> > > > Phanteks Enthoo Mini XL im Test - großes Gehäuse für zwei kleine Systeme

Phanteks Enthoo Mini XL im Test - großes Gehäuse für zwei kleine Systeme

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Phanteks Enthoo Mini XL im Test - großes Gehäuse für zwei kleine Systeme

Scythe_Gekko_logo

Fast 14 kg Gewicht, 14 Lüfterplätze, 360-mm-Radiatorenplätze und vor allem die Möglichkeit, zwei PC-Systeme unterzubringen - mit dem Enthoo Mini XL wird Phanteks ein extremes Gehäuse auf den Markt bringen. Doch am außergewöhnlichsten daran ist eigentlich die Tatsache, dass es sich um ein Micro-ATX-Gehäuse handelt. Doch kann das Konzept vom "Super Micro Tower" aufgehen?

Die Miniaturisierung macht auch vor den Mainboards nicht halt. Während Enthusiasten vor wenigen Jahren noch E-ATX-, XL-ATX- oder gar HPTX-Mainboards verbauten, geben sich selbst anspruchsvolle Nutzer mittlerweile gerne mit Micro-ATX- oder gar Mini-ITX-Mainboards zufrieden. Begünstigt wird diese Entwicklung dadurch, dass die Mainboardhersteller mittlerweile auch üppig ausgestattete High-End-Platinen im Kompaktformat anbieten und man deshalb auch weitgehend auf Erweiterungskarten wie Sound- oder Netzwerkkarten verzichten kann. Der allgemeine Miniaturisierungstrend lässt es dann attraktiver erscheinen, ein leistungsstarkes High-End-System in Kompaktgehäusen und nicht mehr in ausgewachsenen Full-Towern aufzubauen. 

Doch platzsparendere Komponenten eröffnen auch ganz neue Möglichkeiten. Das hat sich auch Phanteks gedacht und mit dem Enthoo Mini XL praktisch ein neues Gehäuseformat kreiert - den "Super Micro Tower". Das Micro-ATX-Gehäuse hat nicht die Maße eines typischen Mini-Towers, sondern ist mit 260 x 550 x 480 mm eher so groß wie ein Midi-Tower. Den zusätzlichen Platz nutzt Phanteks für ein beeindruckendes Kühlsystem mit zahlrechen Lüfter- und Radiatorenplätzen und für die Option, im Micro-ATX-Gehäuse noch ein zweites System im Mini-ITX-Format unterbringen zu können. Dafür muss allerdings zusätzlich zum eigentlichen Gehäuse noch das optional angebotene Mini-ITX-Kit geordert werden. 

Rein äußerlich lehnt sich das Enthoo Mini XL am Phanteks-Flaggschiff Enthoo Primo an. Dementsprechend zeigt es sich im auffällig asymmetrischen Design mit matter Aluminiumfront und seitlichem Lichtstreifen. Auch der Verkaufspreis des Enthoo Mini XL hat fast Flaggschiff-Charakter. Das Gehäuse kann bei Caseking.de für 169,90 Euro vorbestellt werden. Das Mini-ITX-Kit wird zusätzlich noch einmal 24,90 Euro kosten.

alles

Obwohl Phanteks einiges Zubehör nur optional anbietet, fällt der Lieferumfang beim Enthoo Mini XL denkbar üppig aus. Dem Gehäuse liegen nicht nur das Montagematerial (vorsortiert in der praktischen Box), Kabelbinder und die Bedienungsanleitung bei. Auch eine Pumpen- und eine Ausgleichsbehälterblende sowie eine Blende für den seitlichen Radiatorenplatz liegen bei. 

Bevor wir mit dem eigentlichen Test beginnen, hier die Eckdaten des Gehäuses in tabellarischer Form:

Eckdaten: Phanteks Enthoo Mini XL
Bezeichnung: PH-ES414M_BK
Material: Stahl, Kunststoff, Aluminium (Frontblende)
Maße: 260 x 550 x 480 mm (B x H x T)
Formfaktor: Micro-ATX, Mini-ITX
Laufwerke: 3x 5,25 Zoll (extern), 6x 2,5/3,5 Zoll (intern), 2x 2,5 Zoll (intern)
Lüfter: 2x 120/140 mm (Front, 2x 140 mm vorinstalliert), 2x 120/140 mm (Rückwand, 1x 140 mm vorinstalliert), 3x 120 oder 2x 140 mm (Deckel, optional), 3x 120 oder 2x 140 mm (Boden, optional), 2x 120 mm (HDD, optional), 2x 120 mm (Seitenteil, optional)
Gewicht: 13,8 kg
Preis: 169,90 Euro

