> > > > Test: Seasonic Platinum 1000W

Test: Seasonic Platinum 1000W

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Test: Seasonic Platinum 1000W

LOGO

War Seasonic bei Einführung von 80PLUS und 80PLUS Gold noch der erste Hersteller gewesen, der serienreife Produkte auf den Markt gebracht hat, so waren bei 80PLUS Platinum andere Anbieter schneller. Seasonic hat sich nach eigenen Angaben nun bewusst Zeit gelassen, um ein möglichst ausgereiftes Produkt anbieten zu können. Mit 80PLUS Platinum, einem voll-modularem Kabelmanagement und einer intelligenten Lüftersteuerung mit Semi-Fanless-Modus sind die Seasonic Platinum sehr gut ausgestattet. Dem eigenen Anspruch folgend, liegt ein Schwerpunkt bei den Platinum-Modellen auch auf der Qualität, insbesondere dem der Ausgangsspannungen. Da sich Seasonic mit den vorherigen X-Modellen die Latte selbst schon sehr hoch gehängt hat, waren wir sehr daran interessiert zu sehen, wie sich Seasonics erstes Platinum-Modell in der Praxis schlägt.

Die Platinum-Serie wird vorerst zwei Modelle umfassen, die mit 860 bzw. 1000 Watt leistungstechnisch schon in einer höheren Liga spielen. Die Markteinführung des 1000W-Modells steht unmittelbar bevor, während das 860W-Modell für Mitte Dezember angekündigt ist. Die Preisempfehlungen liegen mit 209 Euro für das 860W- und 249 Euro für die 1000W-Version erwartungsgemäß auf etwas höherem Niveau, auch wenn Seasonic betont, dass ein "reasonable price point" auch Entwicklungsziel war. Das Platinum-1000 ist bereits mit Preisen von um die 270 Euro gelistet, welche bei Verfügbarkeit aber noch etwas nachgeben sollten. Beiden Modellen gemein ist eine Herstellergarantie von 7 Jahren, womit im Vergleich Seasonic recht gut dasteht.

 

kartons

Wie zu erwarten war, orientiert sich auch Seasonic bei der Farbwahl an der neu erreichten Effizienzklasse. So ist der Karton des Platinum in einem grauen Design gehalten, welcher wohl Assoziationen zur Erscheinung des namensgebenden Edelmetalls Platin wecken soll.

liefers


Der Lieferumfang des Platinum-1000 ist umfangreich. Da das Netzteil über ein voll-modulares Kabelmanagement verfügt, sind dementsprechend viele Anschlusskabel dabei. Zur Aufbewahrung nicht benötigter Kabel legt Seasonic auch beim Platinum wieder eine Tasche bei. Der restliche Lieferumfang mit Netzkabel, Kabelbindern, Schrauben und einem mehrsprachigen Handbuch entspricht dem, was man bei High-End-Netzteilen gewohnt ist.

Zuerst einmal die technischen Daten des Seasonic Platinum 1000W in der Übersicht:

  Seasonic
Platinum 1000W
Modell SS-1000XP
Homepage www.seasonicusa.com
Straßenpreis ca. 250 Euro
Leistungswerte
+3,3V 25 A
+5V 25 A
+12V

83 A

+5Vsb 3 A
-12V 0,5 A
Leistung +12V 996 W
Leistung +3,3V & 5V 125 W
Gesamtdauerleistung 1000 W
Anschlüsse
ATX 24/20-Pin
AUX/EPS 1x 8(4+4)-Pin / 1x 8-Pin
PCI-Express (6P / 6+2P / 8P) 0 / 6 / 0
SATA 11
4-Pin Molex 8
Floppy 2
Features
Besonderheiten  umschaltbare Lüftersteuerung
Effizienz 80PLUS Platinum
Maße (LxBxH) 190 x 160 x 86 mm
Lüfter 120 mm "Sanyo Denki" (doppelt kugelgelagert)
Kabelmanagement ja (vollständig)
Herstellergarantie 7 Jahre

