> > > > ASUS ZenBook UX305 im Test

ASUS ZenBook UX305 im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Leistung, Laufzeit und Kühlung

Zentrales Element des ZenBook UX305 ist Intels Core M. Denn erst durch den Einsatz des Broadwell-Chips werden sowohl das dünne Gehäuse als auch die passive Kühlung ermöglicht. Auf die Einzelheiten der Core-M-Familie sind wir bereits im Rahmen der Tests zum Lenovo Yoga 3 Pro und HP Envy x2 eingegangen. Wie in letzterem steckt auch im UX305 das Model 5Y10, das derzeit den Einstieg in die Core-Welt darstellt. Geboten werden zwei CPU-Kerne nebst Hyper-Threading, Taktraten zwischen 0,8 und 2,0 GHz sowie eine GPU vom Typ HD Graphics 5300, die mit 100 bis 800 MHz arbeitet. Die TDP gibt Intel mit 4,5 W an, die Strukturbreite mit 14 nm. Zusätzlich werden diverse Zusatzfunktionen wie die Virtualisierungstechniken VT-x und VT-d unterstützt, nicht aber die vor allem für die beruflichen Nutzung so wichtigen vPro-Merkmale; dieser werden nur von den Core-M-Topmodellen geboten.

Schneller als die Konkurrenz

Weitaus wichtiger als die technischen Merkmale ist aber das, was der Chip im Alltag leisten kann. Nachdem die beiden bisherigen Core-M-Testgeräte in diesem Punkt zumindest ein wenig enttäuscht haben und eher mit einer schnellen und deutlichen Drosselung als einer hohen Dauerleistung für Aufmerksamkeit sorgten, muss das allgemeine Fazit zum Core M ein Stück weit abgeändert werden. Denn im UX305 zeigt der 5Y10 eine Performance, die gänzlich anders als erwartet ausfällt. Mit 2,29 und 210 Punkten im Cinebench 11 und 15 werden sowohl das Envy x2 - 1,64 und 168 Punkte mit einem 5Y10 - als auch das Yoga 3 Pro - 1,87 und 152 Punkte mit einem 5Y70 - übertroffen. Dabei arbeitet letzterer mit 1,1 bis 2,6 GHz auf dem Papier schneller, in der Praxis macht aber die Drosselung einen großen Unterschied.

Im ZenBook UX305 zeigt sich der Core M von seiner bislang besten Seite
Im ZenBook UX305 zeigt sich der Core M von seiner bislang besten Seite

Denn wo HP und Lenovo dem Ausbremsen des Chips nur wenig entgegensetzen, hat ASUS es geschafft, die vorhandene Leistung möglichst lange abzurufen. Das bedeutet: Nach einer langen Volllastphase arbeitet ein Kern mit 800, der zweite mit 700 MHz, die GPU immerhin noch mit 350 MHz. Damit tritt beim CPU-Part zwar immer noch eine leichte Drosselung auf, im Vergleich zum Yoga 3 Pro und Envy x2 ist diese aber kaum der Rede wert, wenn man den Nominaltakt als Maßstab nutzt. Abseits synthetischer Tests bleibt eine Drosselung ganz aus, womit bei alltäglichen Aufgaben keine Leistungseinbußen zu erwarten sind. Welche Auswirkungen dies im direkten Vergleich mit der Core-M-Konkurrenz haben kann, zeigen weitere Tests.

So reicht es im PCMark 7 für gut 4.400 Punkte, im PCMark 8 für jeweils etwa 1.900 Punkte. Im Yoga 3 Pro sind es hingegen nur rund 4.100, 1.700 und 1.800 Punkte. Dass das Envy x2 nochmals schwächer abschneidet, liegt an der Speicherausstattung des Samples - HP verbaut in der getesteten Version lediglich 4 GB RAM, bei Lenovo und ASUS ist es die doppelte Menge, die im Übrigen beim UX305 nicht verändert werden kann. Denn der Arbeitsspeicher ist aufgelötet, freie Slots gibt es nicht. Die 8 vorhandenen GB sind für die üblichen Programme und Einsatzgebiete aber völlig ausreichend. Denn eher limitiert der Prozessor, der für Bild- und Videobearbeitung in der Regel nicht geeignet ist.

Cinebench 11

CPU

Punkte
Mehr ist besser

Display als Nachteil

Mit 45 Wh kleiner als für ein Notebook der 13-Zoll-Klasse fällt der Akku aus. Geschuldet ist dies dem Design, das ASUS gewählt hat. Denn ähnlich wie Lenovo beim Yoga 3 Pro oder Apple beim MacBook betrachtet man beim UX305 ein flaches Gehäuse als wichtiger als einen großen Energiespeicher. Entsprechend sind die Erwartungen an die Laufzeiten gering. Denn bei geringer Last (Battery Eater Reader’s Test) und einer Helligkeit von 120 cd/m² muss das Ladegerät bereits nach knapp 7 Stunden wieder angeschlossen werden. Eine Mitschuld an diesem Wert hat das Display, dessen hoher Auflösung Tribut gezollt werden muss, ähnliches war bereits beim Yoga 3 Pro zu beobachten; im Leerlauf werden bereits mindestens 8,9 W benötigt.

Das flache Gehäuse hat auch Auswirkung auf die Laufzeit
Das flache Gehäuse hat auch Auswirkung auf die Laufzeit

Etwas besser sieht es bei mittlerer und hoher Last aus. Hier bewegen sich die Laufzeiten zwischen knapp 3,5 und 4 Stunden (Battery Eater Classic und PCMark 8). Unter voller Last genehmigt sich das UX305 dann 23,5 W, ein in Summe guter, aber kein überragender Wert. Nicht erklären konnte ASUS, warum das Laden des Akkus vergleichsweise viel Zeit in Anspruch nimmt. Denn schon beim Erreichen der 90-Porzent-Marke wird die Leistung von etwa 25 auf dann nur noch 0,3 bis 0,5 W gesenkt - üblich ist letzterer Wert erst kurz vor 100 Prozent. Da dieser Effekt bei zwischen Testgeräten zu beobachten war, dürfte ein Hardware-Fehler nicht vorliegen.

Passive Kühlung am Limit

Wie bereits HP beim Envy x2 vertraut auch ASUS auf eine passive Kühlung des Core M. Für das konzentrierte Arbeiten ist das ein klarer Vorteil. Denn wo kein Lüfter dreht, ist auch kein störendes Geräusch vorhanden. Und dass der Verzicht für die Leistung nicht von Nachteil ist, zeigt die kaum respektive im Alltag gar nicht vorhandene Drosselung.

Der Boden kann schnell zu heiß werden
Der Boden kann schnell zu heiß werden

Der Blick auf konkrete Temperaturen zeigt aber, dass man sich mit der passiven Kühlung am Limit bewegt. Denn der Core M erreicht nach längeren Volllastphasen 88 Grad Celsius, im geräumigeren Envy x2 waren es deutlich moderatere 71 Grad Celsius. Zwar bewegt ASUS sich noch klar innerhalb der Vorgaben Intels, für die Langlebigkeit sind geringere Werte aber immer besser. Weitaus kritischer bewertet werden muss jedoch die Hitzeentwicklung beim Gehäuse. Denn schon im Leerlauf wird die Marke von 40 Grad Celsius klar überschritten, punktuell sind es an Ober- und Unterseite rund 41 und knapp 43 Grad. Wer die Leistung des Notebooks über einen längeren Zeitraum abruft, muss dann mit mehr als 50 Grad Celsius rechnen. Im Bereich der Return-Taste konnten etwas mehr als 49 Grad gemessen werden, am Boden waren es punktuell bis zu 53 Grad.

Auf den Einsatz des Geräts auf den Beinen oder auf empfindlichen Oberflächen sollte man deshalb verzichten, bereits bei 50 Grad Celsius kann es bei längerem Hautkontakt zu Verletzungen kommen.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar20824_1.gif
Registriert seit: 17.03.2005

Flottillenadmiral
Beiträge: 4837
"so edel wie das neue MacBook"

ist nicht böse gemeint...aber menschen, die keine affinität für design und qualität haben, werden nie verstehen, dass ein design zu kopieren und sein eigenes billig logo darauf zu klatschen nicht im ansatz an das apple original kommt.
und wenn das ganze dann noch ein blender ist, mit rahmen aus plastik stimmt der vergleich noch weniger.

es ist nicht nur das logo, die designsprache von apple stimmt von vorne bis hinten, sie ist durchdacht von richtigen designern, die für das produkt leben.
ja...ein zenbook besteht auch aus metall...aber es ist von menschen, die von design keine ahnung haben weil sie vermutlich ingenieure sind und sich nicht mit dem produkt identifizieren und nur lieblos kopieren.
stichwort touchpad mit orientierungsstrich für tasten oder aufkleber am neugerät.
nur weil jemand etwas aus metal fertigt ist es deshalb noch nicht edel und ich bezweifel sogar dass überhaupt etwas mit einem asus, acer, lg oder samsung logo edel aussehen kann...
#2
customavatars/avatar15481_1.gif
Registriert seit: 22.11.2004
FFM
Fregattenkapitän
Beiträge: 2979
Jaja, von vorne bis hinten durchdacht... ein einziger USB 3.1 Port, 480p Kamera, 1450 Euro... läuft!

Nettes Notebook, wobei ich das neue Dell XPS 13 mit dem schmalen Displayrahmen interessanter finde.
#3
Registriert seit: 24.05.2012
Ilmenau
Kapitänleutnant
Beiträge: 1963
Zitat Neikie;23349510
"so edel wie das neue MacBook"

ist nicht böse gemeint...aber menschen, die keine affinität für design und qualität haben, werden nie verstehen, dass ein design zu kopieren und sein eigenes billig logo darauf zu klatschen nicht im ansatz an das apple original kommt.
und wenn das ganze dann noch ein blender ist, mit rahmen aus plastik stimmt der vergleich noch weniger.

es ist nicht nur das logo, die designsprache von apple stimmt von vorne bis hinten, sie ist durchdacht von richtigen designern, die für das produkt leben.


Ich find die Macbooks ziemlich hässlich und mein Zenbook UX21A schöner. Die Macbooks sehen ziemlich rundgelutscht aus und ich mag auch nicht, dass bei den MBP die Unterseite komplett eben ist und erst ganz am Rand wieder flacher wird. Dadurch sieht das Notebook unnötig fett aus. Außerdem mag ich die Scharfe Kante an der Oberseite nicht, wenn das Gerät aufgeklappt ist.
Außerdem beißt sich das helle silber mit den schwarzen Tasten. In Anthrazit/Graphit sähen die schon deutlich besser aus, aber dessen Produktion kriegt Apple ja nicht in den Griff (siehe iPhone 5)

Wirklich: Ich finde mein UX21A einfach schöner, es wirkt filigraner und eleganter. Da ist es mir auch egal ob die "Designer für das Produkt leben"
#4
Registriert seit: 28.09.2008
Mainz05
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 390
Endlich ein anständiges Gerät mit mattem Display doch in der Redaktion wird gemeckert. Ich kenne niemanden der am Laptop Toch nutzt, zu stark nerven die Fettflecken und zu unnatürlich ist diese Bedienungform am Laptop. Zudem ist die Zielgruppe nicht so selbstverliebt und nicht so schön wie die von Apple, sodass sein eigenes Gesicht im Dauerselfie-Display ständig beobachten zu müssen kein Feature ist was wirklich vermisst wird.
Gut so ASUS!
#5
Registriert seit: 28.09.2008
Mainz05
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 390
Zitat Neikie;23349510
"so edel wie das neue MacBook"

ist nicht böse gemeint...aber menschen, die keine affinität für design und qualität haben, werden nie verstehen, dass ein design zu kopieren und sein eigenes billig logo darauf zu klatschen nicht im ansatz an das apple original kommt.
und wenn das ganze dann noch ein blender ist, mit rahmen aus plastik stimmt der vergleich noch weniger.

es ist nicht nur das logo, die designsprache von apple stimmt von vorne bis hinten, sie ist durchdacht von richtigen designern, die für das produkt leben.
ja...ein zenbook besteht auch aus metall...aber es ist von menschen, die von design keine ahnung haben weil sie vermutlich ingenieure sind und sich nicht mit dem produkt identifizieren und nur lieblos kopieren.
stichwort touchpad mit orientierungsstrich für tasten oder aufkleber am neugerät.
nur weil jemand etwas aus metal fertigt ist es deshalb noch nicht edel und ich bezweifel sogar dass überhaupt etwas mit einem asus, acer, lg oder samsung logo edel aussehen kann...


Du gehörst wohl auch zu denen die weisse Flecken am Äppel Display haben? https://www.youtube.com/watch?v=VCrmKJjeJPI
#6
Registriert seit: 13.10.2007
Hinwil
Gefreiter
Beiträge: 38
Habe das UX305 im Rahmen einer Tagesaktion bei Digitec.ch erworben und bin äusserst zufrieden damit. Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie schön es ist ein lüfterloses Ultrabook zu besitzen nach dem nervigen Föhn beim Yoga 2 13" sowie bei Surface Pro 3. Selbstverständlich ist das UX305 nicht besonders schnell von der CPU und GPU Performance, wer allerdings schon ein "ausgewachsenes" Desktop System sein Eigen nennen darf, für den ist es perfekt. Ich brauche es vorwiegend zum Surfen, Mail, Visual Studio und ab und an ein Bild in Lightroom zu bearbeiten. Bei meinem ist ein FHD Display verbaut, welches sehr hell ist und ca. 90% sRGB Abdeckung aufweist. QHD war wegen Problemen bei der Skalierung nie eine Option und FHD auf 13" in 100% Ansicht ist noch in Ordnung. Mit dem neuen Macbook 12" würde ich das UX305 nicht vergleichen, es entspricht von der Form/Verarbeitung eher einem etwas flacheren MacBook Air 13". Es ist eine M.2 2280 SATA SSD verbaut, die ich bereits gegen eine MTS800 mit 512GB ersetzt habe.
#7
customavatars/avatar182541_1.gif
Registriert seit: 25.11.2012

Kapitänleutnant
Beiträge: 1675
Zitat Neikie;23349510
EDIT:

Hier stand Apple Marketinggewäsch von User "Neikie"


Muss ein hartes Leben für dich sein, wo du offenbar jede Gelegenheit zur Missionierung nutzen musst?!
#8
Registriert seit: 16.01.2004
Greater Stuttgart
Oberbootsmann
Beiträge: 955
In welcher Version steckt die beleuchtete Tastatur ?? Mit FHD gibt's einige und irgendwie steht das nirgends dabei ...
#9
Registriert seit: 14.02.2010

Bootsmann
Beiträge: 655
Es gibt keine beleuchtete Tastatur. Darum steht es auch nie dabei ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lesertest zum Acer Predator 17 mit GeForce GTX 1070: Drei Tester gesucht

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/ACER_PREDATOR17

In Zusammenarbeit mit Acer starten wir heute für unsere Leser und Community-Mitglieder einen Lesertest der ganz besonderen Art. Besonders deswegen, weil mit dem Acer Predator 17 nicht nur ein äußerst hochpreisiges Produkt zum Testen zur Verfügung gestellt wird, sondern auch, weil wir dieses Mal... [mehr]

ASUS ROG Strix GL502V: Schnelles Gaming-Notebook ohne viel Schnickschnack im...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ASUS-ROG-STRIX-GL502V/ASUS_ROG_STRIX_GL502V

Zum Start der ersten mobilen Pascal-Grafikkarten zeigte sich ASUS auf der Gamescom im August noch sehr zögerlich und hatte gerade einmal ein einziges Gaming-Notebook mit NVIDIA GeForce GTX 1070 im Messegepäck. Mehrere Ableger wie beispielsweise das wassergekühlte ROG GX800 nahm man erst ein... [mehr]

Acer Predator 17 mit NVIDIA GeForce GTX 1070 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/ACER_PREDATOR17

Nachdem Acer gegen Ende des letzten Jahres seine ersten Gaming-Notebooks der Predator-Familie ankündigte und mit ihnen durchaus einen gelungenen Markteinstieg feiern konnte, hat man die Geräte inzwischen auf die neuen Pascal-Grafikkarten von NVIDIA umgestellt. Pünktlich zum deutschen Marktstart... [mehr]

Weniger Anschlüsse dafür Touch ID und Touch Bar: Apple stellt das neue...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/APPLE_MACPRO_13_TEASER_NEU

In den Anfangsjahren waren der Mac bzw. der Macintosh eines der wichtigsten Standbeine für Apple. In den letzten Jahren aber rückten iMac, MacBook und Co. zunehmend zugunsten des iPhones in den Hintergrund. Apples Update-Zyklus beim Mac ist deutlich länger und in den letzten Jahren mit Ausnahme... [mehr]

ASUS ZenBook 3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_ZENBOOK_3_TEASER_KLEIN

Schon mit dem ersten ZenBook orientierte ASUS sich unübersehbar an Apple. Fünf Jahre und einige Generationen später steht nun das ZenBook 3 bereit und erneut kommt das Vorbild aus Kalifornien. Allerdings will ASUS das MacBook nicht einfach nur kopieren, sondern in wichtigen Punkten... [mehr]

Das Microsoft Surface Book i7 wird leistungsstärker und ausdauernder (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT-SURFACE-BOOK

Im Vorfeld schien es schon so, als würde Microsoft auf seinem heutigen Event das Surface Book ausklammern. Doch das Gegenteil war der Fall – es wird eine neue Variante des Convertibles geben. Sie hört auf den Namen Surface Book i7 und soll vor allem auf die Bedürfnisse der Nutzer eingehen.... [mehr]