> > > > Kazam Thunder Q4.5 im Kurztest

Kazam Thunder Q4.5 im Kurztest

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Kamera, Software & Akkulaufzeit

Kamera

Vielversprechend wirkt die rückseitige Hauptkamera des Thunder Q4.5: Ein Sensor mit 8 Megapixeln sowie ein Dual-LED-Blitz sollen auch bei schlechten Lichtverhältnissen gute Aufnahmen ermöglichen. Doch die Ergebnisse sind selbst von durchschnittlicher Qualität meist weit entfernt. Auch in taghellen Umgebungen ist schnell Bildrauschen zu entdecken, zudem erscheinen Farben blass. Im HDR-Modus schafft es die Kombination aus Hard- und Software darüber hinaus nicht, Gegenlicht wirksam herauszurechnen. Ebenfalls auffallend: Einen funktionierenden Makromodus gibt es nicht, erst ab einer Entfernung von etwa 60 bis 70 cm werden Objekte scharfgestellt.

Farben wirken blass, mitunter fehlen Details
Farben wirken blass, mitunter fehlen Details

Die Kritik gilt auch für Video-Aufzeichnungen, hier kommt jedoch erschwerend hinzu, dass allenfalls 720p-Filme möglich sind - trotz hochauflösendem Sensor und Quad-Core-SoC. Passabel schneidet hingegen die Frontkamera ab, die 2 Megapixel bietet, bei Videos jedoch nur VGA-Auflösung.

Schwächen bei HDR-Fotos und Nahaufnahmen
Schwächen bei HDR-Fotos und Nahaufnahmen

Etwas unübersichtlich wirkt die Kamera-Applikation, welche die Einstellungen auf insgesamt vier verschiedene Menüs verteilt. Ärgerlich: Die Kamera kann überhaupt nur dann genutzt werden, wenn eine SD-Karte eingelegt ist - unabhängig vom verfügbaren Gerätespeicher.

Software

Hinsichtlich der Software geht Kazam einen ähnlichen Weg wie Motorola und verzichtet auf ein eigene Oberfläche, die man über Android stülpt. Ähnlich deshalb, da es zwei deutliche Unterschiede gibt. Denn während die Google-Tochter sich ganz bewusst gegen eine solche Veränderung entschieden hat, fehlen dem Neuling nach eigenen Angaben die Entwicklungskapazitäten für einen solchen Schritt. Weitaus gravierender jedoch: Wo Motorola seine aktuelle Smartphone-Familie mit der jeweils aktuellen Android-Version ausliefert, setzt man bei Kazam auf die rund ein Jahr alte Fassung 4.2.2. Damit fehlen nicht nur verschiedene Sicherheits-Updates, sondern auch Verbesserungen wie die neue Kamera-Applikation, reduzierte Systemanforderungen sowie die überarbeitete Optik.

Unveränadertes Android in alter Version
Unveränadertes Android in alter Version

Ob es ein Update auf Android 4.4 geben wird, ist nach aktuellem Stand noch unklar, erst im Sommer soll geprüft werden, welche Kazam-Smartphones hierfür in Frage kommen. Eine nicht unwesentliche Rolle dürfte dabei MediaTek spielen, denn derzeit gibt es für Googles aktuelle Betriebssystemversion keinen passenden Treiber für den eingesetzten SoC.

Der Verzicht auf eine eigene Oberfläche bedeutet jedoch nicht, dass man völlig auf Eigenheiten verzichtet hat. Denn ab Werk verfügen Kazam-Handys über eine Fernwartungsmöglichkeit: Hat der Nutzer ein Problem, kann er dem Kundendienst den Zugriff auf das Gerät erlauben. Dieser kann dann Schwierigkeiten direkt erkennen und Hilfestellung leisten.

Akkulaufzeit

Mit 1.800 mAh bietet der Akku des Thunder Q4.5 keine außergewöhnliche Kapazität, selbst kleinere Smartphones bieten mittlerweile mitunter deutlich mehr. Ein Vorteil ist allerdings, dass der Energiespeicher problemlos austauschbar ist - ein Bonus, der immer seltener geboten wird. Wie wichtig dies beim Kazam-Smartphone ist, zeigen unsere Testeindrücke. So reicht es im Video-Test für gerade einmal 6 Stunden und 30 Minuten, was einen Platz am unteren Ende unserer Rangliste reicht. Als „Stromfresser“ entpuppt sich dabei der SoC, trotz der 28-nm-Strukturen. Ebenfalls nicht überzeugend sieht es im Alltag aus. Mit mehreren kurzen Telefonaten pro Tag, Surfen per WLAN und Mobilfunknetz sowie dem Abglelch zweier E-Mail-Konten erreichte das Thunder Q4.5 gerade einmal rund 20 Stunden. Das bedeutet, dass das Gerät schon bei moderater Nutzung täglich geladen werden muss.

