> > > > Test: ASUS MX279 - Mehr als nur ein Blickfang?

Test: ASUS MX279 - Mehr als nur ein Blickfang?

PDFDruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Test: ASUS MX279 - Mehr als nur ein Blickfang?

LogoGeht es um das Erscheinungsbild eines Schreibtisches bzw. Arbeitsplatzes, so spielt das Design des Monitors eine große Rolle. Dieser beansprucht oft einen Großteil des zur Verfügung stehenden Platzes für sich, sodass er meist prominent in der Mitte des Tisches platziert wird. Ideal wäre es in diesem Fall einen Monitor zu haben, der mit einem schönen Design aufwartet und so als echter Blickfang fungieren kann. Während zahlreiche Hersteller noch auf tiefschwarze oder graue Gehäuse setzen, schlägt ASUS mit dem neuen MX279H einen gänzlich anderen Weg ein. So hat man sich bei der Entwicklung des Bildschirms von der Optik einer Sonnenuhr inspirieren lassen und einen Monitor geschaffen, der den Arbeitsplatz optisch sogar noch aufwerten soll. Doch nicht nur das Design soll auf ganzer Linie überzeugen. Ein entspiegeltes IPS-Panel mit Full-HD-Auflösung soll  zusätzlich für knackige, neutrale Farben und hohe Blickwinkel sorgen. Wie sich der Bildschirm in der Praxis schlägt, zeigt unser Test.

„Grenzenlos schön" – so lautet der Werbeslogan zum MX279H. Bei der Entwicklung des Monitors hat man demnach besonders viel Wert auch auf das Äußere gelegt. Inspiriert von der Optik einer Sonnenuhr habe man so ein präzisionsgefertigtes Design geschaffen, das durch seine Eleganz auf ganzer Linie überzeugen soll. Während zahlreiche Display-Hersteller ihre Monitor-Gehäuse komplett aus Plastik fertigen, setzt ASUS beim MX279H auf einige Akzente aus Metall. So besteht der untere Rand der Displayeinheit und der Standfuß aus einem matten Metall. Für Aufsehen soll auch die schlanke Displayeinheit sorgen, die an der dünnsten Stelle gerade einmal 17,5 Millimeter misst. Äußerst schlank geht es aber auch bei der Edge-To-Edge-Einrahmung des IPS-Panels zu, die laut ASUS lediglich 0,8 Millimeter breit sei. Damit gibt ASUS aber nicht die Breite des gesamten Rahmens um das Panel an, sondern lediglich die der Plastikeinfassung für die Fronteinheit. Hinzu kommen weitere zehn Millimeter, die nicht beleuchtet sind. Insgesamt kommt der Rahmen so auf eine Breite von immer noch recht schmalen elf Millimetern.

ASUS möchte mit dem MX279H ein breites Kundenfeld ansprechen. Dafür ist es unabdingbar, dass der Bildschirm auch durch seine inneren Werte überzeugen kann. So spickt der Hersteller den 27-Zöller mit einem IPS-Panel, das neben großen Blickwinkeln von bis zu 178 Grad auch eine farbechte Darstellung biete. Die Full-HD-Auflösung, die bei Monitoren dieser Größenordnung mindestens geboten werden sollte, sorgt für eine scharfe Darstellung und angenehm viel Platz beim Arbeiten, auch wenn hier einige Geräte eine höhere Auflösung bieten. Für den Office-Einsatz ist jedoch auch die Helligkeit der Hintergrundbeleuchtung von Bedeutung. Hier kann der MX279H mit einer maximalen Leuchtdichte von 250 cd/m² aufwarten, die für den Gebrauch in durchschnittlich beleuchteten Räumlichkeiten völlig ausreicht. Abstriche müssen hingegen bei den Ergonomie-Features gemacht werden. So spendiert ASUS lediglich eine Neige-Funktion, mit der die Displayeinheit in einem Bereich von -5 bis +20 Grad gekippt werden kann. Um den MX279H auch für Spieler interessant zu machen, hat man diesen mit einer Reaktionszeit von fünf Millisekunden auch auf den Gaming-Einsatz abgestimmt.

Preislich liegt der ASUS MX279H bei rund 300 Euro. Dafür sollen Käufer einen Monitor erhalten, der sowohl in puncto Design als auch bei der Technik überzeugt. Inwiefern ASUS dieses Versprechen tatsächlich halten kann, gilt es im Folgenden genauer zu untersuchen.

Spezifikationen des ASUS MX279H in der Übersicht

Hersteller und
Bezeichnung:

ASUS MX279H
Straßenpreis: ab 300 Euro
Homepage: http://www.asus.com/de/
Diagonale: 27 Zoll
Gehäusefarbe: Schwarz, Silber
Format: 16:9
Panel: AH-IPS
Glare-Optik: nein
Auflösung: 1920 x 1080 Bildpunkte
Kontrastrate:

1.000:1 (typ.)
80.000.000:1 (max.)

