> > > > Lenovo Yoga 11s im Test

Lenovo Yoga 11s im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Lenovo Yoga 11s im Test

lenovo yoga 11s teaserZum Start bot Lenovo zwei Versionen seines Yoga-Convertibles. Einerseits das Yoga 13 als waschechtes Ultrabook, andererseits das Yoga 11, das auf einer ARM-Basis aufbaute und mit Windows RT ausgeliefert wurde. Die schwachen Zahlen von Windows RT haben die aktuellen Marktführer im PC-Bereich aber umdenken lassen, denn mit dem Yoga 11s kommt nun auch ein kleiner dimensioniertes Ultrabook-Convertible zum Kunden.

Windows RT war aus aktueller Sicht für Microsoft ein ganz schöner „Schuss in den Ofen“, so könnte die aktuelle Situation mit gutem Gewissen beschrieben werden. Während es für die meisten Partner künftig nur noch mit Windows 8 weitergeht, hält Microsoft wohl auch noch bei der zweiten Surface-Generation an der ARM-Variante fest. Ob es ohne weitere nennenswerte Partner aber noch eine echte Entwicklung beim „Schattenwindows“ gibt, darf bezweifelt werden. Lenovo hat Windows RT mit dem Yoga 11 eine Chance gegeben, offensichtlich haben sich die Zahlen aber nicht so entwickelt wie gewünscht. Daher gibt es nun eine zweite 11-Zoll-Version, die eben nicht mehr auf einer ARM-Architektur aufbaut, sondern ganz konservativ auf einer x86-Grundlage, sich daher auch Ultrabook nennen darf, mit rund 1200 Euro aber alles andere als günstig ist – dafür aber mit einer ordentlichen Ausstattung wie einem Core i5-3339Y und einer 256 GB fassenden SSD aufwarten kann. Ob das Yoga 11s den grundsätzlich guten Eindruck des großen Bruders unterstreichen kann und aufgrund seiner kleineren Bauweise als echter Tablet-Ersatz fungieren kann, ist nun die Frage.

Rotationsprinzip

Lenovo bleibt seinem Yoga-Konzept auch zukünftig treu, das hat die diesjährige IFA gezeigt, auf der es bereits die nächste Generation der größer dimensionierten Yoga-Modelle zu sehen gab. Der Mechanismus ist dabei so einfach wie intuitiv. Während Firmen wie Sony bei Vaio Flip oder Vaio Duo, Dell beim XPS 12 oder Toshiba beim Satellite U920t auf recht aufwendige (aber meist dennoch intuitive) Designs setzen, um das Ultrabook in ein Tablet zu verwandeln, geht Lenovo einen anderen Weg und hat sich für eine sehr einfache Lösung entschieden: Das Display wird einfach um das Gehäuse herumgedreht und landet am Ende genau auf der Unterseite des Gehäuses mit Blick des Displays nach unten. So kann der 11,6-Zöller sehr schnell zum Tablet umfunktioniert werden. Dabei teilt sich aber auch das Yoga 11s die Probleme mit allen vorab angesprochenen Geräten: Da die Baseunit fest mit dem Display verbunden wird, muss auch bei der reinen Tablet-Nutzung immer deren Gewicht mit herumgeschleppt werden. Zunächst einmal mag das Gewicht von 1,4 kg, welches das Yoga 11s auf die Waage bringt, nicht allzu hoch erscheinen, Tablets der 10-Zoll-Klasse wiegen aber nun einmal lediglich 500 bis 700 Gramm. Die Einhandnutzung wird so schon nach kurzer Zeit unangenehm, sodass wir auch die kleine Yoga-Version lediglich für den Couch-Einsatz empfehlen können.

Lenovo Yoga 11s

Nicht nur bei der Technik, auch beim restlichen Gehäuse orientiert sich Lenovo am großen Bruder. So besitzt der Deckel eine gummierte Oberfläche, die sich sehr angenehm anfasst. Während unser Testgerät in vergleichsweise langweiligem Grau daherkommt, gibt es auch noch eine Version in Orange. Der Innenraum wird komplett in Schwarz gehalten. Das TopCase weist ebenfalls eine Gummierung auf, ist dazu aber auch strukturiert. Das fasst sich sehr gut an und hinterlässt einen hochwertigen Eindruck. Fingerabdrücke werden allerdings auch bei diesem Material recht deutlich dargestellt. Passend zur hochwertigen Haptik kann das Yoga 11s auch mit einer erstklassigen Verarbeitungsqualität aufwarten – das schlägt sich jedoch auch auf das Gewicht nieder.
Anschlusstechnisch verhält sich das Yoga 11s wie die meisten Ultrabooks: Sonderlich großzügig ist es nicht. Der kleine 11-Zöller bietet auf beiden Seitenteilen je einen USB-Port, insgesamt verfügt aber nur eine der Schnittstellen über den aktuellen 3.0-Standard. Darüber hinaus gibt es einen SD-Cardreader und einen HDMI-Ausgang. Auf eine RJ45-Schnittstelle muss aufgrund der Bauhöhe des Gehäuses verzichtet werden. Leider nutzt Lenovo die durchgängige Bauhöhe des Gehäuses nicht aus, um zusätzliche USB-Anschlüsse zu verbauen. Zumindest aber sind die vorhandenen Anschlüsse sinnvoll auf die beiden Seitenteile aufgeteilt.

