> > > > Phanteks Enthoo Mini XL im Test - großes Gehäuse für zwei kleine Systeme

Phanteks Enthoo Mini XL im Test - großes Gehäuse für zwei kleine Systeme - Testsystem, Belüftung und Messungen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 6: Testsystem, Belüftung und Messungen

Neben der Verarbeitung und der Ausstattung des Gehäuses ist auch das Temperaturverhalten von elementarer Bedeutung.

Das Testsystem:

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Folgende Komponenten wurden verbaut:

Eckdaten: Testsytem
Prozessor: Intel Core i5-2400S
Prozessor-Kühler: Scythe Yasya, passiv gekühlt
Mainboard: Biostar H77MU3
Arbeitsspeicher: 4096 MB Crucial 1333 MHz
Festplatte: Western Digital Raptor 74GB
Grafikkarte: Sapphire Radeon HD 7750 Ultimate
Betriebssystem: Windows 7 x64 Home Premium

Temperaturmessungen:

Um die maximalen Temperaturen des Prozessors zu ermitteln, wurde die CPU mittels des kostenlosen Stresstest-Tools Prime 95 für 30 Minuten ausgelastet. Da der Small FFT-Test erfahrungsgemäß die höchste Wärmeverlustleistung mit sich bringt, benutzen wir diesen Modus und protokollieren die maximalen Kerntemperaturen mit dem Systemtool Lavalys Everest. Die einzelnen Kerntemperaturen werden addiert und durch die Anzahl der physikalischen Kerne dividiert. Gleichzeitig wird die Grafikkarte mit dem Stresstest Furmark ausgelastet.

Die Betrachtung der Temperaturen im Idle-Zustand (= Leerlauf) wird zunehmend uninteressanter, da sowohl die Prozessor- als auch die Grafikkartenhersteller sehr gute Stromspartechniken entwickelt haben. Im Zuge dessen werden die Rechenkerne im Idle-Zustand heruntergetaktet und die Stromspannung reduziert. Infolgedessen wird die erzeugte Abwärme auf ein Minimum reduziert.

Unsere Messungen brachten folgendes Ergebnis hervor:

CPU-Temperatur

Grad Celsius
Weniger ist besser

GPU-Temperatur

Grad Celsius
Weniger ist besser

Beurteilung der Temperaturen:

Obwohl Phanteks drei 140-mm-Lüfter vorinstalliert, zeigt sich das Enthoo Mini XL nicht als Luftkühlungswunder. Die Temperaturen sind nur durchschnittlich. Auch das Enthoo Evolv als alternatives Micro-ATX-Modell von Phanteks hat deutlich besser abgeschnitten - bei diesem Modell wird der Luftstrom des Frontlüfters aber auch nicht von HDD-Käfigen behindert. 

Lautstärkemessungen:

Für unsere Lautstärkemessungen nutzen wir ein Voltcraft SL-400 Schallpegel-Messgerät, das wir in 20 cm Entfernung vor dem Gehäuse platzieren.

Lautstärke in dB(A)

dB(A)
weniger ist besser

Trotz durchwachsener Kühlleistung gehört das Enthoo Mini XL mit ungeregelten Lüftern zu den lautesten Gehäusen am Markt. Dank des PWM-Hubs könnte aber schnell für Abhilfe gesorgt werden.

Weitere Messungen in der Übersicht:

Höhe Prozessorkühler:

Maximale Höhe CPU-Kühler in cm

cm
Mehr ist besser

Weil hinter dem Mini-ITX-Tray noch das ATX-Netzteil Platz finden muss, bleibt beim Mini-ITX-System weniger Platz für den Prozessorkühler. Bei einer Maximalhöhe von 14 cm muss auf die meisten Towerkühler verzichtet werden. Ganz anders sind die Platzverhältnisse für das Micro-ATX-System, denn hier sind der Kühlerhöhe kaum Grenzen gesetzt.  

Grafikkartenlänge:

Maximale Grafikkartenlänge in cm

cm
Mehr ist besser

Bei der Grafikkartenkompatibilität hat hingegen das Mini-ITX-System kleine Vorteile. Die Erweiterungskartenslots sind etwa 2 cm mehr nach außen versetzt als beim Micro-ATX-System. Mit verbautem HDD-Käfig wird es für manche überlange High-End-Grafikkarte zu knapp. Dank der modularen Käfige muss man praktisch aber auch auf die längsten Grafikkarten nicht verzichten. 