Helligkeit: max. 250 cd/m²
Reaktionszeit: 5 Millisekunden (Grau zu Grau)
Blickwinkel: Horizontal: 178 Grad
Vertikal: 178 Grad
Anschlüsse:

2x HDMI
1x VGA

HDCP: Ja (HDMI)
Maße (mit Standfuß): 622,6 x 441,3 x 225,3 Millimeter (BxHxT)
Gewicht (ohne Standfuß): 5,2 Kilogramm
Ergonomie:

- neigbar (-5° bis +20°)

Kensington-Lock ja
integrierte Lautsprecher 2x 3 Watt Stereo-Speaker mit Band & Olufsen ICEpower
Sonstiges:

-


Lieferumfang

ASUS verpackt den MX279H in einem schmalen, schwarzen Karton, der sich dank einer Trageschlaufe bequem transportieren lässt. Da sich eine Seite des Kartons vollständig aufklappen lässt, geht das Auspacken des Bildschirms problemlos von der Hand. Im Inneren findet sich dann das Zubehör und der Monitor – beides sicher in Styropor verpackt. Das Zubehör umfasst neben dem Kaltgerätestecker und Netzteil noch ein VGA- und Klinken-Audio-Kabel. Zusätzlich packt ASUS ein DVI-zu-HDMI-Adapter mit in den Lieferumfang. Nötig wird dieser dann, wenn der Monitor an einem DVI-Port betrieben werden soll – über einen DVI-Eingang verfügt dieser nämlich nicht. Vervollständigt wird der Lieferumfang durch ein Handbuch und einen Quick-Start-Guide. Eine Support-CD, auf der sich beispielsweise Treiber oder Handbücher in anderen Sprachen befinden, liegt nicht bei. Die entsprechenden Dateien lassen sich jedoch auch über die Website von ASUS herunterladen.

Lieferumfang
Lieferumfang

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (24)

#15
customavatars/avatar20048_1.gif
Registriert seit: 27.02.2005
München
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1519
Zitat Markster;20733736
Die Rechnung stimmt allerdings nur dann, wenn die ppi-Zahl des Handys so geraaade eben ausreichend ist. Tatsächlich dürfte auch eine wesentlich geringere Punktdichte bei der Entfernung ausreichend sein bzw. optisch nicht zu unterscheiden sein. Zudem bin ich nicht sicher, ob der optische Effekt hier wirklich linear abfällt.


man sollte auch nicht vergessen, dass die inhalte bei einem smartphone anders dargestellt werden. und zwar stark vergrößert.
Full HD bei 27" is ein witz. und zwar ein schlechter. von dem punkt an bei dem ich 27" und 1920 sehe wird das review nicht weiter betrachtet.
#16
customavatars/avatar133552_1.gif
Registriert seit: 24.04.2010

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1446
Juhu, die Rückkehr der externen Netzteile. Weil das nämlich so schick aussieht, wenn der ganze Fußboden mit rechteckigen Klötzchen bedeckt ist.
#17
customavatars/avatar109667_1.gif
Registriert seit: 03.03.2009
Fulda
[online]-Redakteur
Beiträge: 2505
Zitat floposter;20734339
könnt ihr mal noch ein Foto von dem Monitor mit nem Bild drauf machen?! Nicht für die Bildqualität, sondern, dass man einen besseren Eindruck von dem Rahmen bekommt...

Danke schonmal und viele Grüße!


Den Rahmen siehst du auf Seite 2 (asusmx181 » Fotostrecken). :wink:
#18
customavatars/avatar105480_1.gif
Registriert seit: 31.12.2008
München
Admiral
Beiträge: 11617
Zitat Ra1St;20734643
Juhu, die Rückkehr der externen Netzteile. Weil das nämlich so schick aussieht, wenn der ganze Fußboden mit rechteckigen Klötzchen bedeckt ist.


