> > > > Test: Crucial M500 SSD 960 GB

Test: Crucial M500 SSD 960 GB

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Die Crucial M500 im Detail (1)

Der Controller der Crucial M500 stammt von Marvell und trägt die Bezeichnung 88SS9187. Das ist nicht sein erster Auftritt, Plextor setzt bei der M5 Pro (zum Test) auf das gleiche Modell. Der wesentliche Unterschied zwischen Marvell und SandForce ist, dass bei Marvell alle Hersteller Zugriff auf die Firmware haben und diese nach eigenen Vorstellungen anpassen können. Das führt letztendlich dazu, dass mehrere SSDs zwar den gleichen Controller besitzen können, aber dank verschiedener Firmware trotzdem ein sehr unterschiedliches Leistungsprofil besitzen. SandForce erlaubt keine Änderungen an der Firmware (Ausnahme: Intel), deswegen besitzen alle Laufwerke mit SandForce-Controller praktisch die gleiche Leistung – nur abhängig vom verwendeten Flash-Speicher.

Flash-Speicher (links), Cache (rechts oben) und Controller

Apropos Flash-Speicher: Die Crucial M500 ist die erste SSD, mit der Microns 128 Gbit NAND (pro Die) zur Serienreife gebracht wurde. Gefertigt wird der Speicher mit einer Strukturgröße von 20 nm, angesprochen wird er über ONFI 3.0. Höhere Datendichten und insbesondere kleinere Strukturen bringen immer eine erhöhte Ausfallwahrscheinlichkeit mit sich, sodass mehr Flash-Speicher als Reserve zurückgestellt werden muss. Während bisher häufig ein 7% großer Reservebereich üblich war, ergibt sich für die Crucial M500 ein (1 - 894 GiB / 1024 GiB) = 12,7% großer Reservebereich. Bedenken bezüglich der Haltbarkeit muss man auch weiterhin keine haben, denn Crucial gibt für die M500 eine Mindestschreiblast von 72 TB, also 40 GB pro Tag über einen Zeitraum von fünf Jahren an, unabhängig von der Laufwerkskapazität. Im normalen Desktopbetrieb fällt die Schreiblast meistens deutlich kleiner aus, sodass auch eine rechnerische Haltbarkeit von zehn oder 15 Jahren ohne Probleme erreichbar ist. Ein Bitfehler soll seltener als alle 1015 gelesene Bits (entspricht gut 113 TiB) auftreten, auch dieser Wert ist vollkommen üblich.

Der Marvell 9187-Controller auf der Crucial M500

Wer die Daten auf seinem Rechner verschlüsseln will, hatte bisher die Qual der Wahl: Das ATA-Passwort benutzen und sich auf schlecht dokumentierte Verschlüsselungsmechanismen verlassen, dabei allerdings keine Leistung verlieren oder eine Software-Lösung wie TrueCrypt oder BitLocker einsetzen, die zwar sicher(er) sind, allerdings mit einer reduzierten Performance einhergehen, da alle Daten über die CPU laufen müssen. Die nativen AES-Instruktionen moderner Prozessoren sorgen zwar für eine niedrigere CPU-Last, wenn eine Verschlüsselung genutzt wird, die Performance bleibt allerdings reduziert.

Jeder MLC-Chip besteht aus vier Dice mit je 128 Gbit, was pro Chip 512 Gbit ergibt.
 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (14)

#5
customavatars/avatar118151_1.gif
Registriert seit: 14.08.2009
bei Köln
Hauptgefreiter
Beiträge: 235
Kann man schon für unter 525,- bestellen.

http://www.mindfactory.de/product_info.php/pid/billiger/info/p841889_960GB-Crucial-M500-2-5-6-4cm--SATA-6Gb-s-MLC-asynchron--CT960M500SSD1-.html
#6
Registriert seit: 15.03.2006

Stabsgefreiter
Beiträge: 308
Ich frage mich eh grade warum nicht der HWLuxx Preisvergleich im Artikel verlinkt ist sondern Amazon?

Crucial M500 SSD 960GB, 2.5", SATA 6Gb/s (CT960M500SSD1) Preisvergleich | Deutschland - Hardwareluxx - Preisvergleich
#7
Registriert seit: 06.06.2009

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1465
Sehr guter Test, vielen Dank. Leider ist die 960GB - Variante noch sehr schlecht lieferbar.
#8
Registriert seit: 09.03.2008
Schweinfurt
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 432
Jep cooles Teil, ich bin mit meinen 2 Cruical mehr als zufrieden. Die Firmwares die regelmäßig rauskommen entfernen ja nicht nur Fehler sondern bringen wirklich neue Features mit rein oder verbessern die Performance. Ist fast wie mit Grafikkartentreibern ;)
#9
customavatars/avatar12912_1.gif
Registriert seit: 25.08.2004

Kapitänleutnant
Beiträge: 2007
"ohne Trim nicht einsetzen" schade :(

ich warte immer noch auf eine entsprechend große SSD, die preislich im Rahmen ist UND die man auch noch in ein RAID stecken kann, wie viele Generationen dauert das wohl noch?
#10
Registriert seit: 19.04.2012

Korvettenkapitän
Beiträge: 2137
Hab heute die 480er Version eingebaut und das Backup zurückgespielt und mal einen kleinen Benchmark laufen lassen, die Seq. Schreibrate ist nun ~ 100 MB/s höher als vorher (war zuvor Samsung 830, aber nur die 128 GB Version).

[ATTACH=CONFIG]233193[/ATTACH]

[ATTACH=CONFIG]233194[/ATTACH]
#11
customavatars/avatar178117_1.gif
Registriert seit: 05.08.2012
Speyer
Oberbootsmann
Beiträge: 813
Im Lieferumfang gibt es keine Tools wie bei Samsung oder?
#12
Registriert seit: 19.04.2012

Korvettenkapitän
Beiträge: 2137
Nein garnichts außer ein kleiner Zettel mit den Garantiebestimmungen und einen Spacer damit die SSD auch in einem 9,5mm Gehäuse fest sitzt. Was für Tools brauchst du denn?
#13
customavatars/avatar8832_1.gif
Registriert seit: 09.01.2004

Kapitänleutnant
Beiträge: 1810
Wow, nur noch 400€ weniger und die würde in meinen Rechner wandern :D
#14
customavatars/avatar71067_1.gif
Registriert seit: 21.08.2007
In der Schweiz
Fregattenkapitän
Beiträge: 2995
Bei 450 Ocken würd ich zugreifen ... wahrscheinlich gleich 2 stück :P
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

Samsung SSD 950 PRO mit 3D V-NAND und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-950PRO/TEASER

Die PCI-Express-SSDs Samsung XP941 und zuletzt die Samsung SM951 haben aufgrund ihrer beeindruckenden Performance bereits hohe Wellen geschlagen und großes Interesse, vor allem bei Enthusiasten, geweckt. Mit der 950 PRO geht Samsung nun den nächsten logischen Schritt und bringt endlich eine... [mehr]

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Zotac Sonix 480GB SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ZOTAC-SONIX/TEASER

Nachdem Intel und Samsung die ersten NVMe-SSDs für Consumer auf den Markt gebracht haben, folgt nun der erste kleinere Hersteller ohne eigene Chipfertigung mit einem High-End PCI-Express-Laufwerk. Die Zotac Sonix SSD setzt auf den Phison-E7-Controller in Verbindung mit MLC-Speicher von Toshiba und... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]