> > > > Zotac Sonix 480GB SSD mit NVMe im Test

Zotac Sonix 480GB SSD mit NVMe im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Zotac Sonix 480GB SSD mit NVMe im Test

teaserNachdem Intel und Samsung die ersten NVMe-SSDs für Consumer auf den Markt gebracht haben, folgt nun der erste kleinere Hersteller ohne eigene Chipfertigung mit einem High-End PCI-Express-Laufwerk. Die Zotac Sonix SSD setzt auf den Phison-E7-Controller in Verbindung mit MLC-Speicher von Toshiba und erreicht so über ein PCIe-3.0-Interface laut Hersteller Geschwindigkeiten von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.300 MB/s beim Schreiben. Ob die Zotac Sonix auch in der Praxis überzeugen kann und eine ernsthafte Konkurrenz für die großen Hersteller ist, untersuchen wir in diesem Artikel.

Seit der Intel SSD 750 und der Samsung SSD 950 PRO ist klar: Wer maximale Performance möchte, muss auf ein PCI-Express-Laufwerk setzen. SATA-SSDs erreichen nicht mehr als 600 MB/s, wohingegen SSDs mit PCI-Express-Interface mehrere Gigabyte pro Sekunde übertragen können. Gleichzeitig löst NVMe die betagte AHCI-Schnittstelle ab, die ursprünglich für Festplatten und nicht für schnelle Flashspeicher entwickelt wurde. Voraussetzung für den Betrieb einer NVMe-SSD ist ein aktuelles Betriebssystem und vor allem auch ein aktuelles Mainboard, das eine entsprechende Anbindung bietet.

Die Zotac Sonix SSD ist die dritte NVMe-SSD in unserer Redaktion.

Die Zotac Sonix SSD bietet beim Lesen die Geschwindigkeit von vier bis fünf SATA-SSDs im RAID 0, ist dabei aber deutlich leichter zu konfigurieren, denn es wird weder ein RAID-Controller noch eine aufwändige Verkabelung benötigt. Als Erweiterungskarte wird die Sonix SSD einfach direkt in das Mainboard gesteckt, die maximale Leistungsaufnahme von 7,27 Watt kann komplett vom Mainboard bereitgestellt werden. Während wir früher viele PCI-Express-SSDs gesehen haben, bei denen einfach nur mehrere SATA-SSDs auf eine Platine gelötet wurden, handelt es sich bei der Sonix SSD wie bei den Laufwerken von Intel und Samsung um ein natives PCI-Express-Laufwerk. Neben mehr Leistung verspricht dies auch eine höhere Zuverlässigkeit und Kompatibilität.

Die technischen Daten tabellarisch zusammengefasst:

Hersteller und
Bezeichnung
Zotac Sonix 480 GB SSD
Straßenpreis ab 359 Euro
Homepage www.zotac.com
Technische Daten  
Formfaktor Steckkarte
Interface PCIe 3.0 x4
Protokoll NVMe
Firmware E7FM
Kapazität (lt. Hersteller) 480 GB
Kapazität (formatiert) 447 GiB
Verfügbare Kapazitäten 480 GB
Cache 512 MB DDR3
Controller Phison PS5007-E7
Chipart MLC (Toshiba, 15 nm)
Lesen (lt. Hersteller) 2.600 MB/s
Schreiben (lt. Hersteller) 1.300 MB/s
   
Herstellergarantie Drei Jahre
Lieferumfang -
 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (10)

#1
Registriert seit: 10.03.2005

Oberbootsmann
Beiträge: 847
verbrauchsmessung?
#2
customavatars/avatar8689_1.gif
Registriert seit: 02.01.2004
Südhessen
Redakteur
Moderator
Beiträge: 10072
Zitat Chasaai;24510720
verbrauchsmessung?

...ist für PCIe-SSDs leider noch nicht fertig.
#3
Registriert seit: 10.03.2005

Oberbootsmann
Beiträge: 847
schade, das wäre nämlich ein entscheidendes Kriterium im Vergleich zur 950pro
#4
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12110
Wieso? Der Verbauch ist doch nur für Notebooks wirklich wichtig, aber für Desktop-SSDs relativ egal und bei der 950 Pro ist der Verbrauch im Desktop vor allem wegen der Kühlung relevant. Die Zotac ist aber keine M.2 SSD, die kann man sowieso nicht in ein Notebook (oder NUC) einbauen und mit ihrem dicken Kühlkörper ist die Wärmeabfuhr bei der auch kein Thema.

