> > > > ASUS Rampage V Extreme im Test

ASUS Rampage V Extreme im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Features und Layout (1)

Der X99-Chipsatz wurde auf den technischen Stand des aktuellen Z97-PCHs gebracht, bringt allerdings vier weitere native SATA-6G-Ports mit. Identisch ist dagegen die Bereitstellung von sechs USB-3.0-Schnittstellen. Auch bietet die Southbridge weiterhin maximal acht PCIe-2.0-Lanes, die weiterhin sehr knapp werden können, vorwiegend bei teureren High-End-Platinen.

img_5.jpg
ASUS setzt hier klar auf sehr hochwertige VRM-Komponenten.

Nachdem wir die Kühlkörper abmontiert haben, erhalten wir einen freien Blick auf das große PCB. Platzbedingt befinden sich die acht MOSFETs und die acht Phasen über dem Sockel LGA2011-v3 und damit genau zwischen den acht DDR4-DIMM-Speicherbänken. Bei den Phasen handelt es sich um "MicroFine"-Modelle, welche laut ASUS aus einem speziellen Material gefertigt wurden und bei hoher Effizienz gleichzeitig mit keiner all zu hohen Temperatur zu kämpfen haben sollen. Als MOSFETs kommen dagegen 60A-IR3555M-PowIRStage-Modelle von International Rectifier zum Einsatz. In jedem IR3555M sind ein MOSFET-Driver sowie ein High-Side- und Low-Side-MOSFET integriert in einem einzigen Chip und sollen sehr effizient bei geringerer Verlustleistung und geringer Temperaturentwicklung zu Werke gehen. Zusammen bilden sie das neue Extreme-Engine-Digi+-IV-Feature. Zusätzlich wurden auf dem gesamten PCB langlebige "10K Black Metallic Caps" verlötet. Für die generelle CPU-Stromversorgung können ein 8-poliger und ein 4-poliger ATX-+12V-Stromanschluss belegt werden.

Trotz der Effizienz benötigen sowohl Phasen als auch MOSFETs eine geeignete Kühlung. ASUS hat sich dazu entschieden, die Direct-CU-Kühlung einzusetzen. So liegt die Heatpipe, abgesehen vom dazwischenliegenden Wärmeleitpad, direkt auf den acht MOSFETs auf und kann auf diese Weise die Wärme theoretisch besser ableiten. Der Kühler wurde so entworfen, dass selbst die Phasen mitgekühlt werden. Auch auf ihnen wurde daher ein Wärmeleitpad angebracht. Besonders wenn es in Richtung Extreme-Overclocking geht, kann die Kühlung definitiv nicht schaden. 

In den acht DIMM-Slots lassen sich bis zu 64 GB Arbeitsspeicher installieren. ASUS gibt die maximale, effektive Taktrate mit 3.300 MHz an. Beide 4-DIMM-Slot-Gruppen werden von jeweils zwei hochwertigen Phasen angesteuert. Für weitere RAM-Performance ist das Rampage V Extreme also ebenfalls vorbereitet.

img_5.jpg
Ohne einen passenden PWM-Controller für die acht Phasen geht es nicht.

Die acht CPU-Phasen werden vom ASP1257 gesteuert, den wir auch schon auf dem ASUS Z97-Deluxe und dem ASUS Maximus VII Formula gesehen haben. Er wurde außerdem auf dem ASUS X99-DELUXE verbaut.

img_5.jpg
Zwei weitere werden für die acht DDR4-DIMM-Slots eingesetzt.

Jede 4-DIMM-Slot-Gruppe wird von jeweils einem ASP1250 betreut. Sie zeigen sich für jeweils zwei Phasen verantwortlich.

img_5.jpg
Vier Grafikkarten sind für das Rampage V Extreme kein Problem.

