> > > > ASUS ROG G751 mit GeForce GTX 980M im Test

ASUS ROG G751 mit GeForce GTX 980M im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Leistung, Laufzeit, Kühlung

Technisch geht ASUS in die Vollen und bietet alles, was aktuell in der High-End-Gaming-Klasse zum guten Ton gehört - da aber alle Anbieter auf die gleichen Komponenten zurückgreifen, fällt es zumindest hinsichtlich der Leistung schwer, sich zu differenzieren - an anderer Stelle gelingt das ASUS deutlich besser.

System-Leistung

Beim Prozessor setzt ASUS auf einen Intel Core i7-4710HQ, den aktuellen Standard-Prozessor bei Haswell-Gaming-Notebooks. Der Prozessor macht im Grunde genommen alles genau so wie sein Geschwister-Modell, aber eine im Turbo-Betrieb um 50 MHz schnellere HD4600-GPU vorweisen kann, die es damit also auf 1200 MHz bringt. Das bedeutet für die CPU: Der 4-Kerner besitzt einen Grundtakt von 2500 MHz und läuft bei Bedarf und vorhandenem thermischen Budget auch mal mit bis zu 3500 MHz. Dank Hyperthreading können zudem acht Aufgaben parallel abgearbeitet werden. Der L3-Cache ist mit 6 MB mehr als ausreichend groß dimensioniert. Teils kommt zwar der etwas schnellere Core i7-4870HQ zum Einsatz, die Unterschiede liegen aber allenfalls im messbaren Bereich, auf die Gaming-Praxis hat der schnellere Prozessor im Grunde genommen keinen Einfluss - und auch darüber hinaus verkauft sich der Intel Core i7-4710HQ extrem gut. Im Cinebench 11 werden 7,15 Punkte erreicht, während es in der 15er Version 651 Punkte sind.

Cinebench 15

CPU

Punkte
Mehr ist besser

Kompromisslos zeigt sich ASUS bei der Wahl der SSD, die zwar „nur" 256 GB bietet, dafür aber über vier PCI-Express-Lanes direkt angebunden wird. Entsprechend kann sie mit Fabelwerten von 1,35 GB/s aufwarten, ohne dass die üblichen Nachteile von RAID-Setups akzeptiert werden müssen. Zusätzlich steht dem Nutzer aber 1 TB fassende mechanische HDD zur Verfügung, die auch größeren Datensammlungen eine Heimat bietet. Die Kombination aus schnellem Prozessor, hoch performanter SSD und nicht zuletzt einer flotten GPU führen dazu, dass das ASUS ROG G751 mit exzellenten Werten im PC Mark 8 aufwarten kann. Im Home-Test werden 4679 Punkte erreicht, während im Creative-Test 5244 Punkte auf dem Zähler standen.

PC Mark 8

Creative

5340 XX


5266 XX


5244 XX


5061 XX


5043 XX


4993 XX


4983 XX


4717 XX


4698 XX


4410 XX


4313 XX


4262 XX


4246 XX


4231 XX


4200 XX


4103 XX


3741 XX


3686 XX


3675 XX


3472 XX


Futuremark Punkte
Mehr ist besser

Gaming-Leistung

Das eigentliche Performance-Highlight ist aber die verbaute GeForce GTX 980M, das aktuelle Mobile-Flaggschiff von NVIDIA. Die GeForce GTX 980M bietet 1.536 Shadereinheiten, die mit einem Takt von 1.038 MHz arbeiten. Je nach Notebook können die Hersteller in Abstimmung mit NVIDIA einen Boost-Takt festlegen - abhängig von der zur Verfügung stehenden Kühlung. Die 1.536 Shadereinheiten teilen sich in 12 Maxwell-Streaming-Multiprozessoren zu jeweils 128 Shadereinheiten in einem dieser Blöcke auf. Pro SMM stehen jeweils acht Textureinheiten bereit, so dass wir bei 12 x 8 auf 92 dieser Textureinheiten kommen. Die ROPs sind an das 256 Bit breite Speicherinterface gebunden, sodass wir auch hier wie in den Desktop-Varianten 64 dieser Renderbackends sehen. Wie NVIDIA bei einem "nur" 256 Bit breiten Speicherinterface dennoch die Speicherbandbreite bzw. deren Effizienz gesteigert haben will, haben wir ebenfalls bereits im Launch-Review zur den Desktop-Maxwells geklärt. Eine möglichst gute Speicherkomprimierung spielt dabei eine wesentliche Rolle. Die GeForce GTX 980M lässt ihren 8.192 MB großen Speicher mit 1.250 MHz arbeiten, sodass die Speicherbandbreite bei 160 GB pro Sekunde liegt.

