> > > > Dell P2815Q im Test - 4K für unter 600 Euro

Dell P2815Q im Test - 4K für unter 600 Euro

PDFDruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Dell P2815Q im Test - 4K für unter 600 Euro

LogoMit dem P2815Q haben wir uns eines der neuesten 4K-Modelle von Dell in die Redaktion geholt. Während bislang große Summen bei der Anschaffung eines 4K-Monitors investiert werden mussten, soll der neue P2815Q vor allem preisbewusste Nutzer ansprechen. Die unverbindliche Preisempfehlung für den Anfang des Jahres vorgestellten 28-Zöller liegt so gerade einmal bei 699,99 US-Dollar. Im Oktober letzten Jahres hatten wir mit dem ASUS PQ321QE (ASUS PQ321QE im Test) bereits einen 4K-Vertreter im Test, der noch deutlich teurer war: bereits der Straßenpreis betrug zum Zeitpunkt des Tests rund 3.500 Euro. Der Dell P2815Q hingegen ist in unserem Preisvergleich für rund 570 Euro als verfügbar gelistet.

Das Thema „4K" ist momentan brandaktuell. Der bislang vor allem den hochpreisigen Geräten vorbehaltene Markt weitet sich mit immer günstiger werdenden Modellen nun auch in erschwingliche Bereiche aus. Dells neuer P2815Q ist eines dieser Modelle, das preisbewusste Nutzer ansprechen sollen. Für rund 570 Euro, für die der 28-Zöller aktuell in unserem Preisvergleich zu haben ist, erhalten Nutzer einen Monitor mit einer Auflösung von 3840 x 2160 Bildpunkten sowie einer maximalen Leuchtdichte von 300 cd/m². Anders als bei hochpreisigen 4K-Monitoren setzt Dell nicht auf ein IPS-Panel, sondern stattet den Monitor mit einem günstigeren TN-Panel aus. Hier wird auch schon der größte Unterschied zu den teureren Modellen deutlich: IPS-Panel sind TN-Panel oft deutlich überlegen, wenn es um eine farbneutrale Bilddarstellung und hohe Blickwinkel geht. Inwiefern sich diese Einsparung auf die Qualität des Monitors und somit unser Testergebnis auswirkt, ist den nachfolgenden Seiten noch genauer zu entnehmen.

Neben der 4K-Auflösung bietet der P2815Q noch einige weitere Features, die das Arbeiten mit dem Monitor erleichtern sollen. Zu nennen wären da vor allem die zahlreichen Ergonomie-Optionen, mit denen sich der Bildschirm ideal an die jeweilige Arbeitsumgebung anpassen lassen soll. Ein üppiges Anschlussportfolio sowie eine solide Verarbeitung sollen den 28-Zöller zu einem echten Arbeitstier machen.

 

Spezifikationen des Dell P2815Q in der Übersicht

Hersteller und
Bezeichnung:

Dell P2815Q
Straßenpreis:  ca. 570 Euro
Homepage: www.dell.com/de
Diagonale: 28 Zoll
Gehäusefarbe: Schwarz
Format: 16:9
Panel: TN
Glare-Optik: nein
Auflösung: 3840 x 2160 Bildpunkte (4K)
Kontrastrate:

1.000:1 (statisch)

Helligkeit: max. 300 cd/m²
Reaktionszeit: 5 Millisekunden (Grau zu Grau)
Blickwinkel: Horizontal: 170 Grad
Vertikal: 160 Grad
Anschlüsse:

1x HDMI (inkl. MHL-Support)
1x Mini-DisplayPort
1x DisplayPort
1x DisplayPort-Out (MST)
1x USB-Upstream
4x USB-Downstream
1x Audio-Out (für optionale Dell-Soundleiste AC511)

HDCP: Ja (HDMI)
Maße (mit Standfuß): 661,3 x 435,3 x 204,1 Millimeter (BxHxT)
Gewicht: 5,19 Kilogramm
Ergonomie:

neigbar
höhenverstellbar
schwenkbar
Pivotdrehung

Kensington-Lock: ja
Wandmontage: ja, VESA 100 x 100
integrierte Lautsprecher: nein, optinale Soundleiste AC511 erhältlich
Netzteil: intern
Sonstiges:

 


