> > > > Motorola Moto X (2014) im Test

Motorola Moto X (2014) im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Motorola Moto X (2014) im Test

motorola-moto-x-02-950x629Verhaltene Bewertungen nach der Präsentation, schlechte Verkaufszahlen, Preissenkungen und am Ende das vermutlich beste Android-Smartphone, das man kaufen konnte: Kaum ein Handy hat eine derartige Berg- und Talfahrt erlebt wie das Moto X. Nun hat Motorola sein Topmodell überarbeitet und dabei kaum einen Punkt unangetastet gelassen. Ist das Modelljahr 2014 deshalb besser als der Vorgänger?

Um das bewerten zu können, lohnt zunächst ein Blick auf den Test des alten Modells. Auch uns konnte das Moto X im Februar überzeugen, wenn auch nicht in allen Punkten. Vor allem die schlechte Akkulaufzeit, aber auch Schwächen bei Display und Kamera fielen auf, im Gegenzug gefielen das kompakte Gehäuse, die Sprachsteuerung, das nahezu unveränderte Android sowie die hohe Leistung, die Motorola trotz der vermeintlich schwachen Hardware bieten konnte. Beim neuen Moto X könnte so manche Bewertung anders ausfallen.

Hardware

Denn schon auf den ersten Blick offenbart sich einer der größten Veränderungen: Das Moto X ist gewachsen. Begnügte sich das Baujahr 2013 noch mit 129,3 x 65,3 x 10,4 mm, bringt es die Generation 2014 auf 140,8 x 72,4 x 10,0 mm; das Gewicht klettert von 130 auf 144 g. Der Grund hierfür ist das Display, bei dem Motorola nun auf 5,2 statt 4,7 Zoll setzt und damit dem allgemeinen Trend folgt. Eine ähnliche Entwicklung, die das Unternehmen mit Kundenwünschen begründet, gab es zuletzt auch bei Samsung, HTC und Apple.

Den Einsatz eines neuen Panels hat Motorola aber auch für eine Steigerung der Auflösung und Schärfe genutzt. Statt 1.280 x 720 Pixeln und 312 ppi stehen dem Nutzer nun 1.920 x 1.080 Pixel und 424 ppi zur Verfügung. Unangetastet geblieben ist hingegen die zugrunde liegende Technik, auch im neuen Moto X kommt ein AMOLED-Panel zum Einsatz. Einen Unterschied gibt es aber dennoch. Denn während im letzten Jahr noch eine RGB-Matrix genutzt wurde, setzt man nun auf die berüchtigte Pentile-Alternative. Anders als zuletzt beim Galaxy Alpha fällt dies beim Moto X aber nicht auf, hier kaschiert die höhere Auflösung den Einsatz der generell qualitätsmindernden Technik.

Das Display hat von 4,7 auf 5,2 Zoll zugelegt, statt einer RGB- gibt es nun aber eine Pentile-Matrix
Das Display hat von 4,7 auf 5,2 Zoll zugelegt, statt einer RGB- gibt es nun aber eine Pentile-Matrix

Und auch einen anderen Unterschied gibt es gegenüber Samsungs Smartphone: Denn während das Display dort über einen unübersehbaren Blaustich verfügt, hat Motorola mit 6.700 Kelvin eine beinahe optimale Abstimmung erreicht - Weiß wird weiß dargestellt. Beibehalten hat man hingegen eine andere Schwäche. Denn mit gerade einmal 273 cd/m2 erreicht das Gerät selbst bei maximaler Einstellung nur eine befriedigende Helligkeit. Damit wird das Display nicht nur bei direkter Sonneneinstrahlung unablesbar, auch in sehr hellen Räumen kann es zu Problemen kommen. Dass man mit einer Homogenität von gut 95 Prozent eine sehr gleichmäßige Ausleuchtung erreicht, verkommt dabei zur Nebensache. Versöhnlicher wirken da der AMOLED-bedingte sehr gute Kontrast sowie die großzügigen Betrachtungswinkel.

Der zweite große Unterschied im Vergleich zum Vorjahresmodell betrifft den SoC. Sorgte hier der Einsatz einer auf dem Papier schwachen Dual-Core-Lösung trotz einiger Anpassungen für Kopfschütteln, geht Motorola 2014 einen anderen Weg. Zwar spricht der Hersteller erneut von einem „Mobile Computing System“ aufgrund der erneut verbauten zwei Co-Prozessoren für die Verarbeitung von Sprache und konzeptuellen Eingaben, zugrunde liegt dem Chip jedoch der bewährte Snapdragon 801 aus dem Hause Qualcomm.

