> > > > Test: Sapphire Radeon HD 7950 FleX Edition

Test: Sapphire Radeon HD 7950 FleX Edition

PDFDruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Test: Sapphire Radeon HD 7950 FleX Edition

sapphire radeon hd 7950 flex 3gbAMD vor einigen Tagen wieder einmal mehr für eine neue Grafikkarte gesorgt und die Radeon HD 7970 GHz Edition vom Stapel gelassen. Damit tritt die US-amerikanische Grafikschmiede erneut gegen die GeForce GTX 680 von NVIDIA an und kann diese nun ordentlich in Schach halten (Hardwareluxx-Test). Dennoch gibt es Grafikkarten-Modelle, die auf ein ganz anderes Segment abzielen und nicht nur der Konkurrenz mit noch höheren Taktraten das Leben schwer machen wollen. Stichwort: Multimonitoring. Die Sapphire Radeon HD 7950 FleX Edition knüpft genau daran an und erlaubt den Betrieb von bis zu drei DVI-Monitoren gleichzeitig - bei höheren Taktraten und einem eigenen Kühlsystem. Wir haben diesem 3D-Beschleuniger in diesem Test kräftig auf den Zahn gefühlt. 

Vor gut einem halben Jahr ließ AMD die Radeon HD 7970 offiziell vom Stapel. Inzwischen sorgte die US-amerikanische Grafikschmiede allerdings für einen neuen 3D-Beschleuniger, die Radeon HD 7970 GHz Edition (zum Test), die mit höheren Taktraten und einem Boost-Takt gegen NVIDIAs GeForce GTX 680 antreten sollte. Wie unser Test zum neuen "Tahiti XT2"-Chip beweist, ist dies AMD auch gelungen - je nach Benchmark hält man die Konkurrenz kräftig in Zaum, ohne dabei die Leistungsaufnahme kräftig nach oben zu treiben. Trotzdem erreichen uns immer wieder Modelle, die auf eine andere Leistungsklasse abzielen. Die Sapphire Radeon HD 7950 FleX Edition versucht sich zwar ebenfalls durch höhere Taktraten und ein eigenes Kühlsystem abzusetzen, soll ihre Stärken aber in einer anderen Disziplin ihre Muskeln spielen lassen. Während andere 3D-Beschleuniger dieser Leistungsklasse lediglich zwei DVI-Monitore gleichzeitig ansteuern können, kann die FleX-Edition des Herstellers bis zu drei solcher Monitore zur gleichen Zeit betreiben. Zwar können normale Eyefinity-Karten ebenfalls mit drei Monitoren umgehen, der dritte muss allerdings ein teurer DisplayPort-Monitor sein. Bei den FleX-Edition darf das dritte Display auch ein günstiges DVI-Gerät sein. Dieses wird dann über einen passiven HDMI/DVI-Adapter angeschlossen. Zusätzlich kann dann noch ein vierter Monitor über DisplayPort angeschlossen werden. 

Doch auch ohne die erweiterte Eyefinity-Unterstützung hat die Sapphire Radeon HD 7950 FleX Edition einiges zu bieten. So bringt sie nicht nur höhere Taktraten mit sich, sondern kann auch mit einem eigenen Dual-Fan-System auf sich aufmerksam machen. Während die AMD-Vorlage Frequenzen von 800/1250 MHz vorsieht, kann der Sapphire-Neuling mit 860 respektive 1250 MHz auf sich aufmerksam machen. Auch der langweilige Referenzkühler wurde gegen ein eigenes Modell getauscht. Konnte unser Presse-Sample noch mit einem einzigen Radiallüfter samt einiger Aluminium-Lamellen punkten, kümmern sich auf der Sapphire-Lösung insgesamt fünf Heatpipes und einige Lamellen sowie zwei 90-mm-Lüfter, die in Axial-Bauweise angebracht wurden, um den Abtransport der Abwärme von Chip und Speicher. Wir haben der Sapphire Radeon HD 7950 FleX Edition in diesem Artikel kräftig auf den Zahn gefühlt.

Wie alle anderen Modelle dieser Art kann auch die Sapphire Radeon HD 7950 FleX Edition auf der "Tahiti Pro"-GPU aufbauen. Diese läuft bereits im fortschrittlichen 28-nm-Verfahren vom Band und beherbergt bis zu 4,3 Milliarden Transistoren. Die 1792 Streamprozessoren unterteilen sich wie gewohnt in 28 Streaming-Multiprozessoren auf, die sich nochmals in jeweils 16 ALUs unterteilen. Da an jeden der sechs Speichercontroller weiterhin Chips mit 256 MB GDDR5-Videospeicher angeschlossen sind, steht ein insgesamt 3072 MB großer Speicher zur Verfügung. Damit kann auch die Sapphire Radeon HD 7950 FleX Edition auf einen 3 GB großen GDDR5-Videospeicher zurückgreifen, der über einen 384 Bit breiten Datenbus kommunizieren darf. Große Sprünge in Sachen Taktraten gibt es allerdings nicht. Hier trauen sich andere Modelle teilweise deutlich mehr zu. Während die Referenz Frequenzen von 800/1250 MHz vorschreibt, arbeitet die FleX-Edition des Herstellers mit 860 respektive 1250 MHz. Andere Modelle des Boardpartners sind hier schon deutlich schneller unterwegs, wie unser Testbericht zur Dual-Fan-Edition zeigt. Auch das Kühlsystem musste einer eigenen Lösung weichen. Statt des 65-mm-Radiallüfters kümmern sich nun zwei 90-mm-Axiallüfter um den Abtransport der Abwärme von Chip und Speicher. 

