> > > > Thecus N2810 im Test

Thecus N2810 im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Thecus N2810 - Hardware

Im Prinzip läuft es bei der Entscheidung für ein NAS darauf hinaus, dass zuerst die Entscheidung getroffen werden muss, wie viele Festplattenschächte das NAS haben soll, also in der Regel für zwei oder vier Laufwerke. Das hängt von der - sofort und idealerweise auch mittelfristig - benötigten Speicherkapazität ab, der Wahl der Festplatten(größen) und dem genutzten "RAID-Modus". Danach gilt es dann Eigenschaften wie benötigte CPU-Power, besondere Features (Transkodierung, Hot-Swapping, usw.) und zuletzt natürlich auch das vorhandene Budget zu berücksichtigen.

Das N2810 ist ein 2-Bay-NAS mit hoher Leistungsfähigkeit und kommt somit für Anwendungen in Frage, wo der Fokus auf der Performance als Fileserver bei moderatem Energie- und Platzverbrauch liegt als auf dem Speichern von möglichst großen Datenmengen. Ist die Verfügbarkeit und damit RAID 1 ein wichtiges Thema, ist bei einem 2-Bay-NAS aktuell bei 8 TB an nutzbarem Volumen Schluss, was aber meistens ausreichend sein dürfte.

n2810 06s  
Thecus N2810 - dezente und hochwertige Optik

Das Thecus N2810 präsentiert sich optisch ansprechend. Das Gehäuse besteht aus anthrazitfarbenem Stahlblech, wobei die Front aus Kunststoff besteht. Durch die Unterteilung in einer auf Hochglanz polierten Oberfläche im Bereich der Tasten und LEDs links und einer matten Ausführung um die Einschübe herum ergibt sich ein erfreulich hochwertiger Gesamteindruck. Der gelbe Sticker auf der Seite soll einen dazu anhalten, ein beigelegtes Hinweisblatt zu lesen, auf welchem "wichtige" Hinweise wie "beim Firmware-Update nicht den Stecker ziehen" vermerkt sind.

n2810 12s  
Thecus N2810 - Das N2810 verfügt über einen HDMI-Ausgang.

Auf der Rückseite sind die meisten Schnittstellen untergebracht. Neben den beiden LAN-Anschlüssen sind dies zwei USB-3.0-Ports und ein HDMI-Ausgang. Thecus gibt zwar "flüssige 4K-Wiedergabe" als Feature des N2810 an, aber eine Info, welche Version der HDMI-Ausgang hat, konnten wir leider nicht finden. Vermutlich wird es dann wohl HDMI 1.4(b) sein, d.h. eine Bildausgabe bei 4K erfolgt bei max. 30 Hz.

Die im obigen Bild zu sehende "serielle Schnittstelle" dient nur herstellerseitig zu Diagnosezwecken und hat für den User keine Funktion.

n2810 01s  
Thecus N2810 - Der Karton mit den wichtigsten Daten im Überblick

Geliefert wird das N2810 in einem hochwertigen Karton, der an der Seite bzw. Rückseite die wesentlichen Produktmerkmale enthält.

  n2810 04s 
Thecus N2810 - Lieferumfang

Der Lieferumfang besteht aus dem NAS samt Einschüben, dem Netzteil mit Netzkabel, einer Kabelhalterung, vier Schlüsseln und einigen Beilegern. Das Quickstart-Guide-Faltblatt ist dabei recht dürftig und lässt einen Hinweis zur HDD-Montage vermissen.

n2810 16s 
Thecus N2810y - Die Laufwerkseinschübe sind abschließbar.

Das N2810 verfügt auf der Front über zwei Hot-Swap-Einschübe, die einzeln per Schlüssel verriegelt werden können. Dadurch lässt sich dann nicht mehr der Push-Button betätigen, welcher sonst den darüber liegenden Hebel und damit die Verriegelung aufschnappen lässt.

Daneben ist eine USB-3.0-Buchse samt "Copy"-Taste zu finden. Innerhalb des ThecusOS lässt sich konfigurieren, was bei Druck der Taste mit den Daten auf dem angeschlossenen USB-Datenträger passieren soll. Standardmäßig werden alle Daten in einen öffentlichen Default-Ordner kopiert.

n2810 13s  
Thecus N2810 - Neben den Status-LEDs findet sich vorne auch ein USB-3.0-Anschluss und eine Copy-Taste.

Darüber befinden sich auf der linken Frontseite vier LEDs für die Aktivität der beiden Laufwerke bzw. LAN-Anschlüsse. Die Power-Taster darüber hat eine blaue LED eingebaut, welche den Betriebszustand signalisiert. Weiterhin ist noch ein kleiner Lautsprecher eingebaut, welcher - auf Wunsch deaktivierbar - Signale auch per Piepton geben kann.

n2810 20s  
Thecus N2810 - Die Hot-Swap-Einschübe sind gut konstruiert und einfach einzusetzen.

Die Konstruktion der Laufwerkseinschübe ist Thecus prinzipiell sehr gut gelungen. Die Verarbeitung ist sehr gut und die Bedienung geht flüssig ohne Hakeln. Wie üblich löst ein Druck auf den Pushbutton die Verriegelung und lässt einen Hebel vorschnappen, über welchen dann der Tray hinausgezogen werden kann. Die Laufwerke werden durch die Haltenasen von seitlichen Clips gehalten, welche ihrerseits fest am Einschubkäfig befestigt sind und dann seitlich herangeklappt werden. Also Festplatte einschieben, die Clips herandrücken, bis sie einrasten, und schon kann der Tray in die NAS eingeschoben werden. 2,5"-Laufwerke können über Schraubenlöcher von unten mit dem Tray verschraubt werden.

n2810 22s  
Thecus N2810 - Die HDD wird über zwei Clips im Einschubrahmen werkzeuglos fixiert.

Leider fehlt in den Beilegern jeglicher Hinweis zur Montage bzw. genauer gesagt darauf, wie man die in Auslieferungszustand eingerasteten Halteclips für die Montage der HDD löst. Klar, das Prinzip erschließt sich eigentlich, aber bei den recht straff sitzenden Clips wäre ein Hinweis schon hilfreich. Zur Frontseite hin ist jeweils oben eine kleine Aussparung, wo man ansetzen kann, wobei es für Fingernägel schon grenzwertig ist.

n2810 14s 
Thecus N2810 - Die Rückseite mit den beiden Gigabit-LAN-Ports

Auf der Rückseite ist auch der Lüfter zur Kühlung des Systems integriert, welcher wie üblich die Luft nach hinten herauszieht. Thecus verbaut hier einen vergleichweise kleinen 70-mm-Lüfter, was dem relativ kompakten Gehäuse und der hochkant an der Seite befindlichen Hauptplatine geschuldet ist, welche die komplette Seitenfläche einnimmt.

Der verbaute kugelgelagerte Lüfter vom Typ AFB0712HC stammt vom renommierten Hersteller Delta und kann mit bis zu 3.800 U/min drehen. Im Betrieb macht er sich durch ein moderates Rauschen bemerkbar, was aber von der Lautstärke her in Ordnung geht. Problem des N2810 ist allerdings seine Lüftersteuerung, welche den Lüfter gelegentlich für kurze Zeit stark hochdrehen lässt. Der Grund dafür ist meist nicht klar ersichtlich, nur manchmal scheint es in Verbindung mit gerade starker CPU-Belastung zu stehen. Wenn der Lüfter hochdreht, ist das Lüfterrauschen der N2810 sehr deutlich und das NAS leider nur als laut zu bezeichnen. Eine Anpassung der Lüfterregelung wäre wünschenswert, denn mit diesem Verhalten ist die N2810 keinesfalls wohnraumtauglich.

Update 10/2016: Inzwischen hat Thecus in einer neueren Firmware eine Konfigurationsmöglichkeit für die Lüftersteuerung eingebaut: Neben einer Auto-Einstellung, wo der Lüfter bei Last schnell auf deutlich hörbaren ~2200 U/min dreht, sind nun drei manuelle Speed-Stufen einstellbar, u.a. eine niedrige mit ~800 U/min, bei der das NAS akzeptabel leise arbeitet.

n2810 29s  
Thecus N2810 - Nach dem Lösen von drei Schrauben und Abnehmen des Deckels sieht man den inneren Rahmen des NAS.

Thecus gibt bei der N2810 an, dass der Arbeitsspeicher erweiterbar ist, eigentlich durch den Anwender selbst. Der Speicher - hier auch wieder DDR3L-1600 in SO-DIMM-Bauweise - ist gesteckt und das serienmäßige 2-GB-Modul lässt sich durch ein max. 8 GB großes Speichermodul austauschen.

Einfach wäre es gewesen, wenn der Speicher an der nach außen zeigenden Seite der Hauptplatine zu finden wäre, denn diese erreicht man nach Demontage von drei Schrauben über das Abnehmen des Gehäusedeckels. Tatsächlich sitzt der Slot aber auf der Innenseite, d.h. das NAS ist fast komplett zu zerlegen. Insgesamt 20 Schrauben sind dazu zu lösen, wobei wenn man gleich dabei ist, wohl auch noch die Front abnimmt, was dann insgesamt 22 Schrauben ergibt.

n2810 30s  
Thecus N2810 - Weitere knapp 20 Schrauben später lässt sich die Hauptplatine herausnehmen.

