> > > > Thecus N2810 im Test

Thecus N2810 im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Thecus N2810 im Test

thecus n2810 teaserThecus hat mit der N2810 seit kurzem ein 2-Bay-NAS im Angebot, welches dank Intels Celeron N3050 auch gehobene Leistungsansprüche bedienen kann. Das N2810 bietet dementsprechend Features wie abschließbare Hot-Swap-Einschubkäfige oder Link Aggregation, kann aber zusätzlich noch mit einem HDMI-Ausgang sowie einer 4K-Wiedergabemöglichkeit aufwarten.

Thecus ist bereits seit längerer Zeit eine etablierte Größe auf dem NAS-Markt und kann mit einer umfangreichen Produktpalette aufwarten. Neben aktuell verschiedenen auf Windows Server 2012 basierenden Modellen umfasst das NAS-Angebot auf Linux-Basis verschiedenste Modelle, von dem 2-Bay-NAS für den Heimgebrauch über diverse SOHO/KMU-Modelle bis hin zu Enterprise-Modellen im Rackmount-Format für bis zu 16 Laufwerke. Im Heimbereich hierzulande teilt sich Thecus aber das Schicksal mit weiteren Herstellern, im Schatten von Synology und QNAP zu stehen. Dies liegt keinesfalls an der Hardware, sondern vielmehr an der Flexibilität und Benutzerfreundlichkeit der Betriebssysteme. Thecus hat hier jetzt mit dem neuen ThecusOS 7 einen großen Schritt nach vorne gemacht und kann nun ebenfalls mit einer schicken Desktop-Oberfläche aufwarten.

Das Thecus N2810 ist ein 2-Bay-NAS, welches mit einem Intel Celeron N3050 ausgestattet ist. Der mit 1,6 GHz (2,16 GHz Turbo) getaktete Dualcore-Prozesser aus Intels Braswell-Familie gehört momentan zu den leistungsfähigsten NAS-Prozessoren und kann sich von älteren Celerons auch durch die AES-NI-Unterstützung abheben, welche hohe Datenraten bei verschlüsselten Daten verspricht. Mit 2 GB Arbeitsspeicher, welcher - technisches Geschick vorausgesetzt - auch auf 8 GB aufgerüstet werden kann, zwei LAN-Ports inkl. Link Aggregation, abschließbaren Hot-Swap-Laufwerkseinschüben, drei USB-3.0-Ports und einem HDMI-Ausgang ist das N2810 daher insgesamt sehr gut ausgestattet. Von den Maßen her ist das N2810 noch vergleichsweise kompakt ausgeführt.

  n2810 10s
Thecus N2810

Vom Preis her liegt das N2810 mit einem Straßenpreis von ca. 310 Euro für eine 2-Bay-NAS im gehobenen Bereich, ist aber vergleichbar mit entsprechenden Konkurrenzmodellen wie beispielsweise der Synology DS216+, welches ebenfalls mit dem Intel Celeron N3050 ausgestattet ist und ebenfalls ca. 310 Euro kostet. Technisch vergleichbar mit dem N2810 ist auch das Asustor AS6102T mit ca. 350 Euro.

Technische Daten
Hersteller Thecus
Modell N2810
Hardware Intel Celeron N3050 (Dualcore 1.6 GHz, Burst 2.16 GHz), 2 GB DDR2 RAM
Speicher Platz für zwei 2,5" bzw. 3,5"-Festplatten
Anschlüsse Vorne: 1 x USB 3.0 , Hinten: 2 x USB 3.0, 2 x Gigabit-LAN, 1 x HDMI
Maße (HxBxT) 146 mm x 102 mm x 213 mm
Gewicht  
Besonderheiten 4K-Wiedergabe, AES-NI, Link Aggregation, HDMI-Ausgang
Preis ca. 310 Euro
 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar152317_1.gif
Registriert seit: 25.03.2011
Oberbayern-Landkreis München
Bootsmann
Beiträge: 514
Aufgeholt zu synology? Würde heißen iTunes-server + TimeMachine sind softwareseitig implementiert?
Wäre schön wenn der redaktionelle tester mal die katze aus dem sack läßt.
#2
Registriert seit: 19.05.2016

Banned
Beiträge: 2
In order to catch the fashion and beauty, those people longing for genuine Replique Breitling Watches with limited budget go for its replicas instead.There are several websites affairs Fendi Handbags. However, it is not yet accepted whether Miu Miu Handbag are acknowledged or otherwise.

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Synology DS216j im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS216J_TEASER

Synology hat mit der DiskStation DS216j vor kurzem den Nachfolger der sehr erfolgreichen Einsteiger-NAS DS215j vorgestellt. Die DS216j ist ein kompaktes NAS-System für zwei Festplatten, welches dank aktuellem Betriebssystem DiskStation Manager 6.0 mit umfangreichen Funktionen aufwarten kann. Im... [mehr]

Synology DS216play im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS216PLAY_TEASER

Die im letzten Jahr vorgestellte Synology Diskstation DS216play ist ein 2-Bay-NAS, welches besonders durch seine Transkodierungsfähigkeiten hervorstechen soll und somit auf den Multimedia-Bereich zielt. Das DS216play soll dank eines leistungsfähigen ARM-SoCs auch hochauflösende 4K-Videos... [mehr]

AVM FRITZ!Box 7580 mit MU-MIMO im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/FRITZBOX7580/FRITZBOX-7580-LOGO

Bereits seit Monaten rührt AVM fleißig die Werbetrommel für die FRITZ!Box 7580, die als vorläufiges High-End-Produkt aus Berlin schnelles WLAN mit den aktuellen DSL-Standards verbindet. MU-MIMO ist dabei das Stichwort und soll die WLAN-Leistung der FRITZ!Box wieder an die Spitze bringen. Das... [mehr]

Ausprobiert: Synology Diskstation Manager 6.0 Beta 2

Logo von SYNOLOGY

Der DiskStation Manager als Betriebssystem der NAS-Systeme von Synology ist sicher der entscheidene Faktor, warum Synology im NAS-Markt so erfolgreich ist. Das Userinterface, was mit seinem Desktop-Look einen einfachen Einstieg ermöglicht, bietet ebenso einen leichten Zugriff auf die Vielzahl an... [mehr]

Synology DS116 und DS916+: Neues Einsteiger- und High-End-NAS

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/SYNOLOGY

Synology hat am Donnerstag zwei neue NAS-Geräte vorgestellt, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Während die Synology DiskStation DS116 sich eher an preisbewusste und weniger anspruchsvolle Käufer richtet, ist die DiskStation DS916+ deutlich leistungsfähiger und natürlich teurer. Sie... [mehr]

Netgear AC1750 und Synology RT1900ac im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/SYNOLOGY-RT1900AC/SYNOLOGY-RT1900AC-LOGO

Von Jahr zu Jahr finden sich mehr WLAN-fähige Geräte in deutschen Haushalten. Deren immer größerer Bedarf an möglichst schneller WLAN-Versorgung bringt die von den Internetanbietern zur Verfügung gestellten Router schnell an ihre Grenzen - diese vertrauen zu einem Großteil auf die... [mehr]