Akku-Laufzeit

Minuten
Mehr ist besser

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar127622_1.gif
Registriert seit: 21.01.2010
Hamburg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1604
Also wenn man dafür sorgen möchte, dass ein Gerät schneller vergessen wird als man eine Anzeige auch nur aufgeben kann, nennt man es einfach Bla-Keks-Q-irgenwas mit Komma...wer denkt sich so etwas nur aus???
#2
customavatars/avatar121331_1.gif
Registriert seit: 13.10.2009

Bootsmann
Beiträge: 754
Ich hab unvoreingenommen den Preis und die Auflösung gelesen, dazu der Mediatek Soc, schon brauchte ich nicht weiterlesen. Also denke solche Tests kann man sich auch aus redaktioneller Sicht alleine aufgrund dieser Daten sparen. Wüsste nicht welche (positive) Überraschung man hier erwarten sollte.
#3
Registriert seit: 16.07.2008

Obergefreiter
Beiträge: 126
Naja, alternative sind in diesem Fall nur Handys welche ebenfalls Dual-Sim unterstützen. Nicht das S2 oder Moto-G nur in der Dual-Sim variante welche in DE so nicht erhältlich ist.
#4
customavatars/avatar127622_1.gif
Registriert seit: 21.01.2010
Hamburg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1604
Stimmt...Wiko Darkmoon währe eine echte Alternative zu diesem Ding....
#5
customavatars/avatar171999_1.gif
Registriert seit: 23.03.2012

Korvettenkapitän
Beiträge: 2111
Test: Kazam Thunder Q4.5
Artikel - Handys
Neues Firma, neues Glück?

Ernsthaft?!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung Galaxy A3 (2016) & Galaxy A5 (2016) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/TEASER_SAMSUNG_A2016

Die Oberklasse sorgt für Schlagzeilen, die Mittelklasse für Marktanteile. Deshalb war es vor knapp einem Jahr nur logisch, dass Samsung mit der neuen A-Reihe einen Gegenpol zur immer stärker werdenden Konkurrenz im Bereich zwischen 200 und 400 Euro platzieren wollte. So erfolgreich die beiden... [mehr]

Huawei P9 lite im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_P9_LITE_TEASER_KLEIN

Größer, schneller, schicker: Mit dem P9 lite bringt Huawei erwartungsgemäß den Mittelklasseableger seines Aushängeschilds in den Handel. Dabei verlässt man sich nicht auf leichte Korrekturen, was den Vorgänger nicht nur alt aussehen lässt, sondern das deutlich teurere Schwestermodell auch... [mehr]

Kommentar: Wie Microsoft mich dazu brachte, ein Lumia gegen ein iPhone zu...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT2012

Microsofts Verkäufe im Smartphonebereich sind im letzten Quartal regelrecht eingebrochen. Lediglich 2,3 Millionen Geräte konnte die mobile Sparte des Konzerns absetzen. Die hochpreisigen Surface-Tablets verkaufen sich mittlerweile besser als die Lumia-Smartphones. Dieses Jahr war die erste... [mehr]

HTC 10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HTC_10_TEASER_KLEIN

Vom Innovator zum Sorgenkind: HTC gilt derzeit als eines der größten Sorgenkinder des Smartphone-Marktes. Nach dem guten, aber nicht überragenden One M8 und One M9 soll der schlicht 10 genannte Nachfolger nun endlich die Trendwende einläuten. Zu wünschen wäre es dem Unternehmen, ganz so... [mehr]

Huawei G8 (GX8) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_G8_9_TEASER_KLEIN

Auf der IFA stand das Mate S im Vordergrund, doch mit dem G8 - das inzwischen auch als GX8 angeboten wird - hatte Huawei auch ein neues Mittelklassemodell mit dabei. Allmählich ist das Smartphone bei immer mehr Händlern verfügbar, die den Preis schnell unter die Empfehlung von knapp 400 Euro... [mehr]

Huawei P9 im Test (2/2) - Das leistet die Leica-Kamera

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HUAWEI_P9/HUAWEI_P9_2_TEASER_KLEIN

Wie wichtig die Smartphone-Fotografie inzwischen ist, zeigt derzeit wohl nichts so deutlich wie die Kooperation zwischen Leica und Huawei. Auf der einen Seite ein exzellenter Ruf in Sachen Kameras, auf der anderen Expertise im Bau von Handys. Im zweiten Teil des Tests muss das P9 zeigen, dass es... [mehr]