> > > > Test: Plextor M5 Pro SSD

Test: Plextor M5 Pro SSD

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Test: Plextor M5 Pro SSD

teaserPlextor ist ein Name, der häufig mit hohen Standards, was Qualität und Performance betrifft, in Verbindung gebracht wird. Ursprünglich hauptsächlich auf optische Laufwerke bezogen, möchte Plextor diesem Image natürlich auch bei SSDs gerecht werden. Die M5 Pro ist dabei die aktuellste Entwicklung von Plextor und löst die M3 Pro ab, die von uns einen Excellent-Hardware-Award erhalten hat. Treu geblieben ist Plextor dabei dem Controller-Hersteller: Wie die M3 Pro setzt auch die M5 Pro auf Hardware von Marvell, natürlich auch in der aktuellsten Version. Ob die Kombination mit 19 nm MLC-Flashspeicher für einen der ersten Plätze reicht, schauen wir uns in diesem Artikel an.

Zurzeit dominieren drei Hersteller mit ihren Controllern den SSD-Markt. Einer dieser Hersteller ist Samsung, wobei der im eigenen Haus entwickelte Controller auch nur auf den eigenen Laufwerken zum Einsatz kommt. Die anderen sind SandForce und Marvell, die im Gegensatz zu Samsung keine eigenen SSDs herstellen, sondern ihre Technologie verkaufen bzw. lizenzieren. Die Philosophien beider Hersteller sind dabei grundsätzlich verschieden: SandForce bietet eine schlüsselfertige Lösung aus Hard- und Software an, die ein Hersteller eins zu eins übernehmen kann – und meistens sogar muss, denn Änderungen an der Firmware erlaubt SandForce nicht. Die einzige Ausnahme macht man bei Intel.

Die Plextor M5 Pro besitzt ein stabiles Aluminium-Gehäuse

Während die restriktive Politik von SandForce zu allerlei Laufwerken führt, die eine praktisch bis auf die Nachkommastelle genau gleiche Performance liefern, geht Marvell einen anderen Weg: Die zur Verfügung gestellte Firmware ist lediglich ein Grundgerüst, das der jeweilige Hersteller anpassen muss. Dies hat zur Folge, dass Laufwerke mit Marvell-Controller trotz größtenteils gleicher Hardware sehr unterschiedlich performen können. Es ist also spannend zu sehen, was Plextor aus der Firmware rausgeholt hat.

Die technischen Daten tabellarisch zusammengefasst:

Hersteller und
Bezeichnung
Plextor M5 Pro 256 GB
Straßenpreis ab 234 Euro (Amazon, 27.01.13)
Homepage www.plextor-digital.com
Technische Daten
Formfaktor 2,5 Zoll
Kapazität (lt. Hersteller) 256 GB
Kapazität (formatiert) 238 GiB
Verfügbare Kapazitäten 128, 256, 512 GB
Cache 512 MB (256 GB Version)
Controller Marvell 88SS9187
Chipart MLC (19 nm)
Lesen (lt. Hersteller) 540 MB/s (256 GB Version)
Schreiben (lt. Hersteller) 450 MB/s (256 GB Version)
 
Herstellergarantie 5 Jahre
Lieferumfang 3,5-Zoll-Einbaurahmen
 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (14)

#5
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Kapitänleutnant
Beiträge: 1977
Katsche hat recht. Wenn einen keiner drauf hinweist, dann würde es keiner merken. Insofern danke für den Hinweis, hab heute schon unwichtigeres gelesen... :)
#6
Registriert seit: 06.06.2009

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1465
Meine 512er M5 Pro im Notebook war erst kürzlich kaputt gegangen (Kaufdatum Ende November 2012). Defekte Blöcke. Gut, dass ich noch ein Image hatte.

Aber das kann einem immer mal passieren....egal ob mit Plextor, Samsung oder Crucial etc.
#7
customavatars/avatar172030_1.gif
Registriert seit: 24.03.2012
/home
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 411
Meine M5 Pro läuft noch problemlos und zu meiner vollsten Zufriedenheit. Hast du schon eine neue bekommen?

