> > > > HP Envy 13 x2 mit Core M im Test

HP Envy 13 x2 mit Core M im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: HP Envy 13 x2 mit Core M im Test

hp-envy-x2-07-950x633Offiziell ist Intels Core M bereits seit einigen Wochen verfügbar, im Handel sind entsprechende Geräte aber noch immer rar gesät. Einer der wenigen erhältlichen Kandidaten ist HPs Envy 13 x2 im 13-Zoll-Format. Dass der direkte Konkurrent nicht Yoga 3 Pro heißt, zeigt nicht nur der erste Blick, sondern auch unser Test des Einstiegsmodells.

Denn viel mehr als einen Core M sowie die gleiche Bildschirm-Diagonale haben beide Gerät nicht gemeinsam. Zwar bietet auch Lenovo einen Tablet-Modus, doch wo die Chinesen dies mit Hilfe von 360-Grad-Scharnieren realisieren, setzt HP auf eine Kombination aus Tablet und Dock im Stile eines ASUS Transformer Book oder Microsoft Surface. Die Frage ist am Ende deshalb nicht nur, welches Gerät das bessere Convertible ist, sondern auch ob HP das Core-M-Prinzip besser umsetzt.

Yoga 3 Pro trifft Surface Pro 3

Die Antwort auf den ersten Teil lautet klar „Jein“. Denn die Anforderungen, die jeder Nutzer stellt, könnten unterschiedlicher nicht sein. Der eine benötigt in erster Linie ein klassisches Notebook, das im Zweifelsfall von Zeit zu Zeit auch als Tablet-Ersatz dienen soll, der andere nutzt sein Gerät überwiegend als Tablet, will mitunter jedoch auch eine vollwertige Tastatur zum Arbeiten nutzen. In letzterem Fall liegt das Envy 13 x2 knapp vorn. Denn mit seinen Front-Lautsprechern sowie der komplett in der Display-Einheit untergebrachten Technik unterstreicht HP die Tablet-Ambitionen, dank integriertem Ständer kann es zudem auch ohne Dock stehend auf Tischen und anderen Oberflächen aufgestellt werden.

Dass der Vorsprung nur gering ausfällt, liegt am hohen Gewicht. Denn mit rund 1,2 kg bringt das Envy 13 x2 ohne Tastatur genauso viel auf die Waage wie das für den Vergleich herangezogene Yoga 3 Pro - das Surface Pro 3 kommt sogar mit nur 0,8 kg aus. Aber auch in Hinblick auf die Maße kann HP nicht vollends überzeugen. Ohne Dock bringt es das Envy 13 x2 auf 355,4 x 215,6 x 14,0 mm, mit sind es dann schon 357,4 x 217,6 x 19,0 mm; Lenovo kommt mit 330,0 x 228,0 x 12,8 mm aus, Microsoft - bei kleinerem Display - mit 292,1 x 201,4 x 9,1 mm. Während das Plus in der Breite durch die neben der Anzeige platzierten Lautsprecher entschuldigt wird, gibt es für die Dicke keine direkt ersichtliche Begründung. Zulasten der Optik geht dies aber nicht. Denn durch die Linienführung sowie die farbliche Unterteilung der Front wirkt das Envy 13 x2 kleiner und schlanker, als es das Datenblatt suggeriert. Von der Seite - im aufgestellten Modus - wirkt die Tablet-Einheit deutlich schlanker, von vorne betrachtet könnte sie leicht für einen kompakten AiO-Rechner gehalten werden.

Parallelen zum Surface 3 Pro sind unübersehbar
Parallelen zum Surface 3 Pro sind unübersehbar

Der durchaus gute optische Eindruck wird von der Materialwahl bestärkt. Zum Einsatz kommt vor allem Aluminium, in Teilen jedoch auch hochwertig wirkender Kunststoff. Sieht man einmal vom stufenlos verstellbaren Standfuß ab, besteht das Tablet aus drei Bauteilen: Der Rückseite, der unmittelbaren Display-Einfassung sowie dem restlichen Rahmen mitsamt Lautsprechern. Der Stabilität steht diese Unterteilung nicht im Wege, auch mit Vorsatz lassen sich lediglich minimale Verformungen provozieren. Allerdings entpuppt sich die zweiteilige Front in Sachen Verarbeitungsqualität als Achillesferse. Denn der Übergang zwischen schwarzem Display-Rahmen und der restlichen Einfassung fällt sehr unterschiedlich aus. Ist er links nahezu bündig, ist rechts ein Unterschied deutlich fühl- und sichtbar. Frei von Mängeln sind hingegen die am linken und oberen Rand platzierten Tasten für Lautstärke und Standby. Diese sind passgenau eingesetzt und bieten kein überflüssiges Spiel.

