> > > > Samsung SSD 950 PRO mit 3D V-NAND und NVMe im Test

Samsung SSD 950 PRO mit 3D V-NAND und NVMe im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Samsung SSD 950 PRO mit 3D V-NAND und NVMe im Test

teaserDie PCI-Express-SSDs Samsung XP941 und zuletzt die Samsung SM951 haben aufgrund ihrer beeindruckenden Performance bereits hohe Wellen geschlagen und großes Interesse, vor allem bei Enthusiasten, geweckt. Mit der 950 PRO geht Samsung nun den nächsten logischen Schritt und bringt endlich eine Endkundenversion einer schnellen PCI-Express-SSD auf den Markt. Dabei wird in jeder Hinsicht geklotzt, die Samsung SSD 950 PRO setzt nicht nur auf den modernsten Flashspeicher in Form von 3D V-NAND, sondern unterstützt auch den aktuellen NVMe-Standard. Samsungs direkter Konkurrent ist natürlich die Intel SSD 750 Series, bei der es sich ebenfalls um eine PCI-Express-SSD nach NVMe-Standard handelt. Wie sich Samsung gegen Intel behaupten kann und wie die 950 PRO im Vergleich zu aktuellen High-End-SATA-SSDs abschneidet, untersuchen wir in diesem Artikel.

Bereits der Samsung XP941 und der SM951 hätten wir gerne einen Award für exzellente Performance verliehen, doch haben wir darauf verzichtet, da beide SSDs offiziell gar nicht für den Endkundenmarkt vorgesehen waren. Die Samsung SSD 950 PRO ist nun das erste Modell mit PCI-Express-Interface, welches offiziell an Endkunden vertrieben wird und damit auch mit dem vollen Herstellersupport inklusive Garantieleistungen kommt.

Samsungs erste M.2-SSD für den Retail-Markt: Die 950 PRO.

Technologisch befindet sich die Samsung SSD 950 PRO auf dem neusten Stand. Als Speicher kommt Samsungs selbst entwickelter 3D V-NAND zum Einsatz, den wir bereits ausführlich vorgestellt haben. Während klassische Speicherzellen einen planaren, also zweidimensionalen Aufbau besitzen, werden bei 3D-Speicher die Zellen zusätzlich in der Höhe gestapelt. Auch ist der Aufbau der Zellen an sich anders, sodass 3D- im Gegensatz zu 2D-Speicher schneller, langlebiger und kompakter ist. Die Samsung SSD 950 PRO setzt außerdem nicht mehr auf das in die Jahre gekommene AHCI-, sondern auf das für Flashspeicher optimierte NVMe-Protokoll. Damit ist die Samsung SSD 950 PRO nach der Intel SSD 750 Series die zweite Consumer-SSD, die auf den neuen Standard setzt.

Die technischen Daten tabellarisch zusammengefasst:

Hersteller und
Bezeichnung
Samsung SSD 950 PRO 256 GB / 512 GB
Straßenpreis 256 GB: 219,99 Euro (UVP)
512 GB: 379,99 Euro (UVP)
Homepage www.samsung.com
Technische Daten  
Formfaktor M.2 (PCIe 3.0 x4)
Protokoll NVMe
Firmware 1B0QBXX7
Abmessungen 80,15 x 22,15 x 2,38 mm
Kapazität (lt. Hersteller) 256, 512 GB
Kapazität (formatiert) 238, 477 GiB
Verfügbare Kapazitäten 128, 256, 512 GB, 1 TB
Cache

512MB (LPDDR3)

Controller Samsung UBX
Chipart 3D V-NAND
Lesen (lt. Hersteller) 2.200 bis 2.500 MB/s
Schreiben (lt. Hersteller) 900 bis 1.500 MB/s
   
Herstellergarantie Fünf Jahre
 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (306)

#297
Registriert seit: 13.01.2013
Chemnitz/Sachsen
Stabsgefreiter
Beiträge: 295
OK fein fein, also hattest du auf einer normalen SSD im Notebook/PC eine geklonde Version, davon auch gebootet und das dann auf die 950 geklond? vorher den NVMe Treiber von SAMSUNG geladen.
#298
customavatars/avatar54828_1.gif
Registriert seit: 01.01.2007
Exil
Der Saft ist mit euch!
Beiträge: 8092
Naja ich musste in meinem Fall nicht zweimal klonen, da ich auf meinem Board die 950 einfach dazustecken konnte. Ausgangsplatte für das Klonen auf die 950 war meine ganz normale SATA Systemplatte. Hab das System nach dem Einbau erstmal normal hochgefahren, Samsung Treiber + Magician intstalliert und dann eben auf die 950 geklont. Beim Reboot noch im BIOS die Bootsettings angepasst und das war es auch schon (der Schritt kann je nach BIOS auch entfallen).

Bei dir wird es durch die begrenzen Steckplätze im Notebook halt etwas umständlich, aber das Prinzip bleibt ja das gleiche, nach dem ersten Umzug hast du das System ja auch erstmal auf der SATA Platte.

Ich glaube man könnte sich bei Windows 10 auch den Samsung Treiber schenken, es erkennt die 950 schon von Haus aus. Da der Microsoft Treiber aber das Problem mit Schreibchache hat, nehme ich den Samsung.
#299
Registriert seit: 13.01.2013
Chemnitz/Sachsen
Stabsgefreiter
Beiträge: 295
So ich habe es vollbracht. Habe aber noch zei Dinge, die mir rätselhaft sind. Zum einen Habe ich bei AS-SSD-Bench in rot ein [COLOR="#FF0000"]794625 K - BAD[/COLOR] stehen.
Das zweite ist der Treiber, ich glaube das da nur der Windows eigene Treiber installiert ist. Habe aber schon 3x den SAMSUNG NVMe Treiber installiert. Dort kam aber nie eine Fehlermeldung. Habe mal zwei Screenshots mit angehängt. Was liegt da noch im argen?


Als nächstes wollte ich nun das System komplett zurück und neu aufsetzen. Es kommt dann folgende Fehlermeldung.

Zitat
Wiederherstellungsumgebung nicht gefunden

Legen Sie Ihr Windows-Installations- oder -Wiederherstellungsmedium ein, und starten Sie den PC mit dem Medium neu.


Da wird wohl nun meine Wiederherstellungspartition nicht erkannt? In der Datenträgerverwaltung wird die Partition mit 499 MB als Fehlerfreie (Wiederherstellungspartition) erkannt.
#300
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 10920
Zitat Landungsklappe;24762894
794625 K - BAD stehen
Da hast Du beim Klonen nicht auf das korrekt Alignment geachtet, nicht alle Klone Tools machen das automatisch richtig, einigen muss man das extra sagen. Also muss Du die Partition verschieben (keine Ahnung welches Tool das für NVMe unterstützt), neu kleinen Klonen oder Windows doch neu aufsetzen und vorher unbedingt die Partitionen alle löschen (z.B. mit Diskpart und dessen Clean).

Zitat Landungsklappe;24762894
glaube das da nur der Windows eigene Treiber installiert ist
Nein, dann würde da bei AS-SSD auch stornvme stehen, nvme ist der Name des NVMe Treibers von Samsung, der passt also schon. Durch das falsche Alignment ist die Schreibrate aber eben nicht optimal.
#301
Registriert seit: 13.01.2013
Chemnitz/Sachsen
Stabsgefreiter
Beiträge: 295
Zitat Holt;24763244
Da hast Du beim Klonen nicht auf das korrekt Alignment geachtet, nicht alle Klone Tools machen das automatisch richtig,
Ich hatte mit dem SAMSUNG Toll geklond. Welches würde es in meinem Fall denn richtig machen?
Ich würde schon gern die Wiederherstellungspartition behalten wollen, so hat man es gleich zur Hand wenn man mal neu aufsetzen möchte. Kann man denn auch im Nachhinein eine solche Wiederherstellungpartition anlegen?
Die Schreibrate bei meiner neuen Platte finde ich aber ganz OK, ist ja mit 1500 angegeben.
#302
customavatars/avatar41069_1.gif
Registriert seit: 03.06.2006
Baden-Württemberg
Flottillenadmiral
Beiträge: 5436
Den NVMe Treiber sollte man nur bei PCIe SSDs nehmen, oder generell bei allen Samsungs?
#303
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 10920
NVMe ist eine Protokoll welches nur für PCIe SSD möglich ist, NVMe über SATA geht nicht und daherr geht NVMe und der NVMe Treiber auch nicht für SATA SSDs. Man kann den NVMe Treiber also auch nur für PCIe SSDs nehmen und auch nur für solche PCIe von Samsung die wirklich das NVMe Protokoll nutzen und nicht für solche die das AHCI Protokoll verwenden, wie die XP941 und einige Versionen der SM951.
#304
customavatars/avatar54828_1.gif
Registriert seit: 01.01.2007
Exil
Der Saft ist mit euch!
Beiträge: 8092
Zitat Landungsklappe;24763519
Ich hatte mit dem SAMSUNG Toll geklond. Welches würde es in meinem Fall denn richtig machen?
Bist du dir sicher, dass das Alignment vorher gepasst hat?
#305
customavatars/avatar41069_1.gif
Registriert seit: 03.06.2006
Baden-Württemberg
Flottillenadmiral
Beiträge: 5436
Zitat Holt;24766849
NVMe ist eine Protokoll welches nur für PCIe SSD möglich ist, NVMe über SATA geht nicht und daherr geht NVMe und der NVMe Treiber auch nicht für SATA SSDs. Man kann den NVMe Treiber also auch nur für PCIe SSDs nehmen und auch nur für solche PCIe von Samsung die wirklich das NVMe Protokoll nutzen und nicht für solche die das AHCI Protokoll verwenden, wie die XP941 und einige Versionen der SM951.


Umfasst duies auch die M2. Schnittstelle oder bedarf es dort wieder eines anderen Treiber?
#306
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 10920
Es gibt keine M.2 Schnittstelle im eigentlichen Sinn, M.2 ist nur eine mechanische Definition eines Formfaktors und des Steckers dazu. Es können dort verschiedene Schnittstellen anliegen, auch USB oder Firewire, üblich und für SSDs benutzt werden aber nur SATA und/oder PCIe und dann ist es nichts anderes als wenn man eine SATA SSDs im 2.5" Formfaktor über ein Kabel an einen normalen Ports steckt oder eine PCIe SSDs im Add-In-Card Formfaktor (also Slotkarte) in einen normalen PCIe Slot steckt, es sieht nur eben anderes aus, bzgl. der Treiber macht es aber überhaupt keinen Unterschied.

Der Samsung NVMe Treiber ist offiziell nur für die Samsung 950 Pro, funktioniert aber auch mit den Samsung M.2 PCIe OEM SSDs wie der SM951 NVMe, PM951 und der neuen SM961.

Die 960 Pro dürfte ebenso wie die erste Intel Optane SSD mit dem 3D XPoint bald erscheinen, die NVMe Integrator's List führt seit dem 11.05. die Intel Optane und seit dem 12.07. eine "Samsung NVMe 96X Series NVMe SSD" mit der FW "CXV86UNH".
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

Samsung SSD 950 PRO mit 3D V-NAND und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-950PRO/TEASER

Die PCI-Express-SSDs Samsung XP941 und zuletzt die Samsung SM951 haben aufgrund ihrer beeindruckenden Performance bereits hohe Wellen geschlagen und großes Interesse, vor allem bei Enthusiasten, geweckt. Mit der 950 PRO geht Samsung nun den nächsten logischen Schritt und bringt endlich eine... [mehr]

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

Zotac Sonix 480GB SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ZOTAC-SONIX/TEASER

Nachdem Intel und Samsung die ersten NVMe-SSDs für Consumer auf den Markt gebracht haben, folgt nun der erste kleinere Hersteller ohne eigene Chipfertigung mit einem High-End PCI-Express-Laufwerk. Die Zotac Sonix SSD setzt auf den Phison-E7-Controller in Verbindung mit MLC-Speicher von Toshiba und... [mehr]