> > > > Test: NVIDIA GeForce GTX 660

Test: NVIDIA GeForce GTX 660

PDFDruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Test: NVIDIA GeForce GTX 660

Mit der GeForce GTX 660 Ti (Hardwareluxx-Artikel) betrat NVIDIA erst kürzlich die Mittelklasse mit seinen neuen GPUs der "Kepler"-Generation. Heute nun folgt bereits der nächste Schlag, dieses Mal will man jedoch den preisbewussten Käufer ansprechen und präsentiert mit der GeForce GTX 650 und 660 gleich zwei Modelle. Zumindest für die GeForce GTX 660 ist eine Spieletauglichkeit vorgesehen. Gleich zwei Modelle haben wir etwas genauer unter die Lupe genommen.

Für Grafikkartenhersteller wie AMD und NVIDIA sind bestimmte Preisbereiche interessant. Alles über 400 Euro spricht nur noch den Enthusiasten an. Die Stückzahlen sind jedoch derart gering, dass über den Preis ein gewisses Umsatzvolumen erreicht werden muss. Sogenannte "Sweet Spots" sind Preisbereiche, bei denen die Käufer häufiger zuschlagen. Einer dieser "Sweet Spots" ist bei 250 bis 300 Euro zu finden, wird allerdings bereits von der GeForce GTX 660 Ti bedient. Mit der GeForce GTX 660 will NVIDIA in den Bereich von 200 Euro und weniger vordringen und dort entsprechende Stückzahlen umsetzen.

NVIDIA bietet eine Referenzversion der Karte an, die meisten Hersteller werden aber vermutlich nur das Design des PCBs übernehmen. Unsere beiden Testkandidaten verfügen neben einer alternativen Kühlung auch über eine werksseitige Übertaktung.

Die technischen Daten haben wir tabellarisch zusammengefasst:

GeForce-GTX-660-Serie im Überblick
Modell NVIDIA GeForce GTX 650 NVIDIA GeForce GTX 660 NVIDIA GeForce GTX 660 Ti
Straßenpreis ab 115 Euro ab 225 Euro ab 299 Euro
Homepage www.nvidia.de www.nvidia.de www.nvidia.de
Technische Daten
GPU GK107 (GK107-301-A2) GK106 (GK106-400-A1) GK104 (GK104-300-KD-A2)
Fertigung 28 nm 28 nm 28 nm
Transistoren 1,3 Milliarden 2,54 Milliarden 3,54 Milliarden
GPU-Takt 1058 MHz 980 MHz (Boost: 1033 MHz) 915 MHz (Boost: 980 MHz)
Speichertakt 1250 MHz 1502 MHz 1502 MHz
Speichertyp GDDR5 GDDR5 GDDR5
Speichergröße 1024 / 2048 MB 2048 MB 2048 MB
Speicherinterface 128 Bit 192 Bit 192 Bit
Speicherbandbreite 80 GB/Sek. 144,2 GB/Sek. 144,2 GB/Sek.
DirectX-Version 11.1 11.1 11.1
Shadereinheiten 384 (1D) 960 (1D) 1344 (1D)
Textur Units 32 80 112
ROPs 16 24 24
Pixelfüllrate - 23,5 GPixel/Sek. 22 GPixel/Sek.
TDP 64 Watt 140 Watt 150 Watt
SLI/CrossFire - SLI SLI

Die GeForce GTX 650 und 660 sind die ersten beiden Karten auf Basis der bisher kleinsten "Kepler"-Designs, dem GK106 (GTX 660) und dem GK107 (GTX 650). Der neue GK106 wird natürlich in 28 nm gefertigt, kommt durch die Reduzierung einiger Bereiche aber nur noch auf eine Anzahl von 2,54 Milliarden Transistoren. Auch der GK107 kommt im 28-nm-Gewand daher, kann aber nur 1,3 Milliarden Transistoren vorweisen. Im Falle der GeForce GTX 650 bietet die GPU ein Graphics Processing Cluster mit zwei SMX-Clustern. Daraus resultieren 384 CUDA-Cores, 32 Texture-Units und 16 ROPs. Die 1024 oder wahlweise 2048 MB GDDR5-Grafikspeicher sind mit 128 Bit angebunden. NVIDIA sieht einen Basis-Takt von 1058 MHz vor, GPU-Boost beherrscht diese Variante von "Kepler" nicht. Der Speicher wird mit 1250 MHz angesprochen. Die mögliche Performance der GeForce GTX 650 lässt sich bereits durch die Thermal Design Power von 64 Watt in etwa beurteilen. Es handelt sich also im eine absolute Einsteigerkarte ohne größere Ambitionen, die dennoch ihre Daseinsberechtigung haben könnte.