Darüber hinaus wird Battery-Boost geboten, ein Feature, das gerade dann helfen soll, wenn häufig fernab der Steckdose gespielt wird. Dank eines Frame-Limiters kann einerseits die Akkulaufzeit drastisch erhöht werden. Andererseits bricht die Leistung nicht mehr so deutlich ein, wenn das Stromkabel gezogen wird. Dass beide Features sehr gut funktionieren, hat unser Test der GeForce GTX 970M gezeigt.

3D Mark - Fire Strike

maximal

10388 XX


8764 XX


8373 XX


7952 XX


6503 XX


5367 XX


4899 XX


4306 XX


4210 XX


3770 XX


3738 XX


3697 XX


3579 XX


3454 XX


2726 XX


2556 XX


2465 XX


2345 XX


2331 XX


2303 XX


2189 XX


1994 XX


1836 XX


Futuremark Punkte
Mehr ist besser

Entsprechend ist es kein Wunder, dass das ASUS ROG G751 mit der GeForce GTX 980M in unseren Benchmarks zur Höchstform aufläuft und durch die Bank exzellente Ergebnisse liefert. In Tomb Raider werden in der nativen FullHD-Auflösung (1920x1080) 155,7 fps erreicht, während es bei Metro 2033 83,67 fps waren. Auch im 3D Mark punktete das G751 mit 20.476 Punkten im Cloud-Gate-Szenario und 8.373 Punkten im Fire-Strike-Test.

Tomb Raider

1920 x 1080 – High Settings

219.8 XX


155.7 XX


113.9 XX


64.6 XX


in fps
Mehr ist besser

Metro 2033

native Auflösung - High Settings - MSAA 4x - AF 4x

113.77 XX


98.36 XX


95.24 XX


86.67 XX


81.24 XX


65.00 XX


53.33 XX


52.88 XX


45.6 XX


40.33 XX


39.28 XX


38.67 XX


38.00 XX


34.07 XX


33.13 XX


27.00 XX


27.00 XX


25.43 XX


24.31 XX


23.60 XX


23.43 XX


23.33 XX


23.30 XX


19.67 XX


11.28 XX


frames per second
Mehr ist besser

Referenz aus Tradition

asus g751-4
ASUS G751

Gaming-Notebooks sind noch immer viel zu häufig viel zu laut. Das zeigte vor kurzem erst wieder das Aorus X7 Pro, das in unseren Messungen einen neuen Lautstärke-Rekord in negativer Hinsicht aufstellte. Ganz anders sieht es da beim ASUS ROG G751 aus, das auf das bekannte Kühlsystem der Vorgänger zurückgreifen kann: Auf der Rückseite verbaut ASUS zwei große Radiallüfter, denen deutlich mehr Volumen geboten wird als es bei den meisten Notebooks üblich ist. Das wirkt sich zwar massiv auf die Bauhöhe aus, die Messwerte geben ASUS' Konstruktion aber recht. Auch unter maximaler Vollast, hervorgerufen durch Prime95 und Furmark, steigt der Geräuschpegel auf maximal 42,0 dB(A) - viele Multimedia-Notebooks werden lauter.