Nach dem Herausziehen der Riser-Platine mit den SATA-Anschlüssen lässt sich dann auch endlich die komplette Hauptplatine herausnehmen und damit dann der Speicher austauschen. Auch wenn das vielleicht abschreckend klingt: Wer etwas technisches Verständnis und nicht zwei linke Hände hat, sollte das ohne Probleme hinbekommen, denn die Schrauben sind allesamt gut erreichbar und - bis auf die gerne zu übersehende Riser-Platine - gibt es auch keine Fallen.

Auf der Hauptplatine verbirgt sich dann der Intel Celeron N3050 unter dem Passivkühlkörper oben, darunter der Speicherslot.

n2810 34s  
Thecus N2810 - Durch den Austausch des SO-DIMM-Moduls lässt sich der Arbeitsspeicher erweitern.

Von der Verabeitungsqualität hat uns das Thecus N2810 insgesamt sehr gut gefallen: stabile Bausweise, keine scharfen Grate oder wackligen Elemente.

Die Hardware stimmt also bei dem N2810, bleibt dann ein Blick auf die mindestens ebenso wichtige Software-Seite.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar152317_1.gif
Registriert seit: 25.03.2011
Oberbayern-Landkreis München
Bootsmann
Beiträge: 514
Aufgeholt zu synology? Würde heißen iTunes-server + TimeMachine sind softwareseitig implementiert?
Wäre schön wenn der redaktionelle tester mal die katze aus dem sack läßt.
#2
Registriert seit: 19.05.2016

Banned
Beiträge: 2
In order to catch the fashion and beauty, those people longing for genuine Replique Breitling Watches with limited budget go for its replicas instead.There are several websites affairs Fendi Handbags. However, it is not yet accepted whether Miu Miu Handbag are acknowledged or otherwise.

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Synology DS216j im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS216J_TEASER

Synology hat mit der DiskStation DS216j vor kurzem den Nachfolger der sehr erfolgreichen Einsteiger-NAS DS215j vorgestellt. Die DS216j ist ein kompaktes NAS-System für zwei Festplatten, welches dank aktuellem Betriebssystem DiskStation Manager 6.0 mit umfangreichen Funktionen aufwarten kann. Im... [mehr]

Synology DS216play im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS216PLAY_TEASER

Die im letzten Jahr vorgestellte Synology Diskstation DS216play ist ein 2-Bay-NAS, welches besonders durch seine Transkodierungsfähigkeiten hervorstechen soll und somit auf den Multimedia-Bereich zielt. Das DS216play soll dank eines leistungsfähigen ARM-SoCs auch hochauflösende 4K-Videos... [mehr]

Ausprobiert: Synology Diskstation Manager 6.0 Beta 2

Logo von SYNOLOGY

Der DiskStation Manager als Betriebssystem der NAS-Systeme von Synology ist sicher der entscheidene Faktor, warum Synology im NAS-Markt so erfolgreich ist. Das Userinterface, was mit seinem Desktop-Look einen einfachen Einstieg ermöglicht, bietet ebenso einen leichten Zugriff auf die Vielzahl an... [mehr]

AVM FRITZ!Box 7580 mit MU-MIMO im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/FRITZBOX7580/FRITZBOX-7580-LOGO

Bereits seit Monaten rührt AVM fleißig die Werbetrommel für die FRITZ!Box 7580, die als vorläufiges High-End-Produkt aus Berlin schnelles WLAN mit den aktuellen DSL-Standards verbindet. MU-MIMO ist dabei das Stichwort und soll die WLAN-Leistung der FRITZ!Box wieder an die Spitze bringen. Das... [mehr]

Synology DS116 und DS916+: Neues Einsteiger- und High-End-NAS

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/SYNOLOGY

Synology hat am Donnerstag zwei neue NAS-Geräte vorgestellt, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Während die Synology DiskStation DS116 sich eher an preisbewusste und weniger anspruchsvolle Käufer richtet, ist die DiskStation DS916+ deutlich leistungsfähiger und natürlich teurer. Sie... [mehr]

Netgear AC1750 und Synology RT1900ac im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/SYNOLOGY-RT1900AC/SYNOLOGY-RT1900AC-LOGO

Von Jahr zu Jahr finden sich mehr WLAN-fähige Geräte in deutschen Haushalten. Deren immer größerer Bedarf an möglichst schneller WLAN-Versorgung bringt die von den Internetanbietern zur Verfügung gestellten Router schnell an ihre Grenzen - diese vertrauen zu einem Großteil auf die... [mehr]