> > > > Thermalright True Spirit 140 Direct im Test

Thermalright True Spirit 140 Direct im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Thermalright True Spirit 140 Direct im Test

Thermalright True Spirit 140 DirectThermalrights True Spirit 140? Eigentlich ein altbekannter Kühler. Doch 2016 ist es Zeit für eine Neuauflage des schlanken und günstigen Towerkühlers. Der True Spirit 140 Direct zeigt sich nicht nur in frischer Optik, sondern setzt jetzt auf das Heatpipe Direct Touch-Prinzip.

Dabei werden die Heatpipes nicht in eine Kupferbodenplatte eingebettet, sondern haben direkten Kontakt zum Prozessor. HDT wird nachgesagt, dass es vor allem der Kostenersparnis dient. Und tatsächlich sind die meisten HDT-Kühler eher im günstigen Preisbereich zu finden. Doch gerade Thermalright hat zuletzt gezeigt, dass günstig und gut sich nicht ausschließen müssen: Thermalrights erster HDT-Kühler, der Macho Direct, überzeugte bei uns im Test mit guter Kühlleistung zum attraktiven Preis. Der True Spirit 140 Direct soll es ihm gleichtun. 

Abgesehen vom neuen HDT-Prinzip erinnert der True Sprit 140 Direct dabei sehr an den Vorläufer von 2011, also an den True Spirit 140. Er ist weiterhin ein sehr schlanker Single-Tower-Kühler, der mit einem 14-cm-PWM-Lüfter gepaart wird. Der schlanke Aufbau soll für gute Kompatibilität sorgen - eine Disziplin, die den wuchtigeren Macho-Modellen teils Probleme bereitet. Dabei hat Thermalright auch an die Optik gedacht. Anders als beim ersten True Spirit 140 werden die Heatpipes silbern vernickelt. Die oberste Kühllamelle wurde hingegen genauso wie der Lüfter schwarz eingefärbt.

Der normale True Spirit 140 kam seinerzeit mit einer attraktiven UVP von 39,90 Euro auf den Markt. Der True Spirit 140 Direct kann diese UVP voraussichtlich noch leicht unterbieten: Laut Thermalright soll die HDT-Neuauflage für 37,99 Euro verkauft werden.  

Bevor wir uns nun also einer näheren Detailbetrachtung widmen, hier noch der Thermalright True Spirit 140 Direct in der gewohnten Kurzübersicht:

Spezifikationen
KühlernameThermalright True Spirit 140 Direct
Straßenpreis bei Release 37,99 Euro (vorraussichtliche UVP)
Homepage www.thermalright.de
Maße

140 x 68,5 x 161 mm (L x B x H)

Material

Heatpipes: Kupfer
Kühlrippen: Aluminium

Kühlertyp Single-Tower-Kühler
Heatpipes fünf 6-mm-Heatpipes, direkter Kontakt
Serienbelüftung TR-TY140 Black, 300-1.300 U/min (PWM)
Sockel AMD AM2/AM2+/AM3/AM3+/FM1/FM2/FM2+
Intel LGA 775/115X/1366/2011/2011-3
Gewicht 810 g
 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (6)

#1
Registriert seit: 18.02.2005
Oldenburg
Korvettenkapitän
Beiträge: 2120
Schade, dass ihr keinen "alten" True Spirit da habt. Auch wenn die verschiedenen Versionen sich in den Maßen, Gewicht oder Heatpipes unterscheiden, wäre ein Vergleich zwischen HDT und nicht-HDT dennoch interessant gewesen, finde ich.
#2
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1435
Ich verstehe nicht, warum man unbedingt einen "schlanken" Kühler suchen sollte.
Der Platz in der Tiefe ist doch je nach Mainboard Größe so oder so vorhanden.

Warum also unbedingt was "schlankes" kaufen und damit potentielle Kühlleistung abgeben?
Klar, nicht jeder will solch ein Monster wie nen Macho im Case haben, aber da gibts ja abseits von Thermalright auch noch andere Alternativen.

Schön an dieser Neuauflage finde ich neben der schwarzen Top-Plate, dass sie die Heatpipes vernickelt haben.
Die "Billig Optik" ist nämlich beim Macho Direct mein größter Kritikpunkt.
Gerade eben in Zeiten, wo Gehäuse mit Sichtfenster immer mehr in Mode sind, ist das schon ein Kriterium.
#3
customavatars/avatar238404_1.gif
Registriert seit: 30.12.2015
Hamburg
Bootsmann
Beiträge: 745
Also ich würde mein Macho gegen den gerne eintauschen nur wegen der Optik bzw. den daraus resultierenden gesparten Platz wo das Mainboard dann besser zu Geltung kommt genauso wie der RAM.
#4
customavatars/avatar105480_1.gif
Registriert seit: 31.12.2008
Darmstadt
Admiral
Beiträge: 23709
+1

bei mir steht ende november sockelwechsel an und ich möchte meinen genesis loswerden. viel zu fett.