Die Tradition wird durch ASUS gewahrt, indem das Extreme-Modell stets mindestens vier rote, mechanische PCI-Express-x16-Steckplätze der dritten Generation anbietet, die allesamt mit der CPU kommunizieren. Und genau dabei kommt es natürlich drauf an, für welche CPU sich der Käufer dieser Platine entscheidet. Mit dem Core i7-5930K und dem Core i7-5960X stehen alle Türen offen, sprich wenn gleich vier Grafikkarten genutzt werden möchten, so ist es mit den beiden Prozessoren möglich. Anders allerdings beim Einstiegsmodell Core i7-5820K. Mit ihm können "nur" drei Grafikkarten zu je acht Lanes verwendet werden. Generell wird der vierte PCIe-3.0-x16-Slot mit dem Core i7-5820K unbrauchbar und die restlichen vier Lanes werden erzwungenermaßen dem M.2-Steckplatz zugeführt. Ansonsten stehen auch noch ein mechanischer PCIe-2.0-x16-Slot mit 4-Lane-Anbindung und ein PCIe-2.0-x1-Steckplatz über den PCH zur Verfügung. Für eine verbesserte Übersicht haben wir erneut zwei Tabellen angefertigt, auf denen die Lane-Verteilung mit den drei Haswell-E-Prozessoren eingesehen werden kann:

PCIe-Slots und deren Lane-Anbindung mit dem Core i7-5820K (28 Lanes)
  PCIe-Slot 1 PCIe-Slot 2 PCIe-Slot 4 PCIe-Slot 6
Single-GPU-Betrieb x16 - - -
Zwei Grafikkarten im 2-Way-SLI/CrossFireX-Verbund x16 - x8 -
Drei Grafikkarten im 3-Way-SLI/CrossFireX-Verbund x8 x8 x8 -

 

PCIe-Slots und deren Lane-Anbindung mit dem Core i7-5930K und Core i7-5960X (40 Lanes)
  PCIe-Slot 1 PCIe-Slot 2 PCIe-Slot 4 PCIe-Slot 6
Single-GPU-Betrieb x16 - - -
Zwei Grafikkarten im 2-Way-SLI/CrossFireX-Verbund x16 - x16 -
Drei Grafikkarten im 3-Way-SLI/CrossFireX-Verbund x16 x8 x8 -
Vier Grafikkarten im 4-Way-SLI/CrossFireX-Verbund x16 x8 x8 x8

ASUS hat auch an die Nutzer gedacht, die nur eine Dual-Slot-Grafikkarte nutzen wollen. Da sie unter dem ersten PCIe-3.0-x16-Slot keinen weiteren verlötet haben, können in diesem Fall noch immer alle anderen Steckplätze genutzt werden. Zusätzlich wurde die BIOS-Batterie weiter unten positioniert, was in gewissen Situationen ebenfalls in Vorteil sein kann.

img_5.jpg
Über zu wenig SATA(e)-Anschlüsse darf sich nicht beschwert werden.

Bis auf den oberen SATA-Express-Anschluss, wurden alle anderen SATA-6-Ports und die untere SATAe-Schnittstelle nativ an den X99-Chipsatz angebunden. Für den oberen SATAe-Anschluss musste ASUS daher auf einen Zusatzchip zurückgreifen. Es ist natürlich der ASMedia ASM106SE. Rechts von den Storage-Anschlüssen sehen wir einen USB-3.0-Header, ein zweiter befindet sich oben links im Bild. Beide können zwei USB-3.0-Schnittstellen bereitstellen und erhalten ihre Instruktionen ebenfalls über den X99-PCH.

img_5.jpg
Das I/O-Panel beim ASUS Rampage V Extreme.
  • CMOS-Clear-Button, ROG-Connect-Button
  • PS/2, 2x USB 2.0
  • 4x USB 3.0 (ASMedia ASM1074)
  • 4x USB 3.0 (ASMedia ASM1074)
  • Gigabit-LAN (Intel I218-V), 2x USB 3.0 (ASMedia ASM1042AE)
  • Wi-Fi GO! Modul
  • und die analogen Audioanschlüsse sowie ein optischer Digitalausgang (Toslink)

Zahlreiche USB-Anschlüsse sind über das I/O-Panel abgreifbar, insgesamt zehn als USB-3.0- und zwei als USB-2.0-Ausführung. Dazu gibt es neben einer PS/2-Schnittstelle, den Anschlüssen für die mitgelieferte 3T3R-Antenne und den analogen Audio-Buchsen einen CMOS-Clear-Button, einen ROG-Connect-Button sowie ein optischen Digitalausgang. Mithilfe des ROG-Connect-Buttons kann komfortabel das BIOS über das USB-BIOS-Flashback-Feature aktualisiert werden.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (13)

#4
customavatars/avatar42212_1.gif
Registriert seit: 27.06.2006
NRW
Kapitän zur See
Beiträge: 4024
Oh zum Glück!
Ich mein CB schrieb damals was vom Killer-NIC (oder Asus hat es sich anders überlegt).