GeForce GTX 650 Block-Diagramm
GeForce GTX 650 Block-Diagramm

Die GeForce GTX 660 basiert auf der GK106-GPU. Daher ist die Anzahl der Transistoren fällt gegenüber dem kleineren Modell mit 2,54 Milliarden Transistoren deutlich höer aus. Dennoch kommen hier drei Graphics Processing Cluster zum Einsatz, die fünf SMX-Cluster beinhalten. Die Anzahl der CUDA-Cores ist mit 960 deutlich höher als bei der GeForce GTX 650. Ebenso verhält es sich mit den Texture-Units, von denen die GeForce GTX 660 80 hat. Die Anzahl der ROPs ist mit 24 identisch zur GeForce GTX 660 Ti, was mit dem identischen 192 Bit breiten Speicherinterface verknüpft ist. 980 MHz Basis-Takt gibt NVIDIA vor - per GPU-Boost sind mindestens 1033 MHz möglich. Der Speichertakt liegt mit 1502 MHz auf Niveau der darüber platzierten Karten. Insgesamt sieht NVIDIA 2048 MB GDDR5-Speicher vor. Mit einer TDP von 140 Watt ist die GeForce GTX 660 dem Ti-Modell in diesem Punkt sehr nahe.

GeForce GTX 660 Block-Diagramm
GeForce GTX 660 Block-Diagramm

In der folgenden Tabelle vergleichen wir die uns von den Boardpartnern zur Verfügung gestellten Karten.

GeForce GTX 660 Modelle im Überblick
Modell ASUS GeForce GTX 660 DirectCU II TOP Zotac GeForce GTX 660 AMP! Edition
Straßenpreis zirka 259 Euro 249 Euro
Homepage www.asus.de www.zotac.com
Technische Daten
GPU GK106 GK106
Fertigung 28 nm 28 nm
Transistoren 2,54 Milliarden 2,54 Milliarden
GPU-Takt 1072 MHz (Boost: 1137 MHz) 1111 MHz (Boost: 1176 MHz)
Speichertakt 1527 MHz 1652 MHz
Speichertyp GDDR5 GDDR5
Speichergröße 2048 MB 2048 MB
Speicherinterface 192 Bit 192 Bit
Speicherbandbreite 146,6 GB/Sek. 158,6 GB/Sek.
DirectX-Version 11.1 11.1
Shadereinheiten 960 (1D) 960 (1D)
Textur Units 80 80
ROPs 24 24
Pixelfüllrate 25,7 GPixel/Sek. 26,7 GPixel/Sek.
TDP 140 Watt 140 Watt
SLI/CrossFire SLI SLI

Neben der alternativen Kühlung, auf die wir später genauer eingehen werden, bieten beide Hersteller auch eine werksseitige Übertaktung. Von 980 MHz geht es bei der ASUS GeForce GTX 660 DirectCU II TOP rauf bis auf 1072 MHz. Per GPU-Boost sind sogar 1137 MHz und mehr möglich. Den Speicher hat ASUS um weitere 25 MHz auf 1527 MHz übertaktet. Die weiteren Angaben entsprechen den architektonischen Vorgaben von NVIDIA bzw. sind durch die Taktung entsprechend angepasst.

Mit etwas mehr Takt geht die Zotac GeForce GTX 660 AMP! Edition zu Werke. 1111 MHz GPU-Takt liegen deutlich über den Vorgaben von NVIDIA mit 980 MHz. Per GPU-Boost arbeitet die GPU unter Last mit mindestens 1176 MHz. Ebenfalls deutlich im Takt gesteigert werden die GDDR5-Speicherchips. Diese laufen mit 1652 MHz und damit um 150 MHz höher als vorgesehen. Entsprechend passen sich auch die Werte für die Speicherbandbreite und die Pixelfüllrate an. Ansonsten sehen wir auch hier die technischen Daten einer GK106-GPU für die GeForce GTX 660.

Wie sich diese Übertaktungen in der Performance niederschlagen, werden wir später in den Benchmarks sehen. Zunächst einmal aber schauen wir uns die drei Modelle etwas genauer an. 

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (245)

#236
customavatars/avatar79371_1.gif
Registriert seit: 07.12.2007
Ruhrpott
Admiral
Beiträge: 21548
Kaufe die günstigste Asus (weil sehr leise), flash ein anderes Bios und dann fluppt das ;)

MSI aus bereits genannten "Mogel-Gründen" eher meiden.
Die Gigabyte ist auch nicht schlecht, benötigt jedoch zumindest ein anderes Lüfterprofil ...
#237
Registriert seit: 20.12.2012

Matrose
Beiträge: 3
Also ich weiß noch nich wie das Lüfterprofil bei Nvida konzipiert ist, aber bei der 7850 war genau der selbe Lüfter drauf und damit war ich sehr zufrieden 40% bei Idle und so ca 60% bei Last. Habe allerdings schon bei Alternate bewertungen gelesen das man die Schrauben der Lüfter nachziehen muss um Vibrationen vorzubeugen. Aber diese vibrationen werden erst bei so ca 80% deutlich.
#238
Registriert seit: 17.09.2012

Obergefreiter
Beiträge: 90
Zitat Balzon;19905262
Das betraf nur Karten GTX 660 Ti und oberhalb. Non Ti ist nicht betroffen. Mein Favorit bei der 660er wäre die Palit. Kurzes PCB und sehr leise.


