> > > > Samsung SSD 950 PRO mit 3D V-NAND und NVMe im Test

Samsung SSD 950 PRO mit 3D V-NAND und NVMe im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 10: Benchmark: PCMark 8 - Belastungstest

Der PCMark 8 „Expanded Storage"-Test besteht aus zwei Teilen, dem „Consistency test" und dem „Adaptivity test". Letzterer prüft, wie gut sich ein Storage-System an eine bestimmte Last anpassen kann. Für uns interessanter ist der erste Test, der den Performanceverlust eines Speichersystems messen soll. Bisher haben wir für diesen Zweck eine Kombination von HDTach und Iometer eingesetzt: Zuerst wurde die sequenzielle Performance im Neuzustand gemessen, dann das Laufwerk mit Iometer extrem stark beansprucht und anschließend wieder die Performance gemessen. Die Performance vieler Laufwerke ist dabei nicht selten um 50% und mehr eingebrochen. Dieses Vorgehen erlaubt eine Aussage über den Worst Case.

Das Vorgehen von PCMark 8 ist deutlich näher am Alltag: In der ersten Phase wird das Laufwerk zweimal komplett gefüllt, wobei der zweite Durchlauf sicherstellen soll, dass auch der dem Nutzer nicht zugängliche Speicher gefüllt wird. In der zweiten Phase (Degrade) wird das Laufwerk insgesamt achtmal hintereinander mit zufälligen Schreibzugriffen belastet, wobei der erste Durchgang 10 Minuten dauert und jeder weitere Durchlauf fünf Minuten länger. Nach jedem Durchgang wird die Performance gemessen. In der dritten Phase (Steady state) finden fünf weitere Durchläufe mit jeweils 45 Minuten Schreibdauer statt, auch hier wird die Performance gemessen. In der letzten Phase (Recovery) wird nach einer Leerlaufzeit von fünf Minuten die Performance gemessen. Diese Messung wird inklusive der Leerlaufzeit fünfmal wiederholt und soll dem Laufwerk die Möglichkeit geben, sich zu regenerieren.

Die beiden folgenden Diagramme zeigen, wie lange unterschiedliche Laufwerke in den verschiedenen Phasen durchschnittlich brauchen, um einen Lese- oder Schreibzugriff zu beantworten. Hierbei beschränken wir uns auf den größten Teil des Trace-Benchmarks, nämlich das Profil „Photoshop Heavy", bei welchem 468 MB gelesen und 5640 MB geschrieben werden. Sowohl dieser als auch die vorherigen Tests mit HDTach und Iometer haben ihre Daseinsberechtigung, für den Alltag relevanter sollten allerdings diese Ergebnisse sein.

de consistency read access 500

de consistency write access 500

Das nächste Diagramm zeigt wieder die Transferrate, wie wir sie von den beiden vorherigen Seiten kennen. Es werden alle Profile in die Berechnung miteinbezogen.

de consistency bandwidth 500

Die NVMe-Schnittstelle sorgt naturgemäß für niedrige Latenzen, was besonders bei der Leselatenz zu sehen ist. Für SATA-AHCI-SSDs ist es hier unmöglich, mitzuhalten. Auch beim Schreiben sind die Latenzen vergleichsweise niedrig, wobei die Intel SSD 750 hier der klare Sieger ist. Bei der Transferrate schneidet die 512 GB Version der Samsung 950 PRO hervorragend ab und liegt gleichauf mit der Intel SSD 750. Die kleinere Variante der Samsung 950 PRO schneidet erwartungsgemäß etwas schlechter ab. Insgesamt überzeugt die Samsung 950 PRO auch in diesem Test.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (310)

#301
Registriert seit: 13.01.2013
Chemnitz/Sachsen
Stabsgefreiter
Beiträge: 297
Zitat Holt;24763244
Da hast Du beim Klonen nicht auf das korrekt Alignment geachtet, nicht alle Klone Tools machen das automatisch richtig,
Ich hatte mit dem SAMSUNG Toll geklond. Welches würde es in meinem Fall denn richtig machen?
Ich würde schon gern die Wiederherstellungspartition behalten wollen, so hat man es gleich zur Hand wenn man mal neu aufsetzen möchte. Kann man denn auch im Nachhinein eine solche Wiederherstellungpartition anlegen?
Die Schreibrate bei meiner neuen Platte finde ich aber ganz OK, ist ja mit 1500 angegeben.
#302
customavatars/avatar41069_1.gif
Registriert seit: 03.06.2006
Baden-Württemberg
Flottillenadmiral
Beiträge: 5685
Den NVMe Treiber sollte man nur bei PCIe SSDs nehmen, oder generell bei allen Samsungs?
#303
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12078
NVMe ist eine Protokoll welches nur für PCIe SSD möglich ist, NVMe über SATA geht nicht und daherr geht NVMe und der NVMe Treiber auch nicht für SATA SSDs. Man kann den NVMe Treiber also auch nur für PCIe SSDs nehmen und auch nur für solche PCIe von Samsung die wirklich das NVMe Protokoll nutzen und nicht für solche die das AHCI Protokoll verwenden, wie die XP941 und einige Versionen der SM951.
#304
customavatars/avatar54828_1.gif
Registriert seit: 01.01.2007
Exil
Der Saft ist mit euch!
Beiträge: 8144
Zitat Landungsklappe;24763519
Ich hatte mit dem SAMSUNG Toll geklond. Welches würde es in meinem Fall denn richtig machen?
Bist du dir sicher, dass das Alignment vorher gepasst hat?
#305
customavatars/avatar41069_1.gif
Registriert seit: 03.06.2006
Baden-Württemberg
Flottillenadmiral
Beiträge: 5685
Zitat Holt;24766849
NVMe ist eine Protokoll welches nur für PCIe SSD möglich ist, NVMe über SATA geht nicht und daherr geht NVMe und der NVMe Treiber auch nicht für SATA SSDs. Man kann den NVMe Treiber also auch nur für PCIe SSDs nehmen und auch nur für solche PCIe von Samsung die wirklich das NVMe Protokoll nutzen und nicht für solche die das AHCI Protokoll verwenden, wie die XP941 und einige Versionen der SM951.


Umfasst duies auch die M2. Schnittstelle oder bedarf es dort wieder eines anderen Treiber?
#306
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12078
Es gibt keine M.2 Schnittstelle im eigentlichen Sinn, M.2 ist nur eine mechanische Definition eines Formfaktors und des Steckers dazu. Es können dort verschiedene Schnittstellen anliegen, auch USB oder Firewire, üblich und für SSDs benutzt werden aber nur SATA und/oder PCIe und dann ist es nichts anderes als wenn man eine SATA SSDs im 2.5" Formfaktor über ein Kabel an einen normalen Ports steckt oder eine PCIe SSDs im Add-In-Card Formfaktor (also Slotkarte) in einen normalen PCIe Slot steckt, es sieht nur eben anderes aus, bzgl. der Treiber macht es aber überhaupt keinen Unterschied.

Der Samsung NVMe Treiber ist offiziell nur für die Samsung 950 Pro, funktioniert aber auch mit den Samsung M.2 PCIe OEM SSDs wie der SM951 NVMe, PM951 und der neuen SM961.

Die 960 Pro dürfte ebenso wie die erste Intel Optane SSD mit dem 3D XPoint bald erscheinen, die NVMe Integrator's List führt seit dem 11.05. die Intel Optane und seit dem 12.07. eine "Samsung NVMe 96X Series NVMe SSD" mit der FW "CXV86UNH".
#307
Registriert seit: 17.01.2016

Hauptgefreiter
Beiträge: 147
Muss ich irgend etwas einstellen, um den vollen Speed zu erreichen (Schreibleistung) im AS-SSD? Bei Clean Install von Windows 10 oder wird das alles automatisch gemacht?

Siehe hier: https://www.computerbase.de/2015-10/samsung-ssd-950-pro-test/9/
#308
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12078
Das ist ein Problem des Microsoft stornvme Treibers, entweder man stellt den Schreibcache bei dem entsprechend ein oder nimmt für die Samsung M.2 NVMe SSDs den Samsung NVMe Treiber aus den Samsung SSD Downloads.
#309
customavatars/avatar151741_1.gif
Registriert seit: 14.03.2011

Bootsmann
Beiträge: 710
gibt es was zu beachten bei Erstinbetriebnahme?

Neues X99 Brett gekauft und ne 950pro....kann ich gleich Windows 10 drauf bügeln oder muss ne Partition erstellt werden damit die 950pro erkannt wird ?
#310
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12078
Man muss und sollte nie vorab Partitionen auf Platten erstellen auf denen man Windows installieren möchte, der Installer macht das schon selbst und richtig, denn wenn da die falsch Art der Partitionierung wählt, so bekommt man die Platte hinterher gar nicht erst als Installationsziel angezeigt. Baue den Rechner zusammen, teste die RAMs mit Memtest86, bau nur die SSD ein und installiere Windows darauf. Danach baue die anderen Platten ein und fertig.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]