> > > > Test: Acer Aspire S7 - Touch-Ultrabook mit Vollausstattung

Test: Acer Aspire S7 - Touch-Ultrabook mit Vollausstattung

PDFDruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Test: Acer Aspire S7 - Touch-Ultrabook mit Vollausstattung

acer s7 191 teaser kleinAcer ist bekannt für Geräte, die mit einem erstklassigen Preis-Leistungsverhältnis aufwarten können. Dass die Taiwanesen aber auch anders können, das haben sie Ende letzten Jahres mit dem Aspire S7 Ultrabook gezeigt, das einen beinahe rundherum überzeugenden Auftritt hinterlassen hat. Nachdem wir uns die 13-Zoll-Version bereits angesehen habe, muss nun der kleinere 11-Zoll-Ultrabook-Bruder zeigen, was in ihm steckt – und das ist eine ganze Menge, so viel sei schon einmal verraten.

Acer und Premium, das funktioniert nicht? Eine ganze Weile hätte man dies durchaus unterschreiben können, denn es gab zwar immer mal wieder hochpreisige Geräte des Herstellers, so wirklich eingeschlagen haben die aber nicht, während das restliche Portfolio meist mit einem überragenden Preis-Leistungs-Verhältnis aufwarten konnte. Geändert hat sich das im letzten Herbst, als Acer im Zuge des Windows-8-Hypes seine Aspire-S7-Ultrabooks vorgestellt hat. Das 13-Zoll-Modell des Aspire S7 (zum Test) konnte uns bereits überzeugen. Nicht nur die technischen Daten hinterließen einen weitestgehend positiven Eindruck, gerade das Design ist ein echter Hingucker und setzt sich angenehm vom aktuell stark Apple-inspirierten Erscheinungsbild vieler Notebooks ab.

Noch einmal handlicher ist natürlich das 11-Zoll-Modell, das lediglich 1,2 kg auf die Waage bringt, hinsichtlich der technischen Ausstattung aber genau so in die Vollen geht wie sein großer Bruder. Es gibt ein berührungssensitives FullHD-Display, das auf der IPS-Technik aufbaut, einen i7-ULV-Prozessor und sogar ein SSD-RAID ist mit von der Partie. Gepaart mit einem hochwertigen Aluminium-Gehäuse ist das Aspire S7 also ein Premium-Ultrabook, wie es im Buche steht. Da ist es natürlich besonders interessant, ob der kleine 11-Zöller den hohen Erwartungen standhalten kann. Bei einem ersten Blick auf die Eckdaten ist nicht überraschend, dass Acer sein S7-191 auch in preislicher Hinsicht als Premium-Produkt positioniert. Mit einem Preis von rund 1500 Euro gehört das Acer Aspire S7-191 zu den teuersten Vertretern der Ultrabook-Klasse.

Acer Aspire S7-191

Erfreulicherweise zeigt sich Acer nicht geizig, wenn es um den Lieferumfang des S7-191 geht. Neben einem praktischen Sleeve gibt es auch eine kabellose Maus. Diese ist zwar kein ergonomisches Meisterwerk, erfüllt unterwegs aber durchaus ihren Zweck.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (13)

#4
customavatars/avatar126234_1.gif
Registriert seit: 01.01.2010
München
Hauptgefreiter
Beiträge: 230
ich sage nur 1500 EUR, i7 ULV bis zu 3Ghz, SSD RAID und dann nur eine Intel HD Grafik, tolle Konfiguration, dass wird wohl mal wieder ein Ladenhüter werden, bis der zu hohe Preis deutlich sinkt.
#5
customavatars/avatar178325_1.gif
Registriert seit: 11.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 4517
Grade mal 2 USB-Ports? Ist das ein Witz?
#6
customavatars/avatar61570_1.gif
Registriert seit: 05.04.2007

Oberbootsmann
Beiträge: 1005
Zitat armageddon;20426526
Aviator: dein geliebtes R400 ist ein Telefonbuch³. Vergleich hier doch nicht Äpfel mit hässlichen Birnen. Das S7 wiegt nur 1/2 soviel (1,2 Kg vs 2,4 Kg) und ist nur 1/3 so dick (12mm vs. 35mm). Den meisten Platz bei den heutigen Geräten nimmt nunmal schon der Akku ein...