Im Ausgepackt & angefasst-Video werfen wir einen ersten Blick auf das Phanteks Enthoo Mini XL:

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar200963_1.gif
Registriert seit: 25.12.2013
Hoch im Norden
Hauptgefreiter
Beiträge: 245
Ehrlich gesagt frage ich mich was man mit 2 Systemen in 1em Gehäuse will :D Erschließt sich mir nicht.
#2
customavatars/avatar180684_1.gif
Registriert seit: 10.10.2012
Aachen
Obergefreiter
Beiträge: 78
Ein sehr sparsames System fürs Surfen und Officearbeiten, ein Weiteres mit Power um auf nem WQHD/4k Monitor zu daddeln :-)
#3
customavatars/avatar25322_1.gif
Registriert seit: 24.07.2005
DE
Korvettenkapitän
Beiträge: 2439
... womit man dann 5+ jahre braucht, um die Anschaffungskosten für das "sehr sparsame System" incl. SFX-Netzteil sowie das optionale MINI-ITX-Kit über die Stromrechnung wieder reinzufahren. ;)
Für mich ein sinnloses Case und obendrein (subjektiv) von mir als hässlich empfunden wie alle diese Panteks-Kästen.
#4
customavatars/avatar88089_1.gif
Registriert seit: 27.03.2008

Vizeadmiral
Beiträge: 7587
Über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten, meinen trifft es nicht, zu groß für das, was rein passt und 2 Systeme machen hinsichtlich sparsam/volles Rohr wie der Schmutzige bereits angab, keinen Sinn.

Es gibt deutlich bessere und vor allem günstigere Gehäuse auf dem Markt.
#5
customavatars/avatar200963_1.gif
Registriert seit: 25.12.2013
Hoch im Norden
Hauptgefreiter
Beiträge: 245
Eben das meinte ich auch. Wenn man mit einem Hochleistungssystem Office arbeiten durchführt verbraucht das auch nicht besonders viel Strom. Mit sicherheit mehr als bei einem "ECO" System aber der Unterschied wird nicht so signifikant sein, dass es sich da lohnt ein 2. System aufzubauen. Außerdem hat man mit 2 Systemen in einem Gehäuse auch mehr Hitze-output wenn diese gleichzeitig laufen sollten. Und man braucht doppelte Peripheriegeräte relativ dicht beieinander, oder man steckt jedes mal hinten alles um wozu glaube ich die wenigsten Lust hätten.
#6
Registriert seit: 05.01.2010

Gefreiter
Beiträge: 37
Find alleine schon den Namen genial "Mini XL" :D, grandios.
#7
customavatars/avatar43329_1.gif
Registriert seit: 21.07.2006
Mainz-KH
Kapitän zur See
Beiträge: 3347
Nett.
Untern der Zockrechner, oben der server.
Mirfehlt einninputswitch um beide systeme mit einer maus, tasta, bildschirm, stromanschluss...zu betreiben.
#8
customavatars/avatar15872_1.gif
Registriert seit: 02.12.2004
Leipzig
[online]-Redakteur
Beiträge: 3663
Meiner Frau gefiel das Gehäuse ja, weil wir damit unsere beiden Rechner in einem Tower unterbringen könnten, also nur noch ein Gehäuse für zwei Arbeitsplätze bräuchten. Ich möchte mich aber nicht von meinem ATX-Mainboard trennen... .
#9
customavatars/avatar49770_1.gif
Registriert seit: 20.10.2006
non paged area
Kapitän zur See
Beiträge: 3593
Zitat Redphil;23160437
Meiner Frau gefiel das Gehäuse ja, weil wir damit unsere beiden Rechner in einem Tower unterbringen könnten, also nur noch ein Gehäuse für zwei Arbeitsplätze bräuchten. Ich möchte mich aber nicht von meinem ATX-Mainboard trennen... .


+1

Kommt ein Kollege zum Daddeln vorbei ist alles schon da, in einem Case. Ich finde das ist ne sehr geile Sache.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!