> > > > Zotac Sonix 480GB SSD mit NVMe im Test

Zotac Sonix 480GB SSD mit NVMe im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Die Zotac Sonix SSD im Detail

Das Herz der Zotac Sonix SSD bildet der Phison PS5007-E7-Controller, kurz einfach nur Phison E7. Der E7-Controller unterstützt NVMe 1.2 und ein PCIe-Interface der dritten Generation mit bis zu vier Lanes. Dies sollte das Mainboard auch bereitstellen können, da der Controller und damit auch die Sonix SSD zwar ältere PCIe-Generationen und weniger Lanes unterstützt, dann aber nicht die volle Leistung liefern kann.

Die Zotac Sonix SSD: Debüt des Phison E7-Controllers.

Der Controller selbst ist in 28 nm gefertigt und unterstützt SLC-, MLC- und TLC-Speicher mit einer Gesamtkapazität von bis zu zwei Terabyte, später sollen es bis zu vier Terabyte werden. Der Speicher kann dabei sowohl 2D als auch 3D sein, womit der Phison E7 Controller alle aktuellen Varianten an NAND-Speicher unterstützt. Zotac hat sich bei der Sonix SSD für MLC-Speicher von Toshiba entschieden, der planar (2D) und in 15 nm gefertigt wird. Zotac spezifiziert die Sonix SSD auf 3.000 P/E-Zyklen bzw. eine Schreiblast von 698 TB und liegt damit weit über den Angaben der meisten Consumer-SSDs. Sogar die Intel SSD 750 ist nur für 127 TB TBW spezifiziert, bei der Samsung SSD 950 PRO mit 512 GB sind es immerhin 400 TB TBW.

Die Backplate kühlt die Speicherchips auf der Rückseite der Platine.

Im Datenblatt des E7-Controllers führt Phison auch eine AES-256-Verschlüsselung sowie Unterstützung für TCG Opal auf. Da im Datenblatt der Sonix SSD kein Hinweis auf diese Features vorhanden ist, wurden diese Funktionen für die Sonix SSD wohl nicht freigeschaltet. Zum Zweck der Fehlerkorrektur kommen BCH-Codes zum Einsatz, moderne LDPC-Codes scheint der E7-Controller nicht zu unterstützen.

Ein Kühlkörper führt die Wärme von Controller und Speicher ab.

Nimmt man die Abdeckung ab, kommt darunter ein Kühlkörper zum Vorschein, der sowohl den Controller als auch den Speicher bedeckt. Auf der Rückseite der Abdeckung befindet sich ein schwarzer Filter, der das Eindringen von Staub verhindern soll. Der Kühlkörper ist mit zwei Schrauben befestigt und lässt sich ebenfalls leicht abnehmen.

Speicher (links), Controller (mitte) und Cache (rechts oben) auf der Zotac Sonix SSD.

Auf der Oberseite der Platine kommt der Phison-Controller zum Vorschein, umgeben von vier NAND-Speicherbausteinen und einem DRAM-Chip. Auf der Rückseite der Platine befinden sich vier weitere Speicherbausteine, sodass die Gesamtzahl acht beträgt. Am rechten Ende der Platine lassen sich einige unbestückte Lötstellen erkennen, die offensichtlich für Kondensatoren, also eine Power-Loss-Protection, gedacht sind. Vorstellbar ist, dass Zotac irgendwann eine Enterprise-Version der Sonix SSD auf den Markt bringt, die dieses Feature nutzt – bei einem entsprechenden Aufpreis.

PCI-Express-Laufwerke sollen maximale Performance liefern und haben daher auch einen entsprechenden Energiebedarf. Beim Schreiben erreicht die Zotac Sonix laut Hersteller bis zu 7,27 Watt elektrischer Leistungsaufnahme, die natürlich auch wieder in Form von Wärme abgeführt werden muss. Wir testen die Wärmeentwicklung, indem wir kontinuierlich auf das Laufwerk schreiben und dabei sowohl die Performance als auch die Temperatur messen.

de NVMe ZTSSDPG3 480G GE 1.csv 500

Bei einer Raumtemperatur von 25 °C erreicht die Zotac Sonix nach zehn Minuten Dauerlast eine Temperatur von rund 75 °C, eine Steigerung von etwas weniger als 25 °C im Vergleich zum Leerlauf. Einen Einbruch der Performance können wir dabei nicht feststellen, die Zotac Sonix ist also ausreichend gekühlt. Die bessere Wärmeabfuhr ist ein wesentlicher Vorteil von Erweiterungskarten wie der Zotac Sonix oder auch der Intel SSD 750 im Vergleich zu M.2-Laufwerken wie der Samsung SSD 950 PRO, die unter starker Last sehr schnell eine thermische Grenze erreichen und ihre Leistung drosseln, um nicht zu überhitzen.

Auch ansonsten ist die Zotac Sonix SSD technisch weitestgehend unkompliziert. Als NVMe-Laufwerk kann sie auch als Bootlaufwerk genutzt werden, solange Mainboard und Betriebssystem das Booten von NVMe unterstützen. Zotac bietet auf der Homepage zwar einen Treiber an, jedoch ist dieser maximal für Windows 8.0 geeignet. Ein Installationsversuch auf einem System mit Windows 8.1 oder neuer wird mit einer Fehlermeldung quittiert, hier soll man laut Zotac den Microsoft-NVMe-Treiber verwenden, der standardmäßig mit dem Betriebssystem mitgeliefert wird.

Der Phison E7-Controller im Detail.

Der Microsoft-Treiber hat allerdings ein Performance-Problem, das man glücklicherweise leicht beheben kann. Dazu muss man im Geräte-Manager in den Richtlinien des Laufwerks die Option „Von Windows veranlasstes Leeren des Geräteschreibcaches deaktivieren“ aktivieren. Die erste Option „Schreibcache auf dem Gerät aktivieren“ muss dafür ebenfalls aktiviert werden. Ohne diese Einstellungen erreichen NVMe-Laufwerke eine miserable Performance beim Schreiben und die Freude über das neue Laufwerk könnte schnell verfliegen, jedoch kann man Zotac hier keinen Vorwurf machen.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (10)

#1
Registriert seit: 10.03.2005

Oberbootsmann
Beiträge: 842
verbrauchsmessung?
#2
customavatars/avatar8689_1.gif
Registriert seit: 02.01.2004
Südhessen
Redakteur
Moderator
Beiträge: 10072
Zitat Chasaai;24510720
verbrauchsmessung?

...ist für PCIe-SSDs leider noch nicht fertig.
#3
Registriert seit: 10.03.2005

Oberbootsmann
Beiträge: 842
schade, das wäre nämlich ein entscheidendes Kriterium im Vergleich zur 950pro
#4
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12049
Wieso? Der Verbauch ist doch nur für Notebooks wirklich wichtig, aber für Desktop-SSDs relativ egal und bei der 950 Pro ist der Verbrauch im Desktop vor allem wegen der Kühlung relevant. Die Zotac ist aber keine M.2 SSD, die kann man sowieso nicht in ein Notebook (oder NUC) einbauen und mit ihrem dicken Kühlkörper ist die Wärmeabfuhr bei der auch kein Thema.

Zitat
Sogar die Intel SSD 750 ist nur für 127 TB TBW spezifiziert
Klar, die TBW bei Consumer SSDs sind doch auch nur zum Einschränkung der Garantie, denn nur Enterprisenutzer werden es schaffen die NANDs innerhalb der Garantiedauer wirklich kaputt zu schreiben und die sollen dann die SSD nicht auch noch auf Garantie ersetzt bekommen. Daher beschränken gerade die im Enterprisesegment starken Anbieter gerade bei von der Performance auch für Enterprisenutzung interessanten SSDs die Garantie mit sehr geringen TBW Angaben besonders stark, damit eben von Enterprisekunden auch wirklich zu den Enterprise SSDs gegriffen wird.
#5
customavatars/avatar34509_1.gif
Registriert seit: 31.01.2006
Jena / Thüringen
Moderator
HWLUXX OC-Team
TeamMUTTI
Beiträge: 11725
Ich warte immer noch auf PCIe SSDs in Format 2242 M.2... hoffentlich erbarmt sich bald mal jemand und bringt eine raus :-[
#6
Registriert seit: 27.10.2015

Matrose
Beiträge: 8
Zitat loopy83;24512043
Ich warte immer noch auf PCIe SSDs in Format 2242 M.2... hoffentlich erbarmt sich bald mal jemand und bringt eine raus :-[


Transcend MTS400 M.2 SSD 256GB SATA III, MLC: Amazon.de: Computer & Zubehör
Ist zwar nur ne Transcend aber hätte den Format M.2 2242 ;)
#7
customavatars/avatar34509_1.gif
Registriert seit: 31.01.2006
Jena / Thüringen
Moderator
HWLUXX OC-Team
TeamMUTTI
Beiträge: 11725
Zitat Ruasse;24512286
Transcend MTS400 M.2 SSD 256GB SATA III, MLC: Amazon.de: Computer & Zubehör
Ist zwar nur ne Transcend aber hätte den Format M.2 2242 ;)

Ja und hat SATA und nicht PCIe!
#8
customavatars/avatar96803_1.gif
Registriert seit: 13.08.2008
Bielefeld
Stabsgefreiter
Beiträge: 387
Gibts irgendwo eine Zusammenfasssung aktueller Schnittstellen ? Bei SATA II/III komm ich ja noch mit und PCIe ist halt der "Slot" siehe INTEL, aber bei M.2 & Co blick ich nicht mehr durch. Ist M.2 automatisch NVMe ? Und was ist M.2 2242 .... Fragen über Fragen.
#9
Registriert seit: 08.11.2015

Leutnant zur See
Beiträge: 1044
Solid State Drives (SSDs) Preisvergleich

Hier kannst du unter Schnittstelle, Protokoll und Formfaktor schauen (jeweils Häkchen,) was sich da unterscheidet...Rest dann wiki :p
#10
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12049
Zitat Tallum;24513574
Bei SATA II/III komm ich ja noch mit und PCIe ist halt der "Slot" siehe INTEL, aber bei M.2 & Co blick ich nicht mehr durch. Ist M.2 automatisch NVMe ?
Für SSDs sind nur die Schnittstellen SATA, SAS und PCIe relevant, da gibt es jeweils verschiedene Ausführungen wie SATA 3Gb/s oder SATA 6Gb/s, SAS 6Gb/s oder 12Gb/s und bei PCIe von 1 bis 16 Lanes und PCIe 2.0 oder 3.0. Verwechsele nicht die Schnittstelle der SSD mit dem Formfaktor, denn es gibt bei viele Formfaktoren verschiedene Kombinationsmöglichkeiten bei M.2 kann es SATA oder PCIe (bis zu 4 Lanes) sein und 2.5" können alle drei Varianten haben, wobei es bei 2.5" SSD PCIe Anbindung SATA Express oder U.2 sein kann, praktisch existiert aber nicht eine einzige SATA Express SSD.
Zitat Tallum;24513574
Und was ist M.2 2242
Einfach ein M.2 Formfaktor, M.2 ist ja eine Familie von Formfaktoren und die Werte geben in den ersten beiden Stellen die Breite in mm und für den Rest die Länge an. Das ist also eine M.2 Karte mit 22mm breite und 42mm Länge.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]