Platz hinter dem Mainboardschlitten:

Abstand zwischen Tray und Seitenteil in cm

cm
Mehr ist besser

Hinter dem Tray bleiben mindestens 3 cm Raum - damit hat Phanteks reichlich Platz für das Kabelmanagement geschaffen.

Materialstärke:

Stärke der Seitenteile in mm

mm
Mehr ist besser (unterschiedliche Materialien sind zu berücksichtigen)

0,8 mm starke Seitenteile entsprechen bei Stahlgehäusen gutem Standard.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar200963_1.gif
Registriert seit: 25.12.2013
Hoch im Norden
Hauptgefreiter
Beiträge: 245
Ehrlich gesagt frage ich mich was man mit 2 Systemen in 1em Gehäuse will :D Erschließt sich mir nicht.
#2
customavatars/avatar180684_1.gif
Registriert seit: 10.10.2012
Aachen
Obergefreiter
Beiträge: 78
Ein sehr sparsames System fürs Surfen und Officearbeiten, ein Weiteres mit Power um auf nem WQHD/4k Monitor zu daddeln :-)
#3
customavatars/avatar25322_1.gif
Registriert seit: 24.07.2005
DE
Korvettenkapitän
Beiträge: 2439
... womit man dann 5+ jahre braucht, um die Anschaffungskosten für das "sehr sparsame System" incl. SFX-Netzteil sowie das optionale MINI-ITX-Kit über die Stromrechnung wieder reinzufahren. ;)
Für mich ein sinnloses Case und obendrein (subjektiv) von mir als hässlich empfunden wie alle diese Panteks-Kästen.
#4
customavatars/avatar88089_1.gif
Registriert seit: 27.03.2008

Vizeadmiral
Beiträge: 7589
Über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten, meinen trifft es nicht, zu groß für das, was rein passt und 2 Systeme machen hinsichtlich sparsam/volles Rohr wie der Schmutzige bereits angab, keinen Sinn.

Es gibt deutlich bessere und vor allem günstigere Gehäuse auf dem Markt.
#5
customavatars/avatar200963_1.gif
Registriert seit: 25.12.2013
Hoch im Norden
Hauptgefreiter
Beiträge: 245
Eben das meinte ich auch. Wenn man mit einem Hochleistungssystem Office arbeiten durchführt verbraucht das auch nicht besonders viel Strom. Mit sicherheit mehr als bei einem "ECO" System aber der Unterschied wird nicht so signifikant sein, dass es sich da lohnt ein 2. System aufzubauen. Außerdem hat man mit 2 Systemen in einem Gehäuse auch mehr Hitze-output wenn diese gleichzeitig laufen sollten. Und man braucht doppelte Peripheriegeräte relativ dicht beieinander, oder man steckt jedes mal hinten alles um wozu glaube ich die wenigsten Lust hätten.
#6
Registriert seit: 05.01.2010

Gefreiter
Beiträge: 37
Find alleine schon den Namen genial "Mini XL" :D, grandios.
#7
customavatars/avatar43329_1.gif
Registriert seit: 21.07.2006
Mainz-KH
Kapitän zur See
Beiträge: 3347
Nett.
Untern der Zockrechner, oben der server.
Mirfehlt einninputswitch um beide systeme mit einer maus, tasta, bildschirm, stromanschluss...zu betreiben.
#8
customavatars/avatar15872_1.gif
Registriert seit: 02.12.2004
Leipzig
[online]-Redakteur
Beiträge: 3663
Meiner Frau gefiel das Gehäuse ja, weil wir damit unsere beiden Rechner in einem Tower unterbringen könnten, also nur noch ein Gehäuse für zwei Arbeitsplätze bräuchten. Ich möchte mich aber nicht von meinem ATX-Mainboard trennen... .
#9
customavatars/avatar49770_1.gif
Registriert seit: 20.10.2006
non paged area
Kapitän zur See
Beiträge: 3593
Zitat Redphil;23160437
Meiner Frau gefiel das Gehäuse ja, weil wir damit unsere beiden Rechner in einem Tower unterbringen könnten, also nur noch ein Gehäuse für zwei Arbeitsplätze bräuchten. Ich möchte mich aber nicht von meinem ATX-Mainboard trennen... .


+1

Kommt ein Kollege zum Daddeln vorbei ist alles schon da, in einem Case. Ich finde das ist ne sehr geile Sache.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!