Lautstärke

Idle/Load

42.0 XX


34.2 XX
42.3 XX


34.7 XX
44.2 XX


35.1 XX
44.9 XX


33.8 XX
45.1 XX


32.1 XX
45.7 XX


33.6 XX
47.2 XX


32.4 XX
47.6 XX


33.9 XX
47.7 XX


32.7 XX
47.9 XX


35.1 XX
48.2 XX


35.1 XX
48.3 XX


33.1 XX
48.4 XX


34.0 XX
48.5 XX


33.2 XX
48.5 XX


35.8 XX
48.9 XX


36.1 XX
49.2 XX


34.7 XX
49.8 XX


35.6 XX
49.9 XX


34.9 XX
50.5 XX


34.1 XX
51.0 XX


32.9 XX
51.7 XX


32.4 XX
51.8 XX


33.1 XX
52.1 XX


36.2 XX
52.3 XX


34.3 XX
53.2 XX


39.3 XX
53.2 XX


33.8 XX
53.2 XX


32.5 XX
56.9 XX


31.7 XX
dB(A)
Weniger ist besser

Noch erfreulicher ist es vor diesem Hintergrund, dass ASUS auch die Temperaturen im Griff hat. Die Oberflächen erwärmen sich auch im Last-Test nicht über Gebühr, ebenso wie CPU und GPU, ein Throtteling kann vermieden werden.

Auch Ende 2014 heißt es an dieser Stelle wieder einmal: Gratulation an ASUS, alles richtig gemacht.

Nicht allzu ausdauernd

ASUS nutzt den Platz, der durch das Kühlsystem geboten wird, nicht nur für üppig dimensionierte Ventilatoren, sondern auch für einen starken Akku, der insgesamt 88 Wh bietet. Vor diesem Hintergrund hätten wir uns allerdings etwas bessere Laufzeiten gewünscht, denn das ASUS ROG G751 hielt im leerlauf-ähnlichen Zustand nur knapp drei Stunden durch, während es bei der Nutzung in PC Mark 8 155 Minuten (Home) bzw. 109 Minuten (Creative) waren. Auch wenn wohl niemand ein G751 als echten mobilen Begleiter nutzen wird - dass es besser geht, zeigt die Konkurrenz.

Gemessen daran, dass sich ASUS dazu entschlossen hat, das grundlegende Design des Vorgänger zu übernehmen, ist es besonders schade, dass es an einer Stelle doch eine entscheidende Änderung gegeben hat: Die Konstrukteure haben sich dazu entschlossen, den Akku nicht länger austauschbar zu integrieren. Künftig muss der Stromspeicher also von einem ASUS-Techniker getauscht werden.

Akkulaufzeit

Battery Eater - Classic/Reader

503 XX


75 XX
313 XX


77 XX
313 XX


121 XX
301 XX


58 XX
283 XX


156 XX
281 XX


90 XX
270 XX


54 XX
270 XX


78 XX
265 XX


146 XX
262 XX


88 XX
257 XX


123 XX
247 XX


90 XX
242 XX


120 XX
235 XX


100 XX
234 XX


123 XX
227 XX


121 XX
210 XX


64 XX
201 XX


119 XX
196 XX


80 XX
195 XX


66 XX
184 XX


75 XX
176 XX


88 XX
168 XX


87 XX
161 XX


76 XX
145 XX


45 XX
144 XX


65 XX
138 XX


47 XX
115 XX


38 XX
114 XX


83 XX
Minuten
Mehr ist besser

Unterstrichen wird der Stromverbrauch von unseren Messungen. Gerade die Idle-Aufnahme von 29 Watt liegt etwas höher, als man es von aktuellen Maxwell-Geräten kennt.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (14)

#5
customavatars/avatar182580_1.gif
Registriert seit: 25.11.2012

Hauptgefreiter
Beiträge: 248
Hier wird uns ein U für ein F verkauft MSI sowie ASUS haben mit Clevo ein Barebone Hergestellt der sich bis auf einige kleine detaillierte Unterschiede an der Technik sehr gleichen.
ASUS hat noch ein Laufwerk verbaut und die Kühlung wurde optimiert. MSI sieht nicht nur sehr gleich aus wie Clevo, sondern sollte auch das selbe sein.

Es handelt sich um das Modell Clevo p650 und p670.
Für alle die sich so ein Notebook kaufen möchten und später es aufrüsten möchten, die CPU sowie GPU sind fest mit dem Mainboard verlötet.
Somit ist jeglicher versuch aufzurüsten bei der CPU und GPU unmöglich!
Und wer den Aufpreis für den Namen nicht scheut kauft sich das ASUS oder das MSI.

