> > > > Kazam Thunder Q4.5 im Kurztest

Kazam Thunder Q4.5 im Kurztest

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Kazam Thunder Q4.5 im Kurztest

kazam thunder q45 01Der Name Kazam sagt nichts? Kein Wunder, denn das britische Unternehmen wurde erst Mitte 2013 gegründet und hat sich bislang mit Werbung deutlich zurückgehalten. Gänzlich unerfahren ist man in Sachen Smartphones aber nicht, denn unter den Verantwortlichen sind mehrere ehemalige HTC- und Nokia-Manager. Was den Käufer eines Kazam-Handys erwartet, haben wir uns exemplarisch am 189 Euro teuren Thunder Q4.5 angeschaut.

Von Anfang an festgestanden habe, so Kazam, dass man auf überflüssige Ausstattung verzichten und dem Käufer stattdessen eine aufeinander abgestimmte Hardware sowie eine außergewöhnliche Garantieleistung zum fairen Preis bieten wolle. Außergewöhnlich deshalb, da im Preis eines jeden Kazam-Smartphones ein einmaliger kostenloser Display-Tausch binnen der ersten zwölf Monate nach Kauf enthalten ist; der Grund für den Defekt soll dabei keine Rolle spielen. Auf diese Idee gekommen ist man den eigenen Angaben zufolge in Gesprächen mit den Handelspartnern, zu denen zunächst einmal große Ketten wie Media Markt, Saturn und Expert gehören, nicht aber Mobilfunkanbieter.

Daran dürfte sich so schnell auch nichts ändern, denn eine weitere Besonderheit der Kazam-Geräte - und somit auch des Thunder Q4.5 - ist die verbaute Dual-SIM-Funktion. Was vor allem Reisende freut, stört die Provider, lassen sich durch eine zweite SIM doch auf einfachem Wege die Roaming-Gebühren umgehen. Doch alle diese Versprechen haben kaum Gewicht, wenn das Smartphone selbst nicht überzeugt.

Optik & Ergonomie

Zumindest optisch hat man beim Thunder Q4.5 jedoch vieles richtig gemacht. Das 136,0 x 64,6 x 8,9 mm große und 137 g schwere Gerät hält sich in puncto Design vornehm zurück, die Linienführung erinnert leicht an das Nexus 4. Zwar besteht das Gehäuse komplett aus Kunststoff, in Sachen Haptik und Verarbeitung gibt es aber nichts zu kritisieren. Im Gegenteil: In beiden Punkten bewegt sich das Thunder Q4.5 auf einem Niveau wie Smartphones mit Samsung- oder Sony-Logo.

Gut verarbeitetes und handliches Gehäuse mit gefälliger Optik
Gut verarbeitetes und handliches Gehäuse mit gefälliger Optik

Nur durchwachsen fällt hingegen die Bewertung in Sachen Ergonomie aus. Zwar liegt das Handy auch aufgrund der angenehm angerauten Rückseite gut in der Hand, mit nur 63 Prozent nimmt das Display aber vergleichsweise wenig Fläche auf der Vorderseite ein. Zwei weitere Gegensätze: Während man sich bezüglich der Unterbringung der Tasten für das Einschalten und die Lautstärkeregulierung Gedanken gemacht hat, wirken die drei android-typischen Bedienelemente unterhalb des Display willkürlich platziert. Denn diese liegen ungewöhnlich weit unter der Anzeige, erst nach einigen Tagen hat man sich daran gewöhnt.

Hardware

Aus technischer Sicht keine Experimente eingegangen ist Kazam bei der Wahl des SoCs. Verbaut wird MediaTeks MT6582M, der über vier Cortex-A7-Kerne verfügt und Taktraten von bis zu 1,3 GHz erlaubt. Dementsprechend sortiert sich das Thunder Q4.5 eher im unteren Mittelfeld ein, wenn es um die Leistung geht; in mehreren Tests bewegt es sich auf einem Niveau wie HTCs One Mini. Lediglich in einigen wenigen Fällen fiel das Gerät durch ein leichtes Ruckeln negativ auf. Dass es trotz der schwächeren CPU-Performance für eine solches Abschneiden reicht, liegt an der GPU vom Typ Mali-400, die mit zwei Kernen vertreten ist.

Platz für zwei SIM- und eine microSD-Karte
Platz für zwei SIM- und eine microSD-Karte"

Ebenfalls in den in 28 nm gefertigten Chip integriert sind ein HSPA+-taugliches Mobilfunkmodem, WLAN nach n-Standard sowie Bluetooth 4.0. Auf NFC muss man verzichten, dafür ist 1 GB Arbeitsspeicher verlötet. Der interne Speicher fasst 4 GB und kann per microSD-Karte erweitert werden. An den Telefonieeigenschaften gibt es kaum etwas auszusetzen, allenfalls die zu geringe Lautstärke des Gesprächspartners sollte verbessert werden. Verbindungsabbrüche fielen auch bei schwachem Empfang nicht auf.

