> > > > ASUS Rampage V Extreme im Test

ASUS Rampage V Extreme im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: ASUS Rampage V Extreme im Test

IMG 4 logoAuch bei einer Enthusiasten-Plattform, wie der neuen Haswell-E-Plattform von Intel, gibt es eine große Bandbreite an günstigen und teuren Platinen, die sich rein von ihrer Ausstattung und teilweise von der Qualität der einzelnen Bauteile unterscheiden. Heute werden wir ein Sockel LGA2011-v3-Mainboard untersuchen, welches in der absoluten Oberklasse anzutreffen ist. So dürfte das Rampage V Extreme von ASUS, das aus der bekannten Republic-of-Gamers-Serie stammt, eines der interessantesten Boards für die neuen Haswell-E-Prozessoren sein.

In diesem Jahr hat es kein Extreme-Modell in das Midrange-Segment geschafft. So ist nun das neue Maximus VII Formula das Flaggschiff für den Sockel LGA1150 mit Intels Z97-Chipsatz. ASUS hat sich ein Extreme-Modell einzig und allein für die neue Haswell-E-Plattform aufgespart. Das neue ROG-Topmodell hört nun auf dem Namen "Rampage V Extreme", ist das direkte Nachfolgemodell vom Rampage IV Extreme, basiert auf dem Sockel LGA2011v3 und beherbergt somit den neuen X99-Chipsatz. Auch ist gerade bei diesem Mainboard der eigens patentierte OC-Sockel bei ASUS nicht wegzudenken.

Ohne Frage hat ASUS das Rampage V Extreme mit einer umfangreichen Ausstattung versehen, die sich wirklich sehen lassen kann. Als einzige der neueren ROG-Platinen kann sie vier PCI-Express-x16-Steckplätze der dritten Generation vorweisen, mit denen allein schon mit bis zu vier Dual-Slot-Grafikkarten ein Multi-GPU-Setup eingerichtet werden kann. Hinzu kommen beachtliche 14 USB-3.0- und vier weitere USB-2.0-Schnittstellen, acht SATA-6G-Ports, zwei SATAe-Anschlüsse und auch ein M.2-Steckplatz. Neben einem Gigabit-LAN-Port und dem WLAN-802.11-ac-/Bluetooth-4.0-Modul halten sich zudem wieder zahlreiche Overclocking-Funktionen auf dem Board selbst sowie im BIOS bereit. Es kann daher viel erwartet werden.

img_5.jpg
Das ASUS Rampage V Extreme in der Übersicht.

Um die ganze umfangreiche Ausstattung inkl. der acht DDR4-DIMM-Speicherbänke unterzubringen, musste ASUS auf das E-ATX-Format ausweichen, was je nach Gehäuse kein Problem darstellt. Vor dem Kauf sollte man die Kompatibilität aber kurz überprüfen. Wie bei allen ROG-Platinen bleibt es beim schwarzen PCB und der restlichen Schwarz-Rot-Kombination. Der verbaute PCH-Kühler ist gegenüber dem MOSFET- und Phasen-Kühlkörper relativ klein geraten. In der Tat werden beim Rampage V Extreme sowohl die MOSFETs als auch die Phasen mitgekühlt. Mittels einer Heatpipe kann die Wärme mit einem weiteren Kühlkörper besser abgeleitet werden, der selbst das I/O-Panel vollständig überdeckt. Das ist natürlich ein Hingucker schlechthin.

Die Spezifikationen

Das sind die technischen Eigenschaften:

Die Daten des ASUS Rampage V Extreme in der Übersicht
Mainboard-Format E-ATX
Hersteller und
Bezeichnung
ASUS
Rampage V Extreme
CPU-Sockel LGA2011-v3 (OC-Sockel)
Straßenpreis ca. 370 Euro
Homepage http://www.asus.com/de/
Northbridge-/CPU-Features
Chipsatz Intel X99 Express Chipsatz
Speicherbänke und Typ 8x DDR4 (Quad-Channel)
Speicherausbau max. 64 GB (mit 8-GB-DIMMs)
SLI / CrossFire SLI (4-Way, nur mit i7-5930K und 5960X), CrossFireX (4-Way, nur mit i7-5930K und 5960X)
Onboard-Features
PCI-Express