das hab icih übersehen. lol^^ dann ist das ding ja echt für die katz.^^
#19
Registriert seit: 16.11.2009
Dresden
[Online] - Redakteur
Horst
Beiträge: 2705
Einmal bitte in 22 oder 24 Zoll und wir können bei entsprechendem Preis drüber reden. Danke, Asus.
#20
customavatars/avatar7658_1.gif
Registriert seit: 26.10.2003
Allgäu
Admiral
Beiträge: 10274
also ich ziehe nen Monitor mit externen Netzteil auf alle fälle vor.
ein internes Netzteil hat meiner meung nur einen Vorteil, das eben nichts am boden rum liegt, alles andere ist eher nachteilig.
allein schon das der ganze Moni für die katz ist sollte mal das Netzteil hops gehen disquallifiziert ein internes Netzteil für mich schon.
#21
customavatars/avatar157689_1.gif
Registriert seit: 26.06.2011
Rheinland Pfalz
Flottillenadmiral
Beiträge: 4834
Da hol ich mir lieber einen Yamakasi UHD Monitor. Wenn man mal beide Preise und das P/L vergleicht.
#22
customavatars/avatar32678_1.gif
Registriert seit: 03.01.2006
Thüringen/Erfurt
Admiral
Beiträge: 18163
Zitat pinki;20737811
also ich ziehe nen Monitor mit externen Netzteil auf alle fälle vor.
ein internes Netzteil hat meiner meung nur einen Vorteil, das eben nichts am boden rum liegt, alles andere ist eher nachteilig.
allein schon das der ganze Moni für die katz ist sollte mal das Netzteil hops gehen disquallifiziert ein internes Netzteil für mich schon.


Ganz genau so ist es.
#23
customavatars/avatar133552_1.gif
Registriert seit: 24.04.2010

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1446
Im Ernst Leute, wie viel Ahnung von Elektronik habt ihr? Als ob man Netzteile nicht wechseln könnte, bloß weil sie intern verbaut sind.
Und Ersatzteile für Displays sind eigentlich keine Mangelware.
#24
customavatars/avatar30578_1.gif
Registriert seit: 02.12.2005
Hannover
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 406
Wieder kein Vesa... :(

Verdammt ASUS! Und auch all die anderen Monitorhersteller. Vergesst bitte nicht die VESA-Bohrungen!!!

So einen blöden Standfuß finde ich Mist! Ist weder höhenverstellbar, noch sieht es wirklich schick aus.

Wenn ich einen oder 3 Monitore dieser Sorte mit vernünftigen Ergotron-Halterungen an die Wand montiere ist das optisch um einiges attraktiver... UND ergonomisch...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Dell P2815Q im Test - 4K für unter 600 Euro

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/DELL_U2815Q/LOGO

Mit dem P2815Q haben wir uns eines der neuesten 4K-Modelle von Dell in die Redaktion geholt. Während bislang große Summen bei der Anschaffung eines 4K-Monitors investiert werden mussten, soll der neue P2815Q vor allem preisbewusste Nutzer ansprechen. Die unverbindliche Preisempfehlung für den... [mehr]

Samsung T27C370EW-LED im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG_S27B370H/LOGO

Nicht selten kommt es vor, dass der Desktop-Computer zusammen mit einem TV-Gerät im heimischen Arbeitszimmer steht. Platz und Anschaffungskosten würde ein Gerät sparen, das beide Techniken miteinander kombiniert. Samsung hat mit dem T27C370EW-LED einen solchen Monitor im Portfolio. So kann... [mehr]

Samsung S27C750P-LED im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG_S27C750P/MAINLOGO

Stilvoll und leistungsstark – diese Eigenschaften wünschen sich viele Käufer, wenn es um die Anschaffung eines neuen Monitors geht. Dass sich die beiden Aspekte nicht widersprechen müssen, möchte Samsung mit dem neuen S27C750P-LED der Serie 7 unter Beweis stellen. So legte man bei der... [mehr]

ASUS MX299Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ASUS_MX_299Q/LOGO_ASUS_MX299Q

Mit dem ASUS MX279H hatten wir vor einiger Zeit einen 27-Zoll-Monitor im Test (Test: ASUS MX279 - Mehr als nur ein Blickfang?), der durch sein an die Optik einer Sonnenuhr angelehntes Design auffiel. Diese ‚Sonnenuhr-Optik' greift der taiwanische Hersteller ASUS auch bei seinem... [mehr]

ASUS PQ321QE im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_30_4K

„Ultra High Definition" oder auch „4K" – zwei Stichworte, die seit Monaten verstärkt das Interesse der IT-Gemeinde auf sich ziehen. In unserem Artikel über 4K-Gaming haben wir uns daher bereits etwas genauer mit der Thematik auseinandergesetzt (4K-Gaming: AMD gegen NVIDIA - Wer ist bereit... [mehr]

Samsung S27B971D-LED im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG_S27B971D-LED/LOGO_SAMSUNG

„Perfekte Verbindung von Funktion und Stil" – unter diesem Motto führt der südkoreanische Konzern Samsung den Premium-Monitor S27B971D-LED der Serie 9 im Portfolio. Damit spielt man auf das Hauptziel während der Entwicklung des Monitors an: einen leistungsstarken Monitor mit einem edlen... [mehr]