ob das teil hier aber für nen 6700k langt ? vermutlich wirds ne aio werden auch wenn ich kein freund davon bin. mir gehts da in erster linie um den platz. eine dual aio hat zudem genug reserven für die lautstärke^^
#5
customavatars/avatar238404_1.gif
Registriert seit: 30.12.2015
Hamburg
Bootsmann
Beiträge: 745
Ob es sich lohnt 100~ Euro mehr für ne AiO auszugeben um nur etwas Platz zu sparen und 5 Grad kühler ist und nachdem wechsel zu guten radiatorlüfter dann die Pumpe wohl zu laut ist muss jeder selbst wissen ;D

Der Spirit hier laut dem Test hat wohl kein Probleme mit nem Hitzkopf der Oberklasse egal ob Originallüfter oder nicht.
#6
customavatars/avatar71435_1.gif
Registriert seit: 26.08.2007
Mecklenburg
MSI-Fan
Beiträge: 1713
Zitat Scrush;25026713
ob das teil hier aber für nen 6700k langt ? vermutlich wirds ne aio werden auch wenn ich kein freund davon bin. mir gehts da in erster linie um den platz. eine dual aio hat zudem genug reserven für die lautstärke^^
Wenn der neue Kühler mit dem alten True Spirit aus 2011 mithält, dann packt er auch locker einen 6700K. In meinem Zweitrechner kühlt der alte True Spirit einen 4790K @4,6 GHz auch im Hochsommer. Ich habe allerdings auch noch einen zweiten Lüfter an die andere Seite drangehängt, die zusätzlichen Halteklammern waren ja schon im Lieferumfang dabei.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Dual-Tower-Riese Alpenföhn Olymp im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ALPENFöHN_OLYMP/ALPENFöHN_OLYMP_LOGO

Große Dual-Tower-Kühler sind die Königsklasse der Luftkühler. Doch gerade in dieser Klasse klaffte bei Alpenföhn eine Lücke. Sie wird jetzt mit dem Premium-Kühler Olymp geschlossen. Kann dieser Neuling vielleicht gar den Kühlleistungs-Olymp erklimmen? Es ist schon auffällig, dass... [mehr]

Erweiterbare AiO-Kühlung Alphacool Eisbaer 240 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ALPHACOOL_EISBAER_240/ALPHACOOL_EISBAER_240_LOGO

Die Vorteile von AiO-Kühlungen und Eigenbaulösungen miteinander verbinden, aber die jeweiligen Nachteile eliminieren - das soll Alphacools erweiterbare AiO-Kühlung Eisbaer leisten. Wir testen direkt zum Launch die Eisbaer 240 und wollen herausfinden, ob Alphacool dieses Ziel erreichen kann. Wer... [mehr]

Die be quiet! AiO-Kühlung Silent Loop 240mm im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/BE_QUIET_SILENT_LOOP_240MM/BE_QUIET_SILENT_LOOP_240MM_LOGO

Es ist Zeit für eine Premiere - mit den Silent Loop-Kühlungen bringt be quiet! erstmals eigene AiO-Kühlungen auf den Markt. Gerade die Lautstärke ist bei Konkurrenzprodukten oft das größte Problem. Anhand des 240-mm-Modells wollen wir deshalb herausfinden, ob be quiet! eine wirklich leise... [mehr]

Der hochkompatible Noctua NH-D15S im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/NOCTUA_NH-D15S/NOCTUA_NH-D15S_LOGO

Noctuas NH-D15 ist der Premiumkühler schlechthin. Das Flaggschiff des österreichischen Kühlerspezialisten kann als wuchtiger Dual-Tower-Kühler allerdings zu Kompatibilitätsproblemen führen. Deshalb hat Noctua ihm mit dem NH-D15S ein asymmetrisch gestaltetes Geschwistermodell zur Seite... [mehr]

be quiet! SilentWings 3-Lüfter im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/BE_QUIET_SILENTWINGS_3/BE_QUIET_SILENTWINGS_3_LOGO

Den Verkaufsstart der be quiet! Silent Wings 3 nimmt Hardwareluxx zum Anlass, um die neue Lüfterserie zu testen. Dafür haben wir sowohl die beiden Standardmodelle SilentWings 3 120mm PWM und SilentWings 3 140mm PWM als auch die Hochgeschwindigkeitsmodelle SilentWings 3 120mm PWM high-speed und... [mehr]

Cooler Master MasterLiquid Pro 240 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/COOLER_MASTER_MASTERLIQUID_PRO_240/COOLER_MASTER_MASTERLIQUID_PRO_240_LOGO

Die neue MasterLiquid Pro-Serie soll durch einen holistischen, also ganzheitlichen Ansatz bei der Entwicklung profitieren. Im Test der MasterLiquid Pro 240 wollen wir herausfinden, was genau Cooler Master damit meint - und ob es die AiO-Kühlung besser macht.  Cooler Master konnte schon... [mehr]