> > > > Test: Zwei übertaktete GeForce GTX 660-Karten von EVGA und KFA²

Test: Zwei übertaktete GeForce GTX 660-Karten von EVGA und KFA²

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Test: Zwei übertaktete GeForce GTX 660-Karten von EVGA und KFA²

2xgtx66ocWenige Tage nach dem Start der GeForce GTX 660 erreichten uns die ersten Ableger der NVIDIA-Boardpartner. Zwei davon wollen wir in diesem Artikel gegeneinander antreten lassen und stellen die EVGA GeForce GTX 660 SuperClocked sowie die KFA² GeForce GTX 660 EX OC gegen die AMD-Konkurrenz. Beide Modelle machen mit höheren Taktraten auf sich aufmerksam. Im Falle des KFA²-Modells kommt zudem ein eigenes Kühlsystem zum Einsatz – die EVGA-Karte begnügt sich hier, wie für den Hersteller üblich, leider nur mit dem Referenzkühler. Wir haben den beiden GeForce-GTX-660-Grafikkarten auf den nachfolgenden Seiten kräftig auf den Zahn gefühlt.

Auf die GeForce GTX 660 Ti (Zum Test) ließ NVIDIA nur wenige Tage später zwei weitere „Kepler“-Grafikkarten folgen: Die GeForce GTX 660 und GeForce GTX 650 erblickten offiziell das Licht der Welt. Knapp zwei Wochen nach dem Start der beiden Grafikkarten haben wir zwei Boardpartner-Karten zu uns in die Redaktion gerufen und sie gegen die Referenz und AMD-Konkurrenz antreten lassen. Während die EVGA GeForce GTX 660 SuperClocked mit dem Referenzkühler vorliebnehmen muss, setzt KFA² bei seiner EX OC-Version auf eine Eigenlösung, die mit zahlreichen Aluminiumfinnen, dicken Heatpipes und zwei Lüftern ausgestattet ist und sich in Sachen Kühleffizienz und Lautstärke vom restlichen Testfeld absetzen soll. Beiden Modellen gemein sind höhere Taktraten ab Werk. Während NVIDIA Frequenzen von mindestens 980 bzw. 1502 MHz für Chip und Speicher vorsieht, arbeitet die KFA²-Lösung mit 1006/1502 MHz etwas schneller. Die EVGA-Variante ist sogar mit 1046/1502 MHz unterwegs und sollte so das Feld aller bisher getesteten GeForce-GTX-660-Karten anführen. Ob die beiden Grafikkarten einen näheren Blick in der Kaufentscheidung eines neuen 3D-Beschleunigers der 200-Euro-Klasse wert sind, wollen wir in diesem Artikel klären. Wir haben die EVGA GeForce GTX 660 SuperClocked und die KFA² GeForce GTX 660 EX OC ausgiebig auf den Prüfstand gestellt.

Bevor wir die beiden Testkandidaten durch unseren breit angelegten Benchmark-Parcours jagen werden, wollen wir noch einen näheren Blick auf die Architektur des Grafikprozessors werfen. Wie alle aktuellen Grafikkarten von NVIDIA setzt auch die GeForce GTX 660 auf die „Kepler“-Architektur, die man Anfang März mit der GeForce GTX 680 offiziell vom Stapel ließ. Diese läuft bereits im 28-nm-Prozess bei TSMC vom Band und muss rund 2,54 Milliarden Transistoren unterhalten. Im Vergleich zum aktuellen Flaggschiff wurde die GK106-GPU der GeForce GTX 660 allerdings kräftig beschnitten. Kamen im Vollausbau noch zwei GPCs mit acht SMX-Clustern zum Einsatz, hat NVIDIA fast einen ganzen Graphics Multiprozessor gestrichen. Übrig geblieben sind fünf SMX-Einheiten. Diese organisieren sich allerdings weiterhin in jeweils 192 Shadereinheiten und stellen je 16 Textureinheiten zur Verfügung. Insgesamt bringt es die bislang kleinste GK106-GPU damit auf 960 Rechenwerke und 80 TMUs. Beim Speicherinterface hat NVIDIA ebenfalls einen Gang heruntergefahren und einen 64-Bit-Controller dem Rotstift zum Opfer fallen lassen. Das Interface wirft nur noch eine Breite von 192 Bit in die Waagschale. Auch die ROP-Partitionen wurden gekürzt. Insgesamt stehen noch 24 Rasterendstufen bereit.

Bei den Taktraten fährt NVIDIA auch bei seiner GeForce GTX 660 ein gewohnt hohes Level und schreibt Frequenzen von mindestens 980 respektive 1502 MHz für Chip und Speicher vor. Die beiden Testkandidaten sind hier mit Taktraten von bis zu 1046/1502 MHz  etwas schneller unterwegs.