Lenovo Yoga 11s

Lenovo setzt auf eine Tastatur in Chiclet-Optik, die Tasten besitzen Abmaße von 14,5x15 mm und lassen sich recht angenehm tippen. Wie es bei den meisten Ultrabooks der Fall ist, würden wir uns einen etwas größeren Hub wünschen, da Druckpunkt und Layout aber passen, lässt es sich angenehm auf dem Yoga 11s schreiben. In dunklen Umgebungen hilft darüber hinaus das weiße Backlight. Das Touchpad fällt nicht allzu riesig aus, verrichtet seine Arbeit aber unauffällig. In der Praxis erweist sich das Display aber in vielen Fällen als guter Mausersatz. Dem Tablet-Nutzen zugeschrieben werden muss, dass der Hauptschalter, die Lautstärke-Wippen und die Darstellungs-Rotationsperre auf die Seitenteile verteilt wurden. So kann das Yoga 11s auch im Tablet-Mode bedient werden.

Lenovo Yoga 11s

 

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar10324_1.gif
Registriert seit: 08.04.2004

Leutnant zur See
Beiträge: 1256
Also irgendwie... ich weiß nicht.
Ich selbst besitze das Yoga 11 mit 64GB und Windows RT. Sieht man mal von "Appversorgung" ab, dann sehe ich persönlich kein Problem mit meinem Yoga 11.
Der Akku hält lang (mit WLAN locker 8h bei normaler Nutzung), das Display ist gut, die Tastatur nicht überragend, aber für den Unialltag vollkommen ausreichend, die Leistung reicht auch, ich hab ein quasi vollwertiges MS Office, leichter als so gut wie jedes Laptop ist es auch UND es ist geräuschlos. Das Ganze habe ich vor einigen Monaten für knapp 280€ bekommen (jetzt knapp 450€).
Ist mir also, im Vergleich zum quasi RT Vorgänger, der "Vorteil" eines vollwertigen Windows und x86 Prozessor für ein Gerät dieser Größe und dem (höchstwahrscheinlich mobilen) Einsatzzweck knapp 1000€ bzw. 750€ mehr wert? Ich würde sagen: nein.
#2
Registriert seit: 23.01.2012
Hardwarehausen
Fregattenkapitän
Beiträge: 3040
Ich hätte gerne so ein Yoga mit MBA 2013 Hardware und Digitizer in 13".
#3
customavatars/avatar7414_1.gif
Registriert seit: 07.10.2003
Franken
[online]-Redakteur
Beiträge: 9224
Das wurde im Grunde genommen auf der IFA vorgestellt und nennt sich Thinkpad Yoga. Hat aber nur 12,5 Zoll.
#4
Registriert seit: 23.01.2012
Hardwarehausen
Fregattenkapitän
Beiträge: 3040
Stimmt hab ich ja getestet nur das Touchpad fand ich schrottig, tja an die Apple Touchpads kam bisher keiner ran.

Hab es auf deren Seite nicht gefunden :D
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS ROG GX700 im Test: Ein wassergekühltes Gaming-Notebook mit Schwächen

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ASUS-GX700/ASUS_GX700_TEST-TEASER

Trotz stetig gestiegener Hardware-Leistung und einer damit meist verbundenen höheren Abwärme hat sich im Bereich der Notebook-Kühlung in den vergangenen Jahren wenig getan. Ein paar Heatpipes, Aluminiumfinnen und Radiallüfter für den Ein- und Auslass – fertig ist simpel gesagt die Kühlung.... [mehr]

EVGA SC17: Schnelles Gaming-Notebook mit vielen Overclocking-Features im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/EVGA-SC17/EVGA_SC17_TEST-TEASER

Auch wenn EVGA eher für seine hochpreisigen Grafikkarten und Mainboards bekannt ist, versucht man immer wieder neue Marktfelder zu erschließen. In der Vergangenheit kündigten die US-Amerikaner neben zahlreichen Netzteilen mit üppigen Wattzahlen unter anderem auch Gehäuse und Eingabegeräte an.... [mehr]

XMG P406 Pro: Kompakter 14-Zoll-Bolide mit solider Spieleleistung im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/XMG-P406PRO/XMG_P406_PRO_TEST-TEASER

Auch wenn es Gaming-Notebooks längst mit schneller High-End-Hardware gibt, die ihren Desktop-Vertretern leistungsmäßig in nichts mehr nachstehen, eilt entsprechenden Geräten noch immer der Ruf voraus, richtige Klopper zu sein. Tatsächlich sind die aktuellen Flaggschiff-Modelle von MSI, ASUS... [mehr]

Overclocking-Contest mit Schenker Technologies: Gaming-Notebook übertakten und...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/SCHENKER_2014

Mit dem Core i7-6820HK hat Intel derzeit ein heißes Eisen im Feuer. Der mobile Quadcore-Prozessor bietet mitunter die höchste Spiele-Leistung und lässt sich obendrein dank eines nach oben hin geöffneten Multiplikators auch spielend leicht übertakten. Unsere Leser und Community-Mitglieder... [mehr]

Schenker S306 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SCHENKER_S306_TEST_TEASER_KLEIN

Die Konfigurationen der üblichen Verdächtigen entsprechen nicht den eigenen Anforderungen an ein mobiles Arbeits-Notebook? Dann könnte das Schenker S306 die richtige Wahl sein. Denn ganz im Stil der Leipziger Gaming-Systeme lässt sich das neue Modell in vergleichsweise vielen Bereich anpassen.... [mehr]

ASUS Gaming Notebook mit neuer GPU - schneller als GeForce GTX Titan X

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/ASUS

Als Vorschau auf die diesjährige Computex hat ASUS einen kleinen Teaser veröffentlicht, der von einem neuen Gaming-Notebook spricht. Genauer gesagt soll es sich dabei um ein übertaktbares Notebook handeln, dessen GPU-Leistung weit über dem angesiedelt ist, was bisher erschienen ist. Das ASUS... [mehr]