Magnete sorgen für einen sicheren Halt, elektrische Kontakte für das Laden des Tastatur-Akkus
Magnete sorgen für einen sicheren Halt, elektrische Kontakte für das Laden des Tastatur-Akkus

Insgesamt gut verarbeitet ist aber auch das Tastatur-Dock. Hier setzt HP auf mit Stoff und Kunstleder überzogenen Kunststoff, der eine angenehme Haptik bietet und sich gegenüber Fingerabdrücken und ähnlichem unbeeindruckt zeigt. Beim Tippen kommt es dank der komplett aufliegenden Unterseite zu keinerlei Verformungen, angesichts des gerade einmal 5 mm dicken Docks kann die Tastatur insgesamt als gut bezeichnet werden: Dem etwas zu weichen Druckpunkt stehen ein ausreichender Hub, die klare Beschriftung sowie die helle - aber nicht veränderbare - Hintergrundbeleuchtung gegenüber. Eher durchschnittlich schneidet hingegen das Touchpad ab. Zwar setzt HP auf eine ausreichend große und vor allem mittig platzierte Sensorfläche, die Genauigkeit überzeugte im Test aber nicht immer - zudem fehlt eine optische Unterteilung der beiden Tasten. Eine durchaus gute Idee hatte HP in Sachen Anbindung. Wirkt es auf den ersten Blick, als ob Tastatur und Touchpad nur dann nutzbar sind, wenn die Tablet-Einheit mit den magnetischen und elektrischen Kontakten verbunden ist, kann auf die physische Koppelung in der Praxis dank Bluetooth verzichtet werden. Gerade auf kleinen Abstellflächen, wie beispielsweise im Zug, kann die Tastatur so unter anderem auf dem Schoß genutzt werden, während das Tablet wie üblich aufgestellt wird. Wie lange der im Dock integrierte Akku für Tastatur und Touchpad durchhalten soll, teilt HP nicht mit, das Laden findet - im Falle einer Verbindung - jedoch gleichzeitig mit dem des Hauptakkus statt.

Flach, aber dennoch gut: Die Tastatur bieten einen hohen Schreibkomfort
Flach, aber dennoch gut: Die Tastatur bieten einen hohen Schreibkomfort

In Sachen Schnittstellen bewegt sich das Envy 13 x2 auf dem üblichen Ultrabook-Niveau. Geboten werden zwei USB-3.0-Ports, ein HDMI-Ausgang in Normalgröße, eine Audio-Buchse sowie ein Kartenleser für microSDs - untergebracht sind sämtliche Ein- und Ausgänge im unteren linken und rechten Rand der Tablet-Einheit. Hinzu kommt zu guter Letzt WLAN nach ac-Standard mit 2x2-Antennenkonfiguration, die maximale Brutto-Datenrate liegt damit bei 867 Mbit pro Sekunde. Die restliche Ausstattung umfasst unter anderem eine 2-Megapixel-Webcam, die bei ausreichenden Lichtverhältnissen eine gute Qualität liefert, sowie die bereits erwähnten Stereo-Lautsprecher auf der Front, die gemeinsam mit Beats Audio entwickelt wurden. In Hinblick auf die Lautstärke können diese durchaus überzeugen, die Klangqualität reicht für einen Spitzenplatz jedoch nicht aus.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar97341_1.gif
Registriert seit: 23.08.2008
Bitz
Anime und Hardware Otaku
Beiträge: 9943
Überteuert, CPU wird gedrosselt, ...
#2
Registriert seit: 11.05.2009
Ludwigsburg
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1392
Das Ding kostet soviel wie ein Surface Pro aber hat abgespeckte Hardware.
So wird das bestimmt was!
Noch was, wieso ist in dem Benchmark kein Surface enthalten? ich meine dieses Gerät tritt doch gegen das Surface an oder nicht?
#3
Registriert seit: 22.11.2006
Giessen
Oberbootsmann
Beiträge: 954
Mich würde wirklich mal interessieren was der core M zu leisten vermag wenn man ihn auch mal hinreichend kühlt. Auch wenn hier das HP das schon deutlich besser zu machen scheint als Lenovo mit ihrem Failyoga.