Im Innern kommt erneut ein angepasster SoC zum Einsatz, dieses Mal auf Basis des Snapdragon 801
Im Innern kommt erneut ein angepasster SoC zum Einsatz, dieses Mal auf Basis des Snapdragon 801

Konkret setzen die US-Amerikaner auf das Modell MSM 8974-AC mit vier bis zu 2,5 GHz schnellen Krait-400-Kernen, das so unter anderem auch im Samsung Galaxy S5 und Sony Xperia Z3 steckt. Fester Bestandteil des in 28 nm gefertigten SoCs ist somit auch die GPU vom Typ Adreno 330, die 578 MHz erreicht und über 32 ALUs verfügt. Damit zählt die Grafikeinheit zwar zu den schnellsten Modellen am Markt, Spitzenpositionen konnte sie zuletzt aber nicht mehr verteidigen. Abhilfe hätte hier unter anderem der Einsatz des Snapdragon 805 schaffen können, der auch Einfluss auf das Mobilfunkmodem gehabt hätte.

Denn während letzterer LTE nach Cat 6 und somit 300 Mbit pro Sekunde ermöglicht, ist das Moto X durch die Wahl des Snapdragon 801 auf Cat 4 und 150 Mbit pro Sekunde begrenzt. Aus Sicht deutscher Nutzer dürfte dies jedoch keinen Unterschied machen, da selbst Cat 4 noch weit von einer flächendeckenden Versorgung entfernt ist. Wichtiger ist da schon schnelles WLAN, das in Form des ac-Standards unterstützt wird. Hinzu kommen Bluetooth 4.0, NFC und Micro-USB 2.0. Seine Übertragungsaufgaben erfüllt das Moto X ohne negativ aufzufallen. Beim Telefonieren profitiert man vom guten Lautsprecher, die Geräuschunterdrückung arbeitet zudem zuverlässig. Verbindungsabbrüche waren weder bei Gesprächen noch bei Datenübertragungen zu beobachten, mitunter ließ sich das Smartphone im Test jedoch erst im dritten oder vierten Versuch mit einem neuen Gerät per Bluetooth verbinden.

Ohne Schwächen beim Telefonieren
Ohne Schwächen beim Telefonieren

Auf das Nötigste beschränkt und somit einen weiteren Schwachpunkt beibehalten hat Motorola beim Speicher. Wie schon im vergangenen Jahr kann der interne Speicher auch im neuen Moto X nicht erweitert werden, womit der Nutzer im Grundmodell auf 16 GB beschränkt ist. Auf den ersten Blick zumindest halbwegs fair wirkt der Aufpreis für diejenigen, die der 32-GB-Variante den Vorzug geben wollen. Denn zwischen beiden Versionen liegen 50 Euro. Allerdings bietet der Hersteller den größeren Speicher nur über das erneut vorhandene Individualisierungs-Tool Moto Maker an, das eine Vielzahl an Farben und Materialien bieten. Dies lässt man sich allerdings bezahlen: Denn das Moto X mit 16 GB kostet hier 529 Euro, was 30 Euro mehr als die UVP sind; insgesamt beträgt der Mehrpreis somit mindestens 80 Euro, niedrigere Straßenpreise nicht berücksichtigt. Unverändert bleibt aber auch der Arbeitsspeicher, hier stehen erneut 2 GB zur Verfügung.

Überarbeitet hat man hingegen den erneut festverbauten Akku. Bot der Energiespeicher im alten Moto X 2.200 mAh, sind es nun 2.300 mAh. Angesichts des etwa 14 Prozent größeren Gehäuses enttäuscht die Kapazitätssteigerung von knapp 5 Prozent jedoch - deutlich bessere Laufzeiten als beim Vorgänger erscheinen somit unwahrscheinlich.

Ein deutlich größeres Gehäuse als vor einem Jahr, aber nur ein minimal stärkerer Akku
Ein deutlich größeres Gehäuse als vor einem Jahr, aber nur ein minimal stärkerer Akku

Grundsätzlich unangetastet gelassen hat man das Design des Moto X. Trotz der veränderten Maße ähneln sich beide Generationen, vor allem aufgrund der sich zu den Rändern hin verjüngenden Rückseite. Während diese mit Ringblitz und Herstellerlogo zwei Hingucker bietet, bleibt die Front erneut eher nüchtern. Auffällig sind hier allenfalls die Verkleidungen der beiden Lautsprecher ober- und unterhalb des Displays. Dabei handelt es sich allerdings nicht um eine Stereo-Lösung im Stile des HTC One (M8). Das Highlight des nano-versiegelten Gehäuses ist aber der massive Aluminiumrahmen. Dieser sorgt nicht nur für eine hohe Stabilität, sondern trägt auch einen großen Teil zum hochwertigen Eindruck bei, den das neue Moto X hinterlässt.

Denn nicht nur dass das Smartphone in Sachen Haptik überzeugt, auch die Verarbeitung kann als sehr gut bezeichnet werden. Noch gut schneidet das Gerät im Punkt Ergonomie ab. Zwar ist die Bedienung mit einer Hand aufgrund des großen Displays nicht möglich, obwohl es rund 73 Prozent der Front einnimmt, Motorola hat aber diverse Hilfestellungen integriert. Dazu gehören nicht nur günstig platzierte Tasten am rechten Gehäuserand, sondern auch eine präzise arbeitende Gestensteuerung. Diese setzt nicht nur auf die üblichen im Smartphone verbauten Sensoren, sondern auch auf Infrarot. Mittels dreier Sender und einem Empfänger erkennt das Moto X Bewegungen in einer Entfernung von etwa 20 cm oberhalb des Displays. Mit einer Winkbewegung kann so beispielsweise das Klingeln des Handys abgeschaltet oder die Uhrzeit auf dem abgeschalteten Bildschirm angezeigt werden. Darüber hinaus erkennt das Gerät auf Wunsch aber auch das Hochheben und Umdrehen.

Moto Infos: Auf Wunsch zeigt das Display die wichtigsten Daten auch - auch im Standby und ohne Tastendruck
Moto Infos: Auf Wunsch zeigt das Display die wichtigsten Daten auch - auch im Standby und ohne Tastendruck

Aber auch die im letzten Jahr eingeführte Sprachsteuerung ist wieder vorhanden. Hier hat Motorola aber nicht nur den Umfang vergrößert, sondern auch am Startvorgang gearbeitet. Jeder Nutzer kann nun ein individuelles Kommando festlegen, das das Gerät aus dem Standby erweckt. Anschließend können nicht nur die üblichen Suchvorgänge oder die Navigation zu einem bestimmten Ziel per Sprache gestartet werden, auch einige Funktionen des Smartphones lassen sich mit dem gesprochenen Wort ausführen. So lässt sich per „Selfie machen“ die Frontkamera starten, „Gute Nacht“ sorgt hingegen dafür, dass der Nachtmodus aktiviert wird. Per „Guten Morgen“ wird dieser beendet und die Ansage von bevorstehenden Terminen gestartet. Im Test konnte diese Art der Bedienung überzeugen, lediglich die Einrichtung des Startkommandos erwies sich aufgrund von Fehlerkennungen als aufwendig.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

#1
Registriert seit: 20.02.2010

Oberbootsmann
Beiträge: 945
Wenn ich so den Test lese dann bin ich mit meinen THL 5000 für 200€ mit 3-4 Tagen Akkulaufzeit, Dual-Sim und SD-Slot super zufrieden.
Einzig die Leistung ist schlechter, ich wüsste aber jetzt nicht wo ich das merken würde...
#2
Registriert seit: 20.02.2010

Oberbootsmann
Beiträge: 945
*doppelpost* bitte löschen
#3
customavatars/avatar95983_1.gif
Registriert seit: 30.07.2008
Bayern
Leutnant zur See
Beiträge: 1106
Schon komisch das die das Display so verändert haben, und das mit dem Akku sehe ich ähnlich selbst wenn ich bei meinem alten X nichts mache wird der Akku schnell leer und ich weis nicht warum ist auch nicht viel installiert, wenn ich es liegen lasse ists nach 2Tagen auch leer,das verstehe ich nicht so ganz ansonsten ein Top Gerät, Schade das das neue soviel mehr kostet so eine Monster CPU hätte es glaubich nicht nötig gehabt.
#4
Registriert seit: 10.08.2010

