> > > > Samsung SSD 950 PRO mit 3D V-NAND und NVMe im Test

Samsung SSD 950 PRO mit 3D V-NAND und NVMe im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Die Samsung SSD 950 PRO im Detail (Teil 1)

Die AHCI-Spezifikation geht auf das Jahr 2004 zurück und wurde damals für mechanische Datenträger mit entsprechend hohen Latenzen und niedrigen Datenübertragungsraten ausgelegt. Als die ersten SSDs auf den Markt kamen, mussten diese natürlich AHCI-kompatibel sein, ansonsten hätte man sie nur mit erheblichen Schwierigkeiten oder Einschränkungen verwenden können. Der Preis der Kompatibilität in Verbindung mit der für SSDs eigentlich viel zu langsamen SATA-Schnittstelle ist eine Performance, die im Vergleich zu Festplatten zwar beeindruckend, aber weit unter den Möglichkeiten von Flashspeicher liegt.

Die beiden getesteten Laufwerke: Samsung SSD 950 PRO mit 256 und 512 GB.

NVMe wurde von Anfang an mit einem Blick auf nichtflüchtigen Speicher entwickelt und auf hohe Parallelität und kurze Latenzen optimiert. Statt einer einzigen Queue mit maximal 32 Befehlen wie bei AHCI kann es nun bis zu 65.536 Queues mit jeweils 65.536 Befehlen geben. Auch entfällt das bei AHCI notwendige Threadlocking und der Befehlssatz wurden angepasst, sodass insbesondere die Effizienz bei kleinen 4K-Datenblöcken deutlich erhöht wurde. Windows unterstützt ab Version 8.1 nativ NVMe, für Windows 7 hat Microsoft inzwischen einen passenden Treiber via Hotfix nachgereicht.

Der Treiber von Microsoft steht häufig in der Kritik, da er zu einer sehr niedrigen Performance führt. Grund dafür ist, dass der Treiber das Laufwerk häufig zwingt, den Schreibcache auszuschalten. Damit gehen bei einem Stromausfall zwar keine Daten mehr verloren, allerdings bricht gleichzeitig auch die Schreibleistung extrem ein. Hierfür gibt es zwei Lösungen: Entweder aktiviert man im Gerätemanager in den Einstellungen des Laufwerks die Option „Von Windows veranlasstes Leeren des Geräteschreibcaches deaktivieren“ oder installiert den Treiber des Herstellers. Samsung liefert für die 950 PRO einen eigenen NVMe-Treiber, der uns für diesen Test in einer Beta-Version zur Verfügung stand und nicht die Performanceprobleme des Microsoft-Treibers besitzt.

Ohne Aufkleber werden die Komponenten der Samsung SSD 950 PRO sichtbar.

Neben der Unterstützung des Betriebssystems ist auch eine mainboardseitige Unterstützung für das Booten von NVMe-Laufwerken notwendig, genauer gesagt benötigt man ein UEFI mit NVMe-Unterstützung. Systeme mit einem X99-Chipsatz (oder neuer) sollten eine bedingungslose Unterstützung für NVMe haben. Bei älteren Plattformen ist es unterschiedlich, generell lässt sich sagen: Je älter die Plattform, desto unwahrscheinlicher ist die Unterstützung von NVMe. Ältere Plattformen bieten auch nicht immer die nötige Anbindung in Form von PCIe 3.0, sondern unterstützen lediglich PCIe 2.0. Dies kann zu starken Performanceverlusten führen, denn die maximale Bandbreite für vier PCIe-Lanes der zweiten Generation beträgt, abzüglich Overhead, ca. 1.600 MB/s. Eine Anbindung der SSD an die Southbridge kann sich ebenfalls negativ auf die Performance auswirken. Im Zweifelsfall sollte man das Handbuch des Mainboards konsultieren, um einen Anschluss zu finden, der direkt mit der CPU verbunden ist.

Im Folgenden haben wir verschiedene Kombinationen von Betriebssystem und Mainboard durchprobiert und dabei folgende Erfahrungen gemacht: Windows 10 konnte sofort und ohne weitere Konfiguration auf der Samsung 950 PRO installiert werden, sowohl auf dem ASRock Z97 Extreme6 Mainboard unseres Testsystems als auch auf einem ASUS P8Z77-V Mainboard. Auch das Booten von der SSD war mit beiden Systemen anstandslos möglich.

Die Samsung SSD 950 PRO lässt sich auch mit einer Adapterplatine betreiben.

Bei Windows 7 wird es deutlich komplizierter: Wie bereits erwähnt unterstützt Windows 7 im Auslieferungszustand keine NVMe-Laufwerke. Die Samsung SSD 950 PRO wird also während des Setups nicht gefunden, womit keine Installation möglich ist. Der Versuch, den Samsung-Treiber zu laden, wurde mit einer Fehlermeldung quittiert – der Treiber lässt sich ohnehin nur mithilfe einer mitgelieferten Batch-Datei installieren, andernfalls verweigert Windows auch im laufenden Betrieb die Installation. Microsoft liefert unter dem KB-Artikel 2990941 nicht nur anfangs erwähnten Hotfix für Windows 7, sondern auch eine Anleitung, wie man ein NVMe-kompatibles Installationsmedium erstellen kann. Das ganze Verfahren ist sehr zeitintensiv, nicht zuletzt da zuerst einige zusätzliche Werkzeuge installiert werden müssen.

Der Lohn der Mühe ist eine ISO-Datei, die man nun auf eine DVD brennen oder einen USB-Stick kopieren kann, wobei für die zweite Option ein weiteres Tool von Microsoft benötigt wird. Um Windows 7 von einem USB-Stick im UEFI-Modus installieren zu können, ist allerdings noch ein weiterer Schritt notwendig, nämlich das Kopieren des UEFI-Bootloaders auf den USB-Stick: Zuerst öffnet man z.B. mit 7-Zip das Archiv install.wim, welches sich in der ISO-Datei befindet und wechselt in den Ordner 1\Windows\Boot\EFI. Von dort kopiert man die Datei bootmgfw.efi in den Ordner efi\boot auf dem USB-Stick und benennt sie in bootx64.efi um. Den boot-Ordner muss man gegebenenfalls erstellen, sollte er nicht schon existieren.

Leider nicht im Lieferumfang: Eine Adapterplatine mit Kühlkörper.

Während die Konfiguration des CSM (Compatibility Support Module) im Setup des Mainboards bei Windows 10 keine Rolle gespielt hat, war es bei Windows 7 notwendig, dieses zu deaktivieren. Andernfalls war es zwar möglich, Windows 7 zu installieren, mit aktiviertem CSM konnte die Installation dann allerdings nicht gebootet werden. Auch hier haben sich sowohl die Z97- als auch die Z77-Plattform identisch verhalten. Zusammengefasst lässt sich also sagen, dass die Kompatibilität der Samsung SSD 950 PRO sehr viel größer ist als noch bei der Samsung SM951. In Verbindung mit Windows 10 sollte man auf allen halbwegs aktuellen Plattformen keinerlei Probleme erfahren.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (310)

#301
Registriert seit: 13.01.2013
Chemnitz/Sachsen
Stabsgefreiter
Beiträge: 297
Zitat Holt;24763244
Da hast Du beim Klonen nicht auf das korrekt Alignment geachtet, nicht alle Klone Tools machen das automatisch richtig,
Ich hatte mit dem SAMSUNG Toll geklond. Welches würde es in meinem Fall denn richtig machen?
Ich würde schon gern die Wiederherstellungspartition behalten wollen, so hat man es gleich zur Hand wenn man mal neu aufsetzen möchte. Kann man denn auch im Nachhinein eine solche Wiederherstellungpartition anlegen?
Die Schreibrate bei meiner neuen Platte finde ich aber ganz OK, ist ja mit 1500 angegeben.
#302
customavatars/avatar41069_1.gif
Registriert seit: 03.06.2006
Baden-Württemberg
Flottillenadmiral
Beiträge: 5685
Den NVMe Treiber sollte man nur bei PCIe SSDs nehmen, oder generell bei allen Samsungs?
#303
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12072
NVMe ist eine Protokoll welches nur für PCIe SSD möglich ist, NVMe über SATA geht nicht und daherr geht NVMe und der NVMe Treiber auch nicht für SATA SSDs. Man kann den NVMe Treiber also auch nur für PCIe SSDs nehmen und auch nur für solche PCIe von Samsung die wirklich das NVMe Protokoll nutzen und nicht für solche die das AHCI Protokoll verwenden, wie die XP941 und einige Versionen der SM951.
#304
customavatars/avatar54828_1.gif
Registriert seit: 01.01.2007
Exil
Der Saft ist mit euch!
Beiträge: 8144
Zitat Landungsklappe;24763519
Ich hatte mit dem SAMSUNG Toll geklond. Welches würde es in meinem Fall denn richtig machen?
Bist du dir sicher, dass das Alignment vorher gepasst hat?
#305
customavatars/avatar41069_1.gif
Registriert seit: 03.06.2006
Baden-Württemberg
Flottillenadmiral
Beiträge: 5685
Zitat Holt;24766849
NVMe ist eine Protokoll welches nur für PCIe SSD möglich ist, NVMe über SATA geht nicht und daherr geht NVMe und der NVMe Treiber auch nicht für SATA SSDs. Man kann den NVMe Treiber also auch nur für PCIe SSDs nehmen und auch nur für solche PCIe von Samsung die wirklich das NVMe Protokoll nutzen und nicht für solche die das AHCI Protokoll verwenden, wie die XP941 und einige Versionen der SM951.


Umfasst duies auch die M2. Schnittstelle oder bedarf es dort wieder eines anderen Treiber?
#306
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12072
Es gibt keine M.2 Schnittstelle im eigentlichen Sinn, M.2 ist nur eine mechanische Definition eines Formfaktors und des Steckers dazu. Es können dort verschiedene Schnittstellen anliegen, auch USB oder Firewire, üblich und für SSDs benutzt werden aber nur SATA und/oder PCIe und dann ist es nichts anderes als wenn man eine SATA SSDs im 2.5" Formfaktor über ein Kabel an einen normalen Ports steckt oder eine PCIe SSDs im Add-In-Card Formfaktor (also Slotkarte) in einen normalen PCIe Slot steckt, es sieht nur eben anderes aus, bzgl. der Treiber macht es aber überhaupt keinen Unterschied.

Der Samsung NVMe Treiber ist offiziell nur für die Samsung 950 Pro, funktioniert aber auch mit den Samsung M.2 PCIe OEM SSDs wie der SM951 NVMe, PM951 und der neuen SM961.

Die 960 Pro dürfte ebenso wie die erste Intel Optane SSD mit dem 3D XPoint bald erscheinen, die NVMe Integrator's List führt seit dem 11.05. die Intel Optane und seit dem 12.07. eine "Samsung NVMe 96X Series NVMe SSD" mit der FW "CXV86UNH".
#307
Registriert seit: 17.01.2016

Hauptgefreiter
Beiträge: 147
Muss ich irgend etwas einstellen, um den vollen Speed zu erreichen (Schreibleistung) im AS-SSD? Bei Clean Install von Windows 10 oder wird das alles automatisch gemacht?

Siehe hier: https://www.computerbase.de/2015-10/samsung-ssd-950-pro-test/9/
#308
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12072
Das ist ein Problem des Microsoft stornvme Treibers, entweder man stellt den Schreibcache bei dem entsprechend ein oder nimmt für die Samsung M.2 NVMe SSDs den Samsung NVMe Treiber aus den Samsung SSD Downloads.
#309
customavatars/avatar151741_1.gif
Registriert seit: 14.03.2011

Bootsmann
Beiträge: 710
gibt es was zu beachten bei Erstinbetriebnahme?

Neues X99 Brett gekauft und ne 950pro....kann ich gleich Windows 10 drauf bügeln oder muss ne Partition erstellt werden damit die 950pro erkannt wird ?
#310
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12072
Man muss und sollte nie vorab Partitionen auf Platten erstellen auf denen man Windows installieren möchte, der Installer macht das schon selbst und richtig, denn wenn da die falsch Art der Partitionierung wählt, so bekommt man die Platte hinterher gar nicht erst als Installationsziel angezeigt. Baue den Rechner zusammen, teste die RAMs mit Memtest86, bau nur die SSD ein und installiere Windows darauf. Danach baue die anderen Platten ein und fertig.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]