Das Gewicht ist in diesem Fall doch völlig egal. Es hat genauso wie das S7 einen 56Wh Akku aber das S7 hat Hardware die aus diesen 56Wh eigentlich weitaus mehr holen müsste (SSD, ULV-Prozessor, kleineres Display) und über die mein R400 (normaler P-Prozessor, normale HDD, 14" Display) nicht verfügt.


Erst denken - dann schreiben mein Freund.
#7
customavatars/avatar16493_1.gif
Registriert seit: 16.12.2004

Oberbootsmann
Beiträge: 989
Zitat Chaos Commander;20428298
Grade mal 2 USB-Ports? Ist das ein Witz?


Es ist ein 11" Gerät, wie viele USB-Ports soll so ein Ding denn haben? 10? Und noch 3 HDMI und 2 DisplayPort-Anschlüsse? ;)
Mein 2009er MacBook Pro hatte als 13" Gerät auch nur 2 Ports - und die Aktuellen haben glaub auch nicht mehr. Stört auch keinen.

Zum Gerät: Absolut nicht meines. Und es ist ein Acer. Und ich finde, 11" sind zum vernünftigen Arbeiten einfach zu wenig. Ultrabooks und schmal in allen Ehren, aber diesen Mist mit den Adaptern kann ich nicht nach vollziehen. Dann doch lieber ein paar Millimeter mehr und vernünftige Anschlüsse. Diese Adapter hat man immer genau dann nicht dabei, wenn man sie dringend braucht. Die Beschränkung auf nur 4 GB RAM ist auch eher als Rückschritt zu sehen, auch nicht zeitgemäß. Dann gehts weiter mit den SSDs. Für was genau brauche ich ein SSD-RAID in einem Ultraportable? Und dann auch noch ein RAID 0, wer plant und genehmigt sowas?
Grundsätzlich wäre das Gerät etwas für meinen alten Chef, der hat immer gern Gramm gezählt bei seinem Notebooks für Unterwegs. Er hatte damals das Toshiba R600, und R700, das waren geile Teile. Magnesiumgehäuse, 12", transreflexives Display und wenn man das Laufwerk ausbaute, lagen 800g auf der Waage. Aber da das Acer nicht mal eine Option für eine UMTS Karte bietet, fällt der Geschäftsbereich auch relativ mau aus.

Naja, wird sicher auch den einen oder anderen Käufer finden ;)
#8
customavatars/avatar178325_1.gif
Registriert seit: 11.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 4517
4 oder zumindest 3 USB-Ports wären doch wohl machbar :rolleyes:
Hat man ne Maus dran und z.B. n USB-Headset, schon kann man nichtmal mehr nen USB-Stick anstecken.
#9
customavatars/avatar16493_1.gif
Registriert seit: 16.12.2004

Oberbootsmann
Beiträge: 989
Aber wo sollen die denn noch hin an dem Hauch von Gehäuse? ^^
Selbst hinten ist der Rand zu schmal, als man da noch welche hinbauen können. Und wenn man mal kein Wlan hat (wovon die Designer ausgehen, das man IMMER und überall ein Wlan hat...) brauchts den ussligen Adapter für RJ45, der auch schon wieder einen USB belegt...
#10
customavatars/avatar188633_1.gif
Registriert seit: 15.02.2013

Matrose
Beiträge: 8
Zitat Aviator;20426069
Netter Testbericht aber die Aussagen zur Akkulaufzeit spotten jeder Beschreibung. Das ist einfach nur unterdurchschnittlich was Acer da abliefert.


