> > > > Samsung SSD 950 PRO mit 3D V-NAND und NVMe im Test

Samsung SSD 950 PRO mit 3D V-NAND und NVMe im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 11: Fazit

Die Samsung SSD 950 PRO stellt in vielen Benchmarks alle anderen Laufwerke in den Schatten, vor allem bei der Alltagsleistung. Hier ist die 512 GB Variante der neuen Samsung-SSD 36% Prozent schneller als die Intel SSD 750, die das erste Consumer-Laufwerk nach NVMe-Standard war. Die Intel SSD überholt die 950 PRO wiederum dann, wenn eine sehr hohe Anfragetiefe im Spiel ist, wie man sie eigentlich nur bei Servern, nicht jedoch in Desktop-Umgebungen findet. Das ist wenig überraschend, denn die Intel SSD 750 ist ein Abkömmling aus der Reihe der Enterprise-SSDs von Intel, wohingegen die Samsung 950 PRO von Anfang an für die Bedürfnisse von Consumern und Desktop-Rechnern entwickelt wurde. In unserem Belastungstest schneidet die 950 PRO überraschend gut ab, das 512 GB Modell hält problemlos mit der Intel SSD 750 mit.

Überzeugend: Schneller als mit der Samsung 950 PRO geht es derzeit kaum.

Entsprechend ihrer Herkunft besitzt die Intel SSD 750 auch einen vollständigen Schutz vor Stromausfällen, dieses Feature fehlt bei der Samsung SSD 950 PRO wie bei fast allen Consumer-Laufwerken. Ob Samsung oder Intel ist letztendlich eine persönliche Entscheidung: Die Intel-SSD kommt mit einer Power-Loss-Protection und besitzt als PCIe-Erweiterungskarte bereits einen Kühlkörper. Die Samsung SSD 950 PRO ist günstiger, hat eine höhere Alltagsperformance und ist aufgrund des M.2-Formfaktores flexibler einsetzbar, drosselt ihre Leistung allerdings bei lange anhaltender Belastung. Es wäre schön, wenn Samsung der Retail-Version der 950 PRO eine PCIe-Adapterplatine mit Kühlkörper beilegen würde. Ebenfalls anzumerken ist noch, dass die 1 TB Variante der 950 PRO erst für nächstes Jahr angekündigt ist, wohingegen die Intel SSD 750 bereits jetzt mit 1,2 TB verfügbar ist.

In Sachen Kompatibilität konnten wir bei der Samsung SSD 950 PRO keine Probleme ausfindig machen. Windows 10 konnten wir sowohl auf einem Z97- als auch auf einem Z77-Mainboard installieren und anstandslos booten. Bei Windows 7 waren einige Verrenkungen notwendig, da das 2009 erschienene Betriebssystem im Auslieferungszustand keine NVMe-Unterstützung besitzt – die erste Version des Standards wurde 2011 veröffentlicht. Mit einem NVMe-fähigen Installationsmedium war es dann aber ebenfalls kein Problem, auf beiden Systemen Windows 7 zu installieren und zu booten.

Wird die klassische SATA-SSD jetzt aussterben? Davon ist zumindest mittelfristig nicht auszugehen. Erstens bieten nicht alle Systeme eine Möglichkeit M.2- bzw. PCIe-SSDs anzuschließen, wobei zusätzlich auch noch NVMe unterstützt werden muss. Zweitens ist für ein Laufwerk wie die Samsung SSD 950 PRO natürlich ein deutlicher Mehrpreis zu entrichten, wie üblich bei Highend-Hardware. So liegt die UVP für die Samsung SSD 950 PRO bei 219,99 und 379,99 Euro für die Varianten mit 256 GB und 512 GB. Währenddessen erhält man ab 163 Euro bereits eine 500 GB große Crucial MX200, die immer noch um mehrere Größenordnungen schneller als eine klassische Festplatte ist.

samsung 950pro award small

Positive Aspekte der Samsung SSD 950 PRO:

  • schnellstes Laufwerk im gesamten Testfeld
  • Retail-Produkt mit fünf Jahren Garantie
  • günstiger als die Intel SSD 750
  • sehr gutes Ergebnis beim Belastungstest

Negative Aspekte der Samsung SSD 950 PRO:

  • starke Wärmeentwicklung unter Dauerlast
  • keine Power-Loss-Protection

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (310)

