> > > > Phanteks Enthoo Mini XL im Test - großes Gehäuse für zwei kleine Systeme

Phanteks Enthoo Mini XL im Test - großes Gehäuse für zwei kleine Systeme - Innerer Aufbau (1)

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: Innerer Aufbau (1)

alles

Mit verbauter Hardware wird gleich deutlich, wie ungewöhnlich der Innenaufbau des Enthoo Mini XL ist. Wir sind es gewohnt, dass unser Micro-ATX-Testsystem in großen Full-Towern geradezu verloren wirkt. Dass dieser Eindruck auch in einem Micro-ATX-Gehäuse entsteht, ist uns hingegen neu. Das liegt vor allem daran, dass Phanteks oberhalb des Mainboards extrem viel Platz lässt. Dieser Platz kommt nicht nur massiven Deckelradiatoren zugute, sondern ist auch die Grundvoraussetzung für die Dual-System-Tauglichkeit des Gehäuses. Im Auslieferungszustand lässt sich diese Tauglichkeit allerdings nur erahnen, denn ohne Mini-ITX-Kit ist beispielsweise kein zweiter Mainboardtray erkennbar. Der Laufwerksschacht ist Phanteks-typisch so ausgelegt, dass der Nutzer weder Laufwerke noch Anschlusskabel zu sehen bekommt. Er ergänzt so hervorragend das ohnehin überzeugende Kabelmanagement. Bis zu drei 5,25-Zoll-Laufwerke können einfach mit automatischen Verschlüssen montiert werden. Die Laufwerke werden dafür von vorn in den Slot geschoben, bis die Kunststoffverriegelung von selbst einrastet. 

alles

Der Blick hinter die Kulissen zeigt, dass Phanteks zwei modulare HDD-Käfige mit je drei Laufwerksplätzen untergebracht hat. In den Käfigen können 3,5-Zoll-Festplatten werkzeuglos in Laufwerksschubladen installiert werden. Auch an entkoppelnde Gummiringe wurde gedacht. 2,5-Zoll-Laufwerke müssen hingegen mit den Laufwerksschubladen verschraubt werden, für sie gibt es auch keine Entkopplung. Dafür werden die beiden mitgelieferten Drop-N-Lock-Laufwerksträger für die Montage von 2,5-Zoll-Laufwerken am Mainboardtray mit Gummiringen entkoppelt. Wer die HDD-Käfige ausbaut, muss übrigens auch nicht auf 3,5-Zoll-Laufwerke verzichten. Je eine großformatige Festplatte kann an der Seite und am Boden des 5,25-Zoll-Käfigs befestigt werden. Dafür bietet Phanteks optional auch die entkoppelte HDD-Blende PH-HDDKT_01 an.  

alles

Nur wenige Rändelschrauben halten die HDD-Käfige an ihrem Platz. Wer sie ausbaut, kann anschließend einen Front- bzw. Seitenteilradiator verbauen bzw. schafft auch Raum für einen langen Bodenradiator (bis 360 mm). Je nach Radiatorenbestückung bleibt am Boden außerdem Platz für die Pumpenblende und die Wasserkühlungspumpe. Am Mainboardtray fallen außerdem noch die ummantelten Kabeldurchführungen, die praktischen Klettverschlüsse für das Kabelmanagement und der PWM-Verteiler auf. An diesen Verteiler können bis zu sechs Lüfter mit 3-Pin-Anschluss angebunden werden, die dann allesamt über das PWM-Signal des Mainboards geregelt werden. Wer Y-Adapter einsetzt (einer liegt dem Gehäuse gleich bei) kann auf diese Weise sogar bis zu zwölf Lüfter steuern lassen. 

alles

Das ATX-Netzteil ruht auf einem Vorsprung oberhalb des Mainboardtrays und wird rückwandig verschraubt. Der Netzteillüfter saugt dann Frischluft direkt durch die entsprechende Lüftungsöffnung im Seitenteil an, so dass der Stromversorger praktisch von der Gehäusekühlung unabhängig ist. Nur für passiv gekühlte Netzteile dürfte diese Konstellation ungünstig sein. Phanteks lässt für das Kabelmanagement genug Raum zwischen Tray und Seitenteil. Wer sich etwas Zeit nimmt, kann die Kabel mit den Klettverschlüssen auch noch mühelos geordnet verlegen. 

alles

Während das Enthoo Primo seinen Besitzer noch auf eine blaue Beleuchtung festlegt, kann man beim Enthoo Mini XL aus insgesamt zehn verschiedenen Farben wählen. 