Die technischen Daten haben wir tabellarisch zusammengefasst:

Sapphire Radeon HD 7950 FleX Edition
Straßenpreis ca. 370 Euro
Homepage Sapphire-Produktseite
Technische Daten
GPU Tahiti Pro
Fertigung 28 nm
Transistoren 4,3 Milliarden
GPU-Takt 860 MHz
Speichertakt 1250 MHz
Speichertyp GDDR5
Speichergröße 3072 MB
Speicherinterface 384 Bit
Speicherbandbreite 240,0 GB/Sek.
DirectX-Version 11.1
Shadereinheiten 1792 (1D)
Shadertakt 860 MHz
Textur Units 112
ROPs 32
Pixelfüllrate 27,5 Gigapixel
SLI/CrossFire CrossFireX

Im Vergleich zur Referenz kann die Sapphire Radeon HD 7950 FleX Edition mit einer höheren Speicherbandbreite und einer höheren Pixelfüllrate punkten. Diese schaufelt so nun bis zu 240,0 GB pro Sekunde an Daten heran. Die Pixelfüllrate beläuft sich entgegen auf bis zu 27,7 GB/Sek.

sap-flex

Dank höherer Taktraten und eines eigenen Kühlsystems dürfte die Leistung der Sapphire Radeon HD 7950 FleX Edition höher ausfallen, als wir es bisher von einer normalen "Tahiti Pro"-Grafikkarte gewohnt waren. Auch die Kühlung sollte laut Hersteller in Sachen Lautstärke und Effizienz besser ausfallen. Ob dies dem Hersteller gelungen ist, versuchen wir auf den nachfolgenden Seiten zu klären.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (13)

#4
customavatars/avatar176258_1.gif
Registriert seit: 24.06.2012

Gefreiter
Beiträge: 39
Zitat
Konnte unser Presse-Sample noch mit einem einzigen Radiallüfter samt einiger Aluminium-Lamellen punkten, kümmern sich auf der Sapphire-Lösung insgesamt fünf Vapor-Chamer und einige Lamellen sowie zwei 90-mm-Lüfter, die in Axial-Bauweise angebracht wurden, um den Abtransport der Abwärme von Chip und Speicher.


5 Vapor-Chamber also.. auf den Bildern erkenne ich 5 Heatpipes, zumindest hießen die Dinger zu meiner Zeit noch so. Wie webwebber schon erwähnte wurde auch nicht getesten wie die Karte sich mit mehreren Bildschirmen verhält obwohl das eines der beworbenen Gimmicks ist, darauf hätte man schon eingehen sollen!

Sonst aber eine hübsche Karte :)
#5
customavatars/avatar174125_1.gif
Registriert seit: 07.05.2012
nähe Hannover
Gefreiter
Beiträge: 48
Zitat Stegan;19102845
Zitat User6990;19102711
Ich will jetzt die Toxic sehen !
Wir auch! :(


Ja ich bin auch dafür, will endlich mein Computer Projekt abschließen :mad:
#6
customavatars/avatar145021_1.gif
Registriert seit: 12.12.2010

Flottillenadmiral
Beiträge: 4141
Hm, schade, ihr verwendet immernoch den Catalyst 12.3 Preview, das ist jetzt schon etwas sehr antik.
#7
Registriert seit: 06.03.2010

Gefreiter
Beiträge: 33
Zitat
Auf der Dual-Slot-Blende stehen die üblichen Anschlüsse bereit. Hier warten zwei mini-DP-Anschlüsse, ein HDMI-Port und zwei zusätzliche DVI-Ausgänge auf ihre Verwendung. Allerdings können nicht nur zwei DVI-Displays an die Grafikkarte angeschlossen werden, sondern gleich drei Monitore über diesen Anschluss-Typ. Hierfür liegt ein passiver Adapter von HDMI auf DVI natürlich mit bei.


was ist ein passiver Adapter? oder ist "passender" Adapter gemeint :)
#8
customavatars/avatar172838_1.gif
Registriert seit: 11.04.2012

Korvettenkapitän
Beiträge: 2325
Es gibt passive und aktive Adapter. Einfach mal googlen.
#9
customavatars/avatar102895_1.gif
Registriert seit: 21.11.2008
Bingen
Fregattenkapitän
Beiträge: 2894
Zitat
... macht unser heutiger Testkandidat mit zwei Phasen mehr auf Brust auf sich aufmerksam.
auf der Brust ;)



Die 120W Idle Leistungsaufnahme hängt zu 100% nicht an der Werksseitigen übertaktung. Die Karte taktet im Idle nämlich, wie alle anderen 7950, auf die 300Mhz Idlestate herunter.
Es könnten die 2 zusätzlichen Phasen, stromhungrigere Lüfter im Vergleich zu den Retail-AMD-Karten oder einfach eine höhere Idlespannung vielleicht noch in Kombination mit einer GPU, die höhere Leckströme hat, die Verursacher sein. Die werksseitige Übertaktung im Kartenbios ist nur unter Last ausschlaggebend.
#10
customavatars/avatar63322_1.gif
Registriert seit: 05.05.2007
Bayern
Leutnant zur See
Beiträge: 1196
Mal ne andere Frage: Wieso trimmt Sapphire die Karte auf solch eine niedrigere Temperatur? Damit sie lauter ist?

Meine Sapphire 7950 OC ist um einiges leiser im Vergleich zu dem Referenzdesign! Bei euch dagegen ist die Flex bloß um 1 db leiser bei Last.

Vor allem ist das ja genau der gleiche Kühler? :hmm:
#11
Registriert seit: 01.09.2007

Matrose
Beiträge: 19
edit ^^
#12
customavatars/avatar127530_1.gif
Registriert seit: 19.01.2010
NRW
Kapitänleutnant
Beiträge: 1580
Zitat webwebber;19102878
hätte man natürlich auch testen sollen, ob die Graka überhaupt 3 Monitore mit BF3 bedienen kann und wie die Leistungsaufnahme bei 3 Monis im Desktop und 3D-Betrieb ist. Ansonstern stimmt die Aussage mit "richtig auf den Zahn gefühlt" gar nicht. Denn wozu testen man eine solche Graka, wenn man gar nicht auf das Kernelement eingeht??


Dem muss ich mich anschließen.
#13
Registriert seit: 25.06.2012

Hauptgefreiter
Beiträge: 223
Ich auch.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Sechs Modelle der GeForce GTX 770 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2013/GTX-770/GTX-770-LOGO

Nach dem Launch-Review zur GeForce GTX 770 fuhren wir zunächst einmal auf die Computex 2013 um nach der Rückkehr gleich ein halbes Dutzend Retail-Modelle der GeForce GTX 770 vorzufinden. Diese stammen aus dem Hause ASUS, EVGA, Gigabyte, Inno3D, MSI und Palit. Alle Karten unterscheiden... [mehr]

AMD Radeon R9 280X, R9 270X und R7 260X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/AMD-RADEON-2013

Heute ist es nun endlich soweit und Teil eins des großen Neustarts bei AMD kann beginnen. Mit der Radeon R9 280X, R9 270X und R7 260X haben wir die ersten drei Grafikkarten der neuen Generation von AMD im Test. Doch auch wenn die Gerüchteküche bereits seit Wochen köchelt, so wirklich... [mehr]

Vier Modelle der GeForce GTX 760 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2013/GTX-760/GTX760-LOGO

Nach der GeForce GTX 780 und GeForce GTX 770 dürfte NVIDIA mit der GeForce GTX 760 am heutigen Tage die GTX-700-Serie für dieses Jahr abschließen - zumindest sieht die NVIDIA-Roadmap keine weiteren Modelle vor. Gleich zum Launch heute haben wir uns vier Modelle der GeForce GTX 760 nebst der... [mehr]

AMD Radeon R9 290X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2013/AMD-HAWAII/290X/AMD-290X-LOGO

Nicht wirklich mit Neuigkeiten konnten die Radeon R9 280X, R9 270X und R7 260X in der vergangenen Woche aufwarten. Neue Features wie TrueAudio und DirectX 11.2 mit Tier-2-Support blieben bisher der Radeon R7 260X vorbehalten und das flexiblere Eyefinity beherrschen im Grunde genommen auch die... [mehr]

Erste Ergebnisse im Kampf Mantle vs. DirectX (Update: Multiplayer-Benchmarks)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/AMD-RADEON-2013

Mit einigen Tagen Verspätung hat uns heute morgen der Catalyst 14.1 in seiner ersten Beta-Version erreicht. Wir haben uns gleich daran gemacht und die ersten Messungen durchgeführt. Allerdings ist die Erhebung dieser Daten nicht so einfach. Führen wir unsere Messungen meist mithilfe des Tools... [mehr]

Test: 3x GeForce GTX 780 von EVGA, Gigabyte und Inno3D

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2013/GTX-780/GTX780-LOGO

In der letzten Woche startete NVIDIA mit der GeForce GTX 780 in eine neue GeForce-Generation - zumindest bei der Namensgebung. Die GPU-Architektur ist keine Neuheit, sondern nur eine abgespeckte Version der GeForce GTX Titan. Dies tat der Leistung allerdings keinerlei Abbruch und so reichte es für... [mehr]