Lieferumfang

Der Lieferumfang, den Dell dem P2815Q beilegt, fällt vergleichsweise überschaubar aus. Der mitgelieferte Kabelsatz setzt sich aus einem Mini-Displayport-auf-Displayport-Adapter, einem USB-Verbindungs- sowie einem Kaltgerätekabel zusammen. Damit die angeschlossenen Stromkabel die schlichte Designlinie des Monitors nicht unterbrechen, liefert Dell zudem eine kleine Abdeckung mit, die direkt vor dem Anschlusspanel auf der Rückseite angebracht werden kann. Mit von der Partie sind natürlich auch jegliche Unterlagen mit Informationen zum Support und der Erstinbetriebnahme. Auf einer CD befinden sich Treiber sowie weitere Unterlagen. Auf kleinere Spielereien, wie beispielsweise Klett-Kabelbindern, die von Nutzern immer wieder gerne im Lieferumfang gesehen werden, verzichtet Dell gänzlich.

Lieferumfang
Lieferumfang

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 4.5

Tags

Kommentare (60)

#51
customavatars/avatar137235_1.gif
Registriert seit: 14.07.2010
Baden Württemberg
Matrose
Beiträge: 5
Zitat fanatiXalpha;22107782
bah
so lange es keine 24" Monitor mit Aufösungen >FullHD gibt werd ich meinen Monitor eh nicht wechseln bis er verreckt

die können mich mal gern haben die Idioten



Wieso Idioten? Der Preis ist unschlagbar und Dell bietet eine Top-Qualität. Hatte bisher einen 30 Zöller von Dell und war damit super zufrieden, allerdings war er mir ein wenig zu gross. Ich denke das der P2815Q mein nächster Bildschirm wird
#52
customavatars/avatar52511_1.gif
Registriert seit: 28.11.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2439
Sind dir die 30Hz des Dell wirklich egal? Für knapp 100,- Euro mehr gibt's bereits das Samsung Modell mit 60Hz. Ich glaube mir ist es den Aufpreis Wert.
#53
Registriert seit: 17.04.2008

Matrose
Beiträge: 12
Lt. ct Test (Heft 10 - S. 119) ist die DisplayPort Einstellung "DP-1.2-Modus" in der Werkseinstellung deaktiviert - muß also aktiviert werden - nur dann sind die 60Hz über den DisplayPort möglich.
#54
customavatars/avatar157689_1.gif
Registriert seit: 26.06.2011
Rheinland Pfalz
Flottillenadmiral
Beiträge: 4953
Zitat madmc;22113908
Wieso Idioten? Der Preis ist unschlagbar und Dell bietet eine Top-Qualität. Hatte bisher einen 30 Zöller von Dell und war damit super zufrieden, allerdings war er mir ein wenig zu gross. Ich denke das der P2815Q mein nächster Bildschirm wird

So siehts aus, ausserdem gibts für nen tausender bereits einen Dell 24"er. Die Frage ist wer tut sich diese Überschärfe an? Stellt mal auf eurem Monitor in spielen wie z.b. ArmA III auf 300% downsampling, das ist nicht mehr lustig wie künstlich das ganze aussieht.
#55
customavatars/avatar52511_1.gif
Registriert seit: 28.11.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2439
Preislich ist der Dell gegenüber dem Samsung natürlich sehr interessant. Wenn nun 60Hz über DP möglich sind, stört eigentlich nur noch die Problematik mit den beiden displays. In einem test (vielleicht auch hier) hatte ich gelesen, dass man den Übergang unter Umständen im Betrieb sieht. Die Reaktionszeit geht in ordnung und das TN Panel soll ja auch eine vergleichbar gute Figur machen.
#56
customavatars/avatar189210_1.gif
Registriert seit: 27.02.2013
München
Kapitän zur See
Beiträge: 3794
Zitat DerGoldeneMesia;22109125

G-Sync ist ein Hardware-FPS Limiter.


:haha:

das tut schon fast weh!
#57
Registriert seit: 17.12.2011

Kapitän zur See
Beiträge: 3576
Zitat Lord Quas;22123711
Preislich ist der Dell gegenüber dem Samsung natürlich sehr interessant. Wenn nun 60Hz über DP möglich sind, stört eigentlich nur noch die Problematik mit den beiden displays.