Kann ich leider nur bestätigen. Da kann man das Ladekabel gleich eingesteckt lassen...
#11
Registriert seit: 24.05.2012
München
Oberbootsmann
Beiträge: 919
Ich verstehe die Kritik nicht, diese Ultrabooks waren doch eh nie für uns "Freaks" gedacht, sondern für Leute, die viel Geld für ein sehr dünnes und leichtes, aber dennoch leistungsstarkes Notebook ausgeben wollen. Ich habe es selbst im Laden ausprobiert und war überrascht, wie hochwertig es ist, ein wirklich tolles Gerät, was auch noch wirklich gut aussieht. Ob da nun 2 oder 3 USB Anschlüsse sind interessiert mich beim Surfen oder Officen doch eh kaum, solange ich meinen Stick anschliessen kann. Wer wirklich mehr braucht, der will dann vermutlich auch die Platte und den RAM wechseln können und der kauft sich dann eh ein Thinkpad oder sowas.
Wenn der Preis nicht so extrem hoch wäre (also eher 400-500), hätte ich mir den 11" als kleinen Surfer für unterwegs oder eher noch für die Couch zugelegt.
Und von mir gibts für das Acer noch einen ganz dicken Pluspunkt: Ein Full HD 11" IPS Display! Perfekt für Leute mit besseren Augen. Die Thinkpads haben das immer noch nicht, das höchste der Gefühle bei einem 1500€ Subnotebook von Lenovo ist 1366x768 bei 12,5". Keine chance auf ein Updgrade. Und ich muss mich hier auf grenzwertige 1280x800 auf 12,1" abmühen, auf meinem X200
#12
customavatars/avatar178325_1.gif
Registriert seit: 11.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 4517
Zitat SynergyCore;20556270
für Leute, die viel Geld für ein sehr dünnes und leichtes, aber dennoch leistungsstarkes Notebook ausgeben wollen.


Naja, insoweit man eine HD4000 als "leistungsstark" einstufen kann ;)
#13
Registriert seit: 24.05.2012
München
Oberbootsmann
Beiträge: 919
im Verhältnis zu den IGP-Gurken von Intel davor, ja ;) Gezockt wird auf solchen Kisten doch eh kaum, dafür haben die viel zu wenig Kühlreserven
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

MSI GE70 mit GeForce GTX 860M im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/MSI_GE70/MSI_GE70_TEASER_KLEIN

Das GS70 bedeutete für MSI einen Neuanfang im Notebook-Segment, denn nach Jahren der auffälligen und leicht prolligen Gaming-Maschinen wurde erstmalig ein schlichtes und zeitloses Gerät vorgestellt. Diese Richtung verfolgt man nun mit der Neuauflage des GE70 weiter, das gleichzeitig bereits mit... [mehr]

Dell Venue 11 Pro im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/DELL-VENUE-PRO-11-12-950X629

Nimmt man die Zahl der Neuheiten als Maßstab, so ist Windows 8 vor allem im Tablet-Bereich ein voller Erfolg. Fast alle namhaften Hersteller haben zumindest ein Modell im Angebot, als Wachstumsmotor offenbart sich dabei derzeit vor allem das Segment unterhalb von 10 Zoll. Mit dem Venue 11 Pro geht... [mehr]

Schenker Technologies XMG P504 Pro mit GTX 880M im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SCHENKER_P504_TEASER_KLEIN

Vor kurzem hat NVIDIA seine mobilen Grafikkarten auf den neuesten Stand gebracht und damit, wenn auch teilweise, die Maxwell-Technik angestoßen. Nachdem wir bereits ein Gerät mit der GeForce GTX 860M auf den Prüfstand stellen konnten, folgt nun das neue Top-Modell, die GeForce GTX 880M. Verbaut... [mehr]

Lenovo IdeaPad Y510P im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/LENOVO_Y510/LENOVO_Y510_TEASER_KLEIN

Fällt der Name Lenovo, denken die meisten Anwender sicherlich nicht an performance-orientierte Gaming-Geräte, sondern an Thinkpad-Arbeitstiere oder flexible Yoga-Ultrabooks. Mit dem Y510p hat Lenovo aber auch ein Gerät im Portfolio, das für Gamer interessant ist, denn es bietet zwei GeForce GT... [mehr]

Interessante Workstation: Das Lenovo ThinkPad W540

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/LENOVO

Mit dem Lenovo ThinkPad W540 hat es vor Kurzem eine neue, interessante Workstation auf den Markt geschafft, die sich je nach Ausstattung bei Preisen um die 1.600 Euro bewegt und damit eher im Einstiegssegment anzutreffen ist. Trotzdem kann sich die Hardware-Ausstattung sehen lassen. Zu einem Preis... [mehr]

Dell XPS 13 im Kurztest

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/DELL_XPS13_TEASERKLEIN

Als einer der letzten großen Hersteller betrat Dell Anfang 2012 mit dem XPS 13 den Ultrabook-Markt. Von Anfang an konnte der Neuling dabei gute Noten und Kritiken einheimsen, mit der Version 9333 steht nun seit einigen Wochen die inzwischen dritte Auflage bereit, die die Erfolge der beiden... [mehr]