> > > > Test: Thermaltake Urban S71 - Full-Tower mit exquisitem Design

Test: Thermaltake Urban S71 - Full-Tower mit exquisitem Design

PDFDruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Test: Thermaltake Urban S71 - Full-Tower mit exquisitem Design

Scythe_Gekko_logoNachdem Thermaltake einige Zeit lang vor allem Gehäuse mit einem auffällig verspielten Design angeboten hat, gibt es in letzter Zeit einen Kurswechsel. Besonders auffällig wird das an der neuen Urban Series. Mit dem Urban S71 testen wir das Flaggschiff dieser Serie. Wie bei den anderen Modellen auch verspricht Thermaltake ein "exquisites Design". Konkret sehen die Gehäuse so aus, als wären sie mehr auf die Ansprüche des westlichen Marktes abgestimmt als manches ältere Thermaltakemodell: Eine klare und zurückhaltende Linienführung wird mit einer hochwertigen Aluminiumfront veredelt. Doch punktet das Urban S71 auch mit inneren Werten?

Thermaltake gehört sicherlich zu den Herstellern, die in den letzten Jahren besonders durch Gehäuse mit ungewöhnlichem Design aufgefallen sind. Doch eine Rückbesinnung auf eine dezentere Optik ist bei den jüngsten Modellen des Unternehmens unübersehbar. Für das New Soprano (zu unserem Test) wurde noch auf ein altbewährtes Design aus der Frühgeschichte von Thermaltake zurückgegriffen. Aber mit der Urban Series hat Thermaltake eine ganze Gehäuseserie neu auf den Markt gebracht, deren Modelle durchweg ein unaufdringliches Erscheinungsbild bieten. Thermaltake selbst beschreibt das einheitliche Design der Serie mit den Worten "Simple, yet elegant". Dieser Slogan trifft auch tatsächlich voll ins Schwarze. Obwohl die Formensprache einfach ist, stellen sparsam eingesetzte Rundungen sicher, dass die Gehäuse der Urban Series mehr als einfache Quader sind. Parallel sorgt eine Tür sorgt für ein harmonisches Erscheinungsbild der Front. Ihre Aluminiumoberfläche verleiht den Gehäusen schließlich eine hochwertige Note. 

Thermaltake setzt offenbar großes Vertrauen in die Überzeugungskraft des neuen Designs und stellt die Urban Series gleich von Beginn an breit auf. Die Spannbreite reicht vom günstigen Midi-Tower Urban S21 über die etwas besser ausgestatteten ATX-Modelle Urban S31 und Urban S41 bis hin zum großen Full-Tower Urban S71. Hardwareluxx hat noch vor dem Verkaufsstart ein Testsample des Urban S71 erhalten, wir können unseren Lesern deshalb bereits jetzt einen Test des Flaggschiffs der Urban Series anbieten.

Das Urban S71 nimmt als Full-Tower nicht nur Micro-ATX- und ATX-Mainboards, sondern auch E-ATX-Mainboards auf. In vielen Full-Towern können beeindruckend viele Laufwerke untergebracht werden. Beim Urban Series S71 ist das etwas anders. Es lassen sich drei optische Laufwerke, ein externes 3,5-Zoll-Laufwerk und nur fünf Festplatten bzw. SSDs montieren. Zusätzlich gibt es zumindest ein S-ATA-Hot-Swap-Dock im Deckel. Für die meisten Nutzer wird die Zahl der Laufwerksplätze zwar völlig ausreichend sein, Storageenthusiasten dürften von Thermaltakes Full-Tower aber nicht angesprochen werden.

Interessanter könnte das Gehäuse für Nutzer sein, die an einer potenten, aber flexiblen Luftkühllösung interessiert sind. Thermaltake rüstet das Urban S71 mit zwei großen 200-mm-Lüftern und einem 120-mm-Lüfter aus. Die drei Lüfter können über eine integrierte Lüftersteuerung in zwei Stufen geregelt werden. Alternativ ist das Urban S71 auch dafür geeignet, einen 240er-Radiator unter dem Deckel zu montieren.

Zumindest die drei Modelle Urban S71, S41 und S31 werden wahlweise mit Window oder mit geschlossenen und gedämmten Seitenteilen angeboten. Wir haben zum Test die Window-Variante des Urban S71 erhalten. Aktuell ist das Flaggschiff der Urban Series noch nicht erhältlich. Der Vorbestellerpreis liegt bei Alternate bei 159 Euro, der finale Verkaufspreis dürfte aber deutlich günstiger ausfallen.

Für einen ersten Eindruck haben wir das Thermaltake Urbans S71 in einem ausgepackt & angefasst-Video gezeigt:

Alternativ bieten wir auch eine YouTube-Version des Videos an.

alles

Der Lieferumfang des Urban S71 beschränkt sich nicht nur auf das Montagematerial und die Kurzanleitung. Zusätzlich werden noch Kabelbinder, ein System-Speaker, eine Verlängerung des 8-Pin-Stromanschlusses und zwei Lüfteradapter (auf Molex) beigelegt.