Hab leider nen Test gelesen, wo die GTX 660 von MSI trotz niedrigerer Taktenraten mehr Leistung bringen konnte als von anderen Herstellern (darunter Asus). Wurde von den Testern auf ein "besseres" Bios geschoben. Im Endeffekt kann es aber nur heißen, dass sie den Trick nicht nur bei der GTX 660 Ti angewendet haben.
#239
customavatars/avatar132552_1.gif
Registriert seit: 03.04.2010

Oberbootsmann
Beiträge: 844
Zitat P c F a l k e;19905483
Kaufe die günstigste Asus (weil sehr leise), flash ein anderes Bios und dann fluppt das ;)

MSI aus bereits genannten "Mogel-Gründen" eher meiden.
Die Gigabyte ist auch nicht schlecht, benötigt jedoch zumindest ein anderes Lüfterprofil ...


Wollte ich zuerst auch so machen, aber die einzigen die für mich in Frage kamen waren Zotac, Gigabyte und MSI. Gigabyte viel zu laut, Zotac auch nicht sehr viel leiser, und war zu der Zeit auch teurer. Somit nur die MSI, da ich Asus schon lange nicht mehr nutze, wenn es geht, da mir von denen der Kram immer früh kaputt geht oder so miese Software hat (inkl. Firmware und BIOS), dass man meint, dass man Betatester ist. Von der Katastrophe, die die Support nennen, fang ich erst gar nicht an.

Dass diese Mogelei auch bei der 660 ist, halte ich für ein Gerücht, da sonst gerade die, die es bei der 670 und 660 Ti rausgefunden haben, schon längt auch auf die 660 gesprungen wären. Habe auch genau danach gesucht. Schon die Ergebnisse zeigten eigentlich, dass die nicht schneller ist als andere mit gleichem Takt (bzw. noch in der Messtoleranzzone lag), und auch Kommentare der Tester , die es bei den anderen rausgefunden haben, sagten eben auch, dass es nicht bei der 660 ist.

Deswegen würde mich mal ein Link interessieren von dem Test den hier ein anderer genannt hat, der das Gegenteil beweisen soll.
#240
Registriert seit: 02.06.2011

Bootsmann
Beiträge: 695
Zitat cooLnAME;19905747
Hab leider nen Test gelesen, wo die GTX 660 von MSI trotz niedrigerer Taktenraten mehr Leistung bringen konnte als von anderen Herstellern (darunter Asus). Wurde von den Testern auf ein "besseres" Bios geschoben. Im Endeffekt kann es aber nur heißen, dass sie den Trick nicht nur bei der GTX 660 Ti angewendet haben.


Glaube ich nicht. Hast du einen Link? Ich zitiere THG:

Zitat

Die GTX 680 weist diese absolut unsinnige und wirkungslose Verschaltung nämlich nicht auf (auch wenn deren PCB abweicht), die GTX 660 (Non-Ti) auch nicht mehr.


Im übrigen kommen neuere Chargen seit geraumer Zeit ohne diesen Trick aus, weil Nvidia das untersagt.
#241
Registriert seit: 04.03.2005

Stabsgefreiter
Beiträge: 257
Kann man bei der Gigabyte die modifizierten Original-Biose mit dem Gigabyte Flashtool aufspielen oder muss man sich in NVFlash einfuchsen?
Irgendwie sieht NVFlash etwas umständlicher aus als das GB-eigene.
#242
Registriert seit: 25.06.2006
Osten
Fregattenkapitän
Beiträge: 2939
Du musst es per NVflash machen. Ist aber sehr einfach und wirklich in 5 min installiert und erledigt.
#243
Registriert seit: 17.09.2012

Obergefreiter
Beiträge: 90
Zitat Cool Hand;19905899
Dass diese Mogelei auch bei der 660 ist, halte ich für ein Gerücht, da sonst gerade die, die es bei der 670 und 660 Ti rausgefunden haben, schon längt auch auf die 660 gesprungen wären. Habe auch genau danach gesucht. Schon die Ergebnisse zeigten eigentlich, dass die nicht schneller ist als andere mit gleichem Takt (bzw. noch in der Messtoleranzzone lag), und auch Kommentare der Tester , die es bei den anderen rausgefunden haben, sagten eben auch, dass es nicht bei der 660 ist.

