> > > > Aerocool GT-S White Edition im Test

Aerocool GT-S White Edition im Test

PDFDruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Aerocool GT-S White Edition im Test

Scythe_Gekko_logoAerocool ist bekannt für extrovertierte Gehäuse. Ein Paradebeispiel für auffälliges Design ist der neue Full-Tower GT-S. In der von uns getesteten White Edition fällt das Gehäuse nicht nur durch eine markante Formensprache, sondern auch durch das Farbschema aus weißer Grundfarbe mit blauen Akzenten auf. Hinter der speziellen Fassade verbirgt sich eine durchaus beachtliche Ausstattung. Unter anderem lockt das GT-S mit einem vielversprechenden Kühlsystem - doch kann das schillernde Gamergehäuse wirklich überzeugen?

Das Design der meisten Aerocoolgehäuse spaltet die Gemüter. Die brachiale, teilweise aber auch verspielte Optik von Gehäusen wie dem Mechatron oder dem Strike-X ist nicht jedermanns Geschmack. Doch das taiwanesische Unternehmen bleibt seiner Designphilosophie treu und setzt auch beim neuen Full-Tower GT-S nicht gerade auf Understatement. Neben der Formensprache fällt auch der Mut zur Farbe auf. Das GT-S wird in einer schwarzen Variante mit roten Akzenten und in einer weißen Variante (White Edition) mit blauen Akzenten angeboten. Beide Varianten heben sich vom sonst üblichen schwarzen Einheitsbrei ab.

Die Spezifikationen des Gehäuses sind dabei vielversprechend. Im großen Tower können Mainboards mit den verschiedensten Formaten FLEX ATX / Micro ATX / ATX / MINI ATX / SSI CEB / SSI EEB(EATX) / XL-ATX) verbaut werden. Die beachtlichen Außenmaße von 255 x 640 x 560 mm (B x H x T) lassen erhoffen, dass auch für weitere Komponenten viel Platz ist. Der Laufwerksschacht nimmt immerhin schon einmal fünf 5,25- und sieben 2,5-/3,5-Zoll-Laufwerke auf. Das Kühlsystem des GT-S bietet schon out-of-the-box zwei große 200-mm-Lüfter und einen 140-mm-Lüfter. Die vormontierten Lüfter können über eine vierstufige Lüftersteuerung geregelt werden (0, 50,  80 und 100 Prozent). Bei Bedarf lässt sich die Kühlleistung durch weitere Lüfter noch steigern. Für Komfort sorgen werkzeuglose Montagemechanismen für die Erweiterungskarten und die optischen Laufwerke, aber auch ein Kabelmanagement. Das I/O-Panel ist mit je zwei USB 3.0- und USB 2.0-Ports sowie den beiden Audiobuchsen gut bestückt.

Der große und gut ausgestattete Full-Tower wird auf Amazon.de aktuell zu einem moderaten Preis von 133 Euro angeboten. Wenn wir im Test nicht auf größere Schwächen stoßen sollten, wäre das Preis-Leistungs-Verhältnis durchaus als attraktiv zu bezeichnen.

Für einen ersten Eindruck zeigen wir das Aerocool GT-S White Edition in einem ausgepackt & angefasst-Video:

alles

Mit dem Gehäuse liefert Aerocool nicht nur das Montagematerial und die Bedienungsanleitung, sondern auch Kabelbinder, eine Blende für ein externes 3,5-Zoll-Laufwerk und einen USB-Adapter mit. Mit diesem Adapter können die beiden USB 3.0-Ports an einen USB 2.0-Pfostenstecker angeschlossen werden. Außerdem liegt eine magnetische Blende bei, die in beliebiger Höhe an der Front haften kann und dann wahlweise den Lufteinlass des Frontlüfters oder die 5,25-Zoll-Laufwerksplätze bedeckt. Insgesamt fällt der Lieferumfang vergleichsweise umfangreich aus.

Bevor wir mit dem eigentlichen Test beginnen, hier die Eckdaten des Gehäuses in tabellarischer Form:

Eckdaten: Aerocool GT-S White Edition
Bezeichnung: Aerocool GT-S White Edition (EN52179)
Material: Stahl (1,2 mm SECC), Kunststoff
Maße: 255 x 640 x 560 mm (B x H x T)
Formfaktor: FLEX ATX / Micro ATX / ATX / MINI ATX / SSI CEB / SSI EEB(EATX) / XL-ATX
Laufwerke: 5x 5,25 Zoll (extern), 7x 3,5/2,5 Zoll (intern)
Lüfter: 1x 120 oder 140 mm (Rückseite, 1x 140 mm vorinstalliert), 1x 200 oder 230 mm (Front, 1x 200 mm vorinstalliert), 2x 120/140 mm oder 1x200/230 mm (Deckel, 1x 200 mm vorinstalliert), 1x 120 oder 140 mm (Boden, optional), 2x 120/140 mm oder 1x200/230 mm (linkes Seitenteil, optional)
Gewicht: rund 16 kg
Preis: 133 Euro