> > > > Motorola Moto E im Test

Motorola Moto E im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Motorola Moto E im Test

moto r kleinWas die Nexus-Modelle für die Smartphone-Oberklasse sind, ist das Moto G für die Mittelklasse. Denn mit Erscheinen des Bestsellers setzte Motorola zahlreiche Hersteller unter Druck, zuvor konnten diese vergleichsweise alte Technik zum hohen Preis verkaufen. Diesen Erfolg wiederholen will man nun mit dem Moto E, allerdings eine Preisstufe niedriger.

Dabei sind die Voraussetzungen deutlich schwieriger, denn im Bereich zwischen 100 und 150 Euro tummeln sich zahlreiche Geräte, mitunter von Herstellern, die selbst gut informierte Verbraucher nicht kennen. Motorola könnte hier also von seinem mittlerweile wieder guten Ruf profitieren, zu viele Vorschusslorbeeren darf man allerdings nicht spendieren. Denn auch für 119 Euro, die das Unternehmen verlangt, muss man eine ausreichende Leistung präsentieren.

Optik, Haptik, Hardware

Die erste Prüfung muss das Gehäuse über sich ergehen lassen. Denn vor allem beim Äußeren können und müssen die Kosten gering gehalten werden, was nicht selten in herben Enttäuschungen hinsichtlich Materialqualität und Verarbeitung mündet.

Schlichtes, aber gut verarbeitetes Gehäuse
Schlichtes, aber gut verarbeitetes Gehäuse

Nicht so jedoch beim Moto E. Hier kommt zwar großflächig Kunststoff zum Einsatz, dieser hinterlässt jedoch keinen billigen Eindruck. Vor allem die austauschbare Rückseite überrascht sehr positiv. Diese ist leicht angeraut, was für eine angenehme Haptik sorgt. Allerdings sorgt dies auch dafür, dass sich schnell Schlieren und Fingerabdrücke ansammeln, die dann nur mit einem gewissen Aufwand wieder entfernt werden können. Keine Mängel gibt es hinsichtlich der Verarbeitung. Die rechts verbauten Tasten zum Einschalten und Regulieren der Lautstärke weisen kein überflüssiges Spiel auf und sitzen sicher im Gehäuse. Was jedoch wie Aluminium aussieht, ist lediglich Kunststoff; gleiches gilt für Lautsprecher- und Mikrofon-Abdeckung auf der Front.

Sieht wie Aluminium aus,...
Sieht wie Aluminium aus, ...

Hinsichtlich des Gehäuses fällt am Ende dann aber doch die Rückseite negativ auf - wenn auch nur leicht. Denn einmal angebracht, lässt diese sich nur sehr schwer wieder entfernen. Dass diese überhaupt abnehmbar ist, liegt nicht am Akku, der fest verbaut ist, sondern am microSD-Slot und den Individualisierungsmöglichkeiten. Denn durch zahlreiche verschiedenfarbige Schalen lässt sich das Moto E zumindest ein Stück weit den eigenen optischen Vorlieben entsprechend anpassen. Das könnte je nach Geschmack auch ein wichtiger Punkt sein, denn in puncto Design ist das Smartphone kein Überflieger. Das beginnt mit dem leicht dicklich wirkenden, 124,8 x 64,8 x 12,3 mm großen Gehäuse und endet mit dem beinahe schon verschämt versteckten Herstellerlogo; auf der Front weist nichts darauf hin, dass es sich um ein Motorola-Handy handelt.

..., ist aber nur Kunststoff: Kleinere Eycatcher auf der Front
..., ist aber nur Kunststoff: Kleinere Eycatcher auf der Front

Eine Erklärung gibt es zumindest für die Dicke des Geräts. Denn mit 1.920 mAh fällt der Akku vergleichsweise groß aus, in einem Gehäuse mit weniger Volumen wäre dies mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht machbar gewesen.

Mit dem Energiespeicher sind die technischen Highlights abgesehen vom Display - dazu später mehr - aber bereits aufgezählt. Denn Qualcomms Snapdragon 200 (8210) ist eher eine „Brot und Butter“-Lösung als ein Leistungsriese. Der Chip verfügt über zwei 1,2 GHz schnelle Cortex-A-7-Kerne sowie eine GPU vom Typ Adreno 302. Hinzu kommen 1 GB Arbeitsspeicher, 4 GB interner Speicher, von dem 2,1 GB dem Nutzer zur Verfügung stehen, ein HSPA +- taugliches Mobilfunkmodem, Single-Band-WLAN nach n-Standard sowie Bluetooth 4.0.

Ergonomie

Aus ergonomischer Sicht macht Motorola beim Moto E vieles richtig. So liegt das Gehäuse aufgrund der abgerundeten Rückseite und Seiten sehr sicher und gut in der Hand und das 4,3 Zoll messende Display lässt sich - lange Finger vorausgesetzt - problemlos mit einer Hand bedienen; gut zu erreichen sind auch die verbauten Tasten, etwas schlechter sieht es bei der Ausnutzung der zur Verfügung stehenden Fläche aus. Denn das Display nimmt nur knapp 65 Prozent der Front ein, vor allem der etwa 4 mm breite Rand links und rechts der Anzeige verschlechtert diese Bilanz.

