> > > > Kazam startet Verkauf seiner Smartphones in Deutschland

Kazam startet Verkauf seiner Smartphones in Deutschland

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

kazamGegründet wurde Kazam schon vor einem Jahr, doch hierzulande wissen nur wenige, was sich hinter dem noch jungen Unternehmen verbirgt. In den kommenden Wochen und Monaten soll sich das aber ändern, so sehen es die durchaus ambitionierten Ziele vor, die sich der in England von vor allem ehemaligen HTC-Mitarbeitern gestartete Smartphone-Hersteller gesteckt hat.

Im europäischen Ausland sieht es mittlerweile anders aus, vor allem in Teilen Ost- und Südeuropas konnten erste Erfolge verbucht werden. In Deutschland will man sich daran orientieren, die vor allem durch ihren Preis auffallenden Geräte sollen zunächst über die üblichen Elektronikmärkte, aber auch über Amazon vertrieben werden. Insgesamt bietet man vorerst fünf Modelle, verteilt auf zwei Familien an.

Trooper X von 4,0 bis 5,5 Zoll

Am unteren Ende rangiert die Reihe Trooper X, die in 4,0, 4,5, 5,0 und 5,5 Zoll erhältlich ist. Nach eigenen Angaben darüber platziert wird die Thunder-Q-Serie, die zunächst jedoch nur mit 4,5 Zoll großem Display in den hiesigen Handel kommt. Gemeinsam haben alle Smartphones von MediaTek stammende SoCs, einen erweiterbaren Speicher sowie zwei SIM-Slots. Die Mitglieder der Trooper-X-Familie verfügen über den Dual-Core-Chip MT6572, der je nach Smartphone mit 1,0 bis 1,2 GHz getaktet ist. Alle Versionen verfügen über 512 MB Arbeitsspeicher sowie einen 4 GB fassenden internen Speicher, in puncto Datenübertragung ist man auf HSPA, WLAN nach n-Standard und Bluetooth 3.0 begrenzt.

Einheitlich fällt auch die Bestückung mit Kameras aus. Während der rückwärtig verbaute Sensor 5,0 Megapixel bietet, stehen für Video-Telefonate und Selfies 0,3 Megapixel bereit. Unterschiede sind hingegen bei den Display-Auflösungen vorzufinden. Während das kleinste Modell, das Trooper X4.0, mit 800 x 480 Pixeln auskommen muss, sind es bei den drei weiteren Versionen 854 x 480 Pixel. Weitaus größer fallen die Unterschiede hinsichtlich der Akkukapazitäten - der Energiespeicher kann problemlos gewechselt werden - aus. Diese reichen von 1.550 über 1.750 und 2.000 bis hin zu 2.500 mAh.

Kazam Trooper X5.5

Während die Optik auffallend unauffällig, beinahe schon beliebig, ausfällt, gibt es hinsichtlich der Verarbeitung nichts Negatives zu vermerken. Unterschiedliche Spaltmaße waren nicht zu erkennen, auch Grate und ähnliches vielen nicht auf. Angesichts von unverbindlichen Preisempfehlungen zwischen 109 und 179 Euro steht einem Erfolg im preissensiblen Einstiegssegment nicht viel im Weg - vor allem, wenn Kazam seine Support-Versprechungen einhalten kann.

Denn das Unternehmen bietet eine deutschsprachige Telefon-Hotline, die auf Wunsch des Nutzers direkt auf das Smartphone zugreifen und so bei Problemen schnell helfen kann. Ebenfalls hervorzuheben: Wird innerhalb des ersten Jahres nach Kauf das Display beschädigt, tauscht Kazam es kostenlos aus.

  Trooper X4.0 Trooper X4.5 Trooper X5.0 Trooper X5.5 Thunder Q4.5
Display 4,0 Zoll
800 x 480 Pixel
4,5 Zoll
854 x 480 Pixel
5,0 Zoll
854 x 480 Pixel
5,5 Zoll
854 x 840 Pixel
4,5 Zoll
854 x 480 Pixel
SoC MediaTek MT6572M
Dual-Core, 1,0 GHz
MediaTek MT6572
Dual-Core, 1,2 GHz  
MediaTek MT6582M
Quad-Core, 1,3 GHz
RAM 512 MB    1 GB
Interner Speicher 4 GB    
Datendienste

HSPA
WLAN b/g/n
Bluetooth 3.0

HSPA
WLAN b/g/n
Bluetooth 4.0

Hauptkamera 5 Megapixel, Autofokus    8 Megapixel, Autofokus
Frontkamera 0,3 Megapixel, Fixfokus    2 Megapixel, Fixfokus
Akkukapazität 1.550 mAh 1.750 mAh 2.000 mAh 2.500 mAh 1.800 mAh
Maße 125,0 x 63,7 x 12,5 mm 113,3 x 66,8 x 9,9 mm 140,2 x 72,6 x 11,1 mm 154,0 x 82,0 x 10,1 136,0 x 64,6 x 8,9 mm
Gewicht n/a 135 g 172 g 253 g 137 g
UVP 109 Euro 139 Euro 179 Euro 169 Euro 189 Euro

Thunder Q4.5

Den gleichen Kundenservice will man auch beim Thunder Q4.5 bieten, technisch hebt sich das Gerät jedoch etwas von den hauseigenen Mitbewerbern ab. Denn hier setzt Kazam auf die Quad-Core-Lösung MT6582 mit bis zu 1,3 GHz sowie 1 GB Arbeitsspeicher. Parallelen gibt es hingegen wieder beim internen Speicher, der auch hier 4 GB fasst und sich per microSD-Karte erweitern lässt. Das Display löst mit 854 x 480 Pixeln auf, die Kameras bieten 8 und 2 Megapixel. Einigkeit herrscht auch hinsichtlich der Funkstandards, geboten werden HSPA, WLAN nach n-Standard sowie Bluetooth 3.0. Der wechselbare Akku bietet 1.800 mAh, ausgeliefert wird das Thunder Q4.5 ebenso wie die Trooper-X-Reihe mit Android 4.2 ohne jegliche herstellereigene Anpassung; über Updates auf Android 4.4 soll im Sommer entschieden werden.

