> > > > Lian Lis Kraftwürfel PC-D600 im Test

Lian Lis Kraftwürfel PC-D600 im Test

PDFDruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Lian Lis Kraftwürfel PC-D600 im Test

Scythe_Gekko_logoLian Lis PC-D600 ist ein Aluminiumgehäuse, das kompromisslos auf eine hohe Luft- und Wasserkühlleistung ausgelegt wurde. Der Innenaufbau des Würfels stellt sicher, dass der Luftstrom der Gehäuselüfter direkt auf die hitzige Hardware trifft. Gleichzeitig gibt es die Möglichkeit, komfortabel eine stattliche Wasserkühlung unterzubringen. Doch ist das auffällige E-ATX-Gehäuse den stattlichen Preis von 315 Euro wirklich wert?

Das PC-D600 ist zwar ein durchaus stattlicher E-ATX-Cube, es steht aber etwas im Schatten eines noch größeren Modells: Mit dem PC-D8000 bietet Lian Li seit einigen Monaten einen HPTX-Würfel mit enormen Abmessungen an. So beeindruckend die Größe dieses Gehäuse auch ist, so speziell ist doch sein Einsatzgebiet. Das PC-D8000 glänzt vor allem als Storage-Lösung, denn es kann ganze 20 Festplatten und zwei Netzteile aufnehmen. Natürlich lässt sich in dem Gehäuse auch ein High-End-Gamingsystem gut unterbringen, aber dafür wurde das Gehäuse nicht in erster Linie entwickelt.

Ganz anders sieht es beim PC-D600 aus. Lian Lis Entwicklungsabteilung hat es sich offenbar zur Aufgabe gemacht, ein Gehäuse zu entwickeln, das optimale Luft- und Wasserkühlleistung bieten kann. Die Grundidee hinter dem Cube ist einfach. Das breite Gehäuse wird mittig geteilt. In der einen Kammer werden Netzteil und Mainboard untergebracht, in der anderen Kammer sämtliche Laufwerke. Dass es im Mainboardkäfig keinen Laufwerkskäfig gibt, hat zwei entscheidende Vorteile: Die drei 140-mm-Frontlüfter können ihren Luftstrom ungehindert in Richtung der hitzigsten Komponenten leiten. Gleichzeitig reduziert sich der Abstand zwischen Front und Mainboard, der Luftstrom trifft sehr bald auf die Grafikkarten, den Prozessorkühler, die Spannungswandler usw. Bis hierher erinnert das Konzept des PC-D600 enorm an Corsairs außergewöhnliches Carbide Series Air 540. Doch Lian Li geht noch einen Schritt weiter und optimiert das PC-D600 auch für die Unterbringung einer Wasserkühlung. Ein Montageplatz an der Rückwand wartet nur auf einen 360- oder 420-mm-Radiator. In der Laufwerkshälfte des Gehäuses ist noch genug Platz für Pumpe und Ausgleichsbehälter und der Mainboardtray wurde so ausgeführt, dass Schläuche problemlos von der einen in die andere Gehäusehälfte verlegt werden können. Wenn der rückwandige Montageplatz nicht ausreicht, können zusätzlich ein 240-mm-Radiator unter dem Deckel und maximal ein 420-mm-Radiator hinter der Front montiert werden.

Dass das PC-D600 zusätzlich mit typischen Lian Li-Tugenden wie dem gebürsteten Aluminium, werkzeuglosen Montagemechanismen und leicht erreichbaren Staubfiltern auftrumpft, versteht sich fast von selbst. Wenig überraschend ist auch, dass ein hochwertiges Aluminiumgehäuse mit diesen Ausmaßen seinen Preis hat: Die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei 315 Euro. Dafür gibt es das Gehäuse wahlweise in Schwarz oder Silber und in jedem Fall ein großzügiges Window. 