Intel® I218V, 1 x Gigabit LAN Controller(s), featuring GAMEFIRST III
Intel® LAN- Dual interconnect between the Integrated LAN controller and Physical Layer (PHY)
Anti-surge LANGuard
#5
customavatars/avatar197242_1.gif
Registriert seit: 10.10.2013

Bootsmann
Beiträge: 548
Wehalb musste denn die CPU ausgetauscht werden? Ein Defekt ist doch eher selten oder?
#6
customavatars/avatar30619_1.gif
Registriert seit: 02.12.2005

Vizeadmiral
Beiträge: 7765
"Killer NIC" ist doch sowieso nur ein Atheroschip, dieses Bandbreitenmanagement muss man auch nicht nutzen.
#7
customavatars/avatar92135_1.gif
Registriert seit: 25.05.2008
Regensburg/Bayern
Fregattenkapitän
Beiträge: 3003
Hallo Autoren,

leider lesen sich die Mainbordtests hier inzwischen wie Herstellerwerbung und die Sprüche von den Herstellern werden einfach übernommen.

"Die besseren Kondensatoren sollen zudem für einen besseren Datendurchsatz sorgen."

Sry, aber das ist doch doch reines Hersteller blabla...

Wir sind doch hier bei Hardwareluxx, da erwarte ich dann etwas nachhacken und benchmarken obs jetzt wirklich was bringt. Sonst kann man solche Sätze doch weglassen weil sie nicht belegbar sind.

Oder das mit den ach so "guten" Kühlkörpern mit direkter Heatpipeanbindung.
Es sind keinerlei Temperaturmessungen von den VRMs oder MOSFETs gemacht worden. ASUS hatte schon mal Probleme mit dieser Kühlung weil die Auflagefläche doch kleiner ist als ein Kupferblock.

Ein Temperaturmessgerät oder ein Sensor für ein Multimeter kostet nicht die Welt. Also bitte den Mainbords doch etwas mehr an den Zahn fühlen.
#8
Registriert seit: 15.06.2010

Hauptgefreiter
Beiträge: 200
Zitat KalleWirsch;22720540

Aber wer heute noch nen ASUS Board kauft gehört eh geschlagen ;)


Und warum nicht?
#9
Registriert seit: 13.12.2014

Matrose
Beiträge: 12
Gibt es bei dem Board denn nun Bootprobleme? PCGH...dort im Forum wird davon gesprochen.

#10
customavatars/avatar47876_1.gif
Registriert seit: 24.09.2006
Plettenberg
Fregattenkapitän
Beiträge: 3015
Zitat KalleWirsch;22720540
Doch klar steht doch im Fazit ;)



Das Board hat nen standard popel 7.1 Realtek ALC1150 Soundchip.
Das ist das gleiche was du auf jedem 200€ Board bekommst.

Typisches ASUS Produkt. Teuer und 08/15 Standard mit Bling Bling und fetten Sprüchen...

Stromverbrauch wie immer ne Katastrophe (trotz der angeblich soooo tollen Spannungswandler)
und die OC Werte sind kein Stück besser als bei anderen Boards, wie auch hängt eh von der CPU ab und nicht vom Board.

"Technik-Award" sieht für mich aus als ob das Ding unbedingt nen Award bekommen musste obwohl es nicht ansatzweise einen verdient hat.

[COLOR=red]- - - Updated - - -[/COLOR]



Hat doch EINEN 1x Gb LAN (Intel I218-V).
Nur dass die meisten anderen Boards in der Preisklasse gleich 2 haben oder eine Killer/intel Kombo.

Aber wer heute noch nen ASUS Board kauft gehört eh geschlagen ;)


Ich glaub eher Du gehörst geschlagen! :D
Hauptsache alles Madig reden, wa? Naja dann troll halt weiter rum!

