> > > > Motorola Moto X (2014) im Test

Motorola Moto X (2014) im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Software, Kamera

Software

Erfreulicherweise unangetastet gelassen hat Motorola die Software - zumindest in Hinblick auf eine eigene Oberfläche. Wie schon beim ersten Moto X setzt man auf ein kaum verändertes Android, nun in der aktuellen Version 4.4.4. Der große Vorteil: Während TouchWiz und Co mal mehr, mal weniger Ressourcen benötigen und somit das System ausbremsen, kann das Moto X die vorhandene Leistung für andere Aufgaben verwenden. Im Gegenzug muss damit aber auf so manche hilfreiche Applikation verzichten, respektive nachträglich installieren. Entsprechend der eigenen Vorliebe kann sich der Vorteil so auch in einen (kleinen) Nachteil verwandeln. Allerdings bedeutet der Verzicht auf Anpassungen auch, dass Updates deutlich schneller als bei der Konkurrenz zur Verfügung gestellt werden können.

Unverfälschtes und aktuelles Android mit zwei nützlichen Zusatz-Apps
Unverfälschtes und aktuelles Android mit zwei nützlichen Zusatz-Apps

Denn die einzige Veränderung, die Motorola gegenüber dem puren Android vornimmt, ist die Installation von „Moto“ und „Migrate“. Hinter ersterem verbirgt sich die im vergangen Jahr noch als „Assist“ bezeichnete Lösung zum Erstellen von bestimmten Regeln, beispielsweise für den Einsatz des Smartphones im Auto oder zum Definieren des Nachtruhe-Modus. Zusätzlich dient „Moto“ aber auch als Zentrale für die Sprachsteuerung und Darstellung von Informationen bei abgeschaltetem Display. „Migrate“ soll hingegen beim erstmaligen Einrichten des Moto X helfen, in dem verschiedene Daten vom alten Smartphone automatisch übertragen werden. Genutzt werden kann der Assistent aber nicht nur im Zusammenspiel mit einem Android-Modell, auch iPhones und Feature Phones werden unterstützt - wenn auch nur in eingeschränktem Umfang.

Kamera

Nicht nur mit der vereinfachten Bedienung, auch mit den Fähigkeiten der Kamera wurde das erste Moto X beworben. Der verbauten 10-Megapixel-Sensor sollte vor allem bei schlechten Lichtverhältnissen punkten, in der Praxis sorgte er jedoch für wenig Begeisterung. Vielleicht auch deshalb verzichtet man beim neuen Modell darauf, explizit auf die Qualitäten der Kamera zu verweisen. Dabei setzt Motorola auf eine neue Lösung.

Diese bietet nun 13 Megapixel sowie Blende f2.25 und kann bei Bedarf einen Dual-LED-Blitz hinzuschalten, der dank Kunststoff als Ringblitz ausgeführt ist. Damit soll gewährleistet werden, dass die Helligkeit gleichmäßiger verteilt wird, was im Test befriedigend funktionierte. Nur wenig verändert hat man an den Software-Features. Nach wie vor kann der Nutzer auf alle üblichen Modi wie HDR, Panorama und Gesichtserkennung zurückgreifen, darüber hinaus steht ein Burst-Modus zur Verfügung - das gesamte Funktionspaket kann als Standard bezeichnet werden.

Neutrale Farben und viele Details bei idealen Lichtverhältnissen
Neutrale Farben und viele Details bei idealen Lichtverhältnissen

Ähnlich sieht es bei der Qualität der Aufnahmen aus. In geschlossenen Räumen werden Farben und Details bei ausreichendem Tageslicht neutral festgehalten, hier schneidet das Moto X überdurchschnittlich gut ab. Etwas schlechter fällt das Ergebnis im Freien aus, vor allem wenn das Motiv direktem Sonnenlicht ausgesetzt ist. Denn zumindest die Farben werden dann leicht verfälscht, am Detailgrad gibt es hingegen nichts auszusetzen. Unbrauchbar sind hingegen Fotos, die bei schlechten Lichtverhältnissen geschossen werden - das Bildrauschen ist unübersehbar. Zumindest auf kurze Distanz kann der Blitz hier Abhilfe schaffen, über Schnappschussqualität kommt man aber nicht heraus.

Bei Sonneneinstrahlung werden Farben verfälscht, Details bleiben jedoch erhalten
Bei Sonneneinstrahlung werden Farben verfälscht, Details bleiben jedoch erhalten

Insgesamt gut schneidet die Video-Funktion ab. Auf Wunsch zeichnet das Moto X Clips in UHD-Auflösung auf, bei schnelleren Bewegungen treten jedoch vereinzelt Artefakte auf. Beschränkt man sich auf Full HD, ist dies seltener der Fall.

Deutliches Bildrauschen bei abnehmender Helligkeit
Deutliches Bildrauschen bei abnehmender Helligkeit

Für Video-Telefonate ausreichend ist die Frontkamera, die 2 Megapixel bietet. Zwar bietet sich das Smartphones aufgrund des entsprechenden Sprachkommandos für Selfies regelrecht an, aber auch hier gilt: Mehr als Schnappschüsse werden nicht produziert.