[ATTACH=CONFIG]223007[/ATTACH]
#8
Registriert seit: 06.06.2009

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1465
An den Händler zurückgeschickt und sofort eine neue bekommen. Ging problemlos.
#9
customavatars/avatar8689_1.gif
Registriert seit: 02.01.2004
Südhessen
Redakteur
Moderator
Beiträge: 9976
"Mit der M5 Pro befindet sich Plextor auf derzeit neuestem Stand der Technik."

Das ist allerdings schon eine andere Aussage: Die M5 Pro mag zwar die "aktuellste" (oder: jüngste) Entwicklung von Plextor sein, was aber nicht heißen muss, dass sie auf dem neuesten Stand der Technik ist. Man könnte durchaus 3-bit MLC als "Stand der Technik" ansehen. Es geht bei der ursprünglichen Aussage darum, dass es eben "die beste" SSD ist, die Plextor (momentan) im Programm hat. (Was wiederum auch nicht heißt, dass es die beste SSD ist, die es [insgesamt] gibt.)
#10
Registriert seit: 31.12.2011

Banned
Beiträge: 982
Zitat DoubleJ;20131564
Man könnte durchaus 3-bit MLC als "Stand der Technik" ansehen.
Autsch!
#11
customavatars/avatar67282_1.gif
Registriert seit: 02.07.2007

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1524
Für diesen Fall erscheint die getroffene Wortwahl aber etwas irreführend, lautet es doch:

Zitat
"Plextor setzt bei der M5 Pro SSD auf die zurzeit [U]aktuellste[/U] Technologie, die der Markt anbietet."


Demzufolge müsste die genannte SSD auch auf dem neuesten Stand (der Technik) sein.
"Aktuell" ist u. a. bedeutungsgleich mit "auf dem neuesten Stand", was die gebräuchliche Verstärkung "aktuellste" (ähnlich wie "allerneueste") letztendlich weiter unterstreicht.

Zitat
Die M5 Pro mag zwar die "[U]aktuellste[/U]" (oder: jüngste) Entwicklung von Plextor sein, was aber [U]nicht[/U] heißen muss, dass sie [U]auf dem neuesten Stand der Technik[/U] ist.


... diese Aussage widerspricht sich folglich ...

Zitat
Es geht bei der ursprünglichen Aussage darum, dass es eben "die beste" SSD ist, die Plextor (momentan) im Programm hat.


Diese Aussage wäre, aus meiner Sicht, dann wohl wirklich treffender und aussagekräftiger gewesen.
#12
customavatars/avatar178171_1.gif
Registriert seit: 07.08.2012
Raum Stuttgart
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1334
Kostet n 10er mehr als die 840Pro und leistet dabei weniger?
Sollte klar sein, wo man lieber zugreifen sollte...

Grueße
#13
customavatars/avatar8689_1.gif
Registriert seit: 02.01.2004
Südhessen
Redakteur
Moderator
Beiträge: 9976
Zitat BerndH;20131585
Autsch!

Ruhig bleiben, du darfst ja weiter SLC-Laufwerke kaufen.
#14
Registriert seit: 11.06.2013

Gefreiter
Beiträge: 65
also für eine TLC (die ja eigentlich besonders billig sein sollen) ist die verdammt teuer
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

Samsung SSD 950 PRO mit 3D V-NAND und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-950PRO/TEASER

Die PCI-Express-SSDs Samsung XP941 und zuletzt die Samsung SM951 haben aufgrund ihrer beeindruckenden Performance bereits hohe Wellen geschlagen und großes Interesse, vor allem bei Enthusiasten, geweckt. Mit der 950 PRO geht Samsung nun den nächsten logischen Schritt und bringt endlich eine... [mehr]

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

Zotac Sonix 480GB SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ZOTAC-SONIX/TEASER

Nachdem Intel und Samsung die ersten NVMe-SSDs für Consumer auf den Markt gebracht haben, folgt nun der erste kleinere Hersteller ohne eigene Chipfertigung mit einem High-End PCI-Express-Laufwerk. Die Zotac Sonix SSD setzt auf den Phison-E7-Controller in Verbindung mit MLC-Speicher von Toshiba und... [mehr]