> > > > AMD Radeon R9 290X im Test

AMD Radeon R9 290X im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: AMD Radeon R9 290X im Test

amd-290x-logoNicht wirklich mit Neuigkeiten konnten die Radeon R9 280X, R9 270X und R7 260X in der vergangenen Woche aufwarten. Neue Features wie TrueAudio und DirectX 11.2 mit Tier-2-Support blieben bisher der Radeon R7 260X vorbehalten und das flexiblere Eyefinity beherrschen im Grunde genommen auch die älteren Karten. Heute nun ist es endlich soweit und die Radeon R9 290X wird offiziell vorgestellt. Damit dürfen wir endlich über die Neuerungen von Graphics Core Next 2.0 sprechen. Ein neues PowerTune hält damit ebenso Einzug wie die Möglichkeit CrossFire ohne Bridge zu betreiben. Sicherlich am interessantesten aber ist die Performance der "Hawaii"-GPU, die wir wie immer in einem ausführlichen Benchmark-Parcours beleuchten. Noch immer nicht bekannt ist, was mit der bereits angekündigten Radeon R9 290 geschehen wird.

Mit dem heutige Tage stellt AMD also sein bisher schnellstes Modell aus der "Volcanic Islands"-Generation vor. Die Radeon R9 290X basiert auf der neuen "Hawaii"-GPU und einer weiteren Ausbaustufe der GCN-Architektur. Wie auch schon bei den kleineren Karten sieht AMD aber nicht nur durch eine höhere Performance Vorteile der neuen GPUs, sondern will auch durch neue Features auf sich aufmerksam machen. Über die Details zu TrueAudio sowie der Support von 4K/UltraHD sowie das flexiblere Eyefinity haben wir bereits im Artikel in der vergangenen Woche gesprochen. Zumindest über eines muss man sich beim neuen Modell keine Gedanken machen: Das volle Feature-Set wird unterstützt. Dennoch haben wir die drei schnellsten Karten der "Volcanic Islands"-Generation einmal gegenübergestellt, um einen bessere Überblick zu verschaffen.

Volcanic Islands im Überblick
Modell AMD Radeon R9 290X AMD Radeon R9 280X AMD Radeon R9 270X AMD Radeon R7 260X
Straßenpreis zirka 475 Euro ab 250 Euro ab 165 Euro ab 120 Euro
Homepage www.amd.de www.amd.de www.amd.de www.amd.de
Technische Daten
GPU Hawaii XT Tahiti XTL Curacao XT Boniare
Fertigung 28 nm 28 nm 28 nm 28 nm
Transistoren 6,2 Milliarden 4,3 Milliarden 2,8 Milliarden 2,08 Milliarden
GPU-Takt (Basis) - 1.000 MHz 1.000 MHz 1.100 MHz
GPU-Takt (Boost) 1.000 MHz 1.050 MHz 1.050 MHz -
Speichertakt 1.250 MHz 1.500 MHz 1.400 MHz 1.625 MHz
Speichertyp GDDR5 GDDR5 GDDR5 GDDR5
Speichergröße 4.096 MB 3.072 MB 2.048 / 4.096 MB 2.048 MB
Speicherinterface 512 Bit 384 Bit 256 Bit 128 Bit
Speicherbandbreite 320,0 GB/Sek. 288,0 GB/Sek. 179,2 GB/Sek. 104,0 GB/Sek.
DirectX-Version 11.2 11.2 11.2 11.2
Shadereinheiten 2816 2048 1.280 896
Textur Units 176 128 80 56
ROPs 64 32 32 16
Pixelfüllrate 64 GPixel/Sek. 33,6 GPixel/Sek. 33,6 GPixel/Sek. 17,6 GPixel/Sek.
SLI/CrossFire CrossFire CrossFire CrossFire CrossFire
Maximale Leistungsaufnahme > 250 Watt 250 Watt 180 Watt 115 Watt
Feature-Matrix
TrueAudio-Support Ja Nein Nein Ja
GCN 2.0 Ja Nein (GCN 1.0) Nein (GCN 1.0) Nein (GCN 1.1)
DirectX 11.2 Tier 2 Ja Nein Nein Ja
Flexibles Eyefinity Ja Ja Ja Ja
CrossFire ohne Bridge Ja Nein Nein Ja

Die Radeon R9 290X ist somit die einzige Neuentwicklung innerhalb von der "Volcanic Islands"-Generation und setzt sich recht deutlich von der Radon R9 280X ab. Da wären also die GPU mit neuer Architektur, auf die wir noch genauer eingehen werden, der größere Speicherausbau, das breitere Speicherinterface sowie der Support von TrueAudio, Direct 11.2 Tier 2 und dem CrossFire ohne Brücke - letztgenannte Punkte unterstützt ansonsten nur noch die Radeon R7 260X.