Das Design - intern wie extern - basiert auf der erfolgreichen X-Series und wurde für die Platinum-Reihe entsprechend angepasst bzw. überarbeitet. Das Gehäusedesign lehnt an die kürzlich erschienenen X-Series-Modelle mit 1050W und 1250W an. Die "goldenen" Elemente am Gehäuse wurden durch graue - Pardon! - platinfarbene ersetzt. Von der Effizienz her mag der Schritt von Gold zu Platinum ein Fortschritt sein, vom Standpunkt der Optik her ist er eher weniger spektakulär.

gesamt01s


Insgesamt wirkt das Design des Platinum 1000W aber durchaus hochwertig und der Mix aus schwarzen und grauen Elemente weiß  in der Praxis durchaus zu gefallen. Mit einer Gehäuselänge von 190 mm ist das Platinum 1000W etwas größer, denn in dieser Leistungsklasse liegt die durchschnittliche Länge sonst eher bei 180 mm. Größere Besonderheiten sind von außen nicht zu erkennen, einzig der große Netzschalter auf der Außenseite und der kleine Kippschalter auf der Innenseite neben den Buchsen des Kabelmanagements sind hier auffällig.

gesamt02s


Beim Blick auf die Innenseite des Netzteils fallen aber auch die Buchsen des modularen Kabelmanagements auf. Sie sind zum einen sehr zahlreich vorhanden, was ein Hinweis auf die Leistungsklasse ist, zum anderen ist das System vollständig modular ausgeführt, d.h., alle Kabel einschließlich der ATX-Hauptleitung sind abnehmbar.

innen01s

Die Funktion des kleinen Kippschalters oben links auf der Innenseite wird im Auslieferungszustand durch einen Aufkleber erklärt.

labels

 

Mit dem Schalter kann der User zwischen zwei Modi der Lüftersteuerung umschalten. Im Hybridmodus bleibt der Lüfter bis zu einer Auslastung von ca. 25 Prozent bzw. einer bestimmten Temperatur ausgeschaltet. Das Netzteil arbeitet somit semi-passiv und damit ist bei niedriger Systemlast der Lüfter als Geräuschquelle stillgelegt. Im Normalmodus läuft der Lüfter auch bei niedriger Last permanent mit, was natürlich auch positive Effekte auf die Systembelüftung haben kann. Seasonic nennt die beiden Modi "S²FC" (Normal) und S³FC (Hybrid), sie lassen sich problemlos im Betrieb umschalten.

luefters

Seasonic setzt beim Platinum einen 120-mm-Lüfter der japanischen Firma Sanyo Denki ein, welche auch schon für die vorherigen X-Series-Modelle die Lüfter geliefert hat. Der "San Ace Silent Fan" verwendet eine doppelte Kugellagerung, was Vorteile bei der Lebensdauer bietet. Die Nachteile dieser Lagerung bei der Laufruhe werden durch eine hohe Fertigungsqualität aufgefangen. Im Betrieb ist das typische Lagergeräusch nur schwach zu vernehmen, wenn man sein Ohr direkt auf das Lüftergitter legt.

aussen01s

In Sachen "Silence" kann das Seasonic Platinum daher auch eine gute Figur abgeben. Es ist zwar kein ultimativ leises Flüsternetzteil, aber insgesamt doch recht leise. Im Hybrid-Modus an unserem offenen Testsystem startete der Lüfter erst bei einer Belastung von mehr als 450 Watt und arbeitete bis zu einer Last von 750 Watt auch sehr leise. Die niedrige Geräuschkulisse schien dabei zum Teil vom Lüfter und vom anderen Teil her von der Elektronik selbst zu stammen. Darüber hinaus begann der Lüfter mit dem Hochdrehen, was sich in Form eines Lüfterrauschens dann allmählich mehr bemerkbar gemacht hat. Etwas lauter wird der Lüfter aber erst bei wirklicher Volllast (100 Prozent), wo er dann ein sehr deutliches Lüfterrauschen produziert. Störgeräusche wie Fiepen oder Zirrpen sucht man beim Seasonic aber vergebens.

Kommen wir auf der nächsten Seite zur Technik des Platinum 1000W: