> > > > Test: ZOTAC GeForce GTS 450 Zone Edition

Test: ZOTAC GeForce GTS 450 Zone Edition

PDFDruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Test: ZOTAC GeForce GTS 450 Zone Edition

zotac-gts450-zoneZugegeben: In jedem Mann steckt ein kleiner Angeber, der hin und wieder gerne seinen (Spiel-)Trieben nachgeht. So fährt der coole Typ von nebenan mit seiner aufgemotzten Schüssel abends gerne die einzige Straße des Dorfes auf und ab und strotzt auch an roten Ampeln nur so vor Coolness, indem er immer mal wieder den Motor aufheulen lässt. Im Bereich der Grafikkarten gilt der Grundsatz "laut gleich cool" schon lange nicht mehr. Im Gegenteil: Schnelle 3D-Beschleuniger müssen heute ihre Dienste möglichst leise verrichten, um ihren Besitzer nicht beim Arbeiten oder Spielen zu stören. Da verwundert es nicht, dass in den letzten Monaten zahlreiche passiv gekühlte Modelle das Licht der Welt erblickt haben. So auch die ZOTAC GeForce GTS 450 Zone Edition, der wir uns nun in diesem Test angenommen haben.

Es gab eine Zeit, da war es unter Männern besonders cool mit ihrem vollbeladenen Autos die Partymeile der Stadt ab und auf zu fahren und an roten Ampeln den Motor aufheulen zu lassen, um zu zeigen was man(n) hatte. Mit dem Voranschreiten der Entwicklung des Elektromotors und der immer steigenden Nachfrage nach CO2-armen Fahrzeugen könnten solch laute Motorengeräusche bald der Vergangenheit angehören. Wirft man einen Blick in die Entwicklung des Grafikkartenmarktes, so stellt man auch in diesem Segment ähnliches fest. Während die NVIDIA GeForce 5800 Ultra oder die AMD Radeon HD X1800XTX noch echte Radaubrüder waren, sind die heutigen Nachfolge-Generationen vor allem im Leerlauf - wo sie wohl auch die meiste Zeit gebraucht werden – erfreulich laufruhig. Längst gilt auf diesem Sektor der Grundsatz "laut ist cool" nicht mehr.

Da verwundert es nicht, dass in den letzten Wochen, Monaten und auch Jahren immer mehr passiv gekühlte Modelle ins Rennen um die Käufergunst geschickt wurden. Erst in der Hardwareluxx [printed] 04/2011 widmeten wir uns vier aktuellen, aber lautlosen 3D-Beschleunigern. Angefangen bei der kleinen Sapphire Radeon HD 6670 Ultimate, über die kastrierte ASUS GeForce GTS 450 DirectCU Silent und der schnellen Club3D Radeon HD 6750 CoolStream bis hin zum echten Grafikkünstler PowerColor Radeon HD 6850 SCS3 waren die verschiedensten Vertreter unterschiedlicher Preisklassen mit von der Partie. Mit der ZOTAC GeForce GTS 450 Zone Edition versorgte uns der NVIDIA-Exklusiv-Partner nur wenige Tage nach dem offiziellen Start der Grafikkarte mit einem ersten Sample. Auf den nachfolgenden Seiten haben wir dem kleinen 3D-Beschleuniger kräftig auf den Zahn gefühlt und ihn durch unseren altbewährten Benchmark-Parcours geschickt.

ZOTACs GeForce GTS 450 Zone Edition basiert auf NVIDIAs älterer GF106-GPU, welche noch immer im 40-nm-Verfahren bei TSMC vom Band läuft und rund 1,17 Milliarden Transistoren unterhalten muss. Diese stellen einen Graphics Processing Cluster (GPC) zur Verfügung, womit im Vergleich zu den größeren Schwestermodellen der kalifornischen Grafikschmiede deutlich weniger Einheiten zur Verfügung stehen. Insgesamt vier Streaming-Multiprozessoren mit jeweils 48 ALUs und acht TMUs stehen auf der kleinen Grafikkarte bereit. Damit bringt es die NVIDIA GeForce GTS 450 auf insgesamt 192 CUDA-Cores und 32 TMUs. Der 1024 MB große Videospeicher kommuniziert über zwei 64-Bit-Controller, an denen jeweils eine ROP-Partition mit acht Rasterendstufen gekoppelt sind. Insgesamt sind damit 16 ROPs und ein 128 Bit breites Speicherinterface vorhanden.

Standardmäßig schreibt NVIDIA seinen Boardpartnern Taktraten von 783/1566/1804 MHz vor. Um seinen passiven Ableger ohne Mühen komplett lautlos zu kühlen, reduzierte ZOTAC die Frequenzen deutlich nach unten, treibt Chip, Shadereinheiten und Speicher mit nur noch 600/1200/1333 MHz an und setzt auf älteren DDR3-Speicher. Damit dürfte die Leistung der Grafikkarte deutlich niedriger ausfallen, als wir es vom Referenzlayout der kalifornischen Grafikschmiede eigentlich gewohnt sind. Doch dazu später mehr.

Zunächst aber kommen wir zu den Eckdaten:

Hersteller und Bezeichnung ZOTAC GeForce GTS 450 Zone Edition
Straßenpreis ca. 95 Euro
Homepage http://www.zotac.com/
Technische Daten
GPU
GF106
Fertigung 40 nm
Transistoren
1,17 Milliarden
GPU-Takt
600 MHz
Speicher-Takt
667 MHz
Speichertyp
DDR3
Speichergröße
1024 MB
Speicherinterface
128 Bit
Speicherbandbreite
21,3 GB/Sek.
Shader Model Version
5.0
Shadereinheiten
192 (1D)
Shadertakt
1200 MHz
Texture Units
32
ROPs
16
Pixelfüllrate
9,6 Gigapixel
SLI/CrossFire
SLI

Aufgrund der niedrigeren Taktraten fallen Speicherbandbreite und Pixelfüllrate deutlich geringer aus als beim Referenzlayout von NVIDIA. Der langsame DDR3-Speicher schaufelt 21,3 GB pro Sekunde durch die Gegend, während sich die Pixelfüllrate bei 9,6 Gigapixel pro Sekunde einpendelt.

gpuz_msi_gtx570_twinfrozr3_pe

Passive Grafikkarte kommen bei unseren Lesern in der Regel gut an. Ob das auch für die ZOTAC GeForce GTS 450 Zone Edition gilt, klären wir auf den nächsten Seiten.