfolgere also dass die Blackscreens aus dem Speichercontroller resultieren, da sich zu hoch getakteter VRAM anders äussert.

Ich bleibe vorerst bei 1100/1380, für mehr brauche ich einen besseren Kühler (und Case damit er passt).
#1083
Registriert seit: 03.11.2006
Bruneck (Südtirol)
Vizeadmiral
Beiträge: 6950
R9 290x, confronta prezzi e offerte r9 290x su Trova Prezzi

Custom in Anmarsch ?
Zwei Shop´s senkten Heute schon um etwa 50 Euro die R9 290X
Wird spannend nächste Wochen ...
#1084
customavatars/avatar104283_1.gif
Registriert seit: 13.12.2008
Terrorzelle im Osten
Kapitänleutnant
Beiträge: 1794
ist bei der 290x ein spulenfiepen bekannt? meine r290 treibt mich in den wahnsinn.
#1085
customavatars/avatar13587_1.gif
Registriert seit: 17.09.2004
Schweiz
Kapitän zur See
Beiträge: 3204
Na und wie!
Schau mal in den 290(X) Sammelthread.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Roundup: 5x GeForce GTX 1070 mit Custom-Design im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/5X-GTX1070/GTX1070_CUSTOM_ROUNDUP-TEASER

Nachdem wir bereits eine Reihe von Boardpartner-Karten der NVIDIA GeForce GTX 1080 ausführlich getestet haben, holen wir gleiches nun für das kleinere Schwestermodell nach, denn auch von der NVIDIA GeForce GTX 1070 gibt es viele Custom-Modelle mit höheren Taktraten, eigenen Kühlsystemen und... [mehr]

Drei Custom-Modelle der GeForce GTX 1060 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/3X-GTX1060/GTX1060_ROUNDUP_TEST-TEASER

Anders als bei der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 trudelten wenige Stunden nach unserem Test zur Founders Edition der NVIDIA GeForce GTX 1060 schon die ersten Boardpartner-Karten mit teils höheren Taktraten, eigenem Kühlsystem und überarbeitetem Platinenlayout ein. Sie dürften... [mehr]

NVIDIA GeForce GTX 1080 mit Pascal-Architektur im XXL-Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/GEFORCE-GTX-1080

Heute ist es soweit: NVIDIA läutet mit der GeForce GTX 1080 und GTX 1070 auf Basis der Pascal-Architektur den diesjährigen Neustart bei den Grafikkarten ein. In Kürze wird wohl auch AMD seinen Beitrag zu diesem Thema leisten. Vor zehn Tagen lud NVIDIA die gesammelte Fachpresse nach Austin ein... [mehr]

Roundup: 5x GeForce GTX 1080 im Custom-Design im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/GEFORCE-GTX-1080

Nachdem wir uns die Founders Edition der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 bereits angeschaut haben, folgen nun fünf Retail-Modelle, die wir in aller Ausführlichkeit unter die Lupe nehmen wollen. Aus den vielen Boardpartnern und unterschiedlichen Modellen haben wir uns solche von ASUS, EVGA,... [mehr]

AMD Radeon RX 480 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/RADEON-RX480/RADEON-RX480-REFERENCE-LOGO

Es ist also soweit: AMD startet die großangelegte Zurückeroberung des Grafikkartenmarktes mit der Radeon RX 480, die als erste Grafikkarte der Polaris-Generation mit gleichnamiger Architektur erscheint und die wir uns genauer anschauen können. Dabei versucht sich AMD an einem anderen Ansatz im... [mehr]

PowerColor Radeon RX 480 Red Devil im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/POWERCOLOR-RX480/POWERCOLOR-RX480REDDEVIL-LOGO

Mit der Radeon RX 480 will AMD zurück zu alter Stärke und hat daher über Monate hinweg die PR-Trommel geschlagen. Letztendlich dabei herausgekommen ist eine sehr gute Karte für einen niedrigen Preis, die aber nicht in allen Bereichen zu überzeugen weiß. Wohl größtes Manko der Karte sollte... [mehr]