DANKE.
#6
customavatars/avatar120480_1.gif
Registriert seit: 27.09.2009

Hauptgefreiter
Beiträge: 196
Wie kommst Du auf diese These?
Zumindest beim MSI GT72 lässt sich weiterhin die GPU austauschen, was bei den neueren Clevos nicht der Fall ist. Clevo unterstützt wiederum immer Optimus, was ASUS überhaupt nicht bietet und MSI erst über einen Restart löst (sprich, hier ist das Hardwaredesign unterschiedlich, Optimus lässt sich nämlich nicht einfach abschalten). Die Anschlussverteilung ist unterschiedlich und auch der interne Aufbau ist unterschiedlich. Daher halte ich diese Aussage für nicht zutreffend.

Zuletzt sind sowohl MSI als auch ASUS meines Wissens nach selber ODMs, die einerseits eigenen Produktlinien produzieren und andererseits auch für andere Firmen Komponenten herstellen - daher kann ich mir nicht vorstellen, dass ASUS bei Clevo als ODM produzieren lassen würde.
#7
Registriert seit: 31.07.2012

Vizeadmiral
Beiträge: 6917
List of laptop brands and manufacturers - Wikipedia, the free encyclopedia

Clevo

Nicht so wirklich, außer das Clevo Kisten definitiv nicht über richtige Marken verhökert werden!

Asus, Lenovo, HP... kaufen Ihre Kisten definitiv nur bei den 6 größten taiwanesischen ODMs (Clevo gehört definitiv nicht dazu) ein (nicht selten auch bei mehreren) und das wechselt definitiv auch oft!

MSI stellt als einzige Marke Ihre Kisten selbst her!
#8
customavatars/avatar120480_1.gif
Registriert seit: 27.09.2009

Hauptgefreiter
Beiträge: 196
Stimmt, habe gerade ausgeklammert, das PEGATRON nicht mehr zu ASUS gehört.
Der Zukauf von Fremdkomponenten gewisser ODMs ist ja nicht immer auszuschließen, aber hier werden nicht die selben Komponenten verwendet.

Zum Beispiel war die Kühlkonstruktion meines P150SMs von Foxconn. Wie wir wissen, produzieren die ja fast alles ;-)
#9
Registriert seit: 31.07.2012

Vizeadmiral
Beiträge: 6917
Wo die Kisten vom Fließband laufen und Komponenten sind schon 2 janz verschiedene Paar Schuhe!

Compal und Quanta sind die mit großem Abstand (und auch schon sehr lange) absolut größten NB ODMs auf der Welt!
#10
Registriert seit: 07.03.2014

Bootsmann
Beiträge: 563
G7XX Design gehört allein ASUS , hier ist nicht wichtig wer und wo sind die Kisten produziert sonst wie verhalten sich die NB im Alltag.
#11
customavatars/avatar120480_1.gif
Registriert seit: 27.09.2009

Hauptgefreiter
Beiträge: 196
Wie dem auch sei, mir ist die Thematik selber schon bekannt, was mit meiner Vergangenheit als Notebookjournal Mod in Verbindung steht. Da informiert man sich schon etwas tiefgreifender. ;-)
#12
customavatars/avatar182580_1.gif
Registriert seit: 25.11.2012

Hauptgefreiter
Beiträge: 248
Bitte richtig lesen was ich geschrieben habe!
Es gibt Modell bezogene Ähnlichkeiten die nicht zu übersehen sind.:eek:
#13
customavatars/avatar120480_1.gif
Registriert seit: 27.09.2009

Hauptgefreiter
Beiträge: 196
Du schreibst, dass das MSI nicht nur wie ein Clevo aussähe, sondern auch das selbe sei.

Diese Aussage impliziert auf den Lesenden, dass es sich um identische Geräte im Inneren und Unterschiede im Äußeren handeln würde.
Dies ist aber nicht der Fall.

