> > > > Test: BenQ VW2430H - stilvoller 24-Zöller mit VA-Panel

Test: BenQ VW2430H - stilvoller 24-Zöller mit VA-Panel

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Test: BenQ VW2430H - stilvoller 24-Zöller mit VA-Panel

NewLogoWer sich heutzutage einen neuen Monitor anschaffen möchte, der stößt auf einen pulsierenden Bildschirm-Markt, der weitaus mehr als schlichte Anzeigegeräte zu bieten hat. So verfügen aktuelle Monitore oft über ein breites Portfolio an Features, die das Arbeiten mit dem Bildschirm erleichtern sollen. Alle jene, die auf der Suche nach einem simplen Monitor sind, müssen da schon aus einem eher schmalen Portfolio schöpfen. BenQ hat sich diesem Thema nun angenommen und mit dem VW2430H einen Bildschirm präsentiert, der sich durch seine Einfachheit auszeichnen soll. So habe man bei der Entwicklung des 24-Zöllers bewusst auf ein sehr schlichtes und hochwertiges Gesamtkonzept gesetzt, das neben klaren Linien auch eine kompromisslose Verarbeitung vorsieht. Wie sich der BenQ VW2430H in der Praxis schlägt, gilt es im Folgenden genauer zu untersuchen.

BenQ bewirbt den VW2430H als stilsicheren Monitor, der sich nicht zuletzt durch seine weiße Gehäusefarbe deutlich von der Konkurrenz absetzen soll. So konzentrierte man sich bei der Entwicklung des VW2430 ebenfalls darauf, dass man auf den Einsatz von Aufdrucken oder Lackierungen am Gehäuse absieht. Anders als zahlreiche Monitore auf dem Markt kommt der BenQ VW2430H daher in einem gänzlich auf das Wesentlichste beschränkten Design, das durch ein grünes Tool im Standfuß, das zur Halterung von Smartphones oder kleineren Bürogegenständen dienen kann, bewusst Akzente zu setzen weiß. Doch nicht nur hinsichtlich des Erscheinungsbildes soll der BenQ VW2430H für Überzeugung bei seinen Nutzern sorgen. Technisch wartet der Monitor mit einem matten VA-Panel auf, das bei einer Diagonale von 24 Zoll über 1920 x 1080 Bildpunkte (16:9) verfügt. Des Weiteren stattet der Hersteller den Bildschirm mit einer maximalen Helligkeit von 250 cd/m², einem typischen Kontrastverhältnis von 5000:1 sowie einer Reaktionszeit von vier Millisekunden aus. Für einen Preis von derzeit rund 220 Euro sollen Käufer des VW2430H also einiges geboten bekommen. Ob der Monitor jedoch auch mit Vertretern wie dem noch günstigeren LG IPS234V mithalten kann, wird sich im nachfolgenden Test zeigen.

Die Lieferung des BenQ VW2430H erfolgt in einem schlichten Karton mit praktischer Trageschlaufe. Im Inneren der Verpackung finden sich in zwei Styroporschalen verpackt der Monitor, der zweiteilige Standfuß und das Zubehör. Letzteres fällt dabei auffällig knapp aus: Neben einer Kurzanleitung sowie einer Support-CD sind nur ein VGA-Kabel und ein Kaltgerätekabel aufzufinden. Beachtet man, dass insbesondere die Bildübertragung über VGA für viele Nutzer keine Alternative mehr zu digitalen Übertragungswegen wie DVI oder HDMI darstellt, hätte BenQ hier wohl besser nicht den Rotstift ansetzen sollen. Zu raten bleibt so nun nur noch, dass Interessenten schon beim Kauf darauf achten sollten, entsprechende Kabel für die digitale Bildübertragung zusätzlich zu erwerben.

Lieferumfang
Lieferumfang

Herstellerangaben des BenQ VW2430H in der Übersicht
Hersteller und
Bezeichnung:
BenQ VW2430
Straßenpreis: ca. 220 Euro
Homepage: www.benq.de
Diagonale: 24 Zoll
Gehäusefarbe: Weiß (matt)
Format: 16:9
Panel: VA
Glare-Optik: Nein
Auflösung: 1920 x 1080 Bildpunkte
Kontrastrate: 20.000.000:1 (dynamisch)
Helligkeit: max. 250 cd/m²
Reaktionszeit: 4 ms (Grau zu Grau)
Blickwinkel: Horizontal: 178 Grad
Vertikal: 178 Grad
Anschlüsse:

1x HDMI

1x D-Sub

1x DVI-D

1x 3,5-Millimeter-Klinke

HDCP: Ja (mit DVI-D)
Maße (mit Standfuß): 429 x 568 x 193 Millimeter
Gewicht (mit Standfuß): 4,5
Ergonomie:

neigbar (-5 bis +20 Grad)

Sonstiges: - Senseye 3
- Smartphone-/Papierhalter

 

