> > > > Dell P2815Q im Test - 4K für unter 600 Euro

Dell P2815Q im Test - 4K für unter 600 Euro

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 5: Fazit, Pro & Contra, Alternativen

Dell führt mit dem P2815Q einen günstigen Vertreter der 4K-Familie im Portfolio, der trotz der Sparmaßnahmen, die für den geringen Preis nötig sind, auf seine Weise zu überzeugen weiß.

  

Optisch verfolgt Dell eine zeitlose Designsprache, sodass sich der Monitor in jeden Arbeitsplatz gut einpasst. Die Verarbeitungsqualität des Gehäuses lässt trotz des für einen 4K-Monitor günstigen Preis keine Wünsche offen: die einzelnen Plastikbauteile sind passgenau verarbeitet und weisen keine scharfen Kanten auf. Dank der zahlreichen Ergonomie-Features lässt sich der Bildschirm problemlos individuell an die Sitzhaltung des Nutzers anpassen, was insbesondere bei anspruchsvollen Arbeiten, die schon einmal länger dauern können, unabdingbar ist. Das Anschlussportfolio umfasst neben zwei Input-DisplayPorts auch die Möglichkeit, über einen dritten DisplayPort einen zweiten Monitor via MST anbinden zu können. Des Weiteren kann Gebrauch vom HDMI-Steckplatz gemacht werden, mit dem der Monitor dann allerdings nicht in 4K auflösen kann. Die drei USB-3.0-Anschlüsse am Anschlusspanel eignen sich hervorragend für Peripheriegeräte. Der USB-Port auf der Rückseite lässt sich durch seine gute Erreichbarkeit ideal für mobile Speichersticks verwenden.

Das OSD des P2815Q ist übersichtlich, bringt allerdings keine besonderen Highlights mit sich. Die Bildqualität erwies sich in unseren Messungen als erstaunlich gut, wenn man beachtet, dass Dell nur ein TN-Panel verbaut. Die geringen Blickwinkel, die dieser Paneltyp mit sich bringt, konnte jedoch auch Dell nicht ausräumen. Auch die Hintergrundbeleuchtung erreicht nicht ganz den Wert, den der Hersteller in den Spezifikationen ausschreibt, ist aber dennoch hell genug, um angenehm in gut beleuchteten Räumen damit arbeiten zu können. Bei der Ausleuchtung hätte der Hersteller hingegen insbesondere in den Ecken noch etwas mehr Sorgfalt walten lassen können. Etwas Punktabzug gibt es auch beim Kontrast, der mit 758:1 deutlich geringer als die versprochenen 1000:1 ausfällt. Echte Sparfüchse werden auch beim Stromverbrauch einen Anlass finden, um Kritik zu üben – dieser fällt nämlich etwas überdurchschnittlich aus. Für den Schluss haben wir uns aber den größten Kritikpunkt des Dell P2815Q aufgehoben. In der nativen 4K-Auflösung kann der 28-Zöller nur mit 30 Hz betrieben werden, was sich in der Praxis leider deutlich bemerkbar macht. 

 

Positive Eigenschaften des Dell P2815Q:

  • gute Verarbeitung
  • zahlreiche Ergonomie-Optionen
  • üppiges Anschlussportfolio
  • gute Farbdarstellung

Negative Eigenschaften des Dell P2815Q:

  • nur 30 Hz bei 3840 x 2160 Pixel
  • geringe Blickwinkel (TN-Panel)
  • teils schlecht ausgeleuchtete Panelecken

 


Alternativen

Im Bereich von unter 1.000 Euro haben neben Dell noch ASUS und Samsung 28-Zöller mit 4K-Auflösung auf dem Markt, die wir bislang jedoch noch nicht testen konnten. Inwiefern diese in den einzelnen Tests besser abschneiden, können wir demnach noch nicht sagen und möchten auf eine Empfehlung daher verzichten. Unserem Testverfahren unterzogen haben wir hingegen bereits einen deutlich teureren 4K-Monitor: den ASUS PQ321 (ASUS PQ321 im Test). Der 32-Zöller konnte in unserem Test durchaus überzeugen – allerdings kostet das Modell aktuell noch rund 2.200 Euro.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 4.5

