> > > > Test: Teufel Concept B20 - guter Klang zum kleinen Preis

Test: Teufel Concept B20 - guter Klang zum kleinen Preis

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Test: Teufel Concept B20 - guter Klang zum kleinen Preis

teufel_b20_teaserTeufel konnte sich in den letzten Jahren nicht nur einen Namen im Bereich der heimischen Kinos machen, sondern ist auch aus dem PC-Audio-Markt nicht mehr wegzudenken. Klassiker wie das Concept E Magnum sind fester Bestandteil der PC-Historie und werden uns sicherlich noch einige Jahre begleiten, auch wenn sie schon vor einiger Zeit von mehr als potenten Nachfolgern abgelöst wurden. Mit dem neuen Concept B20 startet Teufel nun seinen Angriff auf das Budget-Segment, denn bei dem 2.0-Set handelt es sich um das erste Set, das der Berliner Boxenbauer für unter 100 Euro anbietet. Ob sich das Sparprogramm auf den Klang niederschlägt, wird sich zeigen müssen.

 

Roccat Kulo Verpackung

In den letzten Jahren hat der PC-Audio-Markt einen signifikanten Wandel durchlebt. Waren Anfang des neuen Jahrtausends Surround-Sets vom heimischen Desktop bzw. aus dem Arbeitszimmer nicht mehr wegzudenken, hat bei den Anwendern in den letzten Jahren ein Umdenken stattgefunden. Anstelle auf effekthaschenden Surround-Sound zu setzen, werden wieder Stereo-Lösungen bevorzugt. Eine Überraschung stellt das gleich aus vielerlei Hinsicht nicht dar. Zum einen kann natürlich eine deutlich höhere Qualität zum gleichen Preis geboten werden, denn es müssen deutlich weniger Bauteile zum gleichen Budget verbaut werden. Zum anderen sieht es so aus, dass mit dem heimischen Rechner doch in erster Linie Musik wiedergegeben wird – und hier bietet klassischer Stereo-Klang in den meisten Fällen die „echteste“ Umsetzung. Die jüngste Entwicklung im Trend „weniger ist mehr“ sind dabei aber sicherlich reine 2.0-Systeme, bei denen auf ein Subwoofer verzichtet wird. Im Grunde genommen sind wir damit wieder beim Anfang angekommen, denn kleine Boxen ohne Subwoofer gab es schon vor 25 Jahren. Der aktuelle Stand der Entwicklung sorgt aber dafür, dass es heute auch ohne Subwoofer möglich ist, ein abgerundetes Klangerlebnis auf den heimischen Schreibtisch zu zaubern. Dass dabei die Basswucht einer Sat-Sub-Kombi natürlich nicht erreicht werden kann, versteht sich von selbst, angesprochen werden mit solchen Sets also in der Regel audiophile Hörertypen.

Genau dieser Gedankengang hat auch Teufel inspiriert, denn das Teufel Concept B20 ist mit einem Preis von 99 Euro das bislang günstige aktive PC-Boxensystem. Dabei hat der Berliner Boxenbauer auf alle kostentreibenden „überflüssigen“ Features verzichtet, um eine möglichst hohe Klangqualität zum niedrigen Preis zu ermöglichen. Auf der Strecke geblieben ist so beispielsweise eine Fernbedienung, was bei einem 2.0-Set für unser Empfinden aber zu verschmerzen ist. Ob sich die Klangausrichtung bezahlt macht, werden wir auf den kommenden Seiten genauer erläutern.

Bei Teufel handelt es sich um einen Direktversender, sodass es nicht möglich ist, die Boxen zuvor im Laden ausgiebig zu testen. Diesen Nachteil gleichen die Berliner aber locker wieder aus, denn es ist möglich, die Boxen acht Wochen in den eigenen vier Wänden zu testen – und das ist schließlich der Ort, auf den es ankommt.