Kazam Thunder Q4.5

Mit unverbindlichen 189 Euro fällt das Thunder Q4.5 etwas teurer als die weiteren Kazam-Modelle aus. Im Laufe des dritten Quartals soll ein größeres Thunder-Q-Modell folgen. Zudem soll dann die Tornado-Reihe mit Octa-Core-SoCs folgen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
Registriert seit: 13.10.2005
Magdeburg
Admiral
HWLUXX Superstar
Beiträge: 17781
das Trooper X4.5 soll 4,5" bei nur 113,3 x 66,8 x 9,9 mm haben?

schwer zu glauben.
#2
Registriert seit: 29.03.2009
Berlin
Hauptgefreiter
Beiträge: 158
also ich finde da eher was von:
Dimensions (H/L/W):133.3 x 66.8 x 9.9 mm, vol. 88 cm³
#3
Registriert seit: 10.10.2007

[online]-Redakteur
Beiträge: 1021
Dann hat sich in die Kazam-Datenblätter ein Fehler eingeschlichen.
#4
customavatars/avatar4438_1.gif
Registriert seit: 05.02.2003
Braunschweig, Tangermünde
BadBoy
Beiträge: 15811
Hmm, ich weiß nicht, irgendwie fehlen mir persönlich noch mindestens 1-2 Modelle mit etwas leistugnsstärkerer Hardware.
Sagen wir um die 5", mindestens 720p, Quadcore, 2GB RAM, brauchbare Kamera und wechselbarer Akku und die Firma hätte einen neuen Kunden ^^.
#5
Registriert seit: 27.07.2006
Stuttgart
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 486
Alle Geräte auf Ramschniveau - damit brauchen die in Deutschland gar nicht erst auf den Markt...
#6
customavatars/avatar178171_1.gif
Registriert seit: 07.08.2012
Raum Stuttgart
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1444
Gibts nich eh schon 2000 versch. android geraete, von denen >90% sowieso schrott sind?

:D
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung Galaxy A3 (2016) & Galaxy A5 (2016) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/TEASER_SAMSUNG_A2016

Die Oberklasse sorgt für Schlagzeilen, die Mittelklasse für Marktanteile. Deshalb war es vor knapp einem Jahr nur logisch, dass Samsung mit der neuen A-Reihe einen Gegenpol zur immer stärker werdenden Konkurrenz im Bereich zwischen 200 und 400 Euro platzieren wollte. So erfolgreich die beiden... [mehr]

Huawei P9 lite im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_P9_LITE_TEASER_KLEIN

Größer, schneller, schicker: Mit dem P9 lite bringt Huawei erwartungsgemäß den Mittelklasseableger seines Aushängeschilds in den Handel. Dabei verlässt man sich nicht auf leichte Korrekturen, was den Vorgänger nicht nur alt aussehen lässt, sondern das deutlich teurere Schwestermodell auch... [mehr]

Kommentar: Wie Microsoft mich dazu brachte, ein Lumia gegen ein iPhone zu...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT2012

Microsofts Verkäufe im Smartphonebereich sind im letzten Quartal regelrecht eingebrochen. Lediglich 2,3 Millionen Geräte konnte die mobile Sparte des Konzerns absetzen. Die hochpreisigen Surface-Tablets verkaufen sich mittlerweile besser als die Lumia-Smartphones. Dieses Jahr war die erste... [mehr]

HTC 10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HTC_10_TEASER_KLEIN

Vom Innovator zum Sorgenkind: HTC gilt derzeit als eines der größten Sorgenkinder des Smartphone-Marktes. Nach dem guten, aber nicht überragenden One M8 und One M9 soll der schlicht 10 genannte Nachfolger nun endlich die Trendwende einläuten. Zu wünschen wäre es dem Unternehmen, ganz so... [mehr]

Huawei G8 (GX8) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_G8_9_TEASER_KLEIN

Auf der IFA stand das Mate S im Vordergrund, doch mit dem G8 - das inzwischen auch als GX8 angeboten wird - hatte Huawei auch ein neues Mittelklassemodell mit dabei. Allmählich ist das Smartphone bei immer mehr Händlern verfügbar, die den Preis schnell unter die Empfehlung von knapp 400 Euro... [mehr]

Huawei P9 im Test (2/2) - Das leistet die Leica-Kamera

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HUAWEI_P9/HUAWEI_P9_2_TEASER_KLEIN

Wie wichtig die Smartphone-Fotografie inzwischen ist, zeigt derzeit wohl nichts so deutlich wie die Kooperation zwischen Leica und Huawei. Auf der einen Seite ein exzellenter Ruf in Sachen Kameras, auf der anderen Expertise im Bau von Handys. Im zweiten Teil des Tests muss das P9 zeigen, dass es... [mehr]