Die Aussage der verlöteten GPU ist bei MSI z.B. nicht zutreffend und MSI hat angekündigt, dass das GT72 auch mit der nächsten GPU Generation aufrüsten lassen würde ("GTX 1070/1080")


Natürlich sind diese Notebooks insgesamt sehr gut vergleichbar, weil einfach die Hardware ähnlich/identisch ist, aber das liegt an der Natur der Sache. Die von Dir oben herabgewürdigten "kleinen detaillierten Unterschiede" sind für die Kaufinteressenten eben jene ausschlaggebenden Parameter, die über den Kauf eines solchen Gerätes entscheiden.
#14
Registriert seit: 07.03.2014

Bootsmann
Beiträge: 563
@Loop ,
ASUS bittet auch ROG Notebook mit Optimus , jedoch G751 ist von diese Variante ausgeschlossen finde ich sehr schade jedoch soll auch G750JY geben mit Optimus und GTX980M, dankt Optimus verdoppelt* sich der Akkulaufzeit wie bereits bekannt bei G750JH und JZ,
andere Punkt ist auch Grafiklösung bei G750JY, dort soll MXM3.b Slot geben und auch Umschaltrabe Grafiklösung Optimus* , ob mit oder ohne Optimus vor so wie Nachteile von eigne Design Lösungen deckt ASUS mehrere ebne gleichzeitig im Punkt Mobilität/Performance/Ergonomie,
als Kaufentscheidung : reine Hardware spielen heute dem zweite Plan
jedes Design zieht mit sich Kompromisse, aber Mobilität im Verbindung mit Performance auf höchsten Niveau ist ein harte Nuss .
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lesertest zum Acer Predator 17 mit GeForce GTX 1070: Drei Tester gesucht

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/ACER_PREDATOR17

In Zusammenarbeit mit Acer starten wir heute für unsere Leser und Community-Mitglieder einen Lesertest der ganz besonderen Art. Besonders deswegen, weil mit dem Acer Predator 17 nicht nur ein äußerst hochpreisiges Produkt zum Testen zur Verfügung gestellt wird, sondern auch, weil wir dieses Mal... [mehr]

ASUS ROG Strix GL502V: Schnelles Gaming-Notebook ohne viel Schnickschnack im...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ASUS-ROG-STRIX-GL502V/ASUS_ROG_STRIX_GL502V

Zum Start der ersten mobilen Pascal-Grafikkarten zeigte sich ASUS auf der Gamescom im August noch sehr zögerlich und hatte gerade einmal ein einziges Gaming-Notebook mit NVIDIA GeForce GTX 1070 im Messegepäck. Mehrere Ableger wie beispielsweise das wassergekühlte ROG GX800 nahm man erst ein... [mehr]

Acer Predator 17 mit NVIDIA GeForce GTX 1070 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/ACER_PREDATOR17

Nachdem Acer gegen Ende des letzten Jahres seine ersten Gaming-Notebooks der Predator-Familie ankündigte und mit ihnen durchaus einen gelungenen Markteinstieg feiern konnte, hat man die Geräte inzwischen auf die neuen Pascal-Grafikkarten von NVIDIA umgestellt. Pünktlich zum deutschen Marktstart... [mehr]

Weniger Anschlüsse dafür Touch ID und Touch Bar: Apple stellt das neue...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/APPLE_MACPRO_13_TEASER_NEU

In den Anfangsjahren waren der Mac bzw. der Macintosh eines der wichtigsten Standbeine für Apple. In den letzten Jahren aber rückten iMac, MacBook und Co. zunehmend zugunsten des iPhones in den Hintergrund. Apples Update-Zyklus beim Mac ist deutlich länger und in den letzten Jahren mit Ausnahme... [mehr]

ASUS ZenBook 3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_ZENBOOK_3_TEASER_KLEIN

Schon mit dem ersten ZenBook orientierte ASUS sich unübersehbar an Apple. Fünf Jahre und einige Generationen später steht nun das ZenBook 3 bereit und erneut kommt das Vorbild aus Kalifornien. Allerdings will ASUS das MacBook nicht einfach nur kopieren, sondern in wichtigen Punkten... [mehr]

Das Microsoft Surface Book i7 wird leistungsstärker und ausdauernder (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT-SURFACE-BOOK

Im Vorfeld schien es schon so, als würde Microsoft auf seinem heutigen Event das Surface Book ausklammern. Doch das Gegenteil war der Fall – es wird eine neue Variante des Convertibles geben. Sie hört auf den Namen Surface Book i7 und soll vor allem auf die Bedürfnisse der Nutzer eingehen.... [mehr]