Display

Ebenfalls nicht nach der Spitze strebt man hinsichtlich des Displays. Das 4,5 Zoll messende IPS-Display löst mit 854 x 480 Pixeln auf und bietet damit 217 ppi, was nicht immer für eine scharfe Darstellung ausreicht. Vor allem beim Browsen stört dies schnell, hier macht das deutlich günstigere Moto E vieles besser. Gut gefällt hingegen die stabile Darstellung auch bei größeren Betrachtungswinkeln sowie die generell gute Wiedergabe von Farben. Mit 532 cd/m2 fällt das Display zudem sehr hell aus, auch bei direkter Sonneneinstrahlung lassen sich die Inhalte noch erkennen - mit einer Homogenität von 96 Prozent ist die Beleuchtung sehr gleichmäßig. Allerdings kann der Kontrast aufgrund eines eher schwachen Schwarzwerrtes nicht ganz auf dem hohen Niveau mithalten, der Verhältnis liegt aber dennoch bei guten 1.181:1.

Helles Display mit zu geringer Auflösung
Helles Display mit zu geringer Auflösung
 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar127622_1.gif
Registriert seit: 21.01.2010
Hamburg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1578
Also wenn man dafür sorgen möchte, dass ein Gerät schneller vergessen wird als man eine Anzeige auch nur aufgeben kann, nennt man es einfach Bla-Keks-Q-irgenwas mit Komma...wer denkt sich so etwas nur aus???
#2
customavatars/avatar121331_1.gif
Registriert seit: 13.10.2009

Bootsmann
Beiträge: 691
Ich hab unvoreingenommen den Preis und die Auflösung gelesen, dazu der Mediatek Soc, schon brauchte ich nicht weiterlesen. Also denke solche Tests kann man sich auch aus redaktioneller Sicht alleine aufgrund dieser Daten sparen. Wüsste nicht welche (positive) Überraschung man hier erwarten sollte.
#3
Registriert seit: 16.07.2008

Obergefreiter
Beiträge: 102
Naja, alternative sind in diesem Fall nur Handys welche ebenfalls Dual-Sim unterstützen. Nicht das S2 oder Moto-G nur in der Dual-Sim variante welche in DE so nicht erhältlich ist.
#4
customavatars/avatar127622_1.gif
Registriert seit: 21.01.2010
Hamburg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1578
Stimmt...Wiko Darkmoon währe eine echte Alternative zu diesem Ding....
#5
customavatars/avatar171999_1.gif
Registriert seit: 23.03.2012

Korvettenkapitän
Beiträge: 2111
Test: Kazam Thunder Q4.5
Artikel - Handys
Neues Firma, neues Glück?

Ernsthaft?!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

LG G4 im Test - Kamera, Gehäuse und Fazit (3/3)

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/LG-G4-TEASER_KLEIN

Verbesserte Laufzeiten, ein schneller SoC und aktuelle Software - bislang schlug sich das LG G4 in unserem Test überzeugend. Doch am Ende könnten die zwei letzten Punkte einem guten Fazit entgegenstehen. Denn in Sachen Kamera und Gehäuse konnte schon so mancher Hersteller die geweckten... [mehr]

Kommentar: Wie Microsoft mich dazu brachte, ein Lumia gegen ein iPhone zu...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT2012

Microsofts Verkäufe im Smartphonebereich sind im letzten Quartal regelrecht eingebrochen. Lediglich 2,3 Millionen Geräte konnte die mobile Sparte des Konzerns absetzen. Die hochpreisigen Surface-Tablets verkaufen sich mittlerweile besser als die Lumia-Smartphones. Dieses Jahr war die erste... [mehr]

Samsung Galaxy A3 (2016) & Galaxy A5 (2016) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/TEASER_SAMSUNG_A2016

Die Oberklasse sorgt für Schlagzeilen, die Mittelklasse für Marktanteile. Deshalb war es vor knapp einem Jahr nur logisch, dass Samsung mit der neuen A-Reihe einen Gegenpol zur immer stärker werdenden Konkurrenz im Bereich zwischen 200 und 400 Euro platzieren wollte. So erfolgreich die beiden... [mehr]

HTC 10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HTC_10_TEASER_KLEIN

Vom Innovator zum Sorgenkind: HTC gilt derzeit als eines der größten Sorgenkinder des Smartphone-Marktes. Nach dem guten, aber nicht überragenden One M8 und One M9 soll der schlicht 10 genannte Nachfolger nun endlich die Trendwende einläuten. Zu wünschen wäre es dem Unternehmen, ganz so... [mehr]

Huawei G8 (GX8) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_G8_9_TEASER_KLEIN

Auf der IFA stand das Mate S im Vordergrund, doch mit dem G8 - das inzwischen auch als GX8 angeboten wird - hatte Huawei auch ein neues Mittelklassemodell mit dabei. Allmählich ist das Smartphone bei immer mehr Händlern verfügbar, die den Preis schnell unter die Empfehlung von knapp 400 Euro... [mehr]

Honor 7 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HONOR_7_TEASER_KLEIN

Seit einem Jahr vertreibt Honor Smartphones, die vor allem junge und junggebliebene Menschen ansprechen sollen. Entsprechend fallen Ansprache und Design, aber auch der Preis aus. Dass es sich aber lediglich um eine Marke von Huawei handelt, wissen die wenigsten. Mit dem Honor 7 ist das neuste... [mehr]