Die AMD Radeon R9 290X setzt also auf die 6,2 Milliarden Transistoren schwere "Hawaii"-GPU, die weiterhin in 28 nm gefertigt wird. Insgesamt soll es der Chip auf eine Fläche von 438 mm2 bringen. Zum Vergleich: "Tahiti XT2" brachte es hier noch auf 352 mm2 bzw. auf 4,3 Milliarden Schalteinheiten. Den Basis-Takt gibt AMD offiziell nicht an, via PowerTune wird aber ein Boost-Takt von 1.000 MHz erreicht. Von einigen Retail-Herstellern ist uns bereits zu Ohren gekommen, dass dies aber keine absolute Obergrenze sein wird. Bereits kurz nach der offiziellen Präsentation sollen Karten, auch mit Referenzkühlung, erscheinen, die schneller als 1.000 MHz takten. Beim Speichertakt geht AMD etwas konservativer vor und lässt diesen mit 1.250 MHz arbeiten. Gemeinsam mit dem 512 Bit breiten Speicherinterface ergibt sich somit eine Speicherbandbreite von 320 GB/Sek. Insgesamt verfügt die Radeon R9 290X über 4.096 MB GDDR5-Speicher.

GPU-Z-Screenshot der Radeon R9 290X

44 Compute Units (CU) zu jeweils vier SIMDs (Single Instruction Multiple Data) und nochmals 16 ALUs (Arithmetic Logic Unit) ergeben die 2816 Stream-Prozessoren oder Shader-Einheiten der Radeon R9 290X. Daraus ergeben sich auch die 176 Textureinheiten. Nicht mehr direkt an eine Compute Unite gekoppelt sind die ROPs (Raster Operation Units), von denen es 64 Stück gibt. Allerdings sind sie auch nicht am Speicherinterface angeschlossen, wie noch beim Vorgänger "Tahiti". Vielmehr hat AMD jeweils 16 Rasterendstufen in eine Shader-Engine gepackt. Damit steht jeder CU nicht mehr eine ROP wie bei "Tahiti" zur Verfügung. Insgesamt elf Compute-Units müssen sich 16 ROPs teilen, die in Vierer-Paketen zusammengeschnürt wurden. Je nach Auslastung stehen damit einer CU zwischen einer und vier Render Back Ends zur Seite.

Soweit die Architektur in groben Zügen. Genauer gehen wir darauf noch in der detailierten Betrachtung von Graphics Core Next 2.0 ein. Bevor wir jetzt genauer auf die einzelnen Details eingehen, vergleichen wir die Radeon R9 290X gegen die GeForce GTX 780 und GeForce GTX Titan von NVIDIA:

Volcanic Islands gegen die Konkurrenz
Modell AMD Radeon R9 290X NVIDIA GeForce GTX 780 NVIDIA GeForce GTX Titan
Straßenpreis zirka 475 Euro ab 510 Euro ab 800 Euro
Homepage www.amd.de www.nvidia.de www.nvidia.de
Technische Daten
GPU Hawaii XT GK110 (GK110-300-A1) GK110 (GK110-400-A1)
Fertigung 28 nm 28 nm 28 nm
Transistoren 6,2 Milliarden 7,1 Milliarden 7,1 Milliarden
GPU-Takt (Base Clock) 1.000 MHz 864 MHz 837 MHz
GPU-Takt (Boost Clock) 1.000 MHz 902 MHz 876 MHz
Speichertakt 1.250 MHz 1.502 MHz 1.502 MHz
Speichertyp GDDR5 GDDR5 GDDR5
Speichergröße 4.096 MB 3.072 MB 6.144 MB
Speicherinterface 512 Bit 384 Bit 384 Bit
Speicherbandbreite 320,0 GB/Sek. 288,4 GB/Sek. 288,4 GB/Sek.
DirectX-Version 11.2 11.1 11.1
Shadereinheiten 2.816 2.304 (1D) 2.688 (1D)
Texture Units 176 192 224
ROPs 64 48 48
TDP > 250 Watt 250 Watt 250 Watt

Auf den folgenden Seiten gehen wir auf die "Hawaii"-exklusiven Features sowie die bereits bekannten Technologien der "Volcanic Islands"-Karten noch einmal etwas genauer ein.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (1085)