Die technischen Daten haben wir tabellarisch zusammengefasst:

GeForce GTX 660-Modelle im Überblick
Modell NVIDIA GeForce GTX 660 EVGA GeForce GTX 660 SuperClocked KFA² GeForce GTX 660 EX OC
Straßenpreis ab 190 Euro ab 200 Euro ab 215 Euro
Homepage www.nvidia.de www.evga.com www.kfa2.com
Technische Daten
GPU GK106 (GK106-400-A1) GK106 (GK106-400-A1) GK106 (GK106-400-A1)
Fertigung 28 nm 28 nm 28 nm
Transistoren 2,54 Milliarden 2,54 Milliarden 2,54 Milliarden
GPU-Takt 980 MHz (Boost: 1033 MHz) 1046 MHz (Boost: 1111 MHz) 1006 MHz (Boost: 1072 MHz)
Speichertakt 1502 MHz 1502 MHz 1502 MHz
Speichertyp GDDR5 GDDR5 GDDR5
Speichergröße 2048 MB 2048 MB 2048 MB
Speicherinterface 192 Bit 192 Bit 192 Bit
Speicherbandbreite 144,2 GB/Sek. 144,2 GB/Sek. 144,2 GB/Sek.
DirectX-Version 11.1 11.1 11.1
Shadereinheiten 960 (1D) 960 (1D) 960 (1D)
Textur Units 80 80 80
ROPs 24 24 24
Pixelfüllrate 23,5 GPixel/Sek. 25,1 GPixel/Sek. 24,1 GPixel/Sek.
SLI/CrossFire SLI SLI SLI

Beide Testprobanden sollten sich aufgrund der höheren Frequenzen leistungsmäßig von der Konkurrenz und der Referenz absetzen können. Im Falle der KFA²-Karte sind wir zudem auf die Leistung des Kühlsystems gespannt. Werfen wir zunächst einen Blick auf die KFA² GeForce GTX 660 EX OC und EVGA GeForce GTX 660 SuperClocked.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (13)

#4
customavatars/avatar91057_1.gif
Registriert seit: 07.05.2008
hinter den 7 Bergen
Leutnant zur See
Beiträge: 1172
weiß immer noch nicht recht ob ich eine 660 oder eine 7870 holen soll. beim Preis ists ja nun schon unentschieden.
#5
customavatars/avatar33106_1.gif
Registriert seit: 09.01.2006

Admiral
Beiträge: 15011
entscheide einfach, welcher treiber dir mehr zusagen und ob du BF3 spielst ...

für bf3 wäre die nvidia besser ...

für alles andere wäre auch die ati super ...

ich würde nach der zufriedenheit mit den treibern usw. gehen ...
#6
customavatars/avatar55236_1.gif
Registriert seit: 07.01.2007
D:\NRW\Cologne
Kapitänleutnant
Beiträge: 1785
Wenn du Borderlands 2 spielst würde ich auch zur Nvidia raten. Habe eine 7850 PCS+ und war enttäuscht, dass das Spiel mit Physx aktiviert in Kämpfen zur Ruckelpartie wird. Schalte ich Physx aus, läuft es wieder super, dafür gibt es aber keine tollen Partikeleffekte.

Wenn du weder Physx noch CUDA brauchst und mit dem Catalyst gut zurecht kommst, sind die ATI mindestens genau so gut und meistens erheblich billiger.

Die alte Mär von der besseren Bildqualität von Nvidia halte ich heutzutage für Mumpitz - Battlefield 3 sah mit einer HD 5850, 7850 und GTX 580 eigentlich immer gleich aus. Ernsthafte Treiberprobleme hatte ich auch mit keiner der beiden Firmen (liegt vielleicht auch daran dass ich noch nie ein Dual-GPU-System hatte)
#7
customavatars/avatar91057_1.gif
Registriert seit: 07.05.2008
hinter den 7 Bergen
Leutnant zur See
Beiträge: 1172
jo mal sehn war mit meiner 5770er nun lange zufrieden, aber nun ists zeit für die Rente. Denk es wird die 7870 von sapphire, ausser es kommt bald noch ne flüsterleise 660er raus
#8
Registriert seit: 01.10.2006

Kapitän zur See
Beiträge: 3478
@zephyr
Das es bei BL2 mit PhysX bei dir ruckelt liegt nicht an der 7850 sondern deiner relativ schwachen CPU, da selbige in dem Fall den PhysX Part übernimmt. Ein starker SB oder YB Quadcore mit etwas OC würde dir auch mit PhysX in Kämpfen ein flüssiges spielen ermöglichen ;).