Welche zwei Displays? Ich habe im Test nichts davon gelesen.
#58
customavatars/avatar64398_1.gif
Registriert seit: 21.05.2007
Wien (Österreich)
Kapitänleutnant
Beiträge: 1980
Zitat webmi;22123736
:haha:

das tut schon fast weh!


Wenn du schmerzen hast geh zum arzt!
#59
customavatars/avatar52511_1.gif
Registriert seit: 28.11.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2439
Zitat turbosnake;22132080
Welche zwei Displays? Ich habe im Test nichts davon gelesen.


Ich finde es gerade nicht mehr und könnte mich durchaus irren. Mir war aber so, als ob ich gelesen hätte das man den Unterschied bei der Helligkeit bei dunklem Hintergrund zwischen den beiden displays sieht. Aber wie gesagt, ich kann mich auch irren. Dazu muss es doch aber eine offizielle Information geben..
#60
customavatars/avatar109667_1.gif
Registriert seit: 03.03.2009
Fulda
[online]-Redakteur
Beiträge: 2505
Zitat huewo;22123332
Lt. ct Test (Heft 10 - S. 119) ist die DisplayPort Einstellung "DP-1.2-Modus" in der Werkseinstellung deaktiviert - muß also aktiviert werden - nur dann sind die 60Hz über den DisplayPort möglich.


60 Hz sind - unabhängig von der DP-1.2-Einstellung im OSD - mit dem P2815Q leider nicht möglich.
Grund dafür ist der verbaute Scalar-Chip, der max. 30 Hz @3840px (auch bei DisplayPort 1.2) zulässt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Dell P2815Q im Test - 4K für unter 600 Euro

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/DELL_U2815Q/LOGO

Mit dem P2815Q haben wir uns eines der neuesten 4K-Modelle von Dell in die Redaktion geholt. Während bislang große Summen bei der Anschaffung eines 4K-Monitors investiert werden mussten, soll der neue P2815Q vor allem preisbewusste Nutzer ansprechen. Die unverbindliche Preisempfehlung für den... [mehr]

ASUS MX299Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ASUS_MX_299Q/LOGO_ASUS_MX299Q

Mit dem ASUS MX279H hatten wir vor einiger Zeit einen 27-Zoll-Monitor im Test (Test: ASUS MX279 - Mehr als nur ein Blickfang?), der durch sein an die Optik einer Sonnenuhr angelehntes Design auffiel. Diese ‚Sonnenuhr-Optik' greift der taiwanische Hersteller ASUS auch bei seinem... [mehr]

ASUS PQ321QE im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_30_4K

„Ultra High Definition" oder auch „4K" – zwei Stichworte, die seit Monaten verstärkt das Interesse der IT-Gemeinde auf sich ziehen. In unserem Artikel über 4K-Gaming haben wir uns daher bereits etwas genauer mit der Thematik auseinandergesetzt (4K-Gaming: AMD gegen NVIDIA - Wer ist bereit... [mehr]

AOC Q2770PQU im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/AOC_Q2770PQU/LOGO

Im Segment der 27-Zöller scheiden sich die Geister: Während sich einige Nutzer mit einer Full-HD-Auflösung zufrieden geben, sind für andere Anwender mehr Bildpunkte unabdingbar. Der Display-Spezialist AOC präsentierte mit dem Q2770PQU vor kurzem ein neues 27-Zoll-Modell, das vor allem letztere... [mehr]

ASUS PQ321 - die vier Lesertests des 4K-Monitors

Logo von ASUS

Wir sind unseren Lesern und Community-Mitgliedern noch eine Sache schuldig: Mitte September starteten wir gemeinsam mit ASUS einen dicken Lesertest zum ASUS PQ321QE. Vier Teilnehmer durften den neuen 4K-Monitor bei sich zu Hause auf den Prüfstand stellen, mussten sich dann aber nach zwei Wochen... [mehr]

ASUS USB-Display MB168B+ im Kurztest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ASUS_MB168B/ASUSDISPLAYLOGO

Möchte man sein Notebook auch unterwegs nutzen, so gilt es schon beim Kauf einen Kompromiss aus Geräte- und Displaygröße einzugehen. Fällt das Notebook zu groß aus, leidet die Mobilität massiv. Kauft man stattdessen ein kleineres Gerät, fällt auch das Display entsprechend klein aus. Dass... [mehr]