#301
Registriert seit: 13.01.2013
Chemnitz/Sachsen
Stabsgefreiter
Beiträge: 297
Zitat Holt;24763244
Da hast Du beim Klonen nicht auf das korrekt Alignment geachtet, nicht alle Klone Tools machen das automatisch richtig,
Ich hatte mit dem SAMSUNG Toll geklond. Welches würde es in meinem Fall denn richtig machen?
Ich würde schon gern die Wiederherstellungspartition behalten wollen, so hat man es gleich zur Hand wenn man mal neu aufsetzen möchte. Kann man denn auch im Nachhinein eine solche Wiederherstellungpartition anlegen?
Die Schreibrate bei meiner neuen Platte finde ich aber ganz OK, ist ja mit 1500 angegeben.
#302
customavatars/avatar41069_1.gif
Registriert seit: 03.06.2006
Baden-Württemberg
Flottillenadmiral
Beiträge: 5685
Den NVMe Treiber sollte man nur bei PCIe SSDs nehmen, oder generell bei allen Samsungs?
#303
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12096
NVMe ist eine Protokoll welches nur für PCIe SSD möglich ist, NVMe über SATA geht nicht und daherr geht NVMe und der NVMe Treiber auch nicht für SATA SSDs. Man kann den NVMe Treiber also auch nur für PCIe SSDs nehmen und auch nur für solche PCIe von Samsung die wirklich das NVMe Protokoll nutzen und nicht für solche die das AHCI Protokoll verwenden, wie die XP941 und einige Versionen der SM951.
#304
customavatars/avatar54828_1.gif
Registriert seit: 01.01.2007
Exil
Der Saft ist mit euch!
Beiträge: 8145
Zitat Landungsklappe;24763519
Ich hatte mit dem SAMSUNG Toll geklond. Welches würde es in meinem Fall denn richtig machen?
Bist du dir sicher, dass das Alignment vorher gepasst hat?
#305
customavatars/avatar41069_1.gif
Registriert seit: 03.06.2006
Baden-Württemberg
Flottillenadmiral
Beiträge: 5685
Zitat Holt;24766849
NVMe ist eine Protokoll welches nur für PCIe SSD möglich ist, NVMe über SATA geht nicht und daherr geht NVMe und der NVMe Treiber auch nicht für SATA SSDs. Man kann den NVMe Treiber also auch nur für PCIe SSDs nehmen und auch nur für solche PCIe von Samsung die wirklich das NVMe Protokoll nutzen und nicht für solche die das AHCI Protokoll verwenden, wie die XP941 und einige Versionen der SM951.


Umfasst duies auch die M2. Schnittstelle oder bedarf es dort wieder eines anderen Treiber?
#306
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12096
Es gibt keine M.2 Schnittstelle im eigentlichen Sinn, M.2 ist nur eine mechanische Definition eines Formfaktors und des Steckers dazu. Es können dort verschiedene Schnittstellen anliegen, auch USB oder Firewire, üblich und für SSDs benutzt werden aber nur SATA und/oder PCIe und dann ist es nichts anderes als wenn man eine SATA SSDs im 2.5" Formfaktor über ein Kabel an einen normalen Ports steckt oder eine PCIe SSDs im Add-In-Card Formfaktor (also Slotkarte) in einen normalen PCIe Slot steckt, es sieht nur eben anderes aus, bzgl. der Treiber macht es aber überhaupt keinen Unterschied.

Der Samsung NVMe Treiber ist offiziell nur für die Samsung 950 Pro, funktioniert aber auch mit den Samsung M.2 PCIe OEM SSDs wie der SM951 NVMe, PM951 und der neuen SM961.

Die 960 Pro dürfte ebenso wie die erste Intel Optane SSD mit dem 3D XPoint bald erscheinen, die NVMe Integrator's List führt seit dem 11.05. die Intel Optane und seit dem 12.07. eine "Samsung NVMe 96X Series NVMe SSD" mit der FW "CXV86UNH".
#307
Registriert seit: 17.01.2016

Hauptgefreiter
Beiträge: 147
Muss ich irgend etwas einstellen, um den vollen Speed zu erreichen (Schreibleistung) im AS-SSD? Bei Clean Install von Windows 10 oder wird das alles automatisch gemacht?

Siehe hier: https://www.computerbase.de/2015-10/samsung-ssd-950-pro-test/9/
#308
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12096
Das ist ein Problem des Microsoft stornvme Treibers, entweder man stellt den Schreibcache bei dem entsprechend ein oder nimmt für die Samsung M.2 NVMe SSDs den Samsung NVMe Treiber aus den Samsung SSD Downloads.
#309
customavatars/avatar151741_1.gif
Registriert seit: 14.03.2011

Bootsmann
Beiträge: 710
gibt es was zu beachten bei Erstinbetriebnahme?

Neues X99 Brett gekauft und ne 950pro....kann ich gleich Windows 10 drauf bügeln oder muss ne Partition erstellt werden damit die 950pro erkannt wird ?
#310
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12096
Man muss und sollte nie vorab Partitionen auf Platten erstellen auf denen man Windows installieren möchte, der Installer macht das schon selbst und richtig, denn wenn da die falsch Art der Partitionierung wählt, so bekommt man die Platte hinterher gar nicht erst als Installationsziel angezeigt. Baue den Rechner zusammen, teste die RAMs mit Memtest86, bau nur die SSD ein und installiere Windows darauf. Danach baue die anderen Platten ein und fertig.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]