> > > > Test: SuperTalent Ultradrive GX2 mit Barefoot ECO Controller

Test: SuperTalent Ultradrive GX2 mit Barefoot ECO Controller

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 8: Fazit

drive-400
Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Kaufen oder nicht kaufen?  – Auch hier ist das natürlich wieder die entscheidende Frage.

Die SuperTalent UltraDrive GX2 hinterlässt einen fast durchweg positiven Eindruck. Zwar schwächelt sie etwas bei den Transferraten bei kleinen (4K) Blöcken, doch liefert sie hier trotzdem noch genügend Leistung, um jeden aktuellen Highend Rechner mehr als ausreichend schnell beliefern zu können.

Überraschend gut ist die sequentielle Transferrate, die sich besonders bei Operationen mit großen Dateien positiv bemerkbar macht. Obwohl der theoretische Wert außerordentlich hoch ist, landet die GX2 beim Entpacken des Vista ISO-Images nicht auf dem ersten Platz. Möglicherweise fordert hier die etwas niedrigere Transferleistung bei kleinen Blöcken ihren Tribut, denn auf der Vista DVD befinden sich neben einer großen noch zahlreiche kleinere Dateien. Die Leistung der GX2 ist hier auf keinen Fall als schlecht zu bezeichnen, nur setzt sie auch keine neuen Bestmarken.

Nicht zuletzt muss man beachten, dass die Leistung einer SSD auch in einem gewissen Maß von den verbauten Flashbausteinen abhängt. Bei der GX2 können Chips von drei verschiedenen Herstellern zum Einsatz kommen, je nachdem wird auch die Leistung etwas variieren. Jedoch sollte man davon ausgehen dürfen, dass keine signifikanten Abweichungen von unseren Ergebnissen zu beobachten sind.

In Anbetracht des für SSDs günstigen Preises und der guten Leistung kann man auf jeden Fall eine Kaufempfehlung für die GX2 aussprechen. Oder anders gesagt: Man kann mit ruhigem Gewissen den Aufpreis zu einer (noch) schnelleren SSD, wie z.B. der ersten GX, sparen, ohne mit dem Gedanken leben zu müssen, etwas „schlechteres“ gekauft zu haben.

Weitere Links: