> > > > ASUS ZenBook UX305 im Test

ASUS ZenBook UX305 im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Display und Fazit

Das Display gefällt in Teilen

Das Display des UX305 ist nicht nur ein echter Hingucker, sondern auch so etwas wie der Klotz am Bein, wenn man sich die Auswirkungen auf die Laufzeiten vor Augen hält. Denn wer sich für das Topmodell entscheidet, wird mit einer hohen Auflösung und einer sehr guten Farbdarstellung verwöhnt. Mit 3.200 x 1.800 Pixeln werden auch feinste Strukturen klar dargestellt, dank einer durchschnittlichen Farbtemperatur von rund 6.400 Kelvin erscheint Weiß wie Weiß. Dass auch andere Farben weitestgehend natürlich und kräftig angezeigt werden, geht auf das Konto des IPS-Panels, das darüber hinaus auch mit den bekannt guten Blickwinkeln verwöhnt - auch die matte Oberfläche gefällt.

Helles und scharfes Display, das aber über keinen guten Kontrast verfügt
Helles und scharfes Display, das aber über keinen guten Kontrast verfügt

Doch die Anzeige hat auch mit zwei Problemen zu kämpfen. In Sachen Helligkeit muss man dabei von einem eher kleinen Makel sprechen. Denn während der Spitzenwert mit 348 cd/m² gut ausfällt und das Arbeiten somit auch in hellen Umgebungen möglich ist, ist die Homogenität mit 76 Prozent allenfalls befriedigend; bei maximaler Einstellung werden am dunkelsten Punkt nur noch 267 cd/m² erreicht. Auffällig ist dabei vor allem das linke Drittel des Displays.

bench display 360

Weitaus schlimmer sieht es jedoch in Sachen Kontrast aus. Denn mit einem Verhältnis von 491:1 erfüllt das UX305 nicht unbedingt die Ansprüche, die man an ein Notebook, das knapp 1.000 Euro kostet, haben sollte.

Am Rande ärgerlich: Auch gegen Aufpreis ist kein Touchscreen, der die Bedienung von Windows 8.1 erleichtern würde, zu haben.

Fazit

Sieben klaren Pluspunkten stehen lediglich zwei größere Mängel gegenüber - würde man diese gegeneinander aufwiegen, müsste das ZenBook UX305 eine klare Empfehlung erhalten. Das was zunächst einfach und eindeutig erscheint, stellt sich nach diversen Teststunden - und dem Austausch des Samples aufgrund eines nicht auszuschließenden Defekts - etwas schwieriger dar. Denn zu bewerten gilt es auch das, was keine echte Schwäche ist, sondern einfach nur fehlt.

Display-Kontrast, Temperaturentwicklung und fehlende Details verhindern eine klare Empfehlung
Display-Kontrast, Temperaturentwicklung und fehlende Details verhindern eine klare Empfehlung

Zu nennen sind dabei vor allem zwei Dinge: Die ausgerechnet im Topmodell fehlende Tastaturbeleuchtung sowie der auch gegen Aufpreis nicht erhältliche Touchscreen. Man mag ASUS an dieser Stelle zugute halten, dass auch kein unmittelbarer Konkurrent derart ausgestattet ist, für etwa 1.000 Euro sollte aber zumindest eine Beleuchtung der Tasten vorhanden sein. Aber auch die Qualität der beiden echten Schwächen sollte nicht unterschätzt werden. Denn wer die vorhandene Leistung abruft, wird mit zu hohen Gehäusetemperaturen konfrontiert, die der Preis für das lüfterlose Design sind. Im anderen Fall investiert ASUS Geld in ein viel zu hoch auflösendes Panel, das am Ende nicht nur die Laufzeit verringert, sondern auch einen schlechten Kontrast bietet.

