> > > > Test: Fractal Design Arc - Understatement Deluxe?

Test: Fractal Design Arc - Understatement Deluxe?

PDFDruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Test: Fractal Design Arc - Understatement Deluxe?

Scythe_Gekko_logoDer meist knallbunte asiatische Markt dient vielen Gehäuse-Herstellern als Vorlage für ihre Case-Designs. Gehäuse, die eine schlichte Optik vorweisen können, findet man in Zeiten von schreiend bunten Gaming-Cases daher zusehends seltener - doch es gibt auch Ausnahmen. Dazu gehören die Gehäuse des in Schweden ansässigen Unternehmens Fractal Design. Der Midi-Tower Arc soll in dieser Hinsicht besonders überzeugen - er bietet mit den Worten des Herstellers "stylish, minimalistic looks and an overall understated elegance". Ob das Gehäuse nicht nur mit minimalistischer Optik und Understatement, sonern auch mit inneren Werten glänzen kann, wird unser Test aufzeigen.

Fractal Designs Philosophie kennen wir bereits von den Modellen der Define-Serie - eine schlichte Optik wird mit einer Silent-Ausrichtung und nicht zuletzt einem angemessenen Preis kombiniert. Dass dieses Konzept aufgeht, zeigt die Define-Serie. Aktuell gibt es nicht nur bereits die dritte Version der Midi-Variante (wir haben das Define R3 kürzlich getestet) sondern zusätzliche noch eine Mini- und eine XL-Version. Mittlerweile versucht Fractal Design zudem, mit neuen Serien weitere Käuferschichten zu erschließen.

Neben der Core-Serie, die sich an preisbewusste Käufer richtet (zu unserem Test des Core 3000), gehört dazu ebenfalls die Arc-Serie. Sie umfasst bisher zwei Modelle: der Arc Midi Tower ist ein ATX-Gehäuse, das Arc Mini kann hingegen nur Mini-ITX- und Micro-ATX-Mainboards aufnehmen. Beiden Modelle haben jedoch das minimalistische Design gemeinsam, das vor allem von der abgerundeten Front in Aluminium-Optik geprägt wird. Typisch ist außerdem, dass die Silent-Ausrichtung der Define-Serie zumindest teilweise der Orientierung hin zu mehr Kühlleistung weichen musste.

Für unseren Test steht uns der Arc Midi Tower zur Verfügung, der momentan für 75,99 Euro erhältlich ist. Fractal Design bietet dieses Gehäuse also im umsatzstarken Sub-100 Euro-Segment an.   

 

 

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Der Lieferumfang beinhaltet neben der Produktbroschüre und dem Montagematerial zwei Kabelbinder, eine 5,25-auf-3,5-Zoll-Blende, die übliche Fractal Design-Lüftersteuerung mit drei Kanälen und einen kleinen Schraubenzieher zum Lösen und Andrehen der Sicherungsschrauben am Festplattenkäfig. 

Bevor wir mit dem eigentlichen Test beginnen, hier die Eckdaten des Gehäuses in tabellarischer Form:

Eckdaten: Fractal Design Arc
Bezeichnung: Fractal Design Arc
Material: Stahl, Kunststoff
Maße: 230 (B) x 460 (H) x 512 mm (T) 
Formfaktor: ATX, Micro ATX, Mini ITX
Laufwerke: 2 x 5,25 Zoll (extern), 1 x 3,5 Zoll (extern, per Adapter aus einem 5,25-Zoll-Einschub), 8 x 2,5 oder 3,5 Zoll (intern)
Lüfter: 1 x 140 mm (Rückseitig),  1 x 140 mm (Front), 1 x 140 mm (Deckel); 1 x 140 mm (Front, optional), 1 x 120 oder 140 mm (Boden, optional), 2 x 120 oder 140 mm (Deckel, optional), 1 x 140 oder 180 mm (Seitenteil, optional)
Gewicht: ca. 10 kg
Preis: 75,99 Euro