#1076
customavatars/avatar11960_1.gif
Registriert seit: 18.07.2004
Vorarlberg/Österreich
Korvettenkapitän
Beiträge: 2336
Zitat Nopileus;21489497
Meine Elpida (auf 290 non-x) machen sogar schon bei 1380 dicht :hmm:


Hast du schon mehr Saft gegeben? Der Speichercontrolle limitiert hier. Meine Hynix gehen ab 1460mhz ein. Mit +50mV gehen die bis 1625 bzw noch mehr - bei 1625 ist beim Afterburner Schluss - ich muss das zuerst aushebeln!
Mit etwas mehr Saft drauf gehen auch die Elpida höher wobei du besser nicht den Referenzkühler draufhaben solltest.
#1077
customavatars/avatar52650_1.gif
Registriert seit: 30.11.2006
3xxxx
Leutnant zur See
Beiträge: 1198
Wie prüft ihr eigentlich, ob die Speicher limitieren? Durch die Black-Screen Problematik, die auch mit dem neuen Treiber immer noch sporadisch vorhanden ist, weiß man doch garnet ob der PC wegen Treiberproblem oder OC stehen geblieben ist.
Als ich einmal die GPU auf 1200 hatte mit 100mV mehr hatte ich Benchmarks ohne Probleme(ohne Artefakte, Absturz) durchlaufen lassen können, nur in BF4 hatte ich dann nach einiger Zeit den DX-Fehler: Device removed. Da war es klar, dass das OC zu hoch war. Aber wie prüft ihr das beim Speicher?
#1078
customavatars/avatar90289_1.gif
Registriert seit: 24.04.2008

Kapitänleutnant
Beiträge: 2027
Zitat mustrum;21491986
Hast du schon mehr Saft gegeben? Der Speichercontrolle limitiert hier. Meine Hynix gehen ab 1460mhz ein. Mit +50mV gehen die bis 1625 bzw noch mehr - bei 1625 ist beim Afterburner Schluss - ich muss das zuerst aushebeln!
Mit etwas mehr Saft drauf gehen auch die Elpida höher wobei du besser nicht den Referenzkühler draufhaben solltest.


Wie meinst du das mit +50mV ? Kann man mit Afterburner separiert Spannung für die RAMs festlegen ? Oder meinst du allgemein +50mV auf der GPU bringt mehr takt Möglichkeiten beim RAM ?
#1079
customavatars/avatar43408_1.gif
Registriert seit: 23.07.2006

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1280
@Lookout
hab irgendwo gelesen, daß der Speichercontroller von der Chipspannung profitiert. Hab ich bei meiner auch beobachtet, daß dann mehr geht.

@Proph
ich bekomme den blackscreen grundsätzlich nur bei oc mit zuwenig Saft, ist mir mit default Takt noch nicht passiert.

Irgendwie verträgt meine Karte gpuz nicht. Nur wenn ich das gestartet hab/hatte, taktet meine nicht mehr zurück.
#1080
customavatars/avatar38661_1.gif
Registriert seit: 15.04.2006

nyoro~n
Beiträge: 1349
Zitat mustrum;21491986
Hast du schon mehr Saft gegeben? Der Speichercontrolle limitiert hier. Meine Hynix gehen ab 1460mhz ein. Mit +50mV gehen die bis 1625 bzw noch mehr - bei 1625 ist beim Afterburner Schluss - ich muss das zuerst aushebeln!
Mit etwas mehr Saft drauf gehen auch die Elpida höher wobei du besser nicht den Referenzkühler draufhaben solltest.


Habe ich schon, allerdings nur um den GPU Takt auszuloten (lüfter fest auf 80%).
Werde noch einmal mit +50mv und standard GPU den RAM testen.

Edit: auch ist mir aufgefallen dass GPU OC stark abhängig von der Temperatur ist
#1081
customavatars/avatar11960_1.gif
Registriert seit: 18.07.2004
Vorarlberg/Österreich
Korvettenkapitän
Beiträge: 2336
Zitat Nopileus;21492531
Habe ich schon, allerdings nur um den GPU Takt auszuloten (lüfter fest auf 80%).
Werde noch einmal mit +50mv und standard GPU den RAM testen.

Edit: auch ist mir aufgefallen dass GPU OC stark abhängig von der Temperatur ist


Temperaturabhängikeit kann ich dank Wakü nicht nachvollziehen. ;)
Ja die GPU Spannung beeinflusst den Max-Speicher OC. Macht auch Sinn da der Speichercontroller wohl im Chip integriert ist.

