> > > > Test: 12-GB-Kits - Corsair Dominator GT DDR3-1866 C9

Test: 12-GB-Kits - Corsair Dominator GT DDR3-1866 C9

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Test: 12-GB-Kits - Corsair Dominator GT DDR3-1866 C9

corsair12aufmacherMal etwas anderes: Die letzten Tage haben wir vier DDR3-1600-Kits präsentiert, die aus drei Modulen zu je vier GB bestehen. Die 12-GB-Kits haben sich gut geschlagen - aber es gibt am Markt auch diverse 12-GB-Kits, die aus sechs Modulen bestehen. Diese bestehen aus 2-GB-Speichermodulen - und in der Theorie müsste dies beim Übertakten und mit niedrigen Timings deutlich größere Probleme bereiten. Wir stellen den 12-GB-Kits mit den neuen 2GBit-ICs also ein Kit mit den älteren 1GBit-ICs gegenüber: Wer gewinnt das Rennen?

Die Corsair Dominator GT haben den bislang getesteten Modellen, den Corsair Dominator DDR3-1600-Modulen, den G.Skill Ripjaws DDR3-1600, den Kingston HyperX DDR3-1600 und den Supertalent WB160T12G9 zumindest nominell etwas voraus: Es handelt sich um ein DDR3-1866-Kit, es besitzt also eine höhere spezifizierte Geschwindigkeit. Die Corsair-Module mit der Kennung CMT12GX3M6A1866C9 haben den vorangegangenen Kits aber sogar noch etwas voraus, was den Test wieder fair werden lässt: Sie sind sehr günstig. Mit ca. 380 Euro schlagen sie das bislang schnellste Kit aus dem 12-GB-Vergleich, die G.Skill Ripjaws DDR3-1600, die bislang unsere Favoriten waren. Auch das günstigste Kit (Supertalent WB160T12G9) liegt mit 347 Euro im selben Preisbereich. Ein direkter Vergleich bietet sich also an. 

Also gleich alle neuen DDR3-1600-Kits mit 12 GB aus drei Modulen wieder vergessen? Sicherlich nicht, denn ein 12-GB-Kit aus sechs Modulen besitzt zunächst ein paar Nachteile, die schon aufgrund der Modulanzahl offensichtlich sind: Setzt man auf das Kit, ist ein weiterer Speicherausbau nicht möglich, denn mehr als sechs Slots besitzt kein X58-Board. Zudem verbrauchen sechs Module mehr Strom als drei - wenn die Unterschiede auch marginal sind. Und weiterhin hält sich auch noch das Gerücht, dass schnelle Timings und die Command Rate mit sechs Modulen problematisch sein könnten - letzteres werden wir in diesem Test überprüfen.

corsair6x2-1s

Durch Klick auf das Bild kommt man zu einer vergrößerten Ansicht

Optisch sind die Dominator-GT-Module auf jeden Fall ein Hingucker: Mit dem rot-schwarzen Kühlkörper sind sie die idealen Speichermodule für Mainboards wie das ASUS Rampage III Extreme oder das Rampage III Gene. Bei anderen könnte die zusätzliche rote Farbe eventuell etwas störend sein, ein voll bestücktes Board sieht aber in jedem Fall schick aus. Man kann sich also zwischen den technisch interessanten und neuen 4-GB-Modulen entscheiden, oder etwas Geld sparen und sich für eine Vollbestückung entscheiden. 

Die Spezifikationen der Module haben wir in der folgenden Tabelle zusammengefasst:

Corsair Dominator GT DDR3-1866 12 GB
Typbezeichnung CMT12GX3M6A1866C9
Kitgröße 6x2 GB (12 GB)
Verwendete ICs Powerchip Semiconductor (lt. Quelle)
Frequenz 1866 MHz
Timings 9-9-9-24
Arbeitsspannung 1,65V
Revision 7.1
Preisvergleich ab 380 Euro

Auf der nächsten Seite schauen wir uns das SPD-EEPROM und die Besonderheiten des Moduls an.