Tags

Kommentare (60)

#51
customavatars/avatar137235_1.gif
Registriert seit: 14.07.2010
Baden Württemberg
Matrose
Beiträge: 5
Zitat fanatiXalpha;22107782
bah
so lange es keine 24" Monitor mit Aufösungen >FullHD gibt werd ich meinen Monitor eh nicht wechseln bis er verreckt

die können mich mal gern haben die Idioten



Wieso Idioten? Der Preis ist unschlagbar und Dell bietet eine Top-Qualität. Hatte bisher einen 30 Zöller von Dell und war damit super zufrieden, allerdings war er mir ein wenig zu gross. Ich denke das der P2815Q mein nächster Bildschirm wird
#52
customavatars/avatar52511_1.gif
Registriert seit: 28.11.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2623
Sind dir die 30Hz des Dell wirklich egal? Für knapp 100,- Euro mehr gibt's bereits das Samsung Modell mit 60Hz. Ich glaube mir ist es den Aufpreis Wert.
#53
Registriert seit: 17.04.2008

Matrose
Beiträge: 12
Lt. ct Test (Heft 10 - S. 119) ist die DisplayPort Einstellung "DP-1.2-Modus" in der Werkseinstellung deaktiviert - muß also aktiviert werden - nur dann sind die 60Hz über den DisplayPort möglich.
#54
customavatars/avatar157689_1.gif
Registriert seit: 26.06.2011
Rheinland Pfalz
Flottillenadmiral
Beiträge: 5724
Zitat madmc;22113908
Wieso Idioten? Der Preis ist unschlagbar und Dell bietet eine Top-Qualität. Hatte bisher einen 30 Zöller von Dell und war damit super zufrieden, allerdings war er mir ein wenig zu gross. Ich denke das der P2815Q mein nächster Bildschirm wird

So siehts aus, ausserdem gibts für nen tausender bereits einen Dell 24"er. Die Frage ist wer tut sich diese Überschärfe an? Stellt mal auf eurem Monitor in spielen wie z.b. ArmA III auf 300% downsampling, das ist nicht mehr lustig wie künstlich das ganze aussieht.
#55
customavatars/avatar52511_1.gif
Registriert seit: 28.11.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2623
Preislich ist der Dell gegenüber dem Samsung natürlich sehr interessant. Wenn nun 60Hz über DP möglich sind, stört eigentlich nur noch die Problematik mit den beiden displays. In einem test (vielleicht auch hier) hatte ich gelesen, dass man den Übergang unter Umständen im Betrieb sieht. Die Reaktionszeit geht in ordnung und das TN Panel soll ja auch eine vergleichbar gute Figur machen.
#56
customavatars/avatar189210_1.gif
Registriert seit: 27.02.2013
München
Admiral
Beiträge: 9310
Zitat DerGoldeneMesia;22109125

G-Sync ist ein Hardware-FPS Limiter.


:haha:

das tut schon fast weh!
#57
Registriert seit: 17.12.2011

Flottillenadmiral
Beiträge: 4275
Zitat Lord Quas;22123711
Preislich ist der Dell gegenüber dem Samsung natürlich sehr interessant. Wenn nun 60Hz über DP möglich sind, stört eigentlich nur noch die Problematik mit den beiden displays.

Welche zwei Displays? Ich habe im Test nichts davon gelesen.
#58
customavatars/avatar64398_1.gif
Registriert seit: 21.05.2007
Wien
Kapitän zur See
Beiträge: 3408
Zitat webmi;22123736
:haha:

das tut schon fast weh!


Wenn du schmerzen hast geh zum arzt!
#59
customavatars/avatar52511_1.gif
Registriert seit: 28.11.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2623
Zitat turbosnake;22132080
Welche zwei Displays? Ich habe im Test nichts davon gelesen.


