> > > > Netgear ReadyNAS 214 im Test - Storage-Features im Fokus

Netgear ReadyNAS 214 im Test - Storage-Features im Fokus

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Netgear ReadyNAS 214 im Test - Storage-Features im Fokus

netgear rn214 teaserNetgear hat kürzlich bei seiner ReadyNAS-200-Serie Produktpflege betrieben und zwei überarbeitete Modelle vorgestellt. Das 4-Bay-Modell ReadyNAS RN214 bietet einen leistungsstarken Quadcore-Prozessor auf ARM-Basis und neben Transkodierung von 1080p-Videos auch professionellere Features wie ein btfrs-Dateisystem oder zwei Gigabit-LAN-Ports für Link Aggregation. Wir haben uns das ReadyNAS 214 daher einmal näher angeschaut.

Netgear ist vielen Lesern sicher primär ein Begriff für sein großes Produktportfolio im Bereich Netzwerk, aber auch im Bereich NAS-Systeme hat Netgear ein umfangreiches Angebot zu bieten. Neben dem Bereich für Business-Anwender, welches Desktop- und Rackmount-Systeme umfasst, bietet Netgear aktuell drei Produktlinien von Desktop-NAS für Privatanwender an, welche jeweils ein 2-Bay- und ein 4-Bay-Modell umfassen. Die ReadyNAS 100 ist die Einsteigerserie, wohingegen die ReadyNAS 200 dann schon mit leistungsfähigerer Hardware aufwarten kann. Die noch relativ junge ReadyNAS-210-Serie bietet dann mit ihren Quad-Core-Prozessoren einen weiteren Leistungsschub.

Ein besonderes Feature der ReadyNAS 200 und 210 ist ihre Unterstützung des btrfs-Dateisystems, welches zusammen mit einem BitRot-Schutz und der Snapshot-Funktion eine überdurchschnittliche hohe Datensicherheit bieten soll. Netgear spricht hier von einem "5-Stufen-Dateischutz", denn neben diesen beiden Funktionen werden noch ein automatisches Multi-Folder-Backup, ein kostenloses Cloud-Backup und ein Echtzeit-Antivirenschutz als "Fünf Stufen der Datensicherheit" versprochen.

 rn02s
Netgear ReadyNAS 214

Die ReadyNAS 210-2 (RN212) und ReadyNAS 210-4 (RN214) werden beide von einem Quadcore-Prozessor mit ARM-Cortex-A15-Architektur angetrieben, welcher mit 1,4 GHz getaktet ist. Dieser mit "Alpine" bezeichnete SoC stammt von Annapurna Labs und ist beispielsweise als ähnliche Dual-Core-Variante auch in der kürzlich getesteten Synology DS215+ verbaut. Dem Chip stehen 2 GB Arbeitsspeicher zur Seite und im Falle des RN214 können mit den vier Festplattenslots so bis zu 24 TB Speicher angesprochen werden. Das ReadyNAS 210-4 oder einfacher RN214 genannt, bietet zwei Gigabit-LAN-Ports mit Link-Aggregation-Unterstützung. Drei USB-3.0-Anschlüsse, einer davon an der Frontseite, und ein eSATA-Anschluss bieten gute Anschlussmöglichkeiten. Weiterhin kann das RN214 noch mit einigen praktischen Details aufwarten.

Vom Preis her liegt das RN214 mit einem Straßenpreis von ca. 420 Euro für eine 4-Bay-NAS im normalen Bereich. Verglichen mit anderen performanteren 4-Bay-NAS-Systemen von QNAP oder Synology liegt Netgear hier auf einem attraktiven Niveau.

Technische Daten
Hersteller Netgear
Modell ReadyNAS 210-4 (RN214)
Hardware Annapurna Labs Alpine Quad-Core 1.4 GHz (ARMv7, Cortex A15)
Speicher Platz für vier 2,5" bzw. 3,5"-Festplatten
Anschlüsse Vorne: 1x USB 3.0, Hinten: 2 x USB 3.0, 1x eSATA, 2x Gigabit-Ethernet
Maße (HxBxT) 205 mm x 134 mm x 223 mm
Gewicht 4,02 Kg
Besonderheiten btrfs-Dateisystem mit Bitrot-Schutz, Copy-on-Write und Snapshots
Transkodierung (1080p), Hardware-Verschlüsselungsmodul, Hot-Swap
Preis ca. 420 Euro