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar200963_1.gif
Registriert seit: 25.12.2013
Hoch im Norden
Hauptgefreiter
Beiträge: 245
Ehrlich gesagt frage ich mich was man mit 2 Systemen in 1em Gehäuse will :D Erschließt sich mir nicht.
#2
customavatars/avatar180684_1.gif
Registriert seit: 10.10.2012
Aachen
Obergefreiter
Beiträge: 78
Ein sehr sparsames System fürs Surfen und Officearbeiten, ein Weiteres mit Power um auf nem WQHD/4k Monitor zu daddeln :-)
#3
customavatars/avatar25322_1.gif
Registriert seit: 24.07.2005
DE
Korvettenkapitän
Beiträge: 2439
... womit man dann 5+ jahre braucht, um die Anschaffungskosten für das "sehr sparsame System" incl. SFX-Netzteil sowie das optionale MINI-ITX-Kit über die Stromrechnung wieder reinzufahren. ;)
Für mich ein sinnloses Case und obendrein (subjektiv) von mir als hässlich empfunden wie alle diese Panteks-Kästen.
#4
customavatars/avatar88089_1.gif
Registriert seit: 27.03.2008

Vizeadmiral
Beiträge: 7587
Über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten, meinen trifft es nicht, zu groß für das, was rein passt und 2 Systeme machen hinsichtlich sparsam/volles Rohr wie der Schmutzige bereits angab, keinen Sinn.

Es gibt deutlich bessere und vor allem günstigere Gehäuse auf dem Markt.
#5
customavatars/avatar200963_1.gif
Registriert seit: 25.12.2013
Hoch im Norden
Hauptgefreiter
Beiträge: 245
Eben das meinte ich auch. Wenn man mit einem Hochleistungssystem Office arbeiten durchführt verbraucht das auch nicht besonders viel Strom. Mit sicherheit mehr als bei einem "ECO" System aber der Unterschied wird nicht so signifikant sein, dass es sich da lohnt ein 2. System aufzubauen. Außerdem hat man mit 2 Systemen in einem Gehäuse auch mehr Hitze-output wenn diese gleichzeitig laufen sollten. Und man braucht doppelte Peripheriegeräte relativ dicht beieinander, oder man steckt jedes mal hinten alles um wozu glaube ich die wenigsten Lust hätten.
#6
Registriert seit: 05.01.2010

Gefreiter
Beiträge: 37
Find alleine schon den Namen genial "Mini XL" :D, grandios.
#7
customavatars/avatar43329_1.gif
Registriert seit: 21.07.2006
Mainz-KH
Kapitän zur See
Beiträge: 3347
Nett.
Untern der Zockrechner, oben der server.
Mirfehlt einninputswitch um beide systeme mit einer maus, tasta, bildschirm, stromanschluss...zu betreiben.
#8
customavatars/avatar15872_1.gif
Registriert seit: 02.12.2004
Leipzig
[online]-Redakteur
Beiträge: 3663
Meiner Frau gefiel das Gehäuse ja, weil wir damit unsere beiden Rechner in einem Tower unterbringen könnten, also nur noch ein Gehäuse für zwei Arbeitsplätze bräuchten. Ich möchte mich aber nicht von meinem ATX-Mainboard trennen... .
#9
customavatars/avatar49770_1.gif
Registriert seit: 20.10.2006
non paged area
Kapitän zur See
Beiträge: 3593
Zitat Redphil;23160437
Meiner Frau gefiel das Gehäuse ja, weil wir damit unsere beiden Rechner in einem Tower unterbringen könnten, also nur noch ein Gehäuse für zwei Arbeitsplätze bräuchten. Ich möchte mich aber nicht von meinem ATX-Mainboard trennen... .


+1

Kommt ein Kollege zum Daddeln vorbei ist alles schon da, in einem Case. Ich finde das ist ne sehr geile Sache.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!