Ich finde es gerade nicht mehr und könnte mich durchaus irren. Mir war aber so, als ob ich gelesen hätte das man den Unterschied bei der Helligkeit bei dunklem Hintergrund zwischen den beiden displays sieht. Aber wie gesagt, ich kann mich auch irren. Dazu muss es doch aber eine offizielle Information geben..
#60
customavatars/avatar109667_1.gif
Registriert seit: 03.03.2009

[online]-Redakteur
Beiträge: 2508
Zitat huewo;22123332
Lt. ct Test (Heft 10 - S. 119) ist die DisplayPort Einstellung "DP-1.2-Modus" in der Werkseinstellung deaktiviert - muß also aktiviert werden - nur dann sind die 60Hz über den DisplayPort möglich.


60 Hz sind - unabhängig von der DP-1.2-Einstellung im OSD - mit dem P2815Q leider nicht möglich.
Grund dafür ist der verbaute Scalar-Chip, der max. 30 Hz @3840px (auch bei DisplayPort 1.2) zulässt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer Predator Z35 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ACER_Z35/ACER_Z35-TEASER_KLEIN

Der Acer Predator Z35 bietet nicht nur eine große Diagonale von 35 Zoll, sondern auch eine starke Krümmung und G-Sync-Support. Ob das reicht um der einschlägig bekannten Gaming-Konkurrenz das Leben schwer zu machen, klären wir in unserem Test. Acer bietet mit dem Predator X34 ein absolutes... [mehr]

ASUS ROG PG348Q mit 100 Hz und Curved-Screen im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ASUS_PG348/ASUS_PG348-TEASER

ASUS hat mit dem neuen ROG PG348 ein 34-Zoll-Gaming-Display im Programm, das zumindest auf dem Papier alles richtigmacht. Nicht nur, dass eine geschwungene Oberfläche zum Einsatz kommt, es werden auch G-Sync und maximal 100 Hz sowie zahlreiche weitere Gaming-Features geboten. Ob das neueste... [mehr]

LG 27UD88-W im Test - 4K-Display mit Typ-C-Anschluss und FreeSync

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/LG_27UD88W/LG_27UD88-TEASER

Hohe Auflösungen sind ein klarer und auch sinnvoller Trend bei Displays, sorgen sie doch nicht nur für viel Platz auf dem Desktop, sondern auch für eine scharfe Darstellung. Entsprechend spendiert LG seinem aktuellen 27-Zöller 27UD88-W ein 4K-Panel, hat gleichzeitig aber noch ein anderes... [mehr]

LG 34UC98-W mit Thunderbolt-Hub und starker Krümmung im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/LG_34UC98W/LG_34UC98W_TEASER_KLEIN

Auf der CES werden nicht nur nur neue Fernseher, Notebooks, Autostudien und Kühlschränke vorgestellt, sondern auch neue Displays. Eine der diesjährigen Neuvorstellungen war der LG 34UC98-W, ein 34-Zoll-Monitor, der nicht nur mit einer geschwungenen Oberfläche aufwarten kann, sondern mit einer... [mehr]

Display FAQ - Alles was man zu Monitoren wissen muss

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/DISPLAYFAQ/LG_34UC98_TEASER

In Kooperation mit LG Die Anschaffung eines neuen Monitors will gut durchdacht sein. In unserer in Kooperation mit LG realisierten großen Display-FAQ vermitteln wir ein umfangreiches Wissen zu allen wichtigen Features aktueller Monitore. So geht beim nächsten Monitor-Kauf sicherlich nichts... [mehr]

Lesertest mit ASUS: Testet den FreeSync-Monitor MG248Q

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/ASUS

Mit dem MG248Q hatte ASUS erst vor wenigen Tagen einen neuen Gaming-Monitor auf den Markt gebracht, schon dürfen sich unsere Leser und Community-Mitglieder ans Testen machen. In Zusammenarbeit mit ASUS suchen wir ab sofort zwei fleißige Tester, die sich den neuen 24-Zöller näher ansehen wollen.... [mehr]