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (43)

#34
customavatars/avatar89737_1.gif
Registriert seit: 17.04.2008

Vizeadmiral
Beiträge: 8051
Glaube kaum dass diese Generation der MVA Panel für farbkritische Anwendungen taugt, die bewegen sich alle im 80% Bereich was sRGB Abdeckung betrifft. Muss jedoch nicht heißen dass die Darstellung für Leute die eher keine Bilder bearbeiten, durch den viel höheren statischen Kontrast, einen besseren Eindruck hinterlässt, als ein gängiges IPS Panel.
#35
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Leutnant zur See
Beiträge: 1226
Sorry, aber wenn ich schon satte 220€ für nen simplen Monitor ausgeben soll, dann möcht ich gerne direkt ein HDMI Kabel, oder wenigstens ein DVI Kabel dazu haben und nicht nur ein völlig veraltetes VGA Kabel.
Und dieses komische gründe Ding ist nicht nur hässlich, sondern auch noch unnütz.
#36
customavatars/avatar121197_1.gif
Registriert seit: 11.10.2009
Franken
Bootsmann
Beiträge: 631
200€ bei Amazon, sonst kann ich dir zustimmen, da dieses Grüne Teil lose in der Vertiefung drin stitzt und ich noch keinen Nutzen dafür finden konnte. Macht aber trotzdem ein schönes Bild und runden die "Art" des Bildschirms ab. Mindestens ein DVI hätte es wirklich sein können. Immerhin haben die Kabel die selbe Farbe wie der Monitor.
#37
Registriert seit: 13.08.2012

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 390
MVA ist seit x Jahren tot. Fujitsu hat die Entwicklung und Produktion vor Jahren eingestellt.
Das Schwesterdesign PVA hingegen ist noch am Mark - noch.

Aber mal ehrlich, für das geld bekommt man schon einen NEC mit PVA und Full-HD made in Japan. Da stimmt dann auch der Farbumfang.
http://geizhals.de/654998
#38
Registriert seit: 25.01.2005

Fregattenkapitän
Beiträge: 2895
Zitat
MVA ist seit x Jahren tot.

Das Gegenteil trifft zu. Samsung produziert für den Computerbereich faktisch keine VA-Varianten mehr, sondern stützt sich hier auf IPS-Technologie (PLS), während MVA-Designs weiter insbesondere von AU Optronics gefertigt und in aktuellen Bildschirmen eingesetzt werden. Kennzeichnend sind im Vergleich zu S-PVA Panels etwas schlechtere Blickwinkeleigenschaften bei stark gesteigertem Kontrastumfang (wobei C-PVA Panels, siehe unten, da heranreichen). Alle Bildschirme mit S-PVA Panel sind EOL.

Zitat
Aber mal ehrlich, für das geld bekommt man schon einen NEC mit PVA

Es handelt sich in diesem Fall um ein C-PVA Panel. Die letzte VA-Computerbildschirm-Variante von Samsung – ausschließlich in 23". Auch sie sind de facto abgekündigt. Nach den jeweiligen Modellwechseln wird es kein entsprechendes Gerät mehr geben.
#39
customavatars/avatar121197_1.gif
Registriert seit: 11.10.2009
Franken
Bootsmann
Beiträge: 631
Zitat ojumle;19993010
MVA ist seit x Jahren tot. Fujitsu hat die Entwicklung und Produktion vor Jahren eingestellt.
Das Schwesterdesign PVA hingegen ist noch am Mark - noch.

Aber mal ehrlich, für das geld bekommt man schon einen NEC mit PVA und Full-HD made in Japan. Da stimmt dann auch der Farbumfang.
http://geizhals.de/654998


200 vs. 250€ und 'ne Reaktionszeit von 25 ? Schlechter Vergleich, oder?

Gesendet von meinem GT-I9100 mit der Hardwareluxx App
#40
customavatars/avatar107292_1.gif
Registriert seit: 25.01.2009

Stabsgefreiter
Beiträge: 293
Diese ganzen Reaktionszeit Diskussionen sind doch völlig überflüssig. Ich nutze aktuell zwei TFTs meinen alten v7 15" mit 21ms (vermutlich eher 30 so alt wie das teil ist) und einen xerox 17" mit etwas weniger. In Spielen ist die Reaktionszeit mal sowas von egal (außer es gibt viele harte kontraste schwarz/weis sterne etc. da stört es unter umständen). Das sind die einzigen Situationen wo ich es als störend wahrnehme.

