> > > > Test: ASUS MX279 - Mehr als nur ein Blickfang?

Test: ASUS MX279 - Mehr als nur ein Blickfang?

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Design, Verarbeitung und Ergonomie

Design und Verarbeitung

Eigenen Angaben zufolge hat sich ASUS bei der Entwicklung des MX279H von der Optik einer Sonnenuhr inspirieren lassen. Des Weiteren habe man besonders darauf geachtet, dass der Monitor ein elegantes und präzisionsgefertigtes Design erhält.

An eine Sonnenuhr erinnert beim MX279H lediglich der Standfuß, der die typische Kreisform erhalten hat. Bei der eigentlichen Displayeinheit konzentrierte man sich hingegen vor allem auf eine hohe Qualität und kleine Details, um das Gesamtbild etwas aufzupeppen. So setzt ASUS bei der Front auf eine aus Metall gefertigte Leiste, in die sowohl die Steuerlemente als auch die Indikator-LED eingelassen wurden. Während sich in der Mitte dieser etwas nach vorne abgesetzten Leiste noch das Herstellerlogo findet, sind links noch einmal einige Spezifikationen des Monitors abgedruckt. Zusammen mit dem ebenfalls aus Metall gefertigten Standfuß ergibt sich so ein Gesamtbild, das den Bildschirm klar von der oft im langweiligen Schwarz gehaltenen Konkurrenz absetzt.

Leiste
Metallleiste

aufgedruckte Spezifikationen
aufgedruckte Spezifikationen

Auffallend an der Front des MX279H ist auch das Edge-To-Edge-Design, sodass die Displayfläche einer großen Glasfläche ähnelt. Der dünne Rahmen, der sich im ausgeschalteten Zustand gar nicht als solcher identifizieren lässt, ist gerade einmal elf Millimeter breit. Damit eignet sich der Monitor ideal für den MultiMonitoring-Betrieb.

Rahmen
11 Millimeter breiter Rahmen

Die gesamte Rückseite ist aus einem hochglänzenden Plastik gefertigt, auf dem sich Fingerabdrücke leicht abzeichnen. Auf größere Design-Highlights verzichtet man hier gänzlich. So befindet sich in der Mitte lediglich das Herstellerlogo, welches in die Plastikrückwand eingeprägt wurde. Um den Monitor vor Diebstahl zu sichern, kann Gebrauch vom integrierten Kensington-Lock gemacht werden. Dieser befindet sich unterhalb des Anschlusspanels und ist somit problemlos zu erreichen.

Rückseite
Rückseite

Kesington-Lock
Kensington-Lock

Trotz der Tatsache, dass der Standfuß auf den ersten Blick etwas wackelig wirkt, hält dieser den Monitor sicher in Position. Selbst beim Neigen der Displayeinheit verhindert dieser das Umkippen des Bildschirms, sodass man nicht einmal gegenhalten muss. Zurückzuführen ist die hohe Stabilität vor allem auf das bei der Fertigung des Standfußes verwendete Metall, das diesem zum einen ein gewisses Gewicht, zum anderen aber auch die nötige Festigkeit gibt. Der Verbindungssteg zwischen Displayeinheit und Standfuß besteht vollständig aus Plastik, was die Stabilität jedoch nicht negativ beeinträchtigt.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist das Design des Standfußes. Dieses erinnert durch die Kreisform tatsächlich etwas an eine Sonnenuhr. Ein in das matte Silber eingelassener Plastikring im Chrom-Look wertet das Aussehen des Standfußes zusätzlich etwas auf.

Standfuß
demontierter Standfuß

{alt}
montierter Standfuß


Ergonomie

Alle jene, die beim MX279H nach einem umfangreichen Portfolio an Ergonomie-Features suchen, werden schnell enttäuscht sein. Eine Höhenverstellung sowie Schwenk- und Pivotfunktion sucht man nämlich vergeblich. Stattdessen integriert der Hersteller lediglich ein Gelenk zum Neigen der Displayeinheit. Diese kann so in einem Bereich von -5 bis +20 Grad gekippt werden. Für den Alltagseinsatz im heimischen Büro reicht dies oft schon aus, sofern keine ungewöhnlich hohe bzw. tiefe Sitzposition eingenommen wird.

Neigung
Neigung um -5°

Neigung
Neigung um +20°

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (24)

#15
customavatars/avatar20048_1.gif
Registriert seit: 27.02.2005

Kapitänleutnant
Beiträge: 1548
Zitat Markster;20733736
Die Rechnung stimmt allerdings nur dann, wenn die ppi-Zahl des Handys so geraaade eben ausreichend ist. Tatsächlich dürfte auch eine wesentlich geringere Punktdichte bei der Entfernung ausreichend sein bzw. optisch nicht zu unterscheiden sein. Zudem bin ich nicht sicher, ob der optische Effekt hier wirklich linear abfällt.


man sollte auch nicht vergessen, dass die inhalte bei einem smartphone anders dargestellt werden. und zwar stark vergrößert.
Full HD bei 27" is ein witz. und zwar ein schlechter. von dem punkt an bei dem ich 27" und 1920 sehe wird das review nicht weiter betrachtet.
#16
customavatars/avatar133552_1.gif
Registriert seit: 24.04.2010

Korvettenkapitän
Beiträge: 2356
Juhu, die Rückkehr der externen Netzteile. Weil das nämlich so schick aussieht, wenn der ganze Fußboden mit rechteckigen Klötzchen bedeckt ist.
#17
customavatars/avatar109667_1.gif
Registriert seit: 03.03.2009

[online]-Redakteur
Beiträge: 2508
Zitat floposter;20734339
könnt ihr mal noch ein Foto von dem Monitor mit nem Bild drauf machen?! Nicht für die Bildqualität, sondern, dass man einen besseren Eindruck von dem Rahmen bekommt...

Danke schonmal und viele Grüße!


Den Rahmen siehst du auf Seite 2 (asusmx181 » Fotostrecken). :wink:
#18
customavatars/avatar105480_1.gif
Registriert seit: 31.12.2008
Darmstadt
Admiral
Beiträge: 23654
Zitat Ra1St;20734643
Juhu, die Rückkehr der externen Netzteile. Weil das nämlich so schick aussieht, wenn der ganze Fußboden mit rechteckigen Klötzchen bedeckt ist.


das hab icih übersehen. lol^^ dann ist das ding ja echt für die katz.^^
#19
Registriert seit: 16.11.2009
Dresden
[Online] - Redakteur
Horst
Beiträge: 5270
Einmal bitte in 22 oder 24 Zoll und wir können bei entsprechendem Preis drüber reden. Danke, Asus.
#20
customavatars/avatar7658_1.gif
Registriert seit: 26.10.2003
Allgäu
Admiral
Beiträge: 10543
also ich ziehe nen Monitor mit externen Netzteil auf alle fälle vor.
ein internes Netzteil hat meiner meung nur einen Vorteil, das eben nichts am boden rum liegt, alles andere ist eher nachteilig.
allein schon das der ganze Moni für die katz ist sollte mal das Netzteil hops gehen disquallifiziert ein internes Netzteil für mich schon.
#21
customavatars/avatar157689_1.gif
Registriert seit: 26.06.2011
Rheinland Pfalz
Flottillenadmiral
Beiträge: 5724
Da hol ich mir lieber einen Yamakasi UHD Monitor. Wenn man mal beide Preise und das P/L vergleicht.
#22
customavatars/avatar32678_1.gif
Registriert seit: 03.01.2006
Thüringen/Erfurt
Admiral
Beiträge: 18686
Zitat pinki;20737811
also ich ziehe nen Monitor mit externen Netzteil auf alle fälle vor.
ein internes Netzteil hat meiner meung nur einen Vorteil, das eben nichts am boden rum liegt, alles andere ist eher nachteilig.
allein schon das der ganze Moni für die katz ist sollte mal das Netzteil hops gehen disquallifiziert ein internes Netzteil für mich schon.


Ganz genau so ist es.
#23
customavatars/avatar133552_1.gif
Registriert seit: 24.04.2010

Korvettenkapitän
Beiträge: 2356
Im Ernst Leute, wie viel Ahnung von Elektronik habt ihr? Als ob man Netzteile nicht wechseln könnte, bloß weil sie intern verbaut sind.
Und Ersatzteile für Displays sind eigentlich keine Mangelware.
#24
customavatars/avatar30578_1.gif
Registriert seit: 02.12.2005
Hannover
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 408
Wieder kein Vesa... :(

Verdammt ASUS! Und auch all die anderen Monitorhersteller. Vergesst bitte nicht die VESA-Bohrungen!!!

So einen blöden Standfuß finde ich Mist! Ist weder höhenverstellbar, noch sieht es wirklich schick aus.

Wenn ich einen oder 3 Monitore dieser Sorte mit vernünftigen Ergotron-Halterungen an die Wand montiere ist das optisch um einiges attraktiver... UND ergonomisch...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer Predator Z35 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ACER_Z35/ACER_Z35-TEASER_KLEIN

Der Acer Predator Z35 bietet nicht nur eine große Diagonale von 35 Zoll, sondern auch eine starke Krümmung und G-Sync-Support. Ob das reicht um der einschlägig bekannten Gaming-Konkurrenz das Leben schwer zu machen, klären wir in unserem Test. Acer bietet mit dem Predator X34 ein absolutes... [mehr]

ASUS ROG PG348Q mit 100 Hz und Curved-Screen im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ASUS_PG348/ASUS_PG348-TEASER

ASUS hat mit dem neuen ROG PG348 ein 34-Zoll-Gaming-Display im Programm, das zumindest auf dem Papier alles richtigmacht. Nicht nur, dass eine geschwungene Oberfläche zum Einsatz kommt, es werden auch G-Sync und maximal 100 Hz sowie zahlreiche weitere Gaming-Features geboten. Ob das neueste... [mehr]

LG 27UD88-W im Test - 4K-Display mit Typ-C-Anschluss und FreeSync

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/LG_27UD88W/LG_27UD88-TEASER

Hohe Auflösungen sind ein klarer und auch sinnvoller Trend bei Displays, sorgen sie doch nicht nur für viel Platz auf dem Desktop, sondern auch für eine scharfe Darstellung. Entsprechend spendiert LG seinem aktuellen 27-Zöller 27UD88-W ein 4K-Panel, hat gleichzeitig aber noch ein anderes... [mehr]

LG 34UC98-W mit Thunderbolt-Hub und starker Krümmung im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/LG_34UC98W/LG_34UC98W_TEASER_KLEIN

Auf der CES werden nicht nur nur neue Fernseher, Notebooks, Autostudien und Kühlschränke vorgestellt, sondern auch neue Displays. Eine der diesjährigen Neuvorstellungen war der LG 34UC98-W, ein 34-Zoll-Monitor, der nicht nur mit einer geschwungenen Oberfläche aufwarten kann, sondern mit einer... [mehr]

Display FAQ - Alles was man zu Monitoren wissen muss

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/DISPLAYFAQ/LG_34UC98_TEASER

In Kooperation mit LG Die Anschaffung eines neuen Monitors will gut durchdacht sein. In unserer in Kooperation mit LG realisierten großen Display-FAQ vermitteln wir ein umfangreiches Wissen zu allen wichtigen Features aktueller Monitore. So geht beim nächsten Monitor-Kauf sicherlich nichts... [mehr]

Lesertest mit ASUS: Testet den FreeSync-Monitor MG248Q

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/ASUS

Mit dem MG248Q hatte ASUS erst vor wenigen Tagen einen neuen Gaming-Monitor auf den Markt gebracht, schon dürfen sich unsere Leser und Community-Mitglieder ans Testen machen. In Zusammenarbeit mit ASUS suchen wir ab sofort zwei fleißige Tester, die sich den neuen 24-Zöller näher ansehen wollen.... [mehr]