Deswegen würde mich mal ein Link interessieren von dem Test den hier ein anderer genannt hat, der das Gegenteil beweisen soll.


Zitat Balzon;19912780
Glaube ich nicht. Hast du einen Link? Ich zitiere THG:



Im übrigen kommen neuere Chargen seit geraumer Zeit ohne diesen Trick aus, weil Nvidia das untersagt.


Hab ich ja gesagt, dass es auch neuere Revisionen gibt. Hier nun der Link der mMn für Trickserei spricht: MSI GeForce GTX 660 Twin Frozr 2 GB Review | techPowerUp Sry, hab länger nicht mehr hier reingeschaut, da ich bei Radeon gelandet bin. ;)
#244
customavatars/avatar10475_1.gif
Registriert seit: 18.04.2004
Siegsdorf / Bayern
Bootsmann
Beiträge: 579
Eine kurze Frage, ich habe mir über Amazon eine gebrauchte Gigabyte GV-N660OC-2GD gekauft. Jetzt hat die Karte lt. MSI Afterburner und GPU-Z einen GPU Takt von 1150 Mhz. Das ist so nicht normal oder? :confused:
#245
Registriert seit: 25.06.2006
Osten
Fregattenkapitän
Beiträge: 2939
Die Grafikkarte sollte eigentlich einen Basistakt von 1033 MHZ und einen Boosttakt von 1098 Mhz haben. Dieser kann aber in Spielen (je nach Powertarget) nach oben überschritten werden.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

NVIDIA GeForce GTX 980 und 970 mit Maxwell-Architektur im XXL-Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2014/NVIDIA-GTX980/GEFORCE-GTX-980-LOGO

Mit der Veröffentlichung der GeForce GTX 750 und GTX 750 Ti sowie der Präsentation der Maxwell-Architektur der ersten Generation war klar, dass eine zweite folgen würde und diese vermutlich den High-End-Markt bedienen wird - das passiert nun mit GeForce GTX 980 und 970. Bei gleicher... [mehr]

MSI GeForce GTX 970 Gaming im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2014/MSI-GTX970-GAMING/MSI_GTX970_GAMING_TEST-TEASER

Nach dem Start der neuen GeForce GTX 980 und GeForce GTX 970 trudeln bei uns die ersten Custom-Designs der beiden neuen "Maxwell"-Grafikkarten ein. Als eines der ersten Modelle erreichte uns die MSI GeForce GTX 970 Gaming. Sie vertraut nicht auf den Referenzkühler von NVIDIA, sondern bekam den... [mehr]

Erste Ergebnisse im Kampf Mantle vs. DirectX (Update: Multiplayer-Benchmarks)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/AMD-RADEON-2013

Mit einigen Tagen Verspätung hat uns heute morgen der Catalyst 14.1 in seiner ersten Beta-Version erreicht. Wir haben uns gleich daran gemacht und die ersten Messungen durchgeführt. Allerdings ist die Erhebung dieser Daten nicht so einfach. Führen wir unsere Messungen meist mithilfe des Tools... [mehr]

AMD Radeon R9 290 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2013/AMD-HAWAII/290X/AMD-290X-LOGO

Etwas mehr als eine Woche nach der Präsentation der Radeon R9 290X bzw. der Veröffentlichung der Testergebnisse, bringt AMD heute die Radeon R9 290, also die zweite Karte mit "Hawaii"-GPU, auf den Markt. Durch eine Reduzierung von Architekturausbau und Takt will AMD die Lücke zwischen der Radeon... [mehr]

AMD präsentiert den Catalyst 14.1 Beta mit Mantle-Support (9. Update: Treiber...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/AMD-RADEON-2013

Es ist soweit - soeben hat AMD den Catalyst 14.1 Beta freigegeben, der Grundlage für alle Spiele mit Mantle-Support sein soll. Der Treiber sollte inzwischen über diese Seite bei AMD verfügbar sein (derzeit ist er das noch nicht). Noch viel wichtiger aber ist, dass heute auch der Patch für... [mehr]

Gigabyte GeForce GTX 780 Ti GHz Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2013/GIGABYTE-780TI/GIGABYTE-780TI-LOGO

Bereits zwei GeForce GTX 780 Ti mit Custom-Kühler hatten wir Test und beide konnten auf ihre Art und Weise überzeugen. Während die Inno3D iChill GeForce GTX 780 Ti HerculeZ X3 Ultra durch maximale Performance überzeugen konnte, man aber einige Abstriche bei der Lautstärke machen muss, schaffte... [mehr]