Zur Blackscreenproblematik: Ich habe entweder Artefakte = zu hoher GPU Takt, Blackscreen = zu wenig Spannung oder Bildfehler = zu hoher Speichertakt bei zu wenig Spannung.
#1082
customavatars/avatar38661_1.gif
Registriert seit: 15.04.2006

nyoro~n
Beiträge: 1349
Habe nun getestet mit +50mv und 1450 bzw 1500mhz

Beides ist benchstable in Valley, auch nach mehreren läufen, mit 1500mhz habe ich in BF4 dann allerdings meinen ersten Blackscreen erlebt.
Ich Schlussfolgere also dass die Blackscreens aus dem Speichercontroller resultieren, da sich zu hoch getakteter VRAM anders äussert.

Ich bleibe vorerst bei 1100/1380, für mehr brauche ich einen besseren Kühler (und Case damit er passt).
#1083
Registriert seit: 03.11.2006
Bruneck (Südtirol)
Vizeadmiral
Beiträge: 6801
R9 290x, confronta prezzi e offerte r9 290x su Trova Prezzi

Custom in Anmarsch ?
Zwei Shop´s senkten Heute schon um etwa 50 Euro die R9 290X
Wird spannend nächste Wochen ...
#1084
customavatars/avatar104283_1.gif
Registriert seit: 13.12.2008
Terrorzelle im Osten
Kapitänleutnant
Beiträge: 1777
ist bei der 290x ein spulenfiepen bekannt? meine r290 treibt mich in den wahnsinn.
#1085
customavatars/avatar13587_1.gif
Registriert seit: 17.09.2004
Schweiz
Kapitän zur See
Beiträge: 3192
Na und wie!
Schau mal in den 290(X) Sammelthread.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD Radeon R9 390X, 390 und 380 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2015/MSI-390X/RADEON-390-LOGO

Unterschiedlicher könnten die Produktstrategien zwischen AMD und NVIDIA derzeit wohl nicht sein. Während NVIDIA sein Lineup Schritt für Schritt erneuert und ein Rebranding, also ein Umbenennen alter Produkte im Desktop-Bereich, nur sehr selten bis gar nicht anwendet, stellt AMD zum zweiten Mal... [mehr]

Drei Modelle der Radeon R9 380 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2015/3X-R9-380/3X_R9_380-TEASER

Nach dem Start der neuen AMD-Grafikkarten treffen nach und nach in der Redaktion die ersten Boardpartner-Karten ein. Während es von der Radeon R9 Fury X lediglich Modelle mit Standard-Wasserkühler gibt, war es für die Hersteller ein Leichtes, ihre Kühlsysteme für die restlichen Modelle der... [mehr]

ASUS GeForce GTX 980 Ti Strix im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2015/ASUS-980TI-STRIX/ASUS-GTX980TI-LOGO

Es bricht die Phase an, in der alle namhaften Hersteller nicht nur eine erste Version der GeForce GTX 980 Ti auf den Markt gebracht haben, sondern inzwischen auch ausreichend Zeit und technische Kompetenz für einige komplett eigene Interpretationen aufbringen konnten. Mit insgesamt bereits fünf... [mehr]

Drei Modelle der GeForce GTX 980 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2015/GTX980TI-ROUNDUP/ZOTAC-GTX980TI-ARCTICSTORM-LOGO

Heute wollen wir uns einmal drei unterschiedliche Modelle der GeForce GTX 980 Ti anschauen, von denen zumindest eines durch ein interessantes Konzept mit einer zusätzlichen Wasserkühlung auf sich aufmerksam machen kann. Es geht darum, die gute Basis der GeForce GTX 980 Ti weiter zu verbessern und... [mehr]

AMD Radeon R9 Fury X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2015/AMD-FURYX/AMD-FURYX-PRE-LOGO

Heute ist es endlich soweit - AMD startet mit der Radeon R9 Fury X in die nächste GPU-Generation. Es dürfte für AMD einer der wichtigsten Produktstarts sein, denn vieles hängt in naher Zukunft davon ab, wie gut die Produkte ankommen. Dies gilt sowohl bei den Grafikkarten als auch bei den... [mehr]

NVIDIA GeForce GTX 950 gegen AMD Radeon R7 370

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2015/GTX950-RADEON370/GTX950-RADEON370-LOGO

Das Geld wird bei den Grafikkarten nicht im High-End-Markt gemacht. Die Mittelklasse und der Bereich darunter sind für die Hersteller interessant, da hier hohe Stückzahlen verkauft werden. Umso weniger verwunderlich ist es nun, dass NVIDIA und AMD nahezu gleichzeitig entsprechende Modelle neu... [mehr]