Zitat
Sogar die Intel SSD 750 ist nur für 127 TB TBW spezifiziert
Klar, die TBW bei Consumer SSDs sind doch auch nur zum Einschränkung der Garantie, denn nur Enterprisenutzer werden es schaffen die NANDs innerhalb der Garantiedauer wirklich kaputt zu schreiben und die sollen dann die SSD nicht auch noch auf Garantie ersetzt bekommen. Daher beschränken gerade die im Enterprisesegment starken Anbieter gerade bei von der Performance auch für Enterprisenutzung interessanten SSDs die Garantie mit sehr geringen TBW Angaben besonders stark, damit eben von Enterprisekunden auch wirklich zu den Enterprise SSDs gegriffen wird.
#5
customavatars/avatar34509_1.gif
Registriert seit: 31.01.2006
Jena / Thüringen
Moderator
HWLUXX OC-Team
TeamMUTTI
Beiträge: 11734
Ich warte immer noch auf PCIe SSDs in Format 2242 M.2... hoffentlich erbarmt sich bald mal jemand und bringt eine raus :-[
#6
Registriert seit: 27.10.2015

Matrose
Beiträge: 8
Zitat loopy83;24512043
Ich warte immer noch auf PCIe SSDs in Format 2242 M.2... hoffentlich erbarmt sich bald mal jemand und bringt eine raus :-[


Transcend MTS400 M.2 SSD 256GB SATA III, MLC: Amazon.de: Computer & Zubehör
Ist zwar nur ne Transcend aber hätte den Format M.2 2242 ;)
#7
customavatars/avatar34509_1.gif
Registriert seit: 31.01.2006
Jena / Thüringen
Moderator
HWLUXX OC-Team
TeamMUTTI
Beiträge: 11734
Zitat Ruasse;24512286
Transcend MTS400 M.2 SSD 256GB SATA III, MLC: Amazon.de: Computer & Zubehör
Ist zwar nur ne Transcend aber hätte den Format M.2 2242 ;)

Ja und hat SATA und nicht PCIe!
#8
customavatars/avatar96803_1.gif
Registriert seit: 13.08.2008
Bielefeld
Stabsgefreiter
Beiträge: 387
Gibts irgendwo eine Zusammenfasssung aktueller Schnittstellen ? Bei SATA II/III komm ich ja noch mit und PCIe ist halt der "Slot" siehe INTEL, aber bei M.2 & Co blick ich nicht mehr durch. Ist M.2 automatisch NVMe ? Und was ist M.2 2242 .... Fragen über Fragen.
#9
Registriert seit: 08.11.2015

Leutnant zur See
Beiträge: 1055
Solid State Drives (SSDs) Preisvergleich

Hier kannst du unter Schnittstelle, Protokoll und Formfaktor schauen (jeweils Häkchen,) was sich da unterscheidet...Rest dann wiki :p
#10
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12110
Zitat Tallum;24513574
Bei SATA II/III komm ich ja noch mit und PCIe ist halt der "Slot" siehe INTEL, aber bei M.2 & Co blick ich nicht mehr durch. Ist M.2 automatisch NVMe ?
Für SSDs sind nur die Schnittstellen SATA, SAS und PCIe relevant, da gibt es jeweils verschiedene Ausführungen wie SATA 3Gb/s oder SATA 6Gb/s, SAS 6Gb/s oder 12Gb/s und bei PCIe von 1 bis 16 Lanes und PCIe 2.0 oder 3.0. Verwechsele nicht die Schnittstelle der SSD mit dem Formfaktor, denn es gibt bei viele Formfaktoren verschiedene Kombinationsmöglichkeiten bei M.2 kann es SATA oder PCIe (bis zu 4 Lanes) sein und 2.5" können alle drei Varianten haben, wobei es bei 2.5" SSD PCIe Anbindung SATA Express oder U.2 sein kann, praktisch existiert aber nicht eine einzige SATA Express SSD.
Zitat Tallum;24513574
Und was ist M.2 2242
Einfach ein M.2 Formfaktor, M.2 ist ja eine Familie von Formfaktoren und die Werte geben in den ersten beiden Stellen die Breite in mm und für den Rest die Länge an. Das ist also eine M.2 Karte mit 22mm breite und 42mm Länge.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]