> > > > Thermaltake Urban T81 im Test

Thermaltake Urban T81 im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Thermaltake Urban T81 im Test

Scythe_Gekko_logo

Das Urban T81 setzt sich als neues Flaggschiff an die Spitze von Thermaltakes Urban Serie. Der Full-Tower soll nicht nur eine überlegene Kühlleistung und eine lückenlose Ausstattung bieten, sondern auch noch als "Musterbeispiel modernistischen Designs" überzeugen. 

Mit der Urban-Serie wagte Thermaltake eine Neuausrichtung. Das Unternehmen wendet sich von einem verspielten und gerade in Europa viel kritisierten Design ab und gab zurückhaltendem, dabei aber hochwertig wirkendem Design den Vorzug. Gekrönt wird die neue Designausrichtung durch Fronten aus gebürstetem Aluminium. Weil die Urban-Serie eine große Spannbreite an Marktsegmenten abdecken soll, unterscheiden sich die einzelnen Modelle deutlich beim Format, bei der Ausstattung und beim Preis. Auf Hardwareluxx haben wir vor einem Jahr das bisherige Top-Modell Urban S71 getestet. Der Full-Tower überzeugte nicht nur mit seinem Erscheinungsbild, sondern auch mit einem leistungsstarken Kühlsystem, einer (teilweise) werkzeuglosen Komponentenmontage und Ausstattungsmerkmalen wie einer Lüftersteuerung und einem Hot-Swap-Dock.

Insgesamt ist das Urban S71 zwar ein weitgehend überzeugender Full-Tower, gleichzeitig aber doch ein eher konventionelles Gehäuse. Das neue Flaggschiff Urban T81 geht noch einen Schritt weiter und glänzt mit einigen Besonderheiten, die ein Must-have-Gefühl auslösen sollen. Thermaltake hat das Design der Urban Series für das Urban T81 nur leicht modifiziert. Beim Öffnen des Gehäuses macht sich aber schon eine der großen Neuerungen bemerkbar: Das konventionelle Seitenteil weicht einer Flügeltür, die das Mainboardsegment bzw. den Laufwerkskäfig zugänglich macht. Die auffälligste Innovation im Innenraum ist das konsequent umgesetzte, modulare Konzept. Es lassen sich nicht nur ein oder zwei Festplattenkäfige, sondern sämtliche Laufwerkskäfige einschließlich des 5,25-Zoll-Käfigs ausbauen. Damit wird leicht viel Platz für großformatige Radiatoren geschaffen - und tatsächlich nimmt das Gehäuse unter anderem zwei 420-mm-Radiatoren auf. Thermaltake-typisch werden alternativ aber auch großformatige Lüfter unterstützt. Laut Unternehmensaussage ist das Urban T81 sogar das erste Gehäuse am Markt, das Platz für vier 200-mm-Lüfter bietet. 

Der Full-Tower bietet eine ganze Reihe von weiteren interessanten Ausstattungsmerkmalen, auf die wir im Verlauf des Tests noch näher eingehen werden. Was aber auf jeden Fall noch erwähnt werden soll, ist der Verkaufspreis. Weil es sich beim Urban T81 um das Flaggschiff der Urban Serie handelt, wäre ein Preis im Bereich um die 200 Euro durchaus vorstellbar. Thermaltake hat die UVP aber mit 149,90 Euro deutlich niedriger und attraktiver angesetzt. Einen genauen Termin für den Deutschland-Verkaufsstart kann das Unternehmen noch nicht benennen. Bis spätestens Juli 2014 soll das Urban T81 aber in den Handel gelangen.

Einen ersten Eindruck vom Gehäuse bietet das Ausgepackt & angefasst-Video:

alles

Das Gehäuse wird nicht nur mit reichlich Montagematerial und der Bedienungsanleitung ausgeliefert. Es liegen auch Kabelbinder, ein Systemspeaker, eine Verlängerung für den 8-Pin-EPS-Strang und Adapterschienen für die Montage eines 3,5-Zoll-Laufwerks in einem 5,25-Zoll-Einschub bei. 

Bevor wir mit dem eigentlichen Test beginnen, hier die Eckdaten des Gehäuses in tabellarischer Form:

Eckdaten: Thermaltake Urban T81
Bezeichnung: Thermaltake Urban T81
Material: Stahl, Kunststoff, Aluminium
Maße: 235 x 585 x 602 mm (B x H x T)
Formfaktor: Micro-ATX, ATX, E-ATX
Laufwerke: 2x 5,25 Zoll (extern), 1x 3,5 Zoll (extern, adaptiert aus 1x 5,25 Zoll), 8x 2,5/3,5 Zoll (intern), 1x 2,5/3,5 Zoll (am Querträger nach Entnahme der Laufwerkskäfige)
Lüfter: 1x 120/140 mm (Rückseite, 1x 140 mm vorinstalliert), 3x 120 oder 2x 140/200 mm (Vorderseite, 2x 200 mm vorinstalliert), 3x 120 oder 2x 140/200 mm (Deckel, 1x 200 mm vorinstalliert), 2x 120/140 mm (Boden, optional)
Gewicht: rund 13,8 kg
Preis: 149,90 Euro (geplante UVP), Verkaufsstart spätestens im Juli 2014