Aber ansonsten finde ich die bisherigen Core M Geräte wenig üerzeugend, vor allem zu solchen Preisen.
#4
Registriert seit: 11.05.2009
Ludwigsburg
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1392
ja genau, es geht um die Preise.
Ich bin interessiert an solchen Geräten, aber wenn ich es mir kaufen sollte wird es ein Surface Pro.

Letztens gab es das Surface Pro 2 mit 512GB SSD für 579€ zu kaufen
#5
customavatars/avatar42587_1.gif
Registriert seit: 06.07.2006
Bayern
Flottillenadmiral
Beiträge: 5326
Digitizer verbaut aber kein Stift dafür?! Was ist denn das für eine Kuriosität? Mit Stift wäre das ein ernsthafter SP3-Konkurrent. Vielleicht, Preise sind ja nicht in Stein gemeißelt.

Schlaufe, Keyboard/Cover...das alles sieht aus wie bei Microsoft abgekupfert...der Kickstand hat wenigstens ein eigenes Design, ist aber scheinbar noch auf dem Stand wo MS mit dem SP1 war.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS ROG GX700 im Test: Ein wassergekühltes Gaming-Notebook mit Schwächen

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ASUS-GX700/ASUS_GX700_TEST-TEASER

Trotz stetig gestiegener Hardware-Leistung und einer damit meist verbundenen höheren Abwärme hat sich im Bereich der Notebook-Kühlung in den vergangenen Jahren wenig getan. Ein paar Heatpipes, Aluminiumfinnen und Radiallüfter für den Ein- und Auslass – fertig ist simpel gesagt die Kühlung.... [mehr]

EVGA SC17: Schnelles Gaming-Notebook mit vielen Overclocking-Features im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/EVGA-SC17/EVGA_SC17_TEST-TEASER

Auch wenn EVGA eher für seine hochpreisigen Grafikkarten und Mainboards bekannt ist, versucht man immer wieder neue Marktfelder zu erschließen. In der Vergangenheit kündigten die US-Amerikaner neben zahlreichen Netzteilen mit üppigen Wattzahlen unter anderem auch Gehäuse und Eingabegeräte an.... [mehr]

XMG P406 Pro: Kompakter 14-Zoll-Bolide mit solider Spieleleistung im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/XMG-P406PRO/XMG_P406_PRO_TEST-TEASER

Auch wenn es Gaming-Notebooks längst mit schneller High-End-Hardware gibt, die ihren Desktop-Vertretern leistungsmäßig in nichts mehr nachstehen, eilt entsprechenden Geräten noch immer der Ruf voraus, richtige Klopper zu sein. Tatsächlich sind die aktuellen Flaggschiff-Modelle von MSI, ASUS... [mehr]

Overclocking-Contest mit Schenker Technologies: Gaming-Notebook übertakten und...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/SCHENKER_2014

Mit dem Core i7-6820HK hat Intel derzeit ein heißes Eisen im Feuer. Der mobile Quadcore-Prozessor bietet mitunter die höchste Spiele-Leistung und lässt sich obendrein dank eines nach oben hin geöffneten Multiplikators auch spielend leicht übertakten. Unsere Leser und Community-Mitglieder... [mehr]

Schenker S306 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SCHENKER_S306_TEST_TEASER_KLEIN

Die Konfigurationen der üblichen Verdächtigen entsprechen nicht den eigenen Anforderungen an ein mobiles Arbeits-Notebook? Dann könnte das Schenker S306 die richtige Wahl sein. Denn ganz im Stil der Leipziger Gaming-Systeme lässt sich das neue Modell in vergleichsweise vielen Bereich anpassen.... [mehr]

ASUS Gaming Notebook mit neuer GPU - schneller als GeForce GTX Titan X

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/ASUS

Als Vorschau auf die diesjährige Computex hat ASUS einen kleinen Teaser veröffentlicht, der von einem neuen Gaming-Notebook spricht. Genauer gesagt soll es sich dabei um ein übertaktbares Notebook handeln, dessen GPU-Leistung weit über dem angesiedelt ist, was bisher erschienen ist. Das ASUS... [mehr]