Da wo es mich extrem stört ist beim scrollen im browser. Bisher ist mir kein tft untergekommen bei dem die schrift nicht verschwimmt..mittelschnelles scrollen + vernüftig lesen ist einfach nicht möglich auf den teilen. egal ob sie 2ms oder 20ms haben :<
#41
Registriert seit: 13.08.2012

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 390
"smooth scrolling" seit IE 5 oder 6 gibz das. Aber ich persönlich mags nicht.
#42
customavatars/avatar121197_1.gif
Registriert seit: 11.10.2009
Franken
Bootsmann
Beiträge: 631
Zitat yashirobi;20001226
Diese ganzen Reaktionszeit Diskussionen sind doch völlig überflüssig. Ich nutze aktuell zwei TFTs meinen alten v7 15" mit 21ms (vermutlich eher 30 so alt wie das teil ist) und einen xerox 17" mit etwas weniger. In Spielen ist die Reaktionszeit mal sowas von egal (außer es gibt viele harte kontraste schwarz/weis sterne etc. da stört es unter umständen). Das sind die einzigen Situationen wo ich es als störend wahrnehme.

Da wo es mich extrem stört ist beim scrollen im browser. Bisher ist mir kein tft untergekommen bei dem die schrift nicht verschwimmt..mittelschnelles scrollen + vernüftig lesen ist einfach nicht möglich auf den teilen. egal ob sie 2ms oder 20ms haben :<


Sag mal, was spielst denn du für Spiele, herrje.
#43
customavatars/avatar107292_1.gif
Registriert seit: 25.01.2009

Stabsgefreiter
Beiträge: 293
so ziemlich alles. hauptsächlich rts. ansonsten noch nexuiz und teeworlds. bei teeworlds gibts aufgrund der wärmeren farben/ geringen kontraste eh keine probleme, es mag zwar verschwimmen, man bemerkt es nur einfach nicht. schwarze figuren auf knall weißem background fangen natürlich hart an zuverschwimmen. tut es aber wie gesagt auf jedem tft den ich bisher hatte (das gleiche problem wie das browser scrollen)

letzten tft den ich hatte war ein samsung 2443bw, der hatte das gleiche problem.

nunja, mal schauen wie sich mein nächster tft dann macht.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Drei 34-Zoll-Displays von AOC, LG und Samsung im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RU_34ER/34ER_TEASER

Über einen längeren Zeitraum war eine gewisse Ruhe auf dem Display-Markt eingekehrt. Die Formate 24 bis 27 Zoll stellten den Quasi-Standard auf dem heimischen Schreibtisch dar und IPS-Panels haben sich auch im unteren Preisbereich der Mittelklasse durchgesetzt. Entsprechend kamen TN-Displays in... [mehr]

Lesertest mit ASUS: Testet den FreeSync-Monitor MG248Q

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/ASUS

Mit dem MG248Q hatte ASUS erst vor wenigen Tagen einen neuen Gaming-Monitor auf den Markt gebracht, schon dürfen sich unsere Leser und Community-Mitglieder ans Testen machen. In Zusammenarbeit mit ASUS suchen wir ab sofort zwei fleißige Tester, die sich den neuen 24-Zöller näher ansehen wollen.... [mehr]

Test: Dell Ultrasharp U3415W - Curved und bezahlbar

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/DELL_U3415/DELL_3415-TEASER

Bereits unser letztes Round-up hat gezeigt, dass 34-Zoll-Monitore im 21:9-Format die Zukunft gehört. Nicht rechtzeitig für diesen Test ist der Dell U3415W eingetroffen. Den Test zu Dells Breitwand-Display wollen wir nun aber nachreichen, denn mit einem attraktiven Preispunkt und einer... [mehr]

LG 27MU67-B mit FreeSync und UltraHD im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2015/LG-27MU67/LG-27MU67-4K-MONITOR-LOGO

Mit dem LG 27MU67-B schauen wir uns heute einen weiteren FreeSync-Monitor mit UltraHD-Auflösung an. Bisher hatten wir noch keinen derart hochauflösenden Monitor mit AMDs Synchronisationstechnik im Test. Das IPS-Panel, die bereits erwähnte hohe Auflösung, FreeSync und weitere für Gamer wichtige... [mehr]

Acer Predator Z35 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ACER_Z35/ACER_Z35-TEASER_KLEIN

Der Acer Predator Z35 bietet nicht nur eine große Diagonale von 35 Zoll, sondern auch eine starke Krümmung und G-Sync-Support. Ob das reicht um der einschlägig bekannten Gaming-Konkurrenz das Leben schwer zu machen, klären wir in unserem Test. Acer bietet mit dem Predator X34 ein absolutes... [mehr]

ASUS ROG PG348Q mit 100 Hz und Curved-Screen im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ASUS_PG348/ASUS_PG348-TEASER

ASUS hat mit dem neuen ROG PG348 ein 34-Zoll-Gaming-Display im Programm, das zumindest auf dem Papier alles richtigmacht. Nicht nur, dass eine geschwungene Oberfläche zum Einsatz kommt, es werden auch G-Sync und maximal 100 Hz sowie zahlreiche weitere Gaming-Features geboten. Ob das neueste... [mehr]