4x PCIe 3.0 x16 (x16/-/-/-, x16/-/x16/-, x16/x8/x8/-, x16/x8/x8/x8 mit Core i7-5930K und 5960X); (x16/-/-/-, x16/-/x8/-, x8/x8/x8/- mit Core i7-5820K)
1x PCIe 2.0 x16 (x4)
1x PCIe 2.0 x1

PCI -
Serial-ATA-, SAS- und 
ATA-Controller

8x SATA 6G (6x mit RAID 0, 1, 5, 10) über Intel X99
1x SATA Express 10 GBit/s über Intel X99
1x SATA Express 10 GBit/s über ASMedia ASM106SE
1x M.2 mit 32 GBit/s

USB 14x USB 3.0 (10x am I/O-Panel, 4x über Header) 4x direkt über Intel X99, 8x über 2x ASMedia ASM1074, 2x über ASMedia ASM1042AE
6x USB 2.0 (2x am I/O-Panel, 4x über Header) über Intel X99
Grafikschnittstellen -
WLAN / Bluetooth Wi-Fi GO! 802.11a/b/g/n/ac, Bluetooth 4.0 über WLAN/Bluetooth-Modul
Thunderbolt -
LAN

1x Intel I218-V Gigabit-LAN

Audio 8-Channel ROG SupremeFX 2014 (Realtek ALC1150 Audio Codec)

Der Aufmachung der Verpackung bleibt ASUS auch beim Rampage V Extreme treu und verwendet unverändert dunkle Rottöne, die oben und unten ins Schwarze übergehen. Oben links ist das ROG-Logo zu erkennen, dadrunter mittig dagegen die Modellbezeichnung und der Hinweis zum OC-Panel. Unten wurden abseits des ASUS-Logos noch einige Grund-Features aufgelistet.

Das mitgelieferte Zubehör

Folgendes befand sich neben dem Mainboard im Karton:

  • I/O-Blende
  • Mainboard-Handbuch inkl. Treiber- und Software-DVD
  • Quick-Start-Guide
  • zehn SATA-Kabel
  • 3T3R-Dual-Band-Antenne
  • 2-Way-SLI-Bridge
  • 3-Way-SLI-Bridge
  • 4-Way-SLI-Bridge
  • CrossFireX-Bridge
  • Q-Connectors
  • drei Thermal-Sensor-Kabel
  • ROG-Kabelaufkleber
  • X-Socket-2-Kit
  • ROG-Türschild
  • OC-Panel inkl. 5,25-Zoll-Einbaurahmen und Schrauben
  • OC-Panel-Verbindungskabel
img_5.jpg

Der Käufer des Rampage V Extreme kann sich mit dem Zubehör ganz beruhigt zurücklehnen. Mit zehn SATA-Kabeln, der beiliegenden WLAN-Antenne, dem X-Socket-2-Kit, drei SLI-Brücken und einer CrossFireX-Brücke erwartet ihn ein umfangreiches Zubehör. Ebenfalls dabei: Drei Thermal-Sensor-Kabel, die bekannten Q-Connectors und Aufkleber für die SATA-Kabel. Auf das OC-Panel gehen wir später noch genauer ein. Das X-Socket-2-Kit besteht aus einer anderen Backplate für den CPU-Sockel und ermöglicht den Einsatz von LN2-Kühlkörpern.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (13)

#4
customavatars/avatar42212_1.gif
Registriert seit: 27.06.2006
NRW
Kapitän zur See
Beiträge: 4015
Oh zum Glück!
Ich mein CB schrieb damals was vom Killer-NIC (oder Asus hat es sich anders überlegt).

Intel® I218V, 1 x Gigabit LAN Controller(s), featuring GAMEFIRST III
Intel® LAN- Dual interconnect between the Integrated LAN controller and Physical Layer (PHY)
Anti-surge LANGuard
#5
customavatars/avatar197242_1.gif
Registriert seit: 10.10.2013

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 478
Wehalb musste denn die CPU ausgetauscht werden? Ein Defekt ist doch eher selten oder?
#6
customavatars/avatar30619_1.gif
Registriert seit: 02.12.2005

Vizeadmiral
Beiträge: 7117
"Killer NIC" ist doch sowieso nur ein Atheroschip, dieses Bandbreitenmanagement muss man auch nicht nutzen.
#7
customavatars/avatar92135_1.gif
Registriert seit: 25.05.2008
Regensburg/Bayern
Fregattenkapitän
Beiträge: 2991
Hallo Autoren,

leider lesen sich die Mainbordtests hier inzwischen wie Herstellerwerbung und die Sprüche von den Herstellern werden einfach übernommen.

"Die besseren Kondensatoren sollen zudem für einen besseren Datendurchsatz sorgen."

Sry, aber das ist doch doch reines Hersteller blabla...

Wir sind doch hier bei Hardwareluxx, da erwarte ich dann etwas nachhacken und benchmarken obs jetzt wirklich was bringt. Sonst kann man solche Sätze doch weglassen weil sie nicht belegbar sind.

Oder das mit den ach so "guten" Kühlkörpern mit direkter Heatpipeanbindung.
Es sind keinerlei Temperaturmessungen von den VRMs oder MOSFETs gemacht worden. ASUS hatte schon mal Probleme mit dieser Kühlung weil die Auflagefläche doch kleiner ist als ein Kupferblock.

Ein Temperaturmessgerät oder ein Sensor für ein Multimeter kostet nicht die Welt. Also bitte den Mainbords doch etwas mehr an den Zahn fühlen.
#8
Registriert seit: 15.06.2010

Hauptgefreiter
Beiträge: 200
Zitat KalleWirsch;22720540

Aber wer heute noch nen ASUS Board kauft gehört eh geschlagen ;)


Und warum nicht?
#9
Registriert seit: 13.12.2014

Matrose
Beiträge: 12
Gibt es bei dem Board denn nun Bootprobleme? PCGH...dort im Forum wird davon gesprochen.

#10
customavatars/avatar47876_1.gif
Registriert seit: 24.09.2006
Plettenberg
Fregattenkapitän
Beiträge: 2966
Zitat KalleWirsch;22720540
Doch klar steht doch im Fazit ;)



Das Board hat nen standard popel 7.1 Realtek ALC1150 Soundchip.
Das ist das gleiche was du auf jedem 200€ Board bekommst.

Typisches ASUS Produkt. Teuer und 08/15 Standard mit Bling Bling und fetten Sprüchen...

Stromverbrauch wie immer ne Katastrophe (trotz der angeblich soooo tollen Spannungswandler)
und die OC Werte sind kein Stück besser als bei anderen Boards, wie auch hängt eh von der CPU ab und nicht vom Board.

"Technik-Award" sieht für mich aus als ob das Ding unbedingt nen Award bekommen musste obwohl es nicht ansatzweise einen verdient hat.

[COLOR=red]- - - Updated - - -[/COLOR]



Hat doch EINEN 1x Gb LAN (Intel I218-V).
Nur dass die meisten anderen Boards in der Preisklasse gleich 2 haben oder eine Killer/intel Kombo.

Aber wer heute noch nen ASUS Board kauft gehört eh geschlagen ;)


Ich glaub eher Du gehörst geschlagen! :D
Hauptsache alles Madig reden, wa? Naja dann troll halt weiter rum!

Ich finde das Board Spitze! Auch wenn bspw. ne Asrock, MSI, Gigabyte Board mit der gleichen Ausstattung wohl güstiger wäre, das stimmt schon. Aber ich fahr ja auch VW und nicht Skoda oder Seat! :D
Hat alles was man sich wünscht und wofür bitteschön brauche ich 2 1.000 M/Bit LAN Buchsen. Ne also mir reicht eine. Das einzige was ich an dem Board kritisiere ist die Tatsache, das der I/O Shield Kühlerblock mit ner GraKa mit Backplate kollidiert. Da ist nur ganz wenig Luft zwischen PCI-E Slot 1 und dem Block! Da haben ASUS ganz schön rumgequetscht!

mfG
#11
customavatars/avatar47876_1.gif
Registriert seit: 24.09.2006
Plettenberg
Fregattenkapitän
Beiträge: 2966
Hat noch wer zufällig ne Phoebus Xonar Soundkarte in Kombination mit dem R5E verbaut.
Habe nämlich das Problem das sich die 5.1 Boxenverteilung immer verstellt. D.H die Kanäle verstellen sich plötzlich.
Vorne links ist dann hinten rechts usw.
Kennt das einer und weiß einer wie ich das Problem behoben bekomme?
#12
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 27924
Hier gehts zum Sammelthread: http://www.hardwareluxx.de/community/f219/asus-rampage-v-extreme-x99-1063423.html
#13
customavatars/avatar47876_1.gif
Registriert seit: 24.09.2006
Plettenberg
Fregattenkapitän
Beiträge: 2966
Aso stimmt. Danke für den Hinweis! :wink:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS Strix X99 Gaming im Test - Neues ROG-Mainboard für Broadwell-E

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASUS_STRIX_X99_GAMING/ASUS_STRIX_X99_GAMING_4_LOGO

Gestern hat ASUS vier neue Mainboards für den Broadwell-Refresh offiziell vorgestellt. Neben dem ASUS X99-Deluxe II, dem X99-A II und dem X99-E gehört auch das neue Strix X99 Gaming zu den neuen Broadwell-E-Mainboards von ASUS, die auch den kommenden Intel Core i7-6950X mit 10 Kernen... [mehr]

MSI C236A Workstation im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_C236A_WORKSTATION/MSI_C236A_WORKSTATION_4_LOGO

Nachdem wir uns als erstes Xeon-E3-Board das ASRocks E3V5 WS näher angeschaut haben, fragten wir uns natürlich, wie die anderen Consumer-Workstation-Platinen von der Konkurrenz aussehen, denn nicht nur ASRock bietet für den Endkunden LGA1151-Workstation-Platinen an. Das zweite Board in... [mehr]

Empfehlungen: Sockel LGA1151- und LGA2011v3-Mainboards

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/NEWS/AKASPAR/MAINBOARD_UEBERSICHT_TEASER_KLEIN

Derzeit gibt für den Sockel LGA1151 die Intel-100-Chipsatzserie den Ton an, die sich im Vergleich zur Vorgängergeneration grundlegend unterscheidet. Intel hat nun das DMI (Direct Media Interface), das die Kommunikation zwischen der CPU und dem Chipsatz übernimmt, in Gen3 eingeführt. In... [mehr]

MSI Z170A Gaming Pro Carbon im Test - Gelungenes Facelift mit RGB-Beleuchtung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_Z170A_GAMING_PRO_CARBON/MSI_Z170A_GAMING_PRO_CARBON_4_LOGO

Abseits der Enthusiast-Gaming-Serie von MSI existieren auch noch die beiden preislich attraktiveren Serien "Arsenal-Gaming" für den Einstieg sowie "Performance-Gaming" mit einigen Platinen. Aus der Enthusiast-Gaming-Produktpalette hatten wir bereits das Z170A Gaming M7 und das Z170A Gaming M9 ACK... [mehr]

ASUS stellt vier neue X99-Mainboards für Broadwell-E vor

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASUS_STRIX_X99_GAMING/ASUS_STRIX_X99_GAMING_4_LOGO

ASUS hat heute für eine kleine Überraschung gesorgt und vier neue Sockel-LGA2011v3-Mainboards angekündigt, die bereits von Haus aus mit den heiß erwarteten Broadwell-E-Prozessoren – wie dem Core i7-6950X – umzugehen wissen. Gänzlich neu von der Modellbezeichnung her sind das... [mehr]

Broadwell E: MSI kündigt X99A Gaming Pro Carbon an

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/MSI

MSI hat mit dem X99A Gaming Pro Carbon eine neue Hautplatine für die kommenden Broadwell-E-Prozessoren von Intel vorgestellt. Diese wird laut MSI den weltweit ersten USB-3.1-Anschluss Type-C für ein Frontpanel bieten. Somit kann der der Käufer die schnelle USB-Schnittstelle direkt an der Front... [mehr]