Zeitgleich zu unserem Test bieten wir auch ein Ausgepackt & angefasst-Video des Lian Li PC-D600 an:

alles

Der Lieferumfang überrascht. Neben dem üblichen Montagematerial und der Montageanleitung (nicht im Bild) liefert Lian Li noch einiges Zubehör mit. So erhält der PC-D600-Besitzer einige Kabelbinder; einen Adapter, mit dem sich die USB 3.0-Ports des Gehäuses auch dann nutzen lassen, wenn nur USB 2.0-Anschlüsse am Mainboard vorhanden sind; eine praktische Aufbewahrungsbox für das Montagematerial, Aluminiumgriffe für sechs Festplatten und drei Lüfteradapter (3-Pin-Anschluss auf Molex). Allerdings wird das Gehäuse mit sechs vormontierten Gehäuselüftern ausgeliefert, sodass nur für die Hälfte der Lüfter entsprechende Adapter beiliegen. 

Bevor wir mit dem eigentlichen Test beginnen, hier die Eckdaten des Gehäuses in tabellarischer Form:

Eckdaten: Lian Li PC-D600
Bezeichnung: Lian Li PC-D600
Material: Aluminium
Maße: 382 x 525 x 415 mm (B x H x T)
Formfaktor: E-ATX, ATX, Micro-ATX
Laufwerke: bis zu 10x 5,25 Zoll (extern), 6x 3,5 Zoll, 6x 2,5 Zoll (intern; 4x in den HDD-Käfigen, 2x am Boden)
Lüfter: 3x 140 mm (Front links, vorinstalliert), 2x 120 mm (Front rechts, vorinstalliert), 1x 120 mm (Rückseite links, vorinstalliert), 3x 120 oder 140 mm (Rückseite rechts, optional), 2x 120 mm (Deckel, optional)
Gewicht: rund 9,2 kg
Preis: UVP 315 Euro
 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (37)

#28
customavatars/avatar121908_1.gif
Registriert seit: 23.10.2009

Obergefreiter
Beiträge: 98
@ipuol,
Hallo und guten Abend,
über Temperaturen kann und will ich gar nicht viel sagen. Ich bin weder OC ler noch Zocker. Ich spiele lediglich ab und an mal ein Rennspiel. Im Grunde genommen bräuchte ich so eine Kiste gar nicht.
Also Grafikkarte ist eine GTX 680, Backplate Watercool, Länge 25,5cm. Der Abstand Ende Backplate bis zum Rahmen! des AMS beträgt 4cm. Der AMS ist ca. 6,4cm dick.
Ich denke 2x 420 sind für den normalsterblichen Gamer mehr als ausreichend. (Aber wer will schon zu den Normalsterblichen gehören ). Die USB-Blende gefällt mir nicht und brauche ich auch nicht. Die hinteren und was auf dem Schreibtisch/Monitor verfügbar ist, genügen vollkommen. Die Hotswap- Platinen sind von einem Z 70. Damit diese passen mußte ich die Käfige etwas abändern. Ich denke aber,
daß die im Handel erhältlichen Platinen, ohne Änderung passen.
Auf der Gehäuserückseite, oben links, habe ich einen silbernen Vandalismustaster als Ein/Aus-Taster eingebaut. Da das Gehäuse ja nicht sehr tief ist, muß man sich auch nicht unnötig verrenken. (Auf dem ersten Bild, über dem 280er ist ein AE lt, darüber ist der Taster.) Die HDD-Led und eine RGB-Led des vorderen Aquaero sind hinter der zweiten Laufwerksblende verbaut. Das Dvd-Laufwerk befindet sich hinter der dritten Laufwerksblende. (Blende mit Heißkleber aufgeklebt)
Trotz der Menge an Hardware wirkt das Gehäuse im Gegensatz zu dem einen oder anderen Lian-Gehäuse stabil. Und dort wo es von seiner Würfelform auch hinpaßt, sieht es einfach super aus.
#29
customavatars/avatar97848_1.gif
Registriert seit: 31.08.2008
NRW
Orangenhändler
Beiträge: 4931
Vielen Dank Sarko für deine vielen Infos. Das mit dem Vandalismustaster ist eine echt gute Idee, weil so kann die störende Blende vorne weg. Bräuchte nur 2 USB in der Front denk ich wenn das Case auf dem Boden steht^^... Sonst komm ich hinten so schlecht ran. Außer ich bau einen in die Platte ein und leg ein Kabel hoch. Gute Idee ... Danke dir!! Denke es wird dann wohl später ein silbernes werden ;)

edit: Eine Frage noch, warum hast du 2x das Aquaero, oder hast einmal nur das Display und einmal den LT?
#30
customavatars/avatar121908_1.gif
Registriert seit: 23.10.2009

Obergefreiter
Beiträge: 98
@ipuol
Beim AE5 läßt sich der Stromstecker etwas schwierig aufschieben und durch Dummheit und Ungeduld habe ich den Stecker auch noch falsch herum aufgesteckt. Damit war das Display geschrottet. Somit verwende ich es jetzt ohne Display; funktioniert sonst noch einwandfrei. Vorne habe ich ein AE6. Das benötigt keinen Kühler mehr und der Stromstecker ist auch leichter zu erreichen. Für das AE6 habe ich mir heute noch eine Frontblende aus einer glatten Lian-Laufwerksblende "geschnitzt". Ich war zwar etwas skeptisch, ob das "hand-made" etwas wird. Aber mit der Edelstahlblende als Muster, einem Blechknabber(Marke Hazet) und ein paar Feilen hat es prima geklappt. Auch das Inlay hat auf Anhieb gepaßt. Somit sieht die Front des Gehäuses doch noch einen Tick edler aus.
Viele Grüße
#31
customavatars/avatar121908_1.gif
Registriert seit: 23.10.2009

Obergefreiter
Beiträge: 98
Noch zwei Bilder mit neuer AE-Blende[ATTACH=CONFIG]261301[/ATTACH][ATTACH=CONFIG]261302[/ATTACH]
#32
customavatars/avatar97848_1.gif
Registriert seit: 31.08.2008
NRW
Orangenhändler
Beiträge: 4931
boah schon mega :D ... da jucken die Finger :D :P
#33
customavatars/avatar79076_1.gif
Registriert seit: 04.12.2007
Rhön
Hauptgefreiter
Beiträge: 254
Das wird mein nächstes Case, schade das die Acrylscheibe so aufgesetzt wirkt,
innen hätte meiner Meinung nach besser ausgesehen.
Den Laufwerkschacht schwarz eloxieren und fertig ist mein "Traumcase".

@Sarko, danke für Infos und Pics, aber könntest du noch ein Bild mit Window nachschieben?
Wieviel sieht man noch vom NT? bzw wie geil sieht deine Acrylplatte hinter Glas aus? :love:
#34
customavatars/avatar177979_1.gif
Registriert seit: 02.08.2012
Da wo der Pfeffer wächst
Hauptgefreiter
Beiträge: 156
Gehäuse seit ein paar Wochen in meinem Besitz:
http://www.hardwareluxx.de/community/f194/lian-li-pc-d600-such-case-much-pc-very-custom-loop-wow-997697.html
#35
customavatars/avatar121908_1.gif
Registriert seit: 23.10.2009

Obergefreiter
Beiträge: 98
@brunzbach
Es ist keine Acrylplatte, sondern Blech von einem Lian-Seitenteil. Mit dem Seitenteil habe ich mich noch gar nicht befasst. Hatte bisher nur die längeren Lian-Gehäuse und bei diesen habe ich das Seitenteil immer auf die Länge der Laufwerksschächte gekürzt. Die Bilder sind nicht so toll. Habe sie auf die Schnelle gemacht. [ATTACH=CONFIG]263619[/ATTACH][ATTACH=CONFIG]263620[/ATTACH][ATTACH=CONFIG]263621[/ATTACH]
#36
customavatars/avatar97848_1.gif
Registriert seit: 31.08.2008
NRW
Orangenhändler
Beiträge: 4931
Oh man und ich dachte auch das ist Acryl :D ... schönes Lian Li Alu, sehr gute Wahl! ... haste ein Case geschlachtet, oder wie bist da ran gekommen? Deins sieht echt mega aus. Meint ihr, die Kühlleistung würde sich merklich nach oben steigern, wenn man Lüfter im Sandwich montiert oder eher nicht lohnenswert?

@thereaper: Ist nicht mein Fall^^... und so nebenbei versteh ich auch nicht, warum man so ein riesen Case kauft und ne externe Wakü macht^^
#37
customavatars/avatar79076_1.gif
Registriert seit: 04.12.2007
Rhön
Hauptgefreiter
Beiträge: 254
Danke Sarko.

Echt überzeugendes Case.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!