Ansich zwei schöne Karten die eine vernünftige Alternative im Preis/Leistungsbereich der 78X0 von AMD darstellen.
#9
customavatars/avatar55236_1.gif
Registriert seit: 07.01.2007
D:\NRW\Cologne
Kapitänleutnant
Beiträge: 1785
Ach echt? Ich hatte immer gehofft dass es bei Spielen nicht so schlimm ist, dass ich noch mit dem Phenom unterwegs bin. Immerhin läuft er ja auch mit 3,6 ghz. Das wäre natürlich ein Argument mehr endlich auf i5 zu wechseln.
PS: Für Benton wäre dann aber trotzdem die Nvidia für BL2 eine bessere Wahl, da es seine Dual Core CPU von den Physikberechnungen befreien würde ^^
#10
Registriert seit: 01.10.2006

Kapitän zur See
Beiträge: 3478
Da hast du natürlich recht ;). Ich hab ja auch geschrieben, das es ne vernünftige Alternative ist... Gerade unter dem Anspekt des eher langsameren Unterbaus macht sie eine Karte, welche die Physik übernehmen kann natürlich positiv bemerkbar...
Ich spiel übrigens mit PhysX auf High, da ruckelt nix bei dem [email protected],5Ghz, einzig die 4870 bringt die Einstellungen der Qualität an ihre Grenzen ;).
#11
customavatars/avatar91057_1.gif
Registriert seit: 07.05.2008
hinter den 7 Bergen
Leutnant zur See
Beiträge: 1172
will mein 775er system noch halten und such grad nen 9550, dann sollte die graka auch besser mit arbeiten können.
#12
Registriert seit: 13.08.2012

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 422
Die Fotos der KFA zeigen leider nicht, wie hoch die Karte gebaut ist. Oft bauen die Hersteller die Karten zu hoch und machen dann ein Produktfoto, wo man diess natürlich nicht erkennen kann.
Wenigstens hier hätte ich ein Foto erwartet, wo man genau sieht, ob der Kühler das PCB überragt.
Und bitte die Karten auch physisch vermessen mit dem Zollstock o.Ä. - da manche Hersteller nichtmal die Abmessungen angeben.

Ferner wäre auch hilfreich anzugeben, wie lange der Hersteller eine Garantie für das Produkt abgibt und ob es einen direkten Endkunden-Service gibt. Für mich zählt nunmal auch der Service zur Qualität des Produktes. Einige Hersteller geben sich hier Mühe (Zotac, KFA2, EVGA ..) Andere wiederum geben sich nicht allzuviel Mühe am Endkunden (Gainward, Gigabyte, Club3D, ..).
#13
Registriert seit: 18.05.2007

Vizeadmiral
Beiträge: 7628
Die Angaben in der Tabelle sind falsch. Die Karten können DirectX in der Version 11.0 und nicht wie angegeben 11.1
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Roundup: 5x GeForce GTX 1070 mit Custom-Design im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/5X-GTX1070/GTX1070_CUSTOM_ROUNDUP-TEASER

Nachdem wir bereits eine Reihe von Boardpartner-Karten der NVIDIA GeForce GTX 1080 ausführlich getestet haben, holen wir gleiches nun für das kleinere Schwestermodell nach, denn auch von der NVIDIA GeForce GTX 1070 gibt es viele Custom-Modelle mit höheren Taktraten, eigenen Kühlsystemen und... [mehr]

Drei Custom-Modelle der GeForce GTX 1060 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/3X-GTX1060/GTX1060_ROUNDUP_TEST-TEASER

Anders als bei der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 trudelten wenige Stunden nach unserem Test zur Founders Edition der NVIDIA GeForce GTX 1060 schon die ersten Boardpartner-Karten mit teils höheren Taktraten, eigenem Kühlsystem und überarbeitetem Platinenlayout ein. Sie dürften... [mehr]

NVIDIA GeForce GTX 1080 mit Pascal-Architektur im XXL-Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/GEFORCE-GTX-1080

Heute ist es soweit: NVIDIA läutet mit der GeForce GTX 1080 und GTX 1070 auf Basis der Pascal-Architektur den diesjährigen Neustart bei den Grafikkarten ein. In Kürze wird wohl auch AMD seinen Beitrag zu diesem Thema leisten. Vor zehn Tagen lud NVIDIA die gesammelte Fachpresse nach Austin ein... [mehr]

Roundup: 5x GeForce GTX 1080 im Custom-Design im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/GEFORCE-GTX-1080

Nachdem wir uns die Founders Edition der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 bereits angeschaut haben, folgen nun fünf Retail-Modelle, die wir in aller Ausführlichkeit unter die Lupe nehmen wollen. Aus den vielen Boardpartnern und unterschiedlichen Modellen haben wir uns solche von ASUS, EVGA,... [mehr]

AMD Radeon RX 480 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/RADEON-RX480/RADEON-RX480-REFERENCE-LOGO

Es ist also soweit: AMD startet die großangelegte Zurückeroberung des Grafikkartenmarktes mit der Radeon RX 480, die als erste Grafikkarte der Polaris-Generation mit gleichnamiger Architektur erscheint und die wir uns genauer anschauen können. Dabei versucht sich AMD an einem anderen Ansatz im... [mehr]

PowerColor Radeon RX 480 Red Devil im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/POWERCOLOR-RX480/POWERCOLOR-RX480REDDEVIL-LOGO

Mit der Radeon RX 480 will AMD zurück zu alter Stärke und hat daher über Monate hinweg die PR-Trommel geschlagen. Letztendlich dabei herausgekommen ist eine sehr gute Karte für einen niedrigen Preis, die aber nicht in allen Bereichen zu überzeugen weiß. Wohl größtes Manko der Karte sollte... [mehr]