Sicherer Halt in der Hand dank runder und angerauter Rückseite
Sicherer Halt in der Hand dank runder und angerauter Rückseite
 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar14427_1.gif
Registriert seit: 18.10.2004

Vizeadmiral
Beiträge: 7772
Schöner Test!

Ich kann das Fazit verstehen, wer das Moto G einmal hatte wird die 119€ fürs Moto E "bereuen".

Für 99€ wäre es ein super Schnäppchen aber nach der Ankündigung vom Moto 4G und dem damit verbundenen Preisverfall fürs 16 GB Moto G ist es halt ein Angebot unter vielen.

Trotzdem Daumen hoch für keine 512 MB RAM und keine 480er Auflösung!
#2
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1433
Wenn das Moto G einen SD Card Slot hätte, dann hätte ich mir mit Vergnügen das 8GB Modell gekauft. Aber so ists dann eben doch was von Huawei geworden. Wenn Motorola bzw. Google mein Geld nicht will...
#3
customavatars/avatar6388_1.gif
Registriert seit: 03.07.2003

Gefreiter
Beiträge: 50
Ich denke der stärkste Konkurrent des Moto E ist nicht im Android Lager zu finden sondern bei Windows Phone. Das Lumia 520. Das ist zwar von den Specs ein wenig unterlegen, die Performance dürfte aber dank WP8 deutlich besser sein. Außerdem gibt es das für unter 100€!
#4
customavatars/avatar144745_1.gif
Registriert seit: 07.12.2010
Düsseldorf
Stabsgefreiter
Beiträge: 376
Zitat tdoermer;22213988
Ich denke der stärkste Konkurrent des Moto E ist nicht im Android Lager zu finden sondern bei Windows Phone. Das Lumia 520. Das ist zwar von den Specs ein wenig unterlegen, die Performance dürfte aber dank WP8 deutlich besser sein. Außerdem gibt es das für unter 100€!


genau so ist es.
Für einfach Nutzer wie mich die nur mal telefonieren wollen und mal das Navi nutzen ist das Lumia 520 die 1. Wahl.
Mit dem Update auf WP-8.1 und dem Here+ und dem Nokia Lumia storage check ist der Nachteil des nicht auf die SD Card zu lagern auch vorbei.
Ich habe alle Karten die ich brauche und alle Apps die ich nutze auf der SD liegen. Somit ist intern mehr als genug frei und ich habe noch kein 99,-€
Handy in den Fingern gehabt was so flüssig läuft.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung Galaxy A3 (2016) & Galaxy A5 (2016) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/TEASER_SAMSUNG_A2016

Die Oberklasse sorgt für Schlagzeilen, die Mittelklasse für Marktanteile. Deshalb war es vor knapp einem Jahr nur logisch, dass Samsung mit der neuen A-Reihe einen Gegenpol zur immer stärker werdenden Konkurrenz im Bereich zwischen 200 und 400 Euro platzieren wollte. So erfolgreich die beiden... [mehr]

Huawei P9 lite im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_P9_LITE_TEASER_KLEIN

Größer, schneller, schicker: Mit dem P9 lite bringt Huawei erwartungsgemäß den Mittelklasseableger seines Aushängeschilds in den Handel. Dabei verlässt man sich nicht auf leichte Korrekturen, was den Vorgänger nicht nur alt aussehen lässt, sondern das deutlich teurere Schwestermodell auch... [mehr]

Kommentar: Wie Microsoft mich dazu brachte, ein Lumia gegen ein iPhone zu...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT2012

Microsofts Verkäufe im Smartphonebereich sind im letzten Quartal regelrecht eingebrochen. Lediglich 2,3 Millionen Geräte konnte die mobile Sparte des Konzerns absetzen. Die hochpreisigen Surface-Tablets verkaufen sich mittlerweile besser als die Lumia-Smartphones. Dieses Jahr war die erste... [mehr]

HTC 10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HTC_10_TEASER_KLEIN

Vom Innovator zum Sorgenkind: HTC gilt derzeit als eines der größten Sorgenkinder des Smartphone-Marktes. Nach dem guten, aber nicht überragenden One M8 und One M9 soll der schlicht 10 genannte Nachfolger nun endlich die Trendwende einläuten. Zu wünschen wäre es dem Unternehmen, ganz so... [mehr]

Huawei G8 (GX8) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_G8_9_TEASER_KLEIN

Auf der IFA stand das Mate S im Vordergrund, doch mit dem G8 - das inzwischen auch als GX8 angeboten wird - hatte Huawei auch ein neues Mittelklassemodell mit dabei. Allmählich ist das Smartphone bei immer mehr Händlern verfügbar, die den Preis schnell unter die Empfehlung von knapp 400 Euro... [mehr]

Huawei P9 im Test (2/2) - Das leistet die Leica-Kamera

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HUAWEI_P9/HUAWEI_P9_2_TEASER_KLEIN

Wie wichtig die Smartphone-Fotografie inzwischen ist, zeigt derzeit wohl nichts so deutlich wie die Kooperation zwischen Leica und Huawei. Auf der einen Seite ein exzellenter Ruf in Sachen Kameras, auf der anderen Expertise im Bau von Handys. Im zweiten Teil des Tests muss das P9 zeigen, dass es... [mehr]