Aber das ZenBook UX305 besitzt auch diverse Stärken, die es zu einem sehr interessanten Kandidaten machen. Vor allem in Hinblick auf die Leistung gefällt das flache Notebook. Denn zum ersten Mal zeigt ein Core-M-basiertes Gerät im Test, dass der Chip auch für ernsthaftes Arbeiten geeignet sein kann. Zwar stellen umfangreiche Bild- und Videobearbeitung auch hier eine Herausforderung dar, Office und Co. sind allerdings kein Problem. In einem solchen Szenario entpuppt sich der Verzicht auf einen Lüfter dann wieder als großer Vorteil. Gleiches gilt für Tastatur und Touchpad sowie die überdurchschnittliche Anzahl der Schnittstellen. Zu guter Letzt kann aber auch das Gehäuse überzeugen, bei dem ASUS sich keine Schnitzer erlaubt. In Summe ist das UX305 ein würdiger Nachfolger im Geiste der ersten ZenBooks, das in weiten Teilen, aber nicht in allen Punkten überzeugen kann.

Eingabegeräte, Gehäuse und Ausstattung sorgen für eine gute Note
Eingabegeräte, Gehäuse und Ausstattung sorgen für eine gute Note

Bezieht man den Preis in die Bewertung mit ein, steht das Notebook etwas schlechter da. Denn die Kombination aus geringem Gewicht, hoher Auflösung und einem Preispunkt von etwa 1.000 Euro bietet derzeit sonst nur das Yoga 2 Pro aus dem Hause Lenovo, das sowohl Touchscreen als auch Tastaturbeleuchtung bietet und darüber hinaus deutlich mehr Leistung zu Verfügung stellt. Anders sieht es aus, wenn der Blick in Richtung MacBook schweift. Denn Apple verlangt mindestens 450 Euro mehr für seinen Neuling, der dafür zwar eben diese Tastaturbeleuchtung bietet, dafür aber auf die Anschlussvielfalt verzichten muss.

Positve Aspekte des ASUS ZenBook UX305 (UX305FA-FB003H):

  • kompaktes Gehäuse
  • Tastatur mit hohem Schreibkomfort
  • präzises Touchpad
  • gute Schnittstellenbestückung
  • lautlose Kühlung
  • scharfes Display mit guter Farbdarstellung
  • hohe Verarbeitungsqualität

Negative Aspekte des ASUS ZenBook UX305 (UX305FA-FB003H):

  • unter Last kritische Gehäusetemperaturen
  • schlechter Display-Kontrast

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar20824_1.gif
Registriert seit: 17.03.2005

Flottillenadmiral
Beiträge: 4837
"so edel wie das neue MacBook"

ist nicht böse gemeint...aber menschen, die keine affinität für design und qualität haben, werden nie verstehen, dass ein design zu kopieren und sein eigenes billig logo darauf zu klatschen nicht im ansatz an das apple original kommt.
und wenn das ganze dann noch ein blender ist, mit rahmen aus plastik stimmt der vergleich noch weniger.

es ist nicht nur das logo, die designsprache von apple stimmt von vorne bis hinten, sie ist durchdacht von richtigen designern, die für das produkt leben.
ja...ein zenbook besteht auch aus metall...aber es ist von menschen, die von design keine ahnung haben weil sie vermutlich ingenieure sind und sich nicht mit dem produkt identifizieren und nur lieblos kopieren.
stichwort touchpad mit orientierungsstrich für tasten oder aufkleber am neugerät.
nur weil jemand etwas aus metal fertigt ist es deshalb noch nicht edel und ich bezweifel sogar dass überhaupt etwas mit einem asus, acer, lg oder samsung logo edel aussehen kann...
#2
customavatars/avatar15481_1.gif
Registriert seit: 22.11.2004
FFM
Fregattenkapitän
Beiträge: 2984
Jaja, von vorne bis hinten durchdacht... ein einziger USB 3.1 Port, 480p Kamera, 1450 Euro... läuft!

Nettes Notebook, wobei ich das neue Dell XPS 13 mit dem schmalen Displayrahmen interessanter finde.
#3
Registriert seit: 24.05.2012
Ilmenau
Kapitänleutnant
Beiträge: 1986
Zitat Neikie;23349510
"so edel wie das neue MacBook"

ist nicht böse gemeint...aber menschen, die keine affinität für design und qualität haben, werden nie verstehen, dass ein design zu kopieren und sein eigenes billig logo darauf zu klatschen nicht im ansatz an das apple original kommt.
und wenn das ganze dann noch ein blender ist, mit rahmen aus plastik stimmt der vergleich noch weniger.

es ist nicht nur das logo, die designsprache von apple stimmt von vorne bis hinten, sie ist durchdacht von richtigen designern, die für das produkt leben.


Ich find die Macbooks ziemlich hässlich und mein Zenbook UX21A schöner. Die Macbooks sehen ziemlich rundgelutscht aus und ich mag auch nicht, dass bei den MBP die Unterseite komplett eben ist und erst ganz am Rand wieder flacher wird. Dadurch sieht das Notebook unnötig fett aus. Außerdem mag ich die Scharfe Kante an der Oberseite nicht, wenn das Gerät aufgeklappt ist.
Außerdem beißt sich das helle silber mit den schwarzen Tasten. In Anthrazit/Graphit sähen die schon deutlich besser aus, aber dessen Produktion kriegt Apple ja nicht in den Griff (siehe iPhone 5)

Wirklich: Ich finde mein UX21A einfach schöner, es wirkt filigraner und eleganter. Da ist es mir auch egal ob die "Designer für das Produkt leben"
#4
Registriert seit: 28.09.2008
Mainz05
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 390
Endlich ein anständiges Gerät mit mattem Display doch in der Redaktion wird gemeckert. Ich kenne niemanden der am Laptop Toch nutzt, zu stark nerven die Fettflecken und zu unnatürlich ist diese Bedienungform am Laptop. Zudem ist die Zielgruppe nicht so selbstverliebt und nicht so schön wie die von Apple, sodass sein eigenes Gesicht im Dauerselfie-Display ständig beobachten zu müssen kein Feature ist was wirklich vermisst wird.
Gut so ASUS!
#5
Registriert seit: 28.09.2008
Mainz05
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 390
Zitat Neikie;23349510
"so edel wie das neue MacBook"

ist nicht böse gemeint...aber menschen, die keine affinität für design und qualität haben, werden nie verstehen, dass ein design zu kopieren und sein eigenes billig logo darauf zu klatschen nicht im ansatz an das apple original kommt.
und wenn das ganze dann noch ein blender ist, mit rahmen aus plastik stimmt der vergleich noch weniger.

es ist nicht nur das logo, die designsprache von apple stimmt von vorne bis hinten, sie ist durchdacht von richtigen designern, die für das produkt leben.
ja...ein zenbook besteht auch aus metall...aber es ist von menschen, die von design keine ahnung haben weil sie vermutlich ingenieure sind und sich nicht mit dem produkt identifizieren und nur lieblos kopieren.
stichwort touchpad mit orientierungsstrich für tasten oder aufkleber am neugerät.
nur weil jemand etwas aus metal fertigt ist es deshalb noch nicht edel und ich bezweifel sogar dass überhaupt etwas mit einem asus, acer, lg oder samsung logo edel aussehen kann...


Du gehörst wohl auch zu denen die weisse Flecken am Äppel Display haben? https://www.youtube.com/watch?v=VCrmKJjeJPI
#6
Registriert seit: 13.10.2007
Hinwil
Gefreiter
Beiträge: 38
Habe das UX305 im Rahmen einer Tagesaktion bei Digitec.ch erworben und bin äusserst zufrieden damit. Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie schön es ist ein lüfterloses Ultrabook zu besitzen nach dem nervigen Föhn beim Yoga 2 13" sowie bei Surface Pro 3. Selbstverständlich ist das UX305 nicht besonders schnell von der CPU und GPU Performance, wer allerdings schon ein "ausgewachsenes" Desktop System sein Eigen nennen darf, für den ist es perfekt. Ich brauche es vorwiegend zum Surfen, Mail, Visual Studio und ab und an ein Bild in Lightroom zu bearbeiten. Bei meinem ist ein FHD Display verbaut, welches sehr hell ist und ca. 90% sRGB Abdeckung aufweist. QHD war wegen Problemen bei der Skalierung nie eine Option und FHD auf 13" in 100% Ansicht ist noch in Ordnung. Mit dem neuen Macbook 12" würde ich das UX305 nicht vergleichen, es entspricht von der Form/Verarbeitung eher einem etwas flacheren MacBook Air 13". Es ist eine M.2 2280 SATA SSD verbaut, die ich bereits gegen eine MTS800 mit 512GB ersetzt habe.
#7
customavatars/avatar182541_1.gif
Registriert seit: 25.11.2012

Kapitänleutnant
Beiträge: 1675
Zitat Neikie;23349510
EDIT:

Hier stand Apple Marketinggewäsch von User "Neikie"


Muss ein hartes Leben für dich sein, wo du offenbar jede Gelegenheit zur Missionierung nutzen musst?!
#8
Registriert seit: 16.01.2004
Greater Stuttgart
Oberbootsmann
Beiträge: 955
In welcher Version steckt die beleuchtete Tastatur ?? Mit FHD gibt's einige und irgendwie steht das nirgends dabei ...
#9
Registriert seit: 14.02.2010

Bootsmann
Beiträge: 655
Es gibt keine beleuchtete Tastatur. Darum steht es auch nie dabei ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lesertest zum Acer Predator 17 mit GeForce GTX 1070: Drei Tester gesucht

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/ACER_PREDATOR17

In Zusammenarbeit mit Acer starten wir heute für unsere Leser und Community-Mitglieder einen Lesertest der ganz besonderen Art. Besonders deswegen, weil mit dem Acer Predator 17 nicht nur ein äußerst hochpreisiges Produkt zum Testen zur Verfügung gestellt wird, sondern auch, weil wir dieses Mal... [mehr]

ASUS ROG Strix GL502V: Schnelles Gaming-Notebook ohne viel Schnickschnack im...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ASUS-ROG-STRIX-GL502V/ASUS_ROG_STRIX_GL502V

Zum Start der ersten mobilen Pascal-Grafikkarten zeigte sich ASUS auf der Gamescom im August noch sehr zögerlich und hatte gerade einmal ein einziges Gaming-Notebook mit NVIDIA GeForce GTX 1070 im Messegepäck. Mehrere Ableger wie beispielsweise das wassergekühlte ROG GX800 nahm man erst ein... [mehr]

Acer Predator 17 mit NVIDIA GeForce GTX 1070 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/ACER_PREDATOR17

Nachdem Acer gegen Ende des letzten Jahres seine ersten Gaming-Notebooks der Predator-Familie ankündigte und mit ihnen durchaus einen gelungenen Markteinstieg feiern konnte, hat man die Geräte inzwischen auf die neuen Pascal-Grafikkarten von NVIDIA umgestellt. Pünktlich zum deutschen Marktstart... [mehr]

ASUS ZenBook 3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_ZENBOOK_3_TEASER_KLEIN

Schon mit dem ersten ZenBook orientierte ASUS sich unübersehbar an Apple. Fünf Jahre und einige Generationen später steht nun das ZenBook 3 bereit und erneut kommt das Vorbild aus Kalifornien. Allerdings will ASUS das MacBook nicht einfach nur kopieren, sondern in wichtigen Punkten... [mehr]

Weniger Anschlüsse dafür Touch ID und Touch Bar: Apple stellt das neue...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/APPLE_MACPRO_13_TEASER_NEU

In den Anfangsjahren waren der Mac bzw. der Macintosh eines der wichtigsten Standbeine für Apple. In den letzten Jahren aber rückten iMac, MacBook und Co. zunehmend zugunsten des iPhones in den Hintergrund. Apples Update-Zyklus beim Mac ist deutlich länger und in den letzten Jahren mit Ausnahme... [mehr]

Das Microsoft Surface Book i7 wird leistungsstärker und ausdauernder (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT-SURFACE-BOOK

Im Vorfeld schien es schon so, als würde Microsoft auf seinem heutigen Event das Surface Book ausklammern. Doch das Gegenteil war der Fall – es wird eine neue Variante des Convertibles geben. Sie hört auf den Namen Surface Book i7 und soll vor allem auf die Bedürfnisse der Nutzer eingehen.... [mehr]