Ein kleines Gimmick hat Motorola in der Galerie versteckt. Hier erstellt die Highlight-Funktion kurze Filme auf Basis von Fotos, die thematisch, zeitlich oder örtlich zusammenpassen. Zwar überzeugen die Videos nicht immer hinsichtlich der Zusammenstellung, eine unterhaltsame Alternative zum üblichen Austausch sind sie aber dennoch.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

#1
Registriert seit: 20.02.2010

Oberbootsmann
Beiträge: 945
Wenn ich so den Test lese dann bin ich mit meinen THL 5000 für 200€ mit 3-4 Tagen Akkulaufzeit, Dual-Sim und SD-Slot super zufrieden.
Einzig die Leistung ist schlechter, ich wüsste aber jetzt nicht wo ich das merken würde...
#2
Registriert seit: 20.02.2010

Oberbootsmann
Beiträge: 945
*doppelpost* bitte löschen
#3
customavatars/avatar95983_1.gif
Registriert seit: 30.07.2008
Bayern
Leutnant zur See
Beiträge: 1106
Schon komisch das die das Display so verändert haben, und das mit dem Akku sehe ich ähnlich selbst wenn ich bei meinem alten X nichts mache wird der Akku schnell leer und ich weis nicht warum ist auch nicht viel installiert, wenn ich es liegen lasse ists nach 2Tagen auch leer,das verstehe ich nicht so ganz ansonsten ein Top Gerät, Schade das das neue soviel mehr kostet so eine Monster CPU hätte es glaubich nicht nötig gehabt.
#4
Registriert seit: 10.08.2010

Obergefreiter
Beiträge: 113
Ganz schön geil son thl 5000. Gerade mal n bisschen im Internet darüber gelesen mit dem fetten Akku da bin ich direkt n klein wenig neidisch. Sowas solltet ihr hier mal testen, damit ich nicht erst durch nen Post von nem anderen Nutzer auf sowas aufmerksam werde... Das es Handys mit so großen Akkus gibt war mir ne völlig neue Information und ist für mich auch ein gutes Argument mal nen Chinaphone zu testen.
#5
customavatars/avatar96803_1.gif
Registriert seit: 13.08.2008
Bielefeld
Stabsgefreiter
Beiträge: 387
Ich habe letzten gelesen, das es angeblich für die billigen China Phones keinen Markt in Europa gäbe & gerade das hohe Preissegment noch eine wichtige Rolle spielt.
#6
customavatars/avatar60458_1.gif
Registriert seit: 20.03.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1559
In meinen Augen einziger Fehler des Gerätes: Zu kleiner Akku und keine hinreichende Optimierung, um diesen möglichst effizient zu nutzen. So wurde es bei mir letztlich das Xperia Z3. Bin aber gespannt, was Motorola in 2 Jahren anbieten wird - genau die Nokia mit einem etwaigen Lumia 950 ...
#7
customavatars/avatar105578_1.gif
Registriert seit: 01.01.2009

Fregattenkapitän
Beiträge: 2701
Alleine der Akku macht das Gerät völlig uninteressant. Bei solchen Preisen könnte ich so extreme Schwachstellen definitiv nicht akzeptieren. Wobei ich selbst bei günstigeren Preisen keine großen Kompromisse beim Akku eingehen würde, darüber ärgere ich mich im Endeffekt ja doch am meisten.

Der Moto Maker ist aber richtig cool :hail:.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung Galaxy A3 (2016) & Galaxy A5 (2016) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/TEASER_SAMSUNG_A2016

Die Oberklasse sorgt für Schlagzeilen, die Mittelklasse für Marktanteile. Deshalb war es vor knapp einem Jahr nur logisch, dass Samsung mit der neuen A-Reihe einen Gegenpol zur immer stärker werdenden Konkurrenz im Bereich zwischen 200 und 400 Euro platzieren wollte. So erfolgreich die beiden... [mehr]

Huawei P9 lite im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_P9_LITE_TEASER_KLEIN

Größer, schneller, schicker: Mit dem P9 lite bringt Huawei erwartungsgemäß den Mittelklasseableger seines Aushängeschilds in den Handel. Dabei verlässt man sich nicht auf leichte Korrekturen, was den Vorgänger nicht nur alt aussehen lässt, sondern das deutlich teurere Schwestermodell auch... [mehr]

Kommentar: Wie Microsoft mich dazu brachte, ein Lumia gegen ein iPhone zu...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT2012

Microsofts Verkäufe im Smartphonebereich sind im letzten Quartal regelrecht eingebrochen. Lediglich 2,3 Millionen Geräte konnte die mobile Sparte des Konzerns absetzen. Die hochpreisigen Surface-Tablets verkaufen sich mittlerweile besser als die Lumia-Smartphones. Dieses Jahr war die erste... [mehr]

HTC 10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HTC_10_TEASER_KLEIN

Vom Innovator zum Sorgenkind: HTC gilt derzeit als eines der größten Sorgenkinder des Smartphone-Marktes. Nach dem guten, aber nicht überragenden One M8 und One M9 soll der schlicht 10 genannte Nachfolger nun endlich die Trendwende einläuten. Zu wünschen wäre es dem Unternehmen, ganz so... [mehr]

Huawei G8 (GX8) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_G8_9_TEASER_KLEIN

Auf der IFA stand das Mate S im Vordergrund, doch mit dem G8 - das inzwischen auch als GX8 angeboten wird - hatte Huawei auch ein neues Mittelklassemodell mit dabei. Allmählich ist das Smartphone bei immer mehr Händlern verfügbar, die den Preis schnell unter die Empfehlung von knapp 400 Euro... [mehr]

Huawei P9 im Test (2/2) - Das leistet die Leica-Kamera

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HUAWEI_P9/HUAWEI_P9_2_TEASER_KLEIN

Wie wichtig die Smartphone-Fotografie inzwischen ist, zeigt derzeit wohl nichts so deutlich wie die Kooperation zwischen Leica und Huawei. Auf der einen Seite ein exzellenter Ruf in Sachen Kameras, auf der anderen Expertise im Bau von Handys. Im zweiten Teil des Tests muss das P9 zeigen, dass es... [mehr]