Obergefreiter
Beiträge: 113
Ganz schön geil son thl 5000. Gerade mal n bisschen im Internet darüber gelesen mit dem fetten Akku da bin ich direkt n klein wenig neidisch. Sowas solltet ihr hier mal testen, damit ich nicht erst durch nen Post von nem anderen Nutzer auf sowas aufmerksam werde... Das es Handys mit so großen Akkus gibt war mir ne völlig neue Information und ist für mich auch ein gutes Argument mal nen Chinaphone zu testen.
#5
customavatars/avatar96803_1.gif
Registriert seit: 13.08.2008
Bielefeld
Stabsgefreiter
Beiträge: 387
Ich habe letzten gelesen, das es angeblich für die billigen China Phones keinen Markt in Europa gäbe & gerade das hohe Preissegment noch eine wichtige Rolle spielt.
#6
customavatars/avatar60458_1.gif
Registriert seit: 20.03.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1560
In meinen Augen einziger Fehler des Gerätes: Zu kleiner Akku und keine hinreichende Optimierung, um diesen möglichst effizient zu nutzen. So wurde es bei mir letztlich das Xperia Z3. Bin aber gespannt, was Motorola in 2 Jahren anbieten wird - genau die Nokia mit einem etwaigen Lumia 950 ...
#7
customavatars/avatar105578_1.gif
Registriert seit: 01.01.2009

Fregattenkapitän
Beiträge: 2701
Alleine der Akku macht das Gerät völlig uninteressant. Bei solchen Preisen könnte ich so extreme Schwachstellen definitiv nicht akzeptieren. Wobei ich selbst bei günstigeren Preisen keine großen Kompromisse beim Akku eingehen würde, darüber ärgere ich mich im Endeffekt ja doch am meisten.

Der Moto Maker ist aber richtig cool :hail:.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung Galaxy A3 (2016) & Galaxy A5 (2016) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/TEASER_SAMSUNG_A2016

Die Oberklasse sorgt für Schlagzeilen, die Mittelklasse für Marktanteile. Deshalb war es vor knapp einem Jahr nur logisch, dass Samsung mit der neuen A-Reihe einen Gegenpol zur immer stärker werdenden Konkurrenz im Bereich zwischen 200 und 400 Euro platzieren wollte. So erfolgreich die beiden... [mehr]

Huawei P9 lite im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_P9_LITE_TEASER_KLEIN

Größer, schneller, schicker: Mit dem P9 lite bringt Huawei erwartungsgemäß den Mittelklasseableger seines Aushängeschilds in den Handel. Dabei verlässt man sich nicht auf leichte Korrekturen, was den Vorgänger nicht nur alt aussehen lässt, sondern das deutlich teurere Schwestermodell auch... [mehr]

Kommentar: Wie Microsoft mich dazu brachte, ein Lumia gegen ein iPhone zu...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT2012

Microsofts Verkäufe im Smartphonebereich sind im letzten Quartal regelrecht eingebrochen. Lediglich 2,3 Millionen Geräte konnte die mobile Sparte des Konzerns absetzen. Die hochpreisigen Surface-Tablets verkaufen sich mittlerweile besser als die Lumia-Smartphones. Dieses Jahr war die erste... [mehr]

HTC 10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HTC_10_TEASER_KLEIN

Vom Innovator zum Sorgenkind: HTC gilt derzeit als eines der größten Sorgenkinder des Smartphone-Marktes. Nach dem guten, aber nicht überragenden One M8 und One M9 soll der schlicht 10 genannte Nachfolger nun endlich die Trendwende einläuten. Zu wünschen wäre es dem Unternehmen, ganz so... [mehr]

Huawei G8 (GX8) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_G8_9_TEASER_KLEIN

Auf der IFA stand das Mate S im Vordergrund, doch mit dem G8 - das inzwischen auch als GX8 angeboten wird - hatte Huawei auch ein neues Mittelklassemodell mit dabei. Allmählich ist das Smartphone bei immer mehr Händlern verfügbar, die den Preis schnell unter die Empfehlung von knapp 400 Euro... [mehr]

Huawei P9 im Test (2/2) - Das leistet die Leica-Kamera

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HUAWEI_P9/HUAWEI_P9_2_TEASER_KLEIN

Wie wichtig die Smartphone-Fotografie inzwischen ist, zeigt derzeit wohl nichts so deutlich wie die Kooperation zwischen Leica und Huawei. Auf der einen Seite ein exzellenter Ruf in Sachen Kameras, auf der anderen Expertise im Bau von Handys. Im zweiten Teil des Tests muss das P9 zeigen, dass es... [mehr]