Bevor wir mit dem eigentlichen Test beginnen, hier die Eckdaten des Gehäuses in tabellarischer Form:

Eckdaten: Thermaltake Urban S71
Bezeichnung: Thermaltake Urban S71
Material: Stahl, Kunststoff, Aluminium
Maße: 213 x 534 x 584 mm
Formfaktor: mATX, ATX, E-ATX
Laufwerke: 3x 5,25 Zoll (extern), 1x 3,5 Zoll (extern), 5x 3,5 oder 2,5 Zoll (intern), 1x 3,5 oder 2,5 Zoll (Hot-Swap-Dock)
Lüfter: 1x 120 mm (Rückseite, vorinstalliert), 1x 200 mm (Front, vorinstalliert), 1x 200 mm (Deckel, vorinstalliert), 1x 140 oder 120 mm (Boden, optional)
Gewicht: ca. 10,5 kg
Preis: 159 Euro
 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar178117_1.gif
Registriert seit: 05.08.2012
Speyer
Oberbootsmann
Beiträge: 788
Würde gerne ein bild von der Seite sehen, wo man das Kabelmanagement unterbringt.

PS: Hat sich erledigt. Das Bild hat wurde mir nicht angezeigt. Zu spät geladen.
#2
Registriert seit: 01.03.2013
tief im Süden
Obergefreiter
Beiträge: 91
Gefällt mir. Die Größe der Lüfter sind super. Gut würde ich es finden, wenn die Fronttüre sich weiter öffnen lassen würde, oder, wie bei Kühlschränken, die Drehmechanik/Halterung entsprechend auf der anderen Seite anzubringen wären. Meist habe ich mein Compi auf der rechten Seite ;)
#3
customavatars/avatar146528_1.gif
Registriert seit: 06.01.2011
Japan
Flottillenadmiral
Beiträge: 5336
Mhh, an sich sicherlich ein schönes Case - allerdings:

1. Zu schmal
2. nicht "modular" und dadurch selbst als Big-Tower für eine Wakü oder sonstige Umbauten absolut ungeeignet. Heutzutage für ein Gehäuse im Wert von über 100 Euro mMn ein absolutes NO-GO

Aber: Thermaltake geht in die richtige Richtung!
#4
customavatars/avatar4557_1.gif
Registriert seit: 17.12.2002

Admiral
Beiträge: 56570
Offensichtlich fällt das Gehäuse vom selben Band, wie NZXT, X-Silence, Corsair oder Bitfenix. Selber Grundaufbau, leicht anderes Design.
#5
customavatars/avatar178117_1.gif
Registriert seit: 05.08.2012
Speyer
Oberbootsmann
Beiträge: 788
Zitat Madz;20570190
Offensichtlich fällt das Gehäuse vom selben Band, wie NZXT, X-Silence, Corsair oder Bitfenix. Selber Grundaufbau, leicht anderes Design.


Stimmt. Das ist mir gar nicht aufgefallen.
#6
customavatars/avatar95244_1.gif
Registriert seit: 18.07.2008
NRW
Stabsgefreiter
Beiträge: 337
Zitat Madz;20570190
Offensichtlich fällt das Gehäuse vom selben Band, wie NZXT, X-Silence, Corsair oder Bitfenix. Selber Grundaufbau, leicht anderes Design.

Dazu möchte ich hinzufügen, daß der Power-Button der gleiche ist wie beim Xigmatek Elysium....:d
#7
Registriert seit: 26.03.2011

Stabsgefreiter
Beiträge: 295
sieht ganz passabel aus, jedoch wünschte ich mir eine etwas wertigere fertigung mit weniger plastik. bild nr.5 sieht mir ein bisschen zu sehr nach plastik aus. für die preisklasse indiskutabel. alu ist nicht allzu teuer.
#8
customavatars/avatar4557_1.gif
Registriert seit: 17.12.2002

Admiral
Beiträge: 56570
Achja, auch das Zubehör und die Verpackung sehen den Corsair bzw. Bitfenix Beigaben fast 100% ähnlich.
#9
Registriert seit: 06.02.2009
127.0.0.1
Bootsmann
Beiträge: 553
hmm, da hat man schon so einen großen Lüfter in der Front und dann blockiert mal wieder ein querstehender Festplattenkäfig den Luftfluß.

Das Grundgerüst sieht ein bißchen so aus, wie bei meinem Raven 2. Ich denke mal, das es da vielleicht nur einen Zulieferer gibt oder vielleicht auch nur einen Auftragsfertiger.
Meiner Meinung nach gibt es aber viel zu viele Gehäuse, die sich seit dem Cooler Master CM 690 zu ähnlich sehen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!