Ich finde das Board Spitze! Auch wenn bspw. ne Asrock, MSI, Gigabyte Board mit der gleichen Ausstattung wohl güstiger wäre, das stimmt schon. Aber ich fahr ja auch VW und nicht Skoda oder Seat! :D
Hat alles was man sich wünscht und wofür bitteschön brauche ich 2 1.000 M/Bit LAN Buchsen. Ne also mir reicht eine. Das einzige was ich an dem Board kritisiere ist die Tatsache, das der I/O Shield Kühlerblock mit ner GraKa mit Backplate kollidiert. Da ist nur ganz wenig Luft zwischen PCI-E Slot 1 und dem Block! Da haben ASUS ganz schön rumgequetscht!

mfG
#11
customavatars/avatar47876_1.gif
Registriert seit: 24.09.2006
Plettenberg
Fregattenkapitän
Beiträge: 3015
Hat noch wer zufällig ne Phoebus Xonar Soundkarte in Kombination mit dem R5E verbaut.
Habe nämlich das Problem das sich die 5.1 Boxenverteilung immer verstellt. D.H die Kanäle verstellen sich plötzlich.
Vorne links ist dann hinten rechts usw.
Kennt das einer und weiß einer wie ich das Problem behoben bekomme?
#12
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 28788
Hier gehts zum Sammelthread: http://www.hardwareluxx.de/community/f219/asus-rampage-v-extreme-x99-1063423.html
#13
customavatars/avatar47876_1.gif
Registriert seit: 24.09.2006
Plettenberg
Fregattenkapitän
Beiträge: 3015
Aso stimmt. Danke für den Hinweis! :wink:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

MSI Z170A Gaming M6 im Test - Mit dem Killer E2500 und ASM2142 in die neue...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_Z170A_GAMING_M6/ARTIKEL_MSI_Z170A_GAMING_M6_4_LOGO

Am 15. September hat MSI mit dem Z170A Gaming M6 ein neues LGA1151-Mainboard für die Enthusiast-Gaming-Mainboardserie vorgestellt. Auf diesem Skylake-Unterbau feiert nicht nur der Killer-E2500-Netzwerkcontroller von Rivet Networks seine Premiere, sondern im gleichen Atemzug auch der brandneue... [mehr]

Gigabyte GA-Z170X-Gaming 7 im Test - Effizient im Idle inklusive Thunderbolt 3.0

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING_7/ARTIKEL_GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING7_004_LOGO

Nachdem wir uns vor zwei Monaten mit dem GA-X99-Ultra Gaming zuletzt ein Mainboard von Gigabyte angeschaut haben, wird es Zeit, dass wir uns auch noch ein einmal mit einer LGA1151-Platine aus dem Hause Gigabyte befassen. Bei der großen Anzahl von Modellvariationen haben wir uns das GA-Z170X-Gaming... [mehr]

Zwei Mainboards mit AM4-Sockel von Gigabyte gesichtet

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/GIGABYTE

AMD wird im kommenden Jahr erstmals Prozessoren auf Basis des Sockels AM4 in den Handel bringen. Um die neuen CPUs zu nutzen, werden natürlich auch die entsprechenden Mainboards benötigt. Im Hintergrund entwickeln die Hersteller schon kräftig ihre Modelle und zwei Mainboards sind nun von... [mehr]

Vier Supermicro-Mainboards mit Intels Z270- und H270-Chipsatz zeigen sich

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/NEWS_2016/SUPERO-C7Z270-CG-L_LOGO

Auf der koreanischen SuperO-Webseite sind vier Bilder von kommenden LGA1151-Mainboards mit Intels 200-Chipsatzserie von Supermicro aus der SuperO-Serie aufgetaucht. Damit macht das Unternehmen deutlich, dass sie auch weiterhin im Desktop-Segment mitmischen möchten. Mit den Modellen "C7Z270-CG",... [mehr]

ASRocks Z270 Gaming K6 für Intel Kaby Lake abgelichtet

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/ASROCK_LOGO_2010

Bezogen auf die LGA1151-Mainboards mit Intels 200-Chipsatzserie kommt der Stein so langsam ins Rollen. Für die anstehenden Kaby-Lake-Prozessoren werden von den zahlreichen Mainboardherstellern wieder viele Mainboards erwartet. Vor über einer Woche wurden einige Modelle von Supermicro gezeigt.... [mehr]

ASUS aktualisiert das TUF Sabertooth 990FX mit M.2 NVMe und USB 3.1

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/ASUS

Derzeit warten viele sicherlich auf das, was AMD im kommenden Jahr mit der neuen Zen-Architektur vorstellen wird. In den vergangenen Monaten hat AMD bereits zahlreiche Details dazu selbst veröffentlicht oder unbestätigte Informationen